» »

Hilfe, ich schaffe das nicht! Erfahrungen?

RIHxW


Hallo Naddle,

einige Krankenkassen haben eine Ärzte-Hotline. Oft kann man die Ärzte telefonisch rund um die Uhr erreichen. Am besten auf der Internetseite der Krankenkasse nach der Telefonnummer suchen.

Alles Gute!

Gruß

RHW

N{icki1x701


Ja naja sie haben's denke ich mal am Telefon gesagt weils ja gute Neuigkeiten waren bei mir und ich nicht noch auf den termin warten sollte und mir schlimme Gedanken machen. Aber das kommt vlt auch auf die Klinik an.

y6e-ye


Hallo Naddl,

ich hatte den Beitrag heute morgen kurz vor der Arbeit gesehen und musste den ganzen Tag an dich denken :)* deswegen auch vorhin der kurze Beitrag aus dem Zahnarztwartezimmer :-D

Bei mir ist es ein Knorpeltumor im kleinen Finger. Gefühlt hatte ich den kleinen Knubbel bestimmt schon so 5-6 Jahre - habe mir keine Gedanken gemacht und nur gewundert warum der Finger so ein bisschen anders aussieht -vielleicht ja mal unbemerkt gebrochen und falsch zusammengewachsen. Eine kleine Stelle war auf Druck schmerzhaft.

Nach dem Umzug von meinem Freund letzts Jahr im April war mein Finger dann plötzlich doppelt so dick und ich dachte mir ich lass mal nachschauen. Beim Arzt fast wieder gegangen weil ich 3h warten musste und ich es ja dann doch nicht so schlimm fand.. Dem Röntgenbild habe ich dann auch zugestimmt, ich wollte ja schon immer mal wissen wie mein Finger so innen aussieht.

Ich saß dann alleine im Zimmer, die Arzthelferin hängt die Bilder auf...und was sehe ich: statt einem Knubbel an meinem Knochen sehe ich ein Loch :-o statt Knochen. Als dann der Arzt kommt stammelt er nur und schickt mich raus mit einer Überweisung ins MRT auf der ich "Tumor" lese.

Und an dem Punkt bin ich genau wie du in ein tiefes Loch gefallen. So viel geheult, völlig verloren, Todesangst, so viel Aussichtslosigkeit. Mein Freund ist gleich losgefahren (Fernbeziehung) und ich habe versucht wieder auf die Arbeit zu gehen. Allerdings bin ich direkt mit Tränen zusammengebrochen als mich die erste Person angesprochen hat. X-\ MRT -Termin 2-3 Monate später bekommen - Dank Absage einer Person musste ich am Ende nur 4 Wochen warten. Ich war froh, dass die Frau vom Chef sich um den Termin gekümmert hat - ich hätte es nicht geschafft.

Und wie du schon sagst: Auch ich hab mich kerngesund gefühlt und plötzlich sagt mir quasi jemand ich wär totkrank, bzw. dachte ich das bei dem Wort Tumor - was nun definitiv nicht gleich so ist.

Aber die Psyche hat mich die nächsten 2 Wochen so fertig gemacht, dass ich mich totkrank gefühlt habe. Nach 2 Wochen habe ich mich so schwach gefühlt, dass ich kaum die Treppe hochgekommen bin. - Allein die Psyche. An dem Wochenende wollten wir eine Zelttour machen - 3 Tage 15kg auf dem Rücken. Ich sah mich nicht im Stande den Rucksack auch nur hochzuheben und wollte absagen.

Und ich bin sooooo froh, dass ich mitgegangen bin, denn gefühlt hat mir das das Leben gerettet. Es hat mir gezeigt, dass ich noch die Kraft habe, dass ich das schaffe und dass es mir gut gehen kann. In den 3 Tagen im Wald konnte ich vergessen, dass es mir scheiße geht. Mir ging es SO gut. Und mir wurde klar, dass allein die Psyche mich dazu gebracht hat, dass ich mich auch körperlich schwerst krank fühlte.

Ein super wichtiger Meilenstein für mein Wohlbefinden war auch, als meine Hausärztin (die nicht wirklich einen Befund gesehen hatte) meinte: Ach, machen sie keine Sorge wegen dem Tumörchen!

Ja, das war vielleicht grob fahrlässig von Ihr - aber das war der Punkt, an dem es richtig bergauf mit mir ging, nachdem davor alle immer so getan haben als hätte ich was ganz furchtbares und mir das Gefühl gegeben haben ich wäre tot krank.

Ich habe eine Weile gebraucht bis ich Ärzte und eine Klinik gefunden habe wo ich mich wohl gefühlt habe und ich erspare dir die ganzen Irrschritte und Befunde....wenn du es genauer wissen willst kannst du fragen, der Beitrag wird wohl so schon lang genug :=o

Ich habe mich erst operieren lassen, als ich erstens: so viel Zeit hatte, dass ich mich mit einer OP auseinander setzen konnte und meine seit Jahren bestehende OP Angst überwinden. Und ich in der zweiten Uniklinik endlich Ärzte gefunden habe, bei denen ich mich wohl gefühlt habe, die sich Zeit genommen haben, die mir alles erklärt haben.

Monate vorher wäre ich voller Panik in die OP und es wäre ein grausames Erlebnis geworden, ich hätte mich nie wieder operieren lassen. Dadurch, dass ich mich nicht zu etwas habe drängen lassen, konnte ich recht entspannt in den OP gehen und es war sogar eher ein positives Erlebnis.

Meine jetzige Ärztin der ich übergeben wurde, ist sogar extra kurz aus dem OP-Saal angerannt gekommen um kurz ihre neue Patientin kennenzulernen :-D

Und dafür setze ich mich jetzt auch alle 3 Monate 6h in den Zug - weil es mir das Wert ist, gut aufgehoben zu sein.

So wie es klingt, hast du ja einen Freund der dir Rückhalt geben kann, das ist sehr wichtig! Familie, Freunde, bei wem auch immer du dich in guten Händen fühlst. Und wenn dir danach ist, nimm dir auch jemanden zu den Arztterminen mit! Ich weiß nicht, wie ich die Zeit ohne meinen Freund hätte überstehen sollen....

Ich könnte sehr viel schreiben aber ich glaube langsam wirds zuviel :-D. Das letzte Jahr war das Jahr in dem es mir so beschissen ging wie noch nie - und gleichzeit irgendwie auch das schönste falls man das so sagen kann, oder intensivste, weil ich mich in dem Jahr so wahnsinnig viel weiter entwickelt habe durch das was passiert ist und ich dafür auch im Nachhinein gesehen dankbar bin. Nichts hat nur schlechte Seiten/ Folgen! Und wenn es einem vielleicht "nur" klar macht, was man im Leben wirklich will, wer weinem wichtig ist oder jemanden mehr zusammenschweißt.

Sei dir im klaren, dass die Psyche dazu führen kann, dass du dich plötzlich krank fühlst. Das zu wissen wird dir helfen. Mach Dinge die dir gut tun, dir zeigen, dass du lebst und dass es dir gut gehen kann. Hör auf dich, welche Behandlungen gut tun oder wo du denkst, dass es dir hilft. Manchmal muss man auch Dinge tun, die einem hinterher dumm oder unsinnig vorkommen - einem aber währenddessen so viel Kraft geben, dass sie es Wert sind. Hol dir Hilfe, wo Hilfe nötig ist. Auch das mit dem Psychologen ist eine gute Idee! Und das sage ich auch, obwohl ich in der Zeit der Diagnose sowieso bei 2 Psychologen war (gerade im Wechsel von Privat und gesetzlich) und mir keiner von beiden mit meiner Krebsangst geholfen hat. (Da müssen Sie jetzt halt durch).... Aber ich hoffe doch für dich, dass wenn du deswegen hingehst, dir geholfen wird :)_

Und wie gesagt: Bei mir ist es auch von höchstwahrscheinlich bösartig , über unwahrscheinlich bösartig zu Biopsie: gutartig - aber weil der Knochen zerstört wurde vielleicht doch möglicherweise etwas bösartig gewandelt. Aber auch nur, weil der Tumor sich untypisch verhält.

Deeeswegen Kopf hoch und warte mal die Biopsie ab! Ich wünsche dir ganz viel Kraft und ich hoffe das hilft dir ein bisschen! Falls du Fragen hast oder irgendetwas ausführlicher Wissen willst darfst du gerne Fragen. Meine Ärzteodysseen habe ich mit Absicht etwas ausgespart @:)

:)*

N2a&ddxl95


Danke danke danke für deinen Text!! Schlimm was du durchmachen musstest 😓

Ich wüsste auch nicht was ich ohne meinen Freund machen würde... es wäre undenkbar

Könnte ich mich ablenken würde ich es tun. Leider ist mir das nicht möglich

Ich kann nur auf der Couch/Bett liegen.

Den Weg zur Toilette/Bad mit den Krücken klappt gerade so... beim waschen muss mein Freund helfen.. essen kann ich mir nicht selbst machen weil ich nicht zur Küche komme

Ich darf 1. nicht das linke Knie belasten weil es wohl jederzeit brechen könnte, dadurch dass der Knochen so angefressen sein soll und ich habe seit der Biopsie so starke Schmerzen.

Es hieß ja das wäre bei einer op am Knie immer nochmal egal wie groß oder klein der Eingriff aber ich kann ja nicht mal mehr mein Bein richtig beugen also ich sag mal 10grad max. wenn überhaupt

Den Fuß nach oben ziehen schmerzhaft und kaum möglich.. wir machen jeden Tag schon gymnastische Übungen damit es besser wird.

Es is echt einfach Horror

Vorhin hatte ich wieder einen Moment in dem ich nervlich zusammen gebrochen bin, ich konnte von der Toilette nicht aufstehen weil ich wie gesagt das Bein nicht beugen kann, Angst haben muss das Gleichgewicht zu verlieren, mein Bein brechen könnte und ich keine Kraft mehr in den Armen habe

Also musste mich mein Freund holen.. klar es ist mein Freund aber es sind Situation die einfach nur ein Albtraum sind

Dann wurde mir schwindelig und ich dachte ich schaff es nicht zur Couch und dann bin ich eben wieder in Tränen ausgebrochen und kam nicht mehr klar....

Ich hab ja jetzt schon keine Kraft mehr, ich weiß weder wie ich die 2-3 Wochen rum kriegen soll bis die Ergebnisse da sind, noch wie ich die Zeit danach überstehen soll.

Mit der OP Geschichte kann ich verstehen!! Ich bin bei der Biopsie op fast zusammen gebrochen. Man muss ja vom Bett auf diesen einen Tisch um dann auf die op liege zu rutschen. Ich hab so gezitter und mir wurde schwarz vor Augen. Und dann der Horror im aufwachraum, 4 Stunden habe ich gebracht und so lange lag ich da auch

Mein Kopf war da aber ich wurde nicht richtig wach und ich hatte so Angst irgendwie

Es war meine erste OP und für mich schrecklich 😞 das schlimme ist ich hab jetzt war die Zeit bis das Ergebnis da is um mich auch auf die nächste op vorzubereiten allerdings wird dann alles auch schnell gehen und und und

Man weiß ja auch nicht wie ernst es wird und wie lange der Krankenhaus Aufenthalt geschweige denn der Leidensweg

Künstliches Kniegelenk?! Mit 22?!

Es darf einfach nicht sein!

Aber interessant trotzdem dass es wohl tatsächlich diese Irrtümer gibt, obwohl die sowas ja eigentlich jeden Tag sehen und ich finde sie sich da eigentlich nicht irren sollten.

Hoffen wir mal dass diese 5-6 Ärzte mir Erfahrung und Spezialisierung sich tatsächlich geirrt haben...

Also eins ist klar..... meine Lebenseinstellung, mein Lebensstil usw wird sich bzw hat sich schon radikal geändert!!

y e-xye


Oh man fühl dich mal ganz fest gedrückt! Panikattacken, die Angst dass der Knochen bricht - ich versteh dich so gut! Und ich hoffe dass deine Schmerzen sich bald bessern!

Dass Pendant zu deiner eventuellen künstlichen Kniegelenk war bei mir die Fingeramputation...

keine schöne Vorstellung, aber du wirst mit dem Kniegelenk sicher laufen können und mit der Zeit wirst du es vergessen können. Es wird normal sein. Aber ich drücke dir die Daumen dass es Möglichkeiten gibt dein Knie zu erhalten.

Gute Nacht :)_ :)*

Ndaddl9x5


Danke!

Allein die Chemo usw... unfassbar schrecklich

Ich möchte nicht so typisch krebskrank aussehen 😞 dünn, die Haare usw

Wenns ja nur die op wäre... aber dieser lange harte weg

Und wie oft sagt man "der Krebs siegt"

Wer sagt das das ganze nicht böse endet (tut es für mich sowieso) und ich es vielleicht sogar nicht schaffe

yHe-gye


Niemand kann dir sagen ob es böse endet oder nicht. Im Moment kann dir aber auch noch keiner sagen ob du überhaupt ne chemo bekommst, dünn wirst und Haarausfall bekommst. Selbst wenn du ne chemo bekommst gibt es mittlerweile so Kältekappen die vor dem Haarausfall schützen können. Aber bis jetzt weißt du doch noch gar nicht ob du da durch musst. Tumor ist nicht gleich chemo. Eine Art von operation brauchst du vermutlich schon alleine weil der Knochen nicht stabil ist - aber beim Rest ist doch noch gar nix sicher

Kopf hoch halten! @:)

N4addUl9x5


Ja das stimmt aber ich bin eben auf das schlimmste eingestellt, allein schon weil die Klinik das so vermittelt hat.

Und allein ja schon die Operation macht mir so panik.. allein wieder da hin zu müssen

Ich kann diese ganze Gefühlskatastrophe gar nicht in Worte fassen

yAe-yxe


:)_ wie geht es dir inzwischen?

Nfaddlx95


Hallo ihr Lieben,

mir geht es wieder gut soweit! Laufen kann ich leider immer noch nicht.. aaaaaaber super Neuigkeiten!🎉

Die Klinik hat sich gemeldet mit der positiven Nachricht dass es tatsächlich kein bösartiger Tumor is 😳

Es ist ein sogenannter Riesenzelltumor auc brauner Tumor genannt.

Entsteht durch Hyperparathyreoidismus (HPT). Hat etwas mit Hormonen und Schilddrüse zu tun. Also da is wohl auch was nicht in Ordnung aber ich denke das ist leicht in den Griff zu kriegen und behandelbar.

Operiert werden muss ich trotzdem. Der Tumor verhält sich eben sehr aggressiv - er wächst sehr schnell und wird riesig.

Was aber auch erklärt warum die Ärzte ihn für bösartig gehalten haben.

Kann aber ganz einfach raus geschnitten werden 💪

Ihr könnt euch nicht vorstellen wir glücklich wir sind.. neue Lebensenergie- neue Lebensfreude 🙈

Danke für euren Zuspruch!!

ySe-xye


Na also :)= :-D das freut mich sehr! Super Nachrichten! Dann wünsche ich dir das bei der OP alles gut verläuft!

Schön! :)^ :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH