» »

Angst vor Krebs

L]il+alo?veyxa hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich bin 15 Jahre alt und denke, bzw. habe ich Angst davor, Speiseröhrenkrebs zu haben. Ich leide seit meiner Geburt und der Reflux Krankheit und war schon 3 Mal im Krankenhaus zur Magenspiegelung. Ich habe seit 5 Jahren Magenprobleme. Die erste Magenspiegelung war im Dezember 2011. Dabei kam raus, dass ich eine Magenschleimhautentzündung habe. Der Arzt sagte, dass es Stressbedingt sei und somit habe ich die Schule gewechselt. Ich hatte immer wieder starkes Sodbrennen und starke Magenschmerzen und hab mittlerweile 7 verschiedene Tabletten ausprobiert, die jedoch nicht anschlugen. Sie wurden immer höher dosiert und dieses Jahr hatte ich schon wieder 2 Magenspiegelungen. Bei der ersten kam eine Speiseröhrenentzündung raus und, dass ich ein Plattenephitelpapillom in der Speiseröhre habe. Der Arzt sagte mir es wäre ein gutartiger Tumor, der aber böse werden kann. Und ein anderer Arzt sagte mir, dass es sein kann, dass ich in 2-3 Jahren Krebs kriegen könnte. Nun fangen meine Magenprobleme wieder an und ich bin immer am googlen nach Symptomen für Speiseröhrenkrebs und der größte Teil trifft auf mich zu. Wie kann ich mit meiner Angst umgehen und kann es wirklich sein, dass ich Krebs habe?

Antworten
Z`wac[k44


Wie kann ich mit meiner Angst umgehen ..... ?

Hallo Lilaloveya,

zunächst einmal: Laß bitte die Finger vom Googlen. Weiter: Gib Dich nicht mit wenig hilfreichen Bemerkungen Deiner Ärzte zufrieden, sondern frage sie, welche Optionen Du hast. Wäre ich an Deiner Stelle, würde mich interessieren, ob man das Papillom nicht entfernen kann. Zur Frage der Medikamente kann ich nichts sagen, weil Du Dich über Art und Dosis nicht geäußert hast. Ich nehme aber zunächst einmal an, dass da das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. Ein Reflux kommt ja dadurch zustande, dass der Verschlußmechanismus des Magens am Übergang zur Speiseröhre nicht mehr ganz intakt ist, so dass Magensäure aus dem Magen zurück in die Speiseröhre fließen und diese reizen kann. Vielleicht darf ich Dir einfach meine Geschichte erzählen: Ich hatte Reflux, verbunden mit Speiseröhrenkrämpfen, die während des Essens auftraten und den Transport der Nahrung blockierten. In dieser kurzen Zeit (vielleicht 5 Minuten), in der nichts vor und zurückging, fühlte ich mich dem Ersticken recht nahe. Als ich nach solchen Vorfällen 3x in die Poliklinik eingeliefert worden war, legte man mir nahe, mich nach deiner OP-Möglichkeit zu erkundigen. Anscheinend gibt es zig verschiedene denkbare Refluxursachen. Nach entsprechender Untersuchung schlug mir der Prof eine OP vor, die sich Gastropexie + Hiatusplastik nannte - eine unproblematische Knopfloch-OP. Und was soll ich Dir sagen? Seit 13 Jahren sind Reflux und Speiseröhrenkrampf Fremdworte für mich. Ich nehme zwar regelmäßig noch Protonenpumpeninhibitoren als Magenschutz, aber das ist alles.

Ich hoffe, die kleine Geschichte kann Dir eine Anleitung sein, in welche Richtung Du denken mußt. Alles Gute für Dich. :)* @:) :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH