» »

Operieren oder nicht? Zwei Ärzte zwei Meinung. (Gallenblase)

P<olype?nlottxo hat die Diskussion gestartet


Servus,

ich wollte hier mal kurz nach Meinungen fragen, auch wenn ich weiß, dass letztlich ich selbst entscheiden muss. Es geht um meine Gallenblase, in dieser befinden sich aktuell 7 Polypen. Diese sind alle klein und daher, laut Hausarzt wohl ungefährlich. Ursprünglich war es ein Polyp der regelmäßig kontrolliert wurde. Zwischen dem Letzten und dem Vorletzten Ultraschall lagen ca. 10 Monate, in dieser Zeit wurde aus einem Polyp 7. Der Hausarzt sagte, ist nicht so schlimm. An einen Facharzt hat er mich sicherheitshalber dennoch überwiesen.

Der Facharzt wirkte etwas belustigt, ich sei ja viel zu Jung um was ernstes zu haben. Er hat mir gesagt man muss da nichts machen, da die Polypen alle unter 5mm sind. Man Operiert nur bei viel Wachstum oder ab 1cm größe. Ich habe ihn gefragt ob von einem auf 7 Polypen in 10 Monaten nicht viel Wachstum ist, er meinte der Hausarzt hat die vielleicht vorher nur übersehen. (Das glaube ich nicht, der Hausarzt hat immer ausführlich geschaut und würde sicher, bei mehreren Untersuchungen, nicht 6 Polypen übersehen.)

Blut und Stuhltest waren unauffällig.

Sicherheitshalber bin ich zu einem zweiten Facharzt gegangen. Dieser hat sofort gesagt er würde es operieren lassen, 6 neue Polypen in 10 Monaten findet er viel Wachstum. Er geht zwar aufgrund meines Alter zu 99% davon aus, dass es (noch)kein Krebs ist, aber das Wachstum sei ungewöhnlich. Habe eine Überweisung bekommen und suche mir gerade ein Krankenhaus raus...

So, da steh ich nun. Zwei Ärzte zwei Meinungen...ich tendiere ja zur OP, wo keine Gallenblase ist, gibts auch keinen Krebs. Meine Eltern sagen auch, raus damit. Finde es halt absolut bescheuert mit 25 schon so viele Polypen zu haben. Ich will jetzt eigentlich auch eine Magendarmspiegelung machen lassen, wer weiß wo da noch Polypen sind. Aber die Ärzte kommen immer mit ihrem "zu jung" Argument. Die Polypen in meiner Gallenblase interessiert mein Alter doch auch nicht....

Was würdet ihr tun? Am Ende muss ich natürlich selbst entscheiden....

Antworten
MzonsKtxi


An eine prophylaktische Entfernung der Gallenblase würde ich bei derart kleinen Polypen und ohne gröbere Beschwerden ganz sicher nicht denken, zumal sich aus diesen Polypen nur sehr selten Krebs entwickelt. Allerdings würde ich den weiteren Verlauf kontrollieren lassen. Wenn ein Polyp mal 1 cm erreicht hat, könnte man über eine Entfernung der Gallenblase nachdenken.

Übrigens sind Gallenblasenpolypen sonographisch nicht einwandfrei von Gallensteinen zu unterscheiden. Kleine Polypen werden im Ultraschall auch oft übersehen. Viele haben sie, ohne davon zu wissen. Meist werden sie eh nur zufällig gefunden.

Weswegen wurde bei Dir die Gallenblase untersucht? Hattest Du Beschwerden?

_|Pkarv]ati_


Die OP würd ich davon abhängig machen, ob (starke) Beschwerden bestehen oder nicht. Falls man keine bzw. kaum Bescheerden hat, würde ich von einer OP abraten.

Eine OP hat auch immer Risiken. Wenn du keine Gallenblase mehr hast, kann dir das auch bei der zukünfigen Verdauung Probleme bereiten. Es kann sein, dass du Fett und blähende Nahrungsmittel nicht mehr gut verträgst oder, dass du breiigen Stuhl bekommst oder gar Durchfall. Muss nicht sein. Aber kann alles eintreten. Saher: Solange die Gallenblase keine Probleme bereitet, lieber drin lassen.

Ich habe ihn gefragt ob von einem auf 7 Polypen in 10 Monaten nicht viel Wachstum ist, er meinte der Hausarzt hat die vielleicht vorher nur übersehen. (Das glaube ich nicht, der Hausarzt hat immer ausführlich geschaut und würde sicher, bei mehreren Untersuchungen, nicht 6 Polypen übersehen.)

Kleine Polypen oder Steinchen kann man sehr wohl sehr leicht übersehen ;-) Gerade über Ultraschall, da das Gerät nicht immer sooo genau ist. Aussagekräftiger ist dann ein MRT.

Pco1l9ypenl7ottxo


Danke für die Rückmeldungen. Der Polyp wurde ursprünglich entdeckt weil ich Magen-Darmbeschwerden hatte und der Arzt einfach mal alles mit dem Ultraschall geprüft hat.

Ich habe bei beiden Ärzten extra gefragt ob es sich vielleicht um Steine handelt. Beide haben mir gesagt man könnte gut sehen, dass es Polypen sind.

Beschwerden hatte ich eigentlich die ganze Zeit keine. Seit 9 Tagen habe ich jetzt aber ein unangenehmes Drücken ungefähr da wo die Gallenblase ist. Kann natürlich Einbildung sein weil ich weiß, dass da Polypen sind, aber das Gefühl ist eben da.

Ich wollte jetzt nochmal mit meinem Hausarzt sprechen und im Krankenhaus einen weiteren Facharzt aufsuchen. Die müssen da eh nochmal einen Ultraschall machen bevor irgendwas Operiert wird.

Ich nehme mal stark an ins MRT schickt mich deswegen aber niemand?

P0olypenlxotto


Ich war nochmal beim Hausarzt. Der sagt jetzt auch operieren :-(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH