» »

Angst vor Gebärmutterkrebs

B~irgi't49 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben,

letzten Donnerstag war ich nach langer Zeit und auf Druck meiner Tochter u. meines Partners bei einem Gynäkologen.

Ich leide seit längerer Zeit unter einer extrem starken Monatsblutung und auf Grund dessen auch unter Eisenmangel; komme irgendwie gar nicht mehr wirklich auf die Beine.

Bei der Ultraschalluntersuchung hat dieser Arzt dann festgestellt, dass "da was wächst, dass da nicht hingehört. Und das gefällt ihm gar nicht".

Er hat mir das auch auf dem Bild gezeigt, dass da am Muttermund "etwas sitzt".

Ich habe sofort eine Ueberweisung ins Krankenhaus bekommen und der Termin war gleich am nächsten Tag.

Tja und bei der Untersuchung hat mir der nette Chefarzt gesagt, dass in der Gebärmutter und am Muttermund "etwas" ist.

"Das kann alles oder auch nichts sein.".

Nun habe ich einen Termin zur Ausschabung der Gebärmutter und ich habe Angst.

Krebs ist in meiner Familie nicht unbekannt. Meine Mama starb mit 30 Jahren an Brustkrebs.

In meiner Familie tue ich so, als wäre ich cool und gelassen, aber innerlich drehe ich am Rad.

Kennt das jemand?

Gerade was Gebärmutterkrebs angeht?

Danke!

Antworten
aFprvil415


Nicht immer gleich vom schlimmsten ausgehen, es kann auch ein Myom sein was auch der Auslöser für deine starken Blutungen sein kann. Lass die OP machen danach sollte es mit den Blutungen besser werden. Bei mir reichte es damals nicht aus, so das die Gebärmutter aufgrund des Myoms und extremster Blutungen entfernt werden musste. Seit dem geht es mir gut und man hat auch die Gewissheit nicht irgend etwas versäumt zuhaben. Sollte sich bei der Untersuchung herausstellen das es doch etwas ernsteres ist, so könnte man schnellstens etwas da gegen unternehmen. Es ist schon wichtig das du das machen lässt den nur so bekommst du Gewissheit und brauchst dann keine Angst mehr haben und dir unnütze Gedanken.

D)ie eKexltin


Hallo Birgit!

Also erstmal wünsche ich dir viel Kraft, bis du das Untersuchungsergebnis hast! :)* Meine Mutter hatte auch entweder Gebärmutterkrebs oder Eierstockkrebs, das weiß ich bis heute nicht genau. Bei ihr wurde alles operativ entfernt und sie hat bis jetzt nie ein Rezidiv gehabt. Die Op ist jetzt 26 Jahre her. Falls die Familienplanung bei dir abgeschlossen ist (weiß nicht wie alt du bist), würde ich dir auch zu einer kompletten Entfernung raten. Dann hast du Ruhe. Den Tumor mittels einer Chemo zu entfernen, kann noch Jahre später nach hinten losgehen.

Alles Liebe und viel Kraft für dich! :)*

BEirgOit4x9


Lieben Dank fuer Eure Antworten!

Ich bin 49 liebe "Keltin" und der Kinderwunsch ist seit langem abgeschlossen. Bin auch nach dem 3. Kind sterilisiert.

Am 02.02. habe ich den Termin zur Ausschabung. Dann wird auch untersucht, ob da "irgendwas ist".

Ich habe noch nie eine Ausschabung gehabt. Das klingt schon so gruselig.

Kann mir jemand etwas dazu erzählen? Wie läuft das ab? Bei mir wird das unter Vollnarkose gemacht.

Wie fuehlt man sich danach?

Lieben Dank fuer Antworten.

S6tepwh~-Boun1ty


Guten morgen liebe Birgit,

Blöd, dass man sich solche Gedanken meistens nachts macht, wenn nicht gleich jemand zum reden greifbar ist....

Also zuerst wünsche ich dir alles gute für das Ergebnis.

Ich hatte ähnliches - ein Myom in der Gebärmutter, das aufgrund seiner Lage nicht operabel ist und dadurch starke Blutungen und hohen Eisenmangel.

Dann wurde bei mir im letzten Jahr bei der Krebsvorsorge ein Pap 4a, also Krebszellen, festgestellt. Ich musste mich zwischen Gebärmutter Entfernung oder Konisation (Ausschneiden eines Kegel aus den Muttermund in der Hoffnung alle bösen Zellen zu erwischen) entscheiden.

Ich wählte die Konisation mit Ausschabung. Der Eingriff würde in kurzer Vollnarkose durchgeführt (45 Min und ich war wieder wach). Ich hatte keinerlei Schmerzen, keine Blutung, nichts. Vor den Eingriff brauchst du keine Angst haben.

Es wurden in der op alle Krebszellen entfernt.

Nun hatte ich letzten Mittwoch die erste Kontrolle seit der op (man sollte ein halbes Jahr warten) und zittere ebenfalls den Ergebnis entgegen.....

Also was ich sagen wollte: Keine Angst - es tut nicht weh.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH