» »

Auffälliger Abstrich

Mxaren-]Susannxe hat die Diskussion gestartet


Habe gestern einen Anruf von meinem Gyn bekommen, in dem ich um erneute Vorstellung gebeten worden bin, weil der Abstrich nicht so gut war wie sonst. Sie meinte, es könnte auch von einer überstandenen Pilzinfektion kommen - aber ich hatte nichts. In 3 Monaten soll ich wieder hin. Ist dieser Zeitraum nicht zu lang, wenn es doch was anderes ist?

Ich bin am überlegen anzurufen und den Arzt zu fragen, inwiefern der Abstrich auffällig war. Was meint ihr?

Ich will mich ja nicht in Panik versetzen deswegen und 3 Monate verrückt werden.

Wenn es was gravierendes wäre, hätte er mich dann nicht umgehend wieder einbestellt?

Antworten
Z4iUnax 5


PAP

hallo,

Wenn es was gravierendes wäre, hätte er mich dann nicht umgehend wieder einbestellt?

so ist es!

Wahrscheinlich hast Du einen PAP II-Befund, der aufgrund einer Entzündung mal entstehen kann und auf jeden Fall reversibel ist. Da wird grundsätzlich erst in 3 Monaten wieder kontrolliert...

Ich weiß aus eigener Erfahrung, daß man sich erstmal sehr alarmiert fühlt, aber das beste ist wirklich, Du machst Dich erstmal nicht verrückt!! :-)

viele Grüße

Zina

s)teellapJolare


@Zina

sehr viele Frauen habenPAP II-Ergebnisse (ich eingeschlossen), was nicht schlimm ist, weil PAP II nur heißt, daß im Material entweder entzündliche, regenerative oder degenerative Veränderungen gefunden worden sind, aber es gibt bei PAP II keinen Hinweis, daß irgendetwas bösartig ist.

Denke mal, daß Maren eher einen PAP III (oder IIID) gehabt hat, das heißt wiederum, daß das Abstrichmaterial nicht sicher beurteilbar ist.

Kann eine Entzündung sein oder auch eine neoplastische Zellveränderung, das muß aber überhaupt nicht sein! Es ist halt zweifelhaft, deswegen weitere Kontrollen.

@Maren

nein, 3 Monate sind nicht zu lang. So schnell entsteht keine Neoplasie. Wenn's eine Entzündung oder ein Pilz ist, wird es in 3 monaten wieder weg sein und der PAP besser ausfallen.

Lg

Z(in|ax 5


@ stellapolare

ich weiß nicht, was Du mir damit sagen willst, ich hab ja nicht das Gegenteil behauptet ???

ob Pap II oder III, darüber können wir ja nur spekulieren.

Ich wurde übrigens nach meinem Pap IIw auch nach 3 Monaten nochmal zur Kontrolle einbestellt, das ist eigentlich so üblich.

Grüße

Zina

s~tellaOpolarxe


@zina

gar nix wollt' ich dir damit sagen :-) (wollte nicht mit dir streiten, hoffe, du hast das nicht falsch verstanden :-o )

Ich meinte nur, daß ein PAP II nichts Besorgniserregendes ist (muß natürlich zugeben, daß niemand behauptet hat, daß es sich hier um einen PAP II handelt...)

Hmmm meine Frauenärztin meinte, daß bei ihr wirklich die große Mehrheit der Frauen mindestens einen PAP II hat und daß sie PAP I eigentlich relativ selten sieht...

Lg

cBlaudxi67


Pap II

Hallo ihr Lieben,

mein Frauenarzt ist der Meinung, das Pap II im total normalen Bereich liegt. Nach eigenen Recherechen glaube ich, das Frauen, die noch keinen Geschlechtsverkehr hatten, mit Pap I wegkommen,

während die meisten nach dem ersten GS Pap II haben. So wie ich das verstanden habe, wird man bei einem Pap II nicht informiert, da es eher nicht auffällig aussieht.

Schade, das sogar die Ärzte da nicht einer Meinung zu sein scheinen.

LG

Claudia

Z1inwa x5


hmmh, offenbar sind die Ärzte sich da wirklich nicht einig... ???

Für meine Gyn ist ein PAP II nicht der Normalzustand (daher wird hierbei auch nach 3 Monaten wieder kontrolliert) und nach der "Münchner Nomenklatur der Klassifikation zytologischer Abstriche" auch nicht, hier ist ganz klar nur der PAP I als normales Zellbild klassifiziert.

Daß der PAP-Befund einen Zusammenhang mit GV hat, kann ich zumindest für mich nicht bestätigen. Ich hatte ca 15 Jahre lang einen PAP I, dann auf einmal einen PAP II. 3 Monate später dann ein PAP IIId (was natürlich nicht zwangsläufig sein MUSS- das für diejenigen,die event. gerade einen PAP II haben). Nach der Konisation war es dann zuertst wieder ein II und jetzt bin ich seit fast 4 Jahren wieder auf I *toitoitoi*.

Schon komisch, das da trotz feststehender Klassifikationskriterien von Arzt zu Arzt unterschiedlich informiert wird. Sogar die Laboreinteilungen sind oft unzuverlässig bzw. willkürlich - was bei einem Labor noch als II durchgeht, ist bei einem anderen schon ein III etc. !

viele Grüße

Zina

setel(lapolRare


naja,

es ist ja auch nicht ganz SO einfach, so einen PAP-Test zu befunden. Sicher, die Pathologen, die die Zytologie machen, haben schon Erfahrung und wissen, was was ist, aber ich meine nur, das kann schon mal vorkommen, daß ein Test von verschiedenen Ärzten unterschiedlich beurteilt wird. Das ist schließlich keine rein objektive Sache.

Außerdem hängt's natürlich auch von dem Arzt ab, der den Abstrich macht bzw. von seiner Technik.

Insofern verstehe ich da noch, daß es mal zu Uneinigkeiten kommen könnte. Allerdings , daß die einen bei einem PAP II weiterkontrollieren und die anderen nicht, will mir jetzt auch nicht ganz in den Kopf.

cIlEaud9i6x7


Pap?

Also, ich bin ziemlich verwirrt, es hat mich auch echt merkwürdig getroffen, hatte mir im Juli 03 ne Spirale legen lassen, zudem Zeitpunkt auch gleich ne Vorsorge gemacht, die wohl noch i.O war. Bin dann 4 Wochen später zur ersten Kontrolle gewesen und dann im September 03 von NRW nach BW verzogen. Im November hatte ich dann hier einen neuen Gyn, den zweiten Kontrolltermin zwecks Spirale und dabei auch Vorsorge, was Pap IIID ergab. Nun kann ich nicht wirklich nachvollziehen, ob ich in den Jahren davor Pap I oder II war, allerdings hat mein Arzt mir nie was gesagt. Aber ich denke, ich werd ihn einfach mal anrufen.

Komisch war jetzt, bei der letzten Abstrichuntersuchung hat mein Gyn mir fast versichert, sooo schnell könnte sich der Wert nicht verschlechtern und jetzt hab ich sogar Pap IV! Das war ihm schon unangenehm und ich weiß nicht mehr, was ich noch glauben soll.

Ende April steht mir nun die Koni bevor und ich werde jetzt meine

Pap-Ergebnisse studieren, das weiß ich wohl.

Aber erst mal allen ein schönes Osterfest und nutzt den Tag!

Liebe Grüße

Z@ilna 5


@ stellapolare

ich denke, daß die Abstrichtechnik der Ärzte dasjenige ist, wo es bei der Standardisierung hapert... da wird mal ein bißchen husch-husch gemacht und weniger sorgfältig entnommen, und die PAP-verdächtigen Zellen befinden sich ja auch nicht auf der gesamten Gebärmuttermundoberfläche...und schon gibts merkwürdige bzw unterschiedliche Ergebnisse. Die Zytologen sollten eigentlich einheitlich beurteilen können, da gibts ja festgelegte Standards. Der Arzt muß da auch nicht mehr groß interpretieren, er bekommt die PAP-Klassifikation vom Labor mitgeteilt und fertig.

@ claudi67

meinte Dein Arzt, der PAP könne nicht so schnell von I auf IIId? Bei mir passierte das innerhalb von 6 Monaten und soweit ich erfahren habe, ist das auch nichts ungewöhnliches - es ist einfach ein unglückliches Zusammentreffen von sehr vielen verschiedenn Faktoren, dumm gelaufen sozusagen.

viel Glück für die Koni!

viele Grüße

Zina

t&ink_ale@ixn


Re: Auffälliger Abstrich - vom 10.4.

also auch bei mir ist ein PAP IV festgestellt worden und zwar innerhalb von nicht ganz 5 monaten (vorher zwischen I und II).Ich war genau so schockiert - soll aber absolut möglich sein. danach kam bei mir sofort die Koni und leider muss ich jetzt im Mai zur GE. Bin zwar noch ziemlich gefasst - aber weiß nicht, ob es dann immer noch so ist...

Viele Grüße

PS: vielleicht gibt es ja jemanden, der das schon durch hat und noch Infos dazu hat...würd mich freuen

t<inkalxein


Re: Auffälliger Abstrich - vom 10.4.

also auch bei mir ist ein PAP IV festgestellt worden und zwar innerhalb von nicht ganz 5 monaten (vorher zwischen I und II).Ich war genau so schockiert - soll aber absolut möglich sein. danach kam bei mir sofort die Koni und leider muss ich jetzt im Mai zur GE. Bin zwar noch ziemlich gefasst - aber weiß nicht, ob es dann immer noch so ist...

Viele Grüße

PS: vielleicht gibt es ja jemanden, der das schon durch hat und noch Infos dazu hat...würd mich freuen

Lei?sa-39


auch IV

ich hatte auch pap IV und war wochenlang panisch...das ist

1 jahr und viele erfahrungen lang her....laßt euch nicht

narrisch machen...es ist alles halb so schlimm...für die heutige

medizin ist das soetwas wie für den zahnarzt den wattebausch

ausspucken. es ist wirklich nicht schlimm. kein grund zur

sorge.

kuss

Lisa

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH