» »

Hirntumor/ Symptome / viele CT

B'enitaxB.


Hast Du Dich jemals eingelesen, was psychosomatische Probleme für Symptome machen können?

Nö, wahrscheinlich weist Du das weit von Dir.

Aber allein Deine Angststruktur sagt schon aus, welchen Stress Du Dir selbst machst und die Wahrscheinlichkeit dieser Erkrankung ist echt höher als die Eigenannahme mit dem Hirntumor und dem Glauben, CT's seien wahnsinnig schädlich.

SSammmi82


Wie mnef schreibt die CT erhöhen das Risiko schon. Aber ich geb auch offen zu dass die Hirntumor Angst schon länger mein Leben bestimmt. Wahrscheinlich wegen der Kinder Geschichte.

Aber Fakt ist auch. Mir ging's noch nie so komisch. Komisch drückende punktuelle Kopfschmerzen. Drehschwindel. Teilweise im Liegen schlimmer. Gefühl gsr nicht zu wissen was man grad tut.

Gefühl des Beben, Zittern im Liegen.

Und das Gefühl dass ich mich emotional veränder....

Ich hab Angst.... das stimmt.

Was würdet ihr tun? Der Neurologe hat mich ja 5 min angeschaut und hat diese Tests gemacht.

S$amGmix82


Ach so. Ich wollte noch eins sagen. Ich hatte im Dezember 2016 ein MRT vom Schädel wegen Hörsturz und anschliessendem Pulssynchronen Tinitus.

Das hat vermutlich keine Aussagekraft mehr bei neuen Beschwerden.

TyatjaknaD64x72


Was würdet ihr tun? Der Neurologe hat mich ja 5 min angeschaut und hat diese Tests gemacht.

Mir einen Therapeuten suchen.

Drehschwindel kommt vom Ohr. Dir wurde geraten zum Ohrenarzt zu gehen. Und warst du?

S,ammix82


Der Drehschwindel ist inzwischen fast weg bzw. deutlich weniger geworden.

Momentan ist es mehr Benommenheit, komische Kopfschmerzen und vor allem dieses innerliche "Beben" wenn ich mich hinlege.

L,uciB32


Dezember 2016? Dann brauchst du kein neuen MRT. Tumoren wachsen langsam. Das neue wird nichts zeigen. Totale Geld Verschwendung.

S)aNmmix82


Hey Luci und alle Mitleser...

Ich hab versucht die letzten Tage etwas zu entspannen was nur teilweise geklappt hat.

Ich hab wieder mehr Angst weil was dazu gekommen ist. Vielleicht könnt ihr ja nochmal was dazu schreiben.

Ich hab immer noch einen Puls der niedriger ist. Du hast ja dann das mit dem Trigenimus geschrieben.

Seit 2-3 Tagen sticht es mir immer wieder kräftig ins linke Ohr.

Oh man ich habe echt Angst dass das auf das deuten könnte mit dem Hirnstamm.

Aber vielleicht bin ich auch nur so angespannt was aber ja nicht zum Puls passt....

Leucix32


Geh zum HNO. Stechen im Ohr deutet auf eine Entzündung. Trigeminus Neuralgie betrifft Gesicht und Zunge.

Puls: deutet nicht auf dem Hirnstamm. Dysregulatiob heisst die Puls schiesst hoch und runter.

Und nochmal: das MRT ist erst 7 Monaten her. Es ist noch aktuell! Hirnstammtumoren betreffen hauptsächlich Kinder und Leute über 65. Die anderen sind angeboren. Also Risiko fast 0.

Vielleicht war deine Puls immer niedrig. Es fällt nur jetzt auf. Ich bin Hirnstamm Patientin (6x operiert) und habe eine Ruhe Puls zwischen 90 und 104. Obwohl ich viel Sport mache.

Smamm}i82


Ich mach mein Leben lang schon Sport. Früher bissl leistungsmäßig. Von daher trainiere ich schon immer mit Herzfrequenz. Und mein Puls beim Sport bzw. der Ruhepuls ist schon niedriger wie zu guten Trainingszeiten. Verwundert mich schon.

Ich hoff einfach mal dass in den 7 Monaten nix gewachsen ist was da nicht hingehört.

Ich danke dir für deine Meinung.

S+aMmm-ix82


Das Stechen war übrigens immer nur 1-2 sek. und dazwischen Tage nix. Das find ich auch bei Trigenimus.... ":/

m&n@ef


1-2 Sekunden Stechen an irgendwelchen Körperstellen habe ich laufend. Die meisten anderen Menschen sicherlich auch, die schenken dem nur keine Bedeutung und das solltest du evtl. auch tun.

Klingt mir alles nach viel zu starker Selbstbeobachtung - da fällt jedem irgendwas (vermeintlich) ungewöhnliches am Körper auf.

S vTiva


Hypochondrie ist immer verbunden mit dieser übermäßigen Selbstbeobachtung und der Interpretation eigentlich ganz normaler Vorgänge. Könnte das vermieden werden, gäbs vermutlich keine Hypochonder.

S(aImmi8x2


Also Tenor hier... Hypochondrie?

msne4f


Könnte das vermieden werden, gäbs vermutlich keine Hypochonder.

Natürlich kann es (wieder) vermieden werden. Könnte es das nicht, würde ein Hypochonder ewig Hypochonder bleiben bzw. immer weiter in seine Hypochondrie reinrutschen.

Um sich davon loszubekommen muss mans natürlich erstmal einsehen und dran arbeiten (Warum, wieso, wie weiter), von alleine und indem man sich in Foren Rückversicherung holt, wird das nix.

S[vivxa


Ich betrachte das durchaus auch so. Meine Bemerkung sollte eigentlich mit einem Zwinkern versehen werden, klappt aber im Moment nicht mit den Smileys.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH