» »

Angst vor Hirntumor

S%abix6 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich hab eine Frage: Was sind denn die typischen Zeichen für einen Hirntumor? Ich hab nämlich seit einer Woche so ein komisches Ziehen im Kopf, und auch irgendwie so ein komisches unruhiges Gefühl im Kopf. Ich war beim Arzt und er hat mich untersucht und hat gemeintm, dass ich mich verkühlt hätte, weils auch beim rechten Ohr so gezogen hat.

Ich hab auch eine Zyste im Kopf, auf der rechten Seite unter der Stirn, doch die hat nur 8 Millimeter Durchmesser und mein Arzt meint, dass es damit nicht zu tun hat.

Irgendwie kommt mir auch vor, dass mir im Kopf kalt ist. Nun ist mir auch etwas schwindlig seit gestern(dazu muss ich allerdings sagen, dass ich mich sehr wenig bewege)

Gestern wurde mir dann in der Vorlesung total schwindlig-muss auch sagen, dass ich ein sehr ängstlicher Mensch bin, der sich dauernd mit sich beschäftigt.

Ich hab total Angst, dass ich einen Tumor hab, obwohl ich erst im Oktober ein CT gemacht hab und da war alles in Ordnung bis auf die Zyste.

Würde mich freuen, wenn mir wer schreibt!

GGLG, Sabine

Antworten
E6VE1\9783


Ich würde mir an deiner Stelle nicht so viel Sorgen machen.

Hier kommt mal etwas beruhigendes. Also ich hatte ähnliche Symptome wie du und mein Arzt meinte, ich solle unbedingt ein CT machen lassen, das höre sich sehr nach Tumor an. Da ich schon einige Tumore (nicht im Kopf) hatte, wollte ich erstmal nicht, ich hatte genug von dem allen. Dann bin ich zum nächsten Arzt (neurologen) und der meinte dasselbe, sieht ihm sehr nach Tumor aus, sofort zum CT.

Ich muß dazu sagen, die Schmerzen wurden immer schlimmer und ich wurde auch einmal ohnmächtig und konnte auch manchmal eine Zeit lang nichts sehen.

Also ließ ich das CT machen und weißt was rauskam !?

NICHTS !

Am ende bekam ich Migräne Tabletten und weg waren die Schmerzen und alles.

Durch meine Angst bekam verstärkten sich alle Symptome und daweil war es nur Migräne.

Ich glaube, das bei dir vielleicht dasselbe ist, du hast ja wirklich große Angst und steigerst doch da vielleicht auch etwas hinein.

Versuche weniger daran zu denken, lenke dich ab, du hast grad erst eine Untersuchung hinter dir und es war soweit alles ok.

Was willst du mehr ? Freu dich ! :-)

S_axbi6


Hallo EVE!

Danke für deine Antwort! Aber meine Untersuchung war ja schon im Oktober und das ist ja doch schon ein Paar Monate her. Meinst du, dass sich in der Teit viel verändern kann?

Wenn ich wirklich Kopfschmerzen hätte würde ich mir vielleicht nicht soviel Sorgen machen aber ich finde den Druck so komisch.

:-( Sabine

EaVE1<948[3


Ja, das mit dem Druck kenne ich, schau am besten mal zu einem Neurologen, der schaut sich das ordentlich an. Du solltest dann auch die Befunde mitnehmen, der Neurologe kann dir da bestimmt am besten helfen.

Ich denke aber nicht, das du jetzt plötzlich einen Tumor hast, Oktober liegt nicht solang zurück und viele haben jetzt so komische Kopfschmerzen, beziehungsweise so einen Druck im Kopf, kann auch vom Wetter kommen. Versuch mal wirklich ruhig zu bleiben und nicht viel dran zu denken (ich weiß ist schwer, ich hatte diesen Druck mal ein paar Wochen, das ist manchmal nicht zu ertragen) und mach dir aber trotzdem einen Termin bei einem Neurologen, damit du beruhigt sein kannst.

Wie gesagt, wird bestimmt nichts schlimmes sein und wennst Migräne hast, bekommst beim Neurologen gleich was dagegen.

l3ana1J92


Mach dir nicht soviele Sorgen!

Ich habe die letzten 3 Tage auch Kopfschmerzen und Schwindel, durch einen sehr niedrigen Blutdruck. Und das liegt 100 pro am Wetter.

Wie soll der Körper auch mit diesen ständigen Wetterwechsel dauernd fertig werden?

MlichaeNl210x0


Tach,

Ich hab fast die selbe frage!!!

Ich fang einfach mal an. Bei mir sind jetzt 5 tage vergangen und jeden tag hab ich unregel mässige kopfschmerzen stechende kopfschmerzen und ne leichte beuele am kopf. Es fing so an vor fünf tage hab ich mich ziehmlich betrunken aber noch klar im kopf ( bin nicht hin gefahlen oder sonst was), und plötzlich hatte ich ziehmliche stechende kopfschmerzen die nicht auf hörten. Dann meinte n freund das ich wasser trinken soll das hab ich gemacht dann waren die kopf plötzlich weg. Am nächsten tag gings auch noch gut. Aber am abend fing es wider an und hört nicht auf bis heute. ICh hab aber noch n leichten druck auf dem kopf und die kopfschmerzen tut an der linken schläfe bis beule und den hintern bereiches des kopfes weh. Aber die schmerzen kommen und gehen meistens auf der arbeit oder abens. Zur zeit hab ich ziehmlichen druck auf dem kopf. ICh weiss nicht obes es vom stress kommt oder hohen blutdruck aber würcklich ein tumor ist!!!!

Das mit dem tumor kann ich eigentlich nicht glauben, es meinte ein freund zu mir wo ich im das erzähl mit der beule und kopfschmerzen, da meinte er das wärn tumor. netter freund ich weiss.

Dann macht man schon sich gedanken.

M&ic2hmae0l210x0


p.s. Ich an dem abend noch starke halzschmerzen die hatte ich bis vor 2 tage. Noch ne frage kann man mit 22 jahren einen tumor bekommen ???

Es wäre net wenn ihr mir helfen könnten.

Danke

Michael

k2evrme`is*texr


ich krieg schon wieder panik wenn ich das lese. Hab nämlich auch so ne Beule am Hinterkopf und weiß nicht was es ist. Hab aber keine Kopfschmerzen oder so...mir gehts ansonsten gut,nur eben diese Beule was ist das?

hiypocho'ndria


same problem

hallo liebe mit tumor fürchter!

ich hab das genau selbe problem wie ihr. ich leide schon seit ich sehr klein bin an kopfschmerzen und migräneanfällen und immer wieder taucht die angst vom tumor auf!jemand hat nacht den anzeichen für einen tumor gefragt?vergesst die!es gibt sooooooo viele symptome die mehrere sachen bedeuten und die euch mehr angst machen als helfen!wenn ihr nämlich angst vorm tumor habt werded ihr die symptome nämlich sowieso negativ deuten!

noch ein par kommentare: beulen am kopf sind total normal, niemand ist 100% symetrisch, schon was vom golden cut gehört? wenn man eine gesichtshälfte spiegelt kommt nie das perfekte gesicht raus, d.h unsere körperhälften unterscheiden sich iiiiiiiiiimmer!also keine angst von beulen, die kommen manchmal auch schlicht vom suff :-)

und an dich sabi, wie die eve glaube ich gesagt hat, solltest du keine angst haben, seit oktober ist ein halbes jahr, so schnell entwickelt sich ein tumor nicht!und auch wenn dann müssten deine schmerzen KONSTANT stärker werden, du müsstest wahrnehmungsprobleme, sprachprobleme, lähmungen etc. haben!es ist nicht nur sache des schmerzes. ich weiss es ist immer leicht andere die symptome zu erklären und ihn zu ermutigen wie ich es jetzt mache, wisst ihr!bei anderen seh ich es total klar und sag: neeee das ist nie im leben ein tumor!aber sobald ich es bei mir anwenden will sag ich: aber was wenn ich mich irre? und ja das könnte doch schon sein!und im zusammenhang mit diesem schmerz und diesem druck etc. etc.

ich versteh euch alle soooooo gut!!!!!!!!!!!!

schlaft gut, und keine tumoralpträume!

grüsse aus der schweiz

laanax192


Ich hatte auch mal über einige Wochen KS. Bin dann irgendwann zum Neurologen. Habe dann dort ein EEG gemacht gekriegt. Auch daran sieht man ob man einen Tumor hat oder nicht und ist schneller gemacht als ein CT, vor allem bekommt amn es eher.

Letzenendes kam es bei mir von der HWS.

Vielleicht wäre dies eine Möglichkeit für euch, damit die Angst weggeht.

h%yponcho7ndrixa


nach einer woche kopfschmerzen angst?

ihr solltet nicht nach einer woche kopfschmerzen denken dass ihr einen tumor habt! ich hab seit über 12 jahren starke kopfschmerzen die kommen und gehen!kopfschmerzen sind nicht das nr. 1 syndrom für den tumor!und wenn dann sind sie nur alarmierend wenn sie schwach beginnen und immer stärker werden (nicht innerhalb einer stunde sondern über wochen oder monate!)

hxa<pag-lGloyd


hallo alle zusammen.

ich bin beim surfen auf dieses forum gestossen, und ich muss sagen, dass ich froh bin, das ich nicht die einzige mit so einem problem bin.

ich habe seit einer auch so ein eigenrtiges gefühl im kopf und habe jetzt angst vor einem tumor. das gefühl ist ganz komisch, ich fühle ich ein bisschen als wäre ich angetrunken. und auuserdem haben ich aUCH so einen komischen druck. ich kann auch kaum noch einschlafen, denn immer wenn ich kurz vorm einnicken bin, schrecke ich schweissgebadet auf, da ich denke mir ist schwindelig. ich bin den ganzen tag über total müde deswegen, da ich meistems die ganze nacht wach bin, und durch meine wohnung wander und die ganze zeit denke dass ich gleich ohnmächtig werde. ich krieg dann voll die panikattacken. als mein freund letzte woche da war (wir haben eine fernbeziehung) da war das nicht so schimm.

das ist alles ziemlich belastend und das macht mich sehr fertig. ich habe echt totale angstzustände.ich weiss garnicht mehr weiter.

wenn mir jemand schreibt, freue ich mich!

liebe grüsse, vera

IPdaOhxo


@Vera & Co: Habe auch alles, mittlerweile egal geworden

Hallo Leute!

Erstens hat es mich ziemlich beruhig von "Gleichgesinnten" zu lesen. Ich bin 26 und habe seit 4 Jahren ziemliche Probleme mit dem Kopf. Ich bin seit je her Migräne-Meister (ca. 10x / Jahr, aber sehr sehr ausgeprägt.... 2 Tabletten Avamigran helfen mir gut). Zusätzlich habe ich jetzt bereits zum 2. Mal ziemlich unerklärliche Symptome im Kopf. Mal ist es Kribbeln, dann wieder starkes Stechen, dann wieder Druckgefühl. Es kommt und geht. Vor 3 Jahren war ich bei einem sehr guten Neurologen. Der hat alles durchsehen lassen: MRT, CT, Halswirbelsäule, Schlagader, EEG und Kreislauf. Das einzige was sie gefunden haben war ein ziemlich unruhiges EEG rechte Hirnhälfte. Hirn ist aber sonst perfekt ausgeprägt, kein Platz für Tumore, keine Chance für Aneurysma.

Nun, vor 2 Monaten ist mir auf einmal unter Tags wirklich sehr sehr schwindlig geworden und seitdem habe ich wieder diese komischen Sensationen im Kopf. Mal hier, mal da. Heute Früh zB. echt stark wieder. Und seit 2 Monaten eben habe ich auch fast regelmäßigen Schwankschwindel. Am Anfang hatte ich echt Angst, mir ging es im Büro ziemlich schlecht und schlafen konnte ich auch nicht besonders. Streß habe ich nicht besonders, auch keine außergewöhnlichen Emotionen. Auch sonst wurde alles untersucht. JEtzt warte ich noch auf die Blutwerte. Mein Neurologe meint aber, auch 3 Jahre nach MRT kann einfach NICHTS sein. Unmöglich. Langsam wirds mir echt egal. Je weniger ich daran denke, desto weniger Schwindel empfinde ich. Ich hoffe, daß sich das alles wieder langsam verabschiedet und ich wieder normal den Alltag genießen kann. Schon seltsam das Leben manchmal..... aber allen hier: Nur Mut und bringt Eure Wirbelsäule und körperliche Kondition wieder in Ordnung!! Und drückt dann auch mir mal die Daumen,..... ;-)

Euer Idaho ;-)

b\esenp)owexr


Angst vor Hirntumor, seit heute geht es mir gut

Hallo Ihr Lieben,

ich habe auch seit einigen Monaten Angst vor einem Hirntumor.

Dazu kommt aber auch das ich meine Freundin gerade dabei begleite, sie hat nach einem Mamma Karzinom vor einem Jahr eine Hirnmetastase bekommen.Kopf aufgemacht, Chemo, Harre weg.. es war ganz schlimm.

Dann dachten wir alles wäre gut, und nun vor ein paar Wochen wieder eine neue Hirnmetastase.

Ich selber hatte auch schon vor ihrer Erkrankung Angst vor Hirnerkrankungen, speziell Tumore.....woher das kommt weiss ich nicht.

Nun zum Punkt!!

Ich habe seit ca. 2 Monaten alles was man sich vorstellen kann, Schwindelanfälle über den ganzen Tag, Druckgefühl mal auf dem ganzen Kopf , mal nur an einer Stelle, stechend, dumpf....einfach nur fies.

Dabei habe ich wenn es ganz schlimm wird, das Gefühl beide Arme gehören nicht zu mir ( hört sich blöd an, ist aber so ) also kein Kribbeln...kein Taubsein nur so eine komische Sensibilitätsstörung, so wie leicht betäubt.

Ich habe schreckliche Panik bekommen und war heute beim Kernspin. Hatte natürlich Höllenangst..aber alles in bester Ordnung, Gott sei Dank,!!!

Schaut mal bei dem Link [[http://gesund.qualimedic.de/Magnesiummangel.html]]

Vielleicht findet dort der ein oder andere Hilfe, also ich versuche es jetzt mal mit Magnesium und ich denke es wird helfen.

Vielleicht habe ich euch auch ein bischen mit meiner Geschichte weitergebracht.

Liebe grüsse

Besenpower

nninxe2


Gehirntumor. Hallo Idaho

ich habe mir in der letzten zeit viel zeit genommen und habe fast den ganzen chat durchgelesen. Da bin ich auf deinen interessanten Text gestoßen.

Ich habe nur leider wenig hoffnung, dass dich meine frage erreichen könnte, schließlich liegt dein Beitrag schon lange zurück.

Nun aber mal zu meinem Problem. Mir geht es im Grunde ähnlich wie oben beschrieben. Ich habe sehr oft Kopfschmerzen, ein immer hin und her wechselndes druck oder kribbel gefühl. Im grunde spühre ich meine rechte Vorderkopfseite immer.

Vor einem halben Jahr im Juni war ich bei der MRT-Untersuchung. Allerdings nicht wegen diesen Symptomen. Denn die fingen erst ein paar wochen später an.

Mir geht es seit dieser Zeit wirklich nicht sehr gut. Ich kann mich im leben auf nicht richtiges mehr freuen, weil ich immer die angst mit mir rumtrage, dass ich an einem Tumor erkrankt sein könnte.

Ich schreibe deswegen diese Zeilen, weil du gemeint hast, dass sich auch nach 3 Jahren im Kopf nichts verändert haben kann. Ist das wirklich so ??? Vielleicht habe ich ja glück und du schreibst mir zurück. Ansonsten würde ich mich auch auf jede andere Meinung von euch freuen.

Liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH