» »

Konisation Quatsch? - Pap IV etc.

W~erWxeis hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich hatte auch einmal den Befund Pap IV Cina (1-2) beim Frauenarzt. Danach nahm ich gelbe Scheidenzäpfchen, aber der Befund besserte sich nicht. Dysplasie - das bedeutet eigentlich nur, dass Zellen verändert sind, also nicht normal.

Das muss aber nicht gleich eine Krebsvorstufe sein, es kann sich ebenso um eine Entzündung handeln.

Was es war kann aber erst nach der Operation (der sog. Konisation, bei der kegelförmig Haut ausgestanzt wird) festgestellt werden. Keiner weiss also vorher, was es ist.

Eine Konisation ist auch nicht gleich notwendig!! Bei mir wurde mit der ELEKTRISCHEN SCHLINGE auf sanfte Art und Weise die veränderten Zellen entfernt. Weggelasert sozusagen, dadurch wurde die Haut weniger tief entfernt.

Trotzdem habe ich jetzt öfters Zwischenblutungen, was durch die Operation, also der jetzt größeren Öffnung hervorgerufen wurde. Stört mich.

Als ich folgendes gelesen hatte, bereute ich die Operation:

(Quelle: Was Ärzte ihnen nicht erzählen - Die Wahrheit über die Gefahren der modernen Medizin. von der Ärztin Lynne McTaggart)

Zur Operation: "Tausende von Frauen werden riskanten Behandlungen ausgesetzt, die ihre Fruchbarkeit beeinflussen könnten - und das alles für eine Krankheit, die sie nicht haben oder die sich wieder auf einen normalen Zustand zurück entwickeln kann" (z.B. Immunsystem stärken oder es passiert einfach, der Abstrich wird dann besser)

"Gebärmutterhalskrebs ist nicht der Massenmörder, für den er oft gehalten wird ... 2000 Frauen sterben jährlich daran.."

"UND NUR 1,6 von 1000 FRAUEN; DIE EINEN ABNORMALEN ABSTICH HABEN; WERDEN DANN TATSÄCHLICH AUCH KREBS BEKOMMEN" :-o

Mann, wenn ich daran denke, wie ich vor dem beknackten Krankenhaus geheult habe und jetzt - jetzt würde ich erst einmal abwarten. Die Chance dass man Krebs hat ist schon gering, das man einen bösartigen Krebs hat ist sehr gering und dass man so einen auserordentlich bösen Krebs hat, dass man sofort ins Krankenhaus muss, ist mir zu gering!!

Ich kann allen nur empfehlen, abwarten (1/2 Jahr), Literatur lesen, sport treiben, nicht rauchen, gesund ernähren, Vitamine ect. Mistelextrakt, Echinaceaextrakt, Beta-Karotin (karotte, Aprikose, Spinat, Broccoli) und evtl. Leinsamenöl (daran glaubt ganz fest eine amerik. Ärztin - Dr. Johanna Budwig - aber es gibt sicher viele, die an dieses und jenes glauben. Auch in der Forschung).

Dann sauber halten, beim Sex besonders, auch nach dem Oralsex untenrum säubern. Tampons nicht zu lange drinnen lassen (mein persönlicher Glauben, dass die schaden. Ich habe mich eben besser gefühlt, als ich drauf gerachtet habe. Seitdem habe ich keine schlechten Pap Ergebnisse ;-) Blut muss fließen, wer weiss was sich sonst entwickelt, bäh

Denkt daran, bei der dritten Operation wird die Gebährmutter entfernt! Das bringt weitere Probleme, ausser nur Sterilisation, mit sich. Wir haben im gesamten Leben nur diesen einen Körper!

Und nicht allen Äzten alles glauben. Ich habe schon großen Mist erlebt. Das sind auch nur Menschen, die irgendwann einmal ihr Studium abgelegt haben. Die sind nicht immer auf dem neusten Stand. die wollen nach ihrer Arbeit auch ein bisschen abschalten.

Nur wir selber haben Angst, suchen verzweifelt nach der besten Lösung. Wenn ein Artz bsp. nicht ans Krankenhaus überweist, es ist aber die 1,6 Person(en) von 1000 , die operiert hätte werden müssen , ist er schuld. also die gehen auf Nummer sicher und schicken alle zur Operation. Kann ja nicht schaden, oder doch??

Nach diesen Zahlen versteht man endlich auch die Frauenärzte, die eigenartigerweise sagen: Ach, das ist doch noch nicht schlimm - aber sie müssen jetzt ganz schnell ins Krankenhaus.

Ich hoffe, ich konnte mit dem Text einigen helfen, die Angst zu nehmen?

Wer noch mehr Zahlen kennt, (vielleicht gibt es eine weitere Studie zum Thema) bitte nennen.

Antworten
Ziiynax 5


hallo,

PAP IVa bedeutet definitiv keine "Entzündung" mehr, sondern nach der Münchner Nomenklatur "Zellen einer schweren Dysplasie oder eines Carcinoma in situ".

In einigem hast Du schon recht - daß die FÄ mit der Empfehlung der Konisation oft sehr schnell bei der Hand sind und es ok ist, bei einem IIId ein paar Monate abzuwarten, ob die Dysplasie sich von selbst zurückbildet (bei einem IVa ist das nicht mehr so wahrscheinlich).

Andererseits - darauf bezogen, daß "nur" 2000 Frauen jährlich an Geb.halskrebs sterben (in welchem Land eigentlich?) - woran liegt es wohl, daß die Todesfälle seit der PAP-Vorsorgemethode drastisch zurückgegangen sind, und wie würde es ohne aussehen?

Eine Konisation ist auch nicht gleich notwendig!! Bei mir wurde mit der ELEKTRISCHEN SCHLINGE auf sanfte Art und Weise die veränderten Zellen entfernt. Weggelasert sozusagen, dadurch wurde die Haut weniger tief entfernt

Das ist es ja, und deswegen wird die herkömmliche Konisation als gründlichere Methode angesehen, da die Randbezirke des ausgeschnittenen Kegels noch histologisch beurteilt werden können und man somit weiß, ob im gesunden Zellbereich entfernt wurde. Bei der Lasermethode ist ja alles weggebrannt, mehr oder weniger auf "gut Glück", und deshalb gibt es dabei auch mehr Rezidive.

viele Grüße

Zina

deie<Tanxte


konisation schon sinnvoll

ich selbst hatte auch einen PapIV und nach der konisation wurde ganz rasch ein PapV daraus und wurde festgestellt das es sich nicht mehr um eine zellveränderung handelt sondern schon um 1 cm großes karzenom was sich in der gebärmutterwand eingenistet hatte. dies war leider im vorfeld durch sämtlichen untersuchungen leider nicht sichtbar (ultraschall ect.)

es grüßt die Tante

M3ariTax-2


Nachkonisation sinnvoll?

Hallo,

ich hatte vor kurzer Zeit eine Konisation aufgrund Pap IVa und es wurde tatsächlich ein Carcinoma in situ festgestellt. Allerdings stellte der Pathologe weiterhin fest, dass der Resektionsrand zervikal - also der Schnittrand am oberen Teil des Kegels - sich nicht im gesunden Bereich befindet. Faustregel bei Gewebeentnahmen wie Zina auf dieser Seite auch beschreibt: Der Schnitt muss innerhalb gesunder Zellen sein, ansonsten steht die Vermutung an, dass sich noch veränderte Zellen, bzw. Zellen, die gerade dabei sind, ein Karzinom zu bilden, im Gebärmutterhals geblieben sind.

Es könnte aber auch sein, dass die Wärme- / Elektrobehandlung zur Wundverschließung während der OP, alle verbliebenen Zellen abgetötet hat.

Die Abstrichuntersuchung nach erfolgter Wundheilung von genau dieser Stelle hat Pap II ergeben; also kein Hinweis mehr auf Zellveränderungen o. ä. Alles wäre hiernach wieder im normalen Bereich.

Trotzdem habe ich eine zweite Krankenhaus-Einweisung zur Nachkonisation erhalten, da der behandelnde Arzt dies schon aus rechtlicher Sicht machen muss aufgrund des pathologischen Berichts nach der 1. OP.

Ich stehe jetzt vor der Frage: Auf Nummer Sicher gehen und die Nachkonisation durchführen lassen, obwohl der Abstrich in Ordnung war??

Ist das Risiko nicht zu groß?

Ich bin 28 Jahre alt und habe einen Kinderwunsch.

Dazu kommt, dass ich nach dem letzten Eingriff körperlich extrem geschwächt war und das Ganze als sehr unangenehm empfunden habe.

Vor 11 Wochen war die erste Konisation. Mir ist klar, dass eine Nachkonisation natürlich besser ist als das Risiko eines bösartigen Tumors. Aber besteht dieses Risiko z. Zt. wirklich so akut, dass dieser erneute Eingriff gerechtfertigt ist? Oder handelt es sich vielmehr um eine rein rechtliche Absicherung?

Wer hat hierzu Erfahrung und kann mir einen Rat geben?

DANKE und viele Grüße!

d&i~eTaxntxe


hallo maria

erst einmal vorweg dies ist nur meine meinung

ich weiß nich in wie weit dich du dich mit deim arzt darüber unterhalten hast wegen kinderwunsch.bei mir war es damals so mein arzt hatte mich weitgehend darüber aufgeklärt fals noch kinderwunsch bestehen sollte. es ist durchaus möglich nach einer konisation ein kind zubekommen nur sollten da einige fakten und risiken abgewogen werden. aber dein arzt sollte dich schon beraten wenn bei einer konisation kein gesundes gewebe mit zum vorschein kam wie hoch das risiko nun ist und wie gefährdet du bist.

mir wurde damals gesagt wenn ich noch kinderwunsch hätte dann sollte es auch in kürzester zeit erfolgen da man nicht weiß wie die zellen sich weiter verändern. welches für mich auch bei einer schwangerschaft auch einige strapazen mitsich bringen würden.

auf jeden fall würde ich dir raten dies nochmals unverzüglich abklären zulassen ob noch zellveränderungen vorhanden sind.

ich will dir sicher keine angst machen aber ich hatte das pech damals das sich innerhalb von 4 monaten ein 1cm karzenom in der gebärmuterhalswand sich gebildet hatte.

drum wenns nur irgend möglich ist lass dich ausführlich von deinem arzt beraten.

mfg Tante

WxevrWeFixs


wie Sex?

@ Zina 5

Herzlichen Dank für die Antwort :-)

Das bei Pap IVa eine Entzündung auszuschließen ist, hatte mein Frauenarzt mir so nicht mitgeteilt.

Natürlich, Konisation ist die gründlichere Methode. Hier geht man auf Nummer sicher.

Aber da man an seinem Körper ja nicht so oft eine Konisation ausführen kann, gilt es eben abzuwägen, ob nicht doch die Elektrische Schlinge vorzuziehen ist.

@ Maria 2

Du steckst wirklich in einer unangenehmen Situation. Ich empfehle dir unbedingt noch einmal deinen Arzt zu kontaktieren.

Es ist mir auch schleierhaft, weshalb du nach einem PapII gleich nochmal ins Krankenhaus musst.

Vielleicht ist der Pap-Test gleich nach der Konisation nicht so zuverlässig?

Meinen Standpunkt kennt ihr ja: nicht gleich operieren. Vielleicht noch eine pap-test machen, anderen FA befragen, Elektrische Schlinge.

Bin übrigens auch 28 und will mal Kinder.

@ alle

Ich frag mich auch, wie ich noch Sex mit meinem Freund machen soll?

HPV-viren befinden sich am Schwanz, können aber auch oral übertragen werden.

Kondome sind krebserregend (besonders die Sorten mit Geschmack, und hier speziell Schoko)

Da kann man sich nur noch befingern, am besten mit Gummihandschuhen. Aber wie soll ich davon schwanger werden? :-/

NPP-Wiljhelxm


Angst, Angst, Angst

Wenn man sich den thread hier durchliest, ist Angst und Verunsicherung der durchgängige Gedanke. Bedenkt man dann noch, dass relativ 'wasserdicht' erwiesen ist, dass Angst ein nicht unerheblicher Krankheitsauslöser ist, könnte einem schlecht werden. Die Medizin sichert sich mit ihrem Vorsorge- und (HIV-, SARS-, etc.) Panikmache- Getrommel so ihre Pfründe und auf der Strecke bleibt finanziell, gesundheitlich und lebensqualitätsmäßig der Patient.

Und das bei einem Thema das Jahrmillionen ausschließlich Freude und Nachkommen machte! ....

Weit haben wir's gebracht!

Fassungslos

Wilhelm

S4o~n


Hallo Maria 2

Ich habe eine Nachkonisierung machen lassen, allerdings weil das Konisat IV war. Warum bei II? Das kann ich nicht sagen. Aber mir wurde gesagt das einer Schwangerschaft nach 1-Jahren nichts im Wege stünde, sobald man aus der engmaschigen Kontrolle fällt (bei 2 jahre negativen Pap I), wegen der Gefahr nochmal einen PAP IV während der Schwangerschaft zu erleiden,denn dann wird´s ernst. Suche gerade nach Frauen, die nach Koni schwanger geworden sind. Meini Info´s sind daher leider nur mehr oder weniger Theorie.

Ich wünsch Dir alles gute, Son

mpissx68


konisation

hallo,

6 monate war bei mir befund IIIa,dann plötzlich IV,ich wurde sofort ins kh eingewiesen.die konisation war am 8.6. vollnarkose,danach spürte ich ein periodenähnliches ziehen.nachdem die mullbinde gezogen wurde,durfte ich am selben tag nach hause gehen.bekomme gelegentlich blutungen.sonst merke ich nichts.

heute hatte ich einen termin beim fa.er sagte es ist alles in ordnung.ich hatte feigwarzen,die das hervorriefen.

in 6 wochen habe ich einen kontrolltermin.hoffe es bleibt so.

oder kann sich da wieder was ändern?

habe noch kinderwünsche obwohl ich schon 35 bin.

schreibt doch auch eure erfahrungen.

wünsche allen ganz viel glück,die es noch vor sich haben...

liebe grüsse miss68

SAon


Hi Miss 68

Super! Freut mich für dich. Wichtig ist, das das Konisat komplett im gesunden entfernt ist. Ich glaube eine Garantie, das es nicht wieder kommt, kann uns allen keiner geben. Man kann nur seine Lebensgewohnheiten, (z.B. rauchen) ändern und regelmäßig zur Kontrolle gehen. Ich bin seit 1,5 Jahren wieder völlig gesund, und ich hoffe es bleibt so, das wünsche ich Euch allen natürlich auch.

Gruß Yvonne

wCusc helx69


Hoi ...

... alle miteinander, habe mir das ganze hier durchgelesen und kam zum Schluss das meine momentane Fragestellung im Kopf hier ganz gut dazupasst.

ich bin 35 Jahre, Kinderwunsch besteht noch und hatte am 12.07.2004 eine Konisation wegen Pap IVa. Zum erstenmal wurde Anfag April Pap IIID festgestellt und die High Risk Typen: 16; 18;31; 33;35;39;45;51;52;56;58;59;und 68 ( Hört sich echt nach ner Menge an?!)und Anfang Juli dann die Verschlechterung. Habe vor einer Stunde einen Anruf von meiner FA erhalten, die mir gesagt hat , dass sie eingekapselte Krebszellen (Bösartig; aber noch nicht gestreut) am Rand gefunden hätten und ich in ca 6-8 Wochen nocheinmal operiert werden müsste.

Nachdem ich Eure Fragen gelesen habe, kommt bei mir ein ziemlich mulmiges Gefühl auf. Wer könnte mir Infos/ Erfahrungswerte darüber geben, wie das mit so einer Nachkonisation ist (Kinderwunsch,weitere evt.Problematiken), Warum wird bei der dritten die Gebärmutter entfernt? Wie bekomme ich diese Viren weg? Gibt es alternative Methoden für die Entfernung von veränderten Zellen oder Krebs? Scheine ein sehr grosses Wissensdefizt zu haben , vielleicht ist deswegen keine so grosse Angst bei mir vorhanden, vielleicht auch weil ich ein Mensch bin der sehr viel nach Fakten handelt und nicht nach evt. Vermutungen. Ich weiss es nicht.

Es würde mich freuen wenn mir jemand mein Wissen über dieses Gebiet erweitert

Gruss

Annette

Gsot)hi#cbxabe


Angst..... ???!

Ich habe 1. angst,dass mein Freund sich ansteckt 2.will ich diese dämlichen Feigwarzen wegbekommen und außerdem dann noch die Angst vor Krebs!Hatte vor ca. vier monatenm den ersten Abstrich und vor einem monat den zweiten beide PAP 3D nun sagt mir meine FÄ ich soll nochmal in drei monatenn einen machen und zusätzlich werde ich mit 85% trichloressigsäure wegen den Warzen behandelt......das tut scheiße weh und außerdem einschränkungen:kann drei Tage nach der Behandlung erst wieder Fahrrad fahren und ins Fitnesstudio und Sex ist sowieso nicht einfach weil es zusehr weh tut!!!Bei jeder Behandlung habe ich wieder neue,es scheint einfach nicht aufzuhören und ich bin in zwischen ziemlich genervt!Leute mit Feigwarzen...meldet euch ich will primär die dinger loswerden,dann kan ich mit konisation, PAP, u.sonstigem weitersehen. >:(

Zainax 5


@ wuschel69

ich weiß nicht, inwiefern eine Nachkonisation eine nachfolgende Schwangerschaft beeinflußt, könnte mir aber vorstellen, daß dann so etwas wie eine Cerclage eingesetzt wird. Mehr als 2 Konis gibt es nicht, das habe ich auch gehört; Grund: der Gebärmutterhals ist dann zu kurz, um noch seine Funktion zu erfüllen.

Die Viren wegzubekommen, das ist eine schwierige Sache. Bei den Ärzten heißt es: wenn bei der Konisation im gesunden entfernt wurde, ist auch der virenbefallene Bezirk weg, und man geht davon aus, daß die Viren sich nur an dieser Stelle konzentrieren. Man weiß noch nichts 100%ig genaues :-( Meistens wird geraten, im Wege einer allgemeinen Immunstimulation dem Immunsystem die Möglichkeit zu geben, die Viren zu erledigen.

@ Gothicbabe

die HPV, die die sichtbaren Feigwarzen hervorrufen, sind nicht dieselben, die das Risiko für Gebärmutterhalskrebs erhöhen. Das heißt, auch wenn Du die Feigwarzen durch bestimmte Mittel zum Verschwinden bringst, bedeutet das nicht, daß sich ein veränderter PAP (dadurch) auch bessert.

Wenn die Behnadlung nichts fruchtet und zudem schmerzhaft ist, schau Dich nach anderen um. Was ist mit Aldara-Creme? Oder Du gehst das ganze etwas anders an, mit einer Behandlung, die allgemein das Immunsystem anregt; wie wäre es mit Homöopathie?

Grüße

Zina

j`ana6x6


@ wuschel69

Hallo Annette,

ich weiß nicht, ob das für Dich ein Trost ist, ich finde es aber schon mal gut, dass bei Dir die Möglichkeit einer Nachkonisation besteht. Bei mir war das nämlich nicht der Fall. Die Portio (in die Scheide ragender Teil des GM-halses) war wohl ziemlich kurz und das entnommene Gewebestück relativ groß, so dass eine Nachkonisation - laut mein FA - sehr riskant wäre. Man könne dabei die Uterusarterie verletzen, was zu schwer stillbarer Blutung und letzendlich zur GM-Entfernung führen würde, allerdings dann in einer Not-OP. Das Gleiche wurde mir (bei meinem Befund) von 2 anderen Ärzten bestätigt. Ich glaube also, dass man deswegen nicht mehr als 2 Konisationen durchführt, weil dann einfach von der Portio nichts mehr übrig wäre.

Wie es mit einer Schwangerschaft nach einer Rekonisation aussieht, so kann ich nichts dazu sagen. Von dem, was ich hier im Forum gelesen habe, müßte sie aber - eventuell mit einer Cerclage - möglich sein.

Was die HPV (Human Papillom Viren) angeht, so habe ich gelesen, dass der Großteil spontan regrediert. Wenn es allerdings zur Progression (Zunahme des Schweregrades) und zu schwergradigen Läsionen (PAP IV, CIN III, Ca in situ) kommt, ist eine Regression unwahrscheinlich. Die Viren bleiben bestehen (können allerdings jahrelang "schlummern", so ähnlich wie Herpes-Viren), und es kommt sehr stark auf das Immunsystem an, ob sie wieder "ausbrechen". Zur Zeit arbeitet man an einer Impfung, die das Immunsystem dazu stimulieren soll, die HPV abzutöten (nachzulesen z.B. unter [[http://www2.uni-jena.de/ufk/Zervixinfo/hpv]]).

Auf der Seite 91681 hier im Forum findest Du einen Beitrag von Nickyi vom 20.7. ("super Seite für pap und hpv"), in dem eine Internetseite empfohlen wird: [[http://www.ffgz.de/kritischbetr.htm#pap]]

Dort werden Selbsthilfen vorgestellt (u.a. Multiviatminpräparate mit viel Folsäure zur Unterstützung der Zellbildung) uvm.

Wenn Du selbst etwas für Dich machen und den Heilungsprozeß unterstützen möchtest, empfehle ich Dir zwei sehr gute Bücher:

- Christiane Northrup "Frauenkörper Frauenweisheit"

- O. Carl Simonton "Wieder gesund werden. Eine Anleitung zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte für Krebspatienten und ihre Angehörige" (incl. CD mit Visualisierungsübungen).

Ich finde es übrigens gut, dass Du dich nicht verrückt machst und keine so große Angst hast. In allen Literaturquellen wird allgemein zur Unterstützung des Immunsystems (neben gesunder Ernährung, aufhören zu rauchen etc.) v.a. die Stressreduktion empfohlen. Beim Stress denken die meisten aber an solche Sachen wie Zeitdruck, Arbeitsbelastung etc. und vergessen, dass Angst einer der größten Stressfaktoren für den Organismus ist.

in dem Sinne alles Gute für Dich

Gruß

Jana

j'anaz66


@ wuschel69 und andere

hallo nochmal,

die Internetadresse der Uni Jena, die ich gerade angegeben habe, schein nicht zu stimmen. Habe nachgeprüft, die korrekte Adresse lautet:

[[http://www2.uni-jena.de/ufk/Zervixinfo/hpv.html]] bzw.

[[http://www2.uni-jena.de/ufk/Zervixinfo/cin.html]]

Gruß

jana

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH