» »

Beschwerden mit dem Bauch - chronische Pankreatitis oder Krebs?

t?ott~i2,00x0


Vielleicht Betroffene die ähnliches mit einer Pankreatitis erleben

Leuc9i3O2


Du hast aber keine Pankreatitis!

t[ot)ti20x00


Das kann man ohne Untersuchungen nach 8 Monaten so einfach nicht sagen.

Mlonsxti


Die werden Dir hier nicht antworten. :=o

Du hast diese krankhafte Angst schon seit Jahren und bist komplett durchgecheckt worden. Deine letzte Blut- und Stuhluntersuchung war ohne Auffälligkeiten. Das wäre sie bei einer Pankreatitis nicht gewesen. Was willst Du denn noch? Dem nächsten Spezialisten auf die Nerven gehen? ???

Mach eine Therapie!

t%ottiP2000


Meine Lipase war bei der letzten Untersuchung von 2 Wochen bei 65. Erlaubt sind bis 60. Also sieht man ja wohl,

dass irgendwas nicht in Ordnung ist oder war. Letzte Untersuchung vor einer Woche war sie dann wieder bei 38.

MMo*nsxti


Meine Lipase war bei der letzten Untersuchung von 2 Wochen bei 65. Erlaubt sind bis 60.

Soll das jetzt ein Witz sein? Bei einer Pankreatitis steigt der Wert um ca. das Dreifache. Lässt Du ernsthaft jede Woche Deine Lipase-Werte bestimmen? Kleine Abweichungen von Referenzwerten kommen auch bei den gesündesten Menschen vor. Das ist normal.

tdoGtti!200x0


Mein Gott, da sieht man wie genau Du liest. Es geht hier nicht um eine akute Pankreatitis, sondern um die eventuellen Folgen einer chronischen Pankreatitis!!!!!!!!!

M~o0nstxi


Sag mal, hältst Du andere für bescheuert? Du hast keine chronische Pankreatitis!

MZaexrad


totti, geh zur Therapie. Sonst wird sich nichts ändern. Die Antworten hier übrigens auch nicht nur weil Du mit dem Fuß aufstampfst.

Mdonsati


totti, anscheinend hast Du nicht den Hauch einer Ahnung, wie sich eine chronische Pankreatis äußert. Ich kannte zwei (46 und 51 Jahre alt) mit dieser Erkrankung, beide waren ortsbekannte Alkoholiker, einer zusätzlich tablettensüchtig. Beide leben nicht mehr, weil vor ein paar Jahren im Abstand von nicht mal einem Jahr an den Folgen einer Leberzirrhose verstorben. Beide waren eines Tages insulinpflichtige Diabetiker und hatten klare Zeichen einer Gelbsucht, beide waren schon frühzeitig bis auf die Knochen abgemagert (bis auf etwas Bauch), beide hatten massiven Haarausfall, und beide wären in Akutphasen nicht in der Lage gewesen, in irgendwelchen Internet-Forum rumzuturnen. Anfangs (vor etwa 15 Jahren) hatten sie immer wieder akute Attacken, bei denen sie stets als Notfall im Spital landeten. Die extremen Schmerzen hörten aber irgendwann auf, als die Pankreas ihre Tätigkeit einstellte. Damit hörte auch das ständige Erbrechen auf. Zurück blieb halt der Diabetes. Krebs hatten beide nicht entwickelt. Sie starben aufgrund siehe oben.

Bist Du Alkoholiker?

K*TxMR


Allein wenn ich mir deinen anfänglichen Beitrag durchlese, totti2000, zeigt das, dass Du (1) deinen Ärzten nicht vertraust, sonst würdest du nicht explizit erwähnen, welche Untersuchungen zu welcher Zeit NICHT durchgeführt wurden und (2) dass Du definitiv zu viel googelst in Bezug auf "Pancreaskarzinom".

Liegt bei dir chronischer Alkoholabusus vor? Rauchst du? Hast du eine Hypertriglyceridämie? Hast du einen Hyperparathyreodimus? Gibt es eine familiäre Vorbelastung? Autoimmunerkrankungen?

Aber ganz ehrlich: wenn ich Hausarzt wäre, und zu mir würde eine Patienten kommen, die zuvor bei Experten der Gastroenterologie, resp. Pancreaserkrankungen, war - wohlgemerkt zuletzt ohne pathologischen Befund - und mir im Anschluss erzählen würde, ihre Lipasewerte sind auf 65 U/l angestiegen (Referenz: 60 U/l), ich würde ohne zu Zögern die psychosomatische Schublade aufmachen.

Es gibt Leute, die sind resistent gegenüber Fakten. "Verdacht auf" ist keine Diagnose - heute nicht, morgen nicht, übermorgen auch nicht. Wenn in den bildbegebenden Verfahren bis dato nichts nachweisbar war - vor allem in der letzten Bildgebung - dann solltest Du dich doch zunächst freuen.

Wenn Du auf deinem Verdacht beharrst, wären folgende Fragen dennoch von Interesse:

(1) Liegt ein chronischer Alkoholabusus vor?

(2) Gibt es Familienmitglieder mit chronischer Pankreatitis?

(3) Rauchst du? Welche Medikamente nimmst du regelmäßig? Liegt eine Fettstoffwechselstörung vor?

t{otti!20x00


@ An Monsti

Klar, die Fälle die Du beschreibst, verlaufen wohl beim Großteil der Patienten so, aber weiß Gott nicht bei allen. Bei sehr vielen verläuft es gerade stillschweigend und allmählich schlimmer werdend. Aber sie schreitet immer weiter fort. Habe ich alles gelesen im ADV Pankreas Forum.Und ein Verdacht heißt ja wohl, irgendwas ist da ohne es genau zu wissen. Wenn also alles so in Ordnung wäre, gäbe es auch kein Verdacht, oder sehe ich das falsch?

@ KTMR

(1) Liegt ein chronischer Alkoholabusus vor? NEIN

(2) Gibt es Familienmitglieder mit chronischer Pankreatitis? NEIN

(3) Rauchst du? Welche Medikamente nimmst du regelmäßig? Liegt eine Fettstoffwechselstörung vor? Ich habe geraucht und früher auch öfters Alkohol getrunken bis zu dem Zeitpunkt des Verdachtes vor vielen Jahren!

M.oInsti


totti

Und ein Verdacht heißt ja wohl, irgendwas ist da ohne es genau zu wissen. Wenn also alles so in Ordnung wäre, gäbe es auch kein Verdacht, oder sehe ich das falsch?

Ja, das siehst Du falsch. Ein Verdacht heißt nämlich erst mal gar nichts, aber ich wiederhole mich. Inzwischen hast ja die Diagnose "keine chronische Pankreatitis ersichtlich". Kein einziger Befund spricht für eine chronische Pankreatitis. Selbige sitzt bei Dir ausschließlich im Kopf.

Pnlüsc*hbiexst


Ein Verdacht kann auch ausgeräumt werden!

Und das ist bei dir geschehen.

L6ucUi32


Also 2 meine Freundinnen sind an Krebs gestorben.

Eine.war sie beim Orthopäde wegen starke Rückenschmerzen, die andere ist mit irre Schmerzen einfach umgeknallt (Sie hatte schon leicht gelben Haut).

Die erste hatte am Ende keine Bauchspeicheldrüsen Krebs mehr - sie ist wegen Leber und Hirntumoren gestorben. Sie hat in Chenobyl gelebt als es hochging - sie wurde enorme Strahlung ausgesetzt.

Die 2. war starke Raucherin und hat viel Alkohol getrunken. Viele in ihre Familie sind an Krebs gestorben - ein genetische Faktor war im Spiel.

Du hast keine grösseren Risiko als alle die hier schreiben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH