» »

Hilfe!!! Pap 4a, Hpv high risk

M'ama1x990 hat die Diskussion gestartet


Hallo meine Lieben,

gerade jetzt bin ich ziemlich aufgelöst und weiß Grad nicht weiter...liegt vielleicht auch daran, dass ich zudem noch in der 36. SSW schwanger bin.

Letztes Jahr im Sommer hatte ich einen auffälligen Abstrich, Ergebnis Pap 4a, HPV high risk :(

Frauenärztin meinte, muss weiter im Auge behalten werden, da dies schon grenzwertig ist.

Wurde dann dieses Jahr schwanger, der Abstrich wurde während der Schwangerschaft aufgrund des auffälligen Abstriches bereits 3 mal wiederholt und bis jetzt war der Abstrich ohne auffälligen Befund.

Finde dies jedoch nicht gerade beruhigend, da meine Frauenärztin ebenso meinte, dass sie wegen der Schwangerschaft nicht allzu tiefe Proben zur Untersuchung nehme.

Was für mich dann wieder bedeutet, nach der Schwangerschaft könnte alles wieder anders aussehen.

Hattet ihr schonmal ähnliche Erfahrungen? Kann ich aufgrund der guten Befunde beruhigter sein?

Bitte um Hilfe, bin völlig fertig Grad :(

Antworten
Mpama'199.0


Danke für die zahlreichen Antworten.....NICHT!!!!!!!!

S'tarke:Löwxin


Wenn der Abstrich normal ist , musst du dir auch keine Sorgen machen .

Hatte dss dieses jahr auch schon , hatte eine Auschabung seit her keine negativen abstriche mehr war auch Pap3 high risk.

NuinaC23x86


Ich hatte auch Pap IIId und high risk. Hat sich zuletzt auf Pap IIp verbessert. Es ist wichtig, dass du dein Immunsystem stärkst. Dazu kannst du jeden Tag ein Glas mit Wasser verdünnten Apfelessig trinken.

Aber bitte vorher mit der Ärztin wegen der SS absprechen. Mir wurde es empfohlen und es hat viek gebracht. Auch meine chronische Harnwegsentzündung ist unter Kontrolle.

Meama1x990


Ok, ich hatte aber leider Pap 4a, das ist ja nochmal eine Nummer schlimmer und soll sich angeblich nicht mehr von alleine zurückbilden können :(

LJiexn


Arztwechsel in Betracht ziehen ?

kXat3harinPa-di@e-große


In der Schwangerschaft wirst du da wohl eh nichts machen können. Aber klar kann es danach weitergehen.

Ich hatte den gleichen Befund und hatte im Sommer eine Konisation. Wurde ambulant unter Vollnarkose gemacht. Zudem werde ich gegen HPV geimpft. Ist zwar nervig, aber noch kein Grund durchzudrehen ;-) im Januar muss ich wieder zur Kontrolle.

Mlama1v990


Weiß noch jemand eine Antwort?

Nhinax2386


Die HPV-Imfung ist aber nicht ohne und ziemlich gefährlich. Würde ich nicht machen lassen.

K6leYineHJexe2x1


Wieso ist die Impfung nicht ohne und gefährlich?

SSpr=ingch-ilxd


Was heißt, dass die letzten Abstriche "ohne auffälligen Befund" waren? Nicht mehr 4a? ???

soll sich angeblich nicht mehr von alleine zurückbilden können :(

PAP 4b bildet sich nicht mehr zurück.

Frauenärztin meinte, muss weiter im Auge behalten werden, da dies schon grenzwertig ist.

Bei PAP 4a sollte nicht mehr abgewartet werden! Es besteht der Verdacht auf Krebsvorstufe oder Krebs im Frühstadium, das gehört unbedingt abgeklärt.

Wusste sie von Deinem Kinderwunsch?

Wie katharina-die-große aber schrieb, wirst Du jetzt in der Schwangerschaft leider eh nichts machen können. Danach würde ich aber den Arzt wechseln und der Sache zeitnah nachgehen.

N]itna@23x86


Es ist nicht erwiesen, dass die Impfung überhaupt einen Nutzen hat. Sie wirkt nur gegen sehr wenige HPV-Stämme.

Tatsächlich gibt es aber verhältnismäßig viele Geschädigte. Das Risiko überwiegt klar.

[[https://www.youtube.com/watch?v=0A-SKfKKQ4E]]

[[https://www.youtube.com/watch?v=FEUsOD5lAjE]]

Bitte die Impfung kritisch hinterfragen.

KfleiqneHeYxe2x1


Nina, die YouTube Videos sind keine seriöse Quellen. Das sind Meinungsäußerungen, mehr nicht.

Gib mir eine seriöse Studie, die zeigt, dass diese Impfung nicht wirkt.

Man weiß, dass sie gegen bestimmte HPV Stämme wirkt. Nämlich die, die in 90% der Fälle Gebärmutterhalskrebs auslösen.

Dass es Geschädigte bei der Impfung gibt, mag sein. Aber das sind Einzelfälle, wohingegen es viele gibt, die an Gebärmutterhalskrebs erkranken.

Glaubst du nicht, dass hier der Nutzen das Mini-minimale Risiko überwiegt?

Hgypoerxion


Hinweis

Ein bewusst Angst machender Link wurde gelöscht.

Es ist für viele ein emotionales Thema, aber versucht in der Diskussion sachlich zu bleiben mit den pro- und contra Argumenten zum Impfen.

Allgemein gilt für alle hier Faden: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen. Medizinischer Unfug und Verschwörungstheorien, manipulierte Videos, Links ect um die Angst zu schüren werden entfernt oder was nicht mit den [[http://www.med1.de/Hilfe/Regeln/#Medizinisch.bedenklich Forumsregeln]] vereinbar ist.

[[https://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/hpv-impfung.php Kebsinformationsdienst]]

Kann die Impfung selbst eine HPV-Infektion hervorrufen oder gar zu Krebs führen?

Nein. Die Impfung kann keine HPV-Infektion hervorrufen. Sie führt weder zu Gewebeveränderungen noch zu Krebs. Voraussetzung für eine Vermehrung der Erreger wäre, dass der Impfstoff Erbmaterial des Virus enthalten würde. Die Impfstoffe enthalten jedoch leere virusähnliche Hüllen, die der körpereigenen Abwehr ein "echtes" Virus vortäuschen.

[[http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_humane-papillom-viren-hpv--impfung-gegen-krebs_919.html Frauenärzte im Netz]]

Impfung statt Krebsvorsorge?

Untersuchungen an bereits geimpften Frauen haben gezeigt, dass die Impfung in fast 100% der Fälle zu einem wirksamen und langfristigen Schutz führt. Dennoch sollte auf keinen Fall auf die jährliche Krebsfrüherkennungs-Untersuchung beim Frauenarzt verzichtet werden, da neben den durch den Impfstoff abgedeckten Humanen Papillomvirus-Typen noch weitere Hochrisikotypen existieren, die ebenfalls Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Außerdem kann ein auffälliger Befund im Pap-Abstrich und der Kolposkopie auch mit anderen Erkrankungen zusammenhängen bzw. auf die Infektion mit einem anderen Krankheitserreger hinweisen.

Ncin5a23x86


Absolut nicht. Ich kann hier nicht meine Meinung darüber aufzwingen, aber ich kann sie äußern. Ich würde mich nicht impfen lassen gegen HPV.

Dass das Risiko den Nutzen überwiegt, war schon damals oftmals in den Medien.

Natürlich gibt es zahlreiche Quellen, die für die Impfung sprechen, aber die sind erst recht nicht seriös.

Denn natürlich hat die Pharmaindustrie ein Interesse daran, die Impfung positiv zu vermarkten.

Ich bin kein genereller Impfgegner. Aber die HPV-Impfung halte ich für zu unsicher.

Jeder muss das selbst für sich entscheiden, das ist klar.

Die neue Pillen-Generation hat auch viele Geschädigte mit sich gebracht. Ebenso gibt es unzählige Geschädigte durch Fluorchinolon-Antibiotika, wie zB Ciprofloxacin.

Ich bin da kein Anti-Typ, aber man sollte es sich genau überlegen, was man einnimmt oder sich spritzen lässt.

Pharma nicht gleich seriös und sicher. Masern-Impfung etc. auf jeden Fall. HPV und jedes Jahr Grippe: NIEMALS (für mich).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH