» »

Angst vor Hautkrebs, wie Wartezeit überstehen?

W@ixa hat die Diskussion gestartet


Bevor ich anfange, möchte ich mich entschuldigen - vermutlich habe ich all guten Tipps schon von meinem Umfeld zu hören bekommen. Und trotzdem möchte ich gerne loswerden wie elend ich mich gerade immer noch fühle...

Ende Februar fiel mir spät Abends im Badezimmer ein doch recht hässliches, großen Muttermal auf - an meinem Gesäss. Eine Stelle die man normalerweise kaum beachtet, und die auch schwer einsehbar ist. Also alles nur Zufall. In der näheren Umgebung des Muttermals hatte ich einen Pickel erspürt den ich nun kontrollieren wollte. Sonst hätte ich das Muttermal wahrscheinlich nie entdeckt.

Natürlich (oder auch nicht?) bekam ich Panik. Jeder weiß heute von Hautkrebs, den ABCDE Regeln usw. Ich hatte mir darüber nie besonders viele Gedanken gemacht, kein Arzt hat je gefragt ob ich schon einmal beim Hautcheck war und auch beim Hautarzt bin ich bisher nur wegen eines Allergietests gewesen. Leider war besagter Abend ein Freitag, so dass ich erst einmal ein ganzes Wochenende Zeit hatte um Panik zu schieben und diese durch Dr. Google natürlich nur noch mehr anzuheizen - ich war Sonntag so weit dass ich mich schon in die Notaufnahme des Krankenhauses stürzen wollte.

Ich habe mich zusammen gerissen. Und bin Montag morgen als erstes zu einem der Hautärzte hier gegangen. Kommentar der Sprechstundenhilfe - wir vergeben derzeit keine Termine. Kommen Sie Anfang April wieder für einen Termin im Juli (das war am 1. oder 2. März). Nun ja. Ich lebe in einer großen Stadt, und, war vllt zu naiv, habe geglaubt wenn es dort nicht klappt dann eben woanders. Also andere Hautärzte kontaktiert. Darauf hingewiesen dass das Muttermal mir schon Sorgen macht. Der Tenor war folgender - im Moment sind keine Termine frei. Nicht bis Ende Juni/ Anfang Juli.

Nun ja. Notfallsprechstunde war dann mein Stichwort. Pustekuchen. Nur mit Dringlichkeitsüberweisung vom Hausarzt. Und selbst dann scheinen dioe Chancen minimal zu sein, sollte man nicht gerade mit dem Kopf unterm Arm auf der Matte stehen. Trotzdem - oder gerade deshalb? - machte ich mich auf den Weg zu unserem Hautarzt. Er warf einen Blick auf das Muttermal, schätzte es aber nicht als 'dringlich' ein und riet mir, einfach noch einmal mehrere Hautärzte zu kontaktieren. Alles was er tun könne wäre eine Überweisung mit Anweisung ein äuffälliges Muttermal zu untersuchen...

Das (vorläufige) Ende vom Lied - Untersuchungstermin Anfang Juli. Ein anderer Arzt bot an, ohne Termin, gleich ganz früh morgens, plus eventuelle lange Wartezeit. Leider stand dagegen die Aussage einiger Patienten, die genau dies taten und entweder gelich wieder nach Hause geschickt oder 'übersehen' wurden in ähnlichen Fällen.

Nun sitze ich also hier und warte. Und frage mich, was das soll. Sicher, ich vertraue meinem Hausarzt, dass, wenn es wirklich dringlich gewesen wäre, mich sofort zu einem Chirurgen oder ähnliches geschickt hätte. Was ich nicht verstehe sind die Hautärzte hier.... ich lebe nicht gerade in einer Kleinstadt. Man möchte doch meinen, wenn man etwa 10 Hautarztpraxen findet dass es bei einer möglich ist einen Termin innerhalb von vier Wochen zu erhalten.... Ich schwöre dieses Warten ist schlimm! Schlimmer als alles andere!

Ich war nie ein sonderlich geduldiger Mensch. Und wenn es um unangenehme Dinge geht möchte ich lieber gestern als morgen damit durch sein. Außerdem bin ich auch eher pessimistisch veranlagt. Heißt, ich wäre nicht sehr überrascht wenn es wirklich Hautkrebs ist. Aber das geht wohl den meisten so die eine ähnliche Geschichte zu erzählen haben? Ich kann mir nicht helfen. Jedes Mal wenn ich im Bad bin muss ich den Fleck kontrollieren. Manchmal glaube ich, er sieht etwas verändert aus, aber dann kann ich dass auch nicht genau beurteilen. Komischer Winkel und so.

Ich mache mir Vorwürfe, dass mir der Fleck vorher nie aufgefallen ist. Und dann frage ich mich, ob es vielleicht nicht ohnehin schon 'zu spät' ist. Dann sage ich mir wieder, ich habe das Muttermal entdeckt. Ich habe einen Termin beim Hautarzt gemacht. Außer vielleicht noch einen anderen Hautarzt zu finden (was ich versuch) kann ich gerade nicht sonderlich viel tun. Mein Umfeld sagt mir ich soll positiv denken. Vllt auch das Mal für den Moment ignorieren. Leichter gesagt als getan. Im Moment haben wir schönstes Mai Wetter. Für diesem Monat sind ein paar schöne Unternehmungen geplant. Und trotzdem wünschte ich mir, dass schon Juli wäre. Ich habe Angst dass wenn ich den Fleck jetzt ignoriere er sich verändert oder was weiß ich. Dass ich quasi jetzt 'verantwortlich' dafür bin und ihn nicht ignorieren darf....

Ich weiß, dass mir niemand die Entscheidung abnehmen kann ob ich mich jetzt bei einem anderen Hautarzt hinsetze und hoffe dort untersucht zu werden. Oder ob ich einfach den Termin abwarte. Aber gibt es vielleicht einen Weg die Wartezeit besser zu 'überstehen'? Ich meine, ich kann ja schlecht jeden Tag voll packen mit Aktivitäten nur um nicht daran denken zu müssen. Das würde sicher auf Dauer auch nicht gut gehen....

Und jetzt höre ich besser auf. Diese Textwüste ist ohnehin schon größer als geplant. Vielen Dank an jeden, der sie trotzdem liest. Auch weil es gut getan hat das alles jetzt einmal niederschreiben zu können. Wie gesagt, über Tipps wäre ich dankbar, auch wenn ich fast sicher bin, dass diese ähnlich aussehen wie das was mir bisher schon gesagt wurde :/.

Wia

Antworten
mGondA+s6ternxe


gibt es vielleicht einen Weg die Wartezeit besser zu 'überstehen'?

Wie Du auch schon festgestellt hast, wäre es am besten, wenn Du Dich mit anderen Dingen beschäftigen könntest, damit Du nicht an dieses Thema denkst. Denn dann verginge die Wartezeit vom Gefühl her schneller.

Da Dir das nicht zu hundert Prozent gelingen kann, würde ich Dir raten, Deine Ängste auszusprechen. Es ist natürlich nicht einfach, jemanden zu finden, der sich solche schrecklichen Dinge anhören möchte. Deshalb würde ich Dir raten, dezent zu sein. Wenn Du von dem Termin im Sommer sprichst, wirst Du eher auf offene Ohren stoßen als wenn Du von Hautkrebs redest.

Ich finde es zumindest verständlich, wenn so ein "böses" Wort auf Abwehr stößt.


Ich sehe bei dem Thema zwei Aspekte. Der eine Aspekt ist der Krebs. Der andere Aspekt ist die Angst. Ich würde Dir raten, Dich schwerpunktmäßig mit dem zweiten Aspekt des Themas zu beschäftigen. Du musst die Angst jetzt bis zum Termin im Sommer aushalten. Wenn Du es nicht schaffst, wird die Angst noch größer und es könnte zu einem ernsthaften Problem werden.

Deshalb mein zweiter Tipp: Sei mutig! Halte durch! Betrachte es als eine Aufgabe: Durchhalten bis zum abgemachten Termin.

Wenn Du es schaffst, belohne Dich.

:)*

Ich wünsche Dir viel Kraft.

@:)

H)ansileXinchen


.....ich mich schon in die Notaufnahme des Krankenhauses stürzen wollte.....Diese Textwüste....

Ich möchte nicht unhöflich sein. Aber die größte Wüste besteht scheinbar in Deinem Kopf. Hast Du wirklich nichts besseres zu tun, als grundlos (Oder hab ich was überlesen? Diverse merkwürdige Stellen hier und da hat doch jeder Mensch) in Krebspanik zu verfallen? Ich bin sauer wenn ich sowas lese, weil es gibt Menschen mit echten Gesundheitsproblemen, und die lassen sich nicht derart gehen wie Du Dich.

Fxe.


Wo wohnst du in etwa und wie viel km bist du bereit zu fahren, um binnen etwa einer Woche einen Termin zu bekommen? Ich vermute nämlich, einen Hautarzt zu kennen, bei dem das möglich wäre. Nur kann es natürlich sein, dass du dafür erstmal 800 km fahren müsstest...

PhlüsRcahbiexst


Ganz ehrlich, du schiebst Panik wegen NICHTS.

Ich kenne jemanden der über 2! Jahre mit unentdecktem Hautkrebs herumgelaufen ist.

Der Mann ist wegen eines anderen Flecks zum Arzt gegangen und der hat zufällig den Krebs entdeckt.

Hautkrebs ist heilbar, wenn er nicht gestreut hat.

PrlüscYhbi7esxt


Wenn die Hautärzte der Meinung wären, es könnte sich tatsächlich um sofort zu behandelnden Krebs halten

hätten sie dir zeitnah einen Termin gegeben.

Bei Akne Inversa bspw. hättest du längst einen Termin bekommen. Da leidet man richtig heftig drunter.

Ein etwas auffällig gewordenes Muttermal verursacht weder Schmerzen noch sieht es jemand.

Also Termin zum kontrollieren vereinbaren und dich entspannen.

Du bist NICHT in Lebensgefahr.

L.imes6x9


Bei mir war es so, dass ich auf dem rechten Handrücken ein Muttermal hatte, das sich plötzlich zu verändern begann. Es wurde grösser, unebener und dunkler, ich war auch ziemlich verunsichert. Nachdem mich bereits meine Hausärztin und mein Rheumatologe darauf angesprochen haben, mal was zu unternehmen, habe ich mich auch bei diversen Hautärzten erkundigt und bekam Terminvorschläge in ein paar Monaten. So lange wollte ich nicht warten, deshalb habe ich mir einen Termin in einer chirurgischen Praxis ausgemacht, da bekam ich einen binnen 14 Tagen. Das Muttermal wurde komplett entfernt, nach ca. 1 Woche musste ich die Fäden ziehen lassen, bis dahin war auch der histologische Befund da, es war zum Glück nichts Bösartiges.

Wäre das möglicherweise eine Option für dich, einen Chirurgen in der Praxis aufzusuchen?

Alles Gute und liebe Grüße

K%leinKeHexe2x1


Du kannst zu einer Uniklinik zur ambulanten Sprechstunde gehen. Allerdings musst du Ca. 6h Wartezeit einkalkulieren.

N ickOyxyy


Huhu 🙂

Ich kann dich sehr gut verstehen, auch ich habe gerade ein Muttermal, das mich jeden Tag in den Wahnsinn treibt.

Wenn du Lust hast kannst du mich ja ml anschreiben, vielleicht können wir uns gegenseitig ein bisschen Mut zusprechen ;-)

Viele Grüße Nicky

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH