» »

Angst vor Gehirntumor

P_astcxu hat die Diskussion gestartet


Hallo Forum und Mitglieder,

ich bin zum ersten mal in diesem Forum. Ich bin Pascu Anfang 30 und ich hoffe es nimmt sich jemand kurz Zeit-

Im Moment plagen mich Krankheitsängste. Vor allem die Angst vor einem Gehirntumor.

Seit gut 14 Tagen habe ich Kopfschmerzen die ich so noch nie in meinem Leben hatte. Punktuell links vorne. Mal stärker mal schwächer. Dann auch mal wieder über den gesamten Kopf. Aber der Hauptschmerz ist an einem Punkt.

Dazu kommt noch eine extreme "Benommenheit" wie besoffen, wie nicht wirklich da.

Der Kopfschmerz wird unter Belastung (Sport) eher etwas schlimmer.

Ich hatte vor 3 Monaten (wegen einem Hörsturz mit Tinitus) ein MRT vom Schädel welches ohne Befund war. Da hatte ich aber diese Problematik noch nicht. Kann so schnell ein Tumor wachsen der Schmerzen macht?

Ich muss aber auch ehrlich zugeben dass ich momentan viel Stress habe und auch immer mal wieder Krankheitsängste habe.

Viele Grüsse und ich hoffe es kann mir jemand weiter helfen.

Pascu

Antworten
S-unsh?inxe_86


Ich würde mal zum Neurologen gehen. Vielleicht ist es eine Art Migräne das kann tatsächlich auch mal wochenweise so gehen. oder nach der Durchblutung mal schauen lassen. Tumor glaube ich persönlich nicht, innerhalb 2 Wochen.

Wie ist denn sonst der allgemeinzustand? HWS oder Rückenbeschwerden?

P.ascpu


Na ja wie gesagt das letzte MRT ist ja nicht 2 Wochen sondern 3 Monate her.

Sonst geht's mir ok. Ziemlich müde und Nackenschmerzen habe ich auch, aber wie gesagt ich steh auch ziemlich unter Stress im Moment und die Angst macht es nicht besser.

Aber normal habe ich eben ganz andere Schmerzen unter Stress. Diese kenn ich so nicht.

Siunsheine_8x6


Probleme an der HWS können ganz schlimme Kopfschmerzen machen und auch Schwindel. Hier könnte ein Orthopäde oder Osteopath helfen.

Der Neurologe kann ein EEG machen. Wenn du Angst hast ist ein Arzt der richtige Ansprechpartner.

Ich kenne das selbst. Ich habe oft Migräne, die tagelang anhält, das kann höllisch weh tun...

soweit ich weiß merkt man von Tumoren im Anfangsstadium meistens gar nichts. Erst wenn die richtig groß werden und auf Gewisse Bereiche drücken machen die Probleme. und dann hätte man den ja vor 3 Monaten sicher gesehen.

Nicht verrückt machen. Aber einfach mal zum Arzt gehen würde ich dir raten.

M?ajax27


Ein Tumor, der jetzt schon solche Beschwerden macht, wäre auch vor 3 Monaten sicher schon im MRT zusehen gewesen.

Ich tippe auch eher auf Verspannungen und Probleme an der HWS. Die machen bei mir ganz furchtbare migräneartige Kopfschmerzen und können tagelang anhalten.

Die Kombination von Nackenschmerzen und Stress spricht sehr dafür.

Grundsätzlich würde ich zum Neurologen gehen. Mit einem EEG kommt man den Schmerzen vielleicht schnell auf die Spur. Ansonsten würde ich es noch beim Osteopathen oder Chiropraktiker versuchen.

l_osge<tretxen


pascu

ich war/bin auch so ein krankheitsängstlicher mensch wie du und aufgrund dessen und aufgrund der tatsache, dass du gerade erst (und ja, gerade erst, denn 3 monate ist nix) ein MRT hattest UND aufgrund der weiteren tatsache, dass - wie sunshine richtigerweise schreibt - ein gehirntumor erst später und meistens ganz andere probleme verursacht, kannst du das thema streichen.

hingegen möglich wären stressbedinge spannungskopfschmerzen, verspannungen generell, migräne und und und. lass dich von deinem hausarzt oder neurologen beraten.

by the way: stressbedingte körperliche symptome können sich im laufe eines lebens ändern. ich hatte von missempfindungen über schwindel, kopfschmerzen, übelkeit schon so einiges durch im zusammenhang mit stress.

PFascxu


Vielen lieben Dank für eure Antworten. Die beruhigen mich doch etwas. Ich werde mir eure Ratschläge zu Herzen nehmen.

Ja momentan ist einfach viel bei mir - verbunden mit Ängsten ganz blöde Kombination.

M3aja2x7


by the way: stressbedingte körperliche symptome können sich im laufe eines lebens ändern. ich hatte von missempfindungen über schwindel, kopfschmerzen, übelkeit schon so einiges durch im zusammenhang mit stress.

Dem kann ich mich nur anschließen. Früher äußerte es sich Stress bei mir mit Übelkeit, Durchfall und Erbrechen (bis ich Blut erbrochen habe - und natürlich Angst vor Magenkrebs hatte), dann kam die Migränephase mit starken neurologischen Ausfällen (und der Angst vor Schlaganfall) später kam es zu Herzrasen und Bluthochdruck (mit Angst vor Herzinfarkt).

So etwas ändert sich im Laufe des Lebens. Aber eins habe ich gelernt: psychosomatische Beschwerden bzw. stressbedingte Symptome können teilweise extrem heftig ausfallen und mitunter viel schlimmer sein, als bei einer wirklich ernsthaften Erkrankung.

PmascEu


Hallo Leute,

ich melde mich nochmal zu Wort weil ich immer noch mit meinen Kopfschmerzen / Angst kämpfe.

Ich habe euren Rat beherzigt und war bei meiner Hausärztin die aber auch gleichzeitig meine Psychologin ist und habe ihr von allem erzählt.

Sie denkt auch dass es "psychisch" ist und von Verspannungen kommt. Das Problem ist nur dass ich schon lange mit Ängsten kämpfe und ich nicht weiss ob sie mich so "ernst" nimmt.

Einen Termin beim Neurologen habe ich auch, dauert aber noch ne Weile.

Ich habe immer noch die Schmerzen oft über den gesamten Vorderkopf und dann aber gezielt auch eben an einem Punkt.

Es sind jetzt bald 3 Wochen und ich habe echt Angst. Ich hatte sowas noch nie über einen so langen Zeitraum.

Was mir die meiste Angst macht ist dass sich dieser punkutelle Schmerz beim Bücken, Pressen etc. verstärkt. :-/

Die Tumorangst ist immer noch da.

Ich habe keine Ausfälle etc... sondern "nur" die Kopfschmerzen und morgens oft sowas wie Benommenheit. :°(

Ssunshuinex_86


mach dich bitte nicht verrückt. Du hast nun nichts von einem Termin beim Orthopäden erwähnt. Das wäre meine erste Anlaufstelle. Die Wirbelsäule wenn da was nicht stimmt kann das übelste Kopfschmerzen machen.

Das kann ich dir also noch ans Herz legen. Ab zum Orthopäde vielleicht hilft Krankengymnastik ganz schnell.

Was arbeitest du denn (Büro, körperlich anstrengend...), machst du Sport? Vielleicht muss dein Rücken gekräftigt werden?

PPascxu


Ne Orthopäde war ich noch nicht, stimmt. Ich merke schon wenn ich versuche meinen Kopf nach hinten zu beugen dass die HWS verspannt ist und ein bisschen schmerzt.

Ich steh den ganzen Tag, mit ein zwei Stunden Büro. Nicht anstrengend (körperlich).

Sport versuche ich. Normal hilft mir laufen immer sehr gut zum Entspannen. Da tut mir aber eben diese eine Stelle im Kopf dann deutlich mehr weh. Das kenn ich eben nicht. Und das passiert eben auch wenn ich mich bücke oder (Entschuldigung) auf dem Klo sitze und presse. :-X ":/

C5loinzd9yke


Mein Schwager ist an einem Hirntumor verstorben (ohne Schmerzen)-- er hatte Doppelbilder und eine starke Persönlichkeitsveränderung als Symptome.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH