» »

Tumor am Eierstock

Z(auselg:rauzsel hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben!

Vor 4 Monaten wurde bei mir (mal wieder) eine Zyste (2cm) am linken Eierstock entdeckt, aber weiter nicht behandelt,da diese oft mit der Mens verschwanden. Letzte Woche war ich zur Kontrolluntersuchung und kam mit einer KH-Einweisung wieder heraus, da das "Teil" auf 8cm Durchmesser angewachsen war. In der Klinik wurde nun nach diversen Untersuchungen (Ultraschall, CT, Abrasio, Blasen- u. Darnspiegelung) Eierstockkrebs diagnostiziert. Der Tumor sei bösartig laut Zyto und CT, reicht in die Gebärmutter und grenzt an den Enddarmarm, scheint aber mit demselben nicht verwachsen zu sein. So wie ich den Doc verstanden habe, ist es noch im Frühstadium und "abgekapselt" (?). Am Montag nun große OP angesagt (alles raus inkl. Lymphknoten), danach wohl Chemotherapie. Metastasen sind wohl nicht gefunden worden, aber alles andere könne man - laut Ärzte - erst beim Eingriff feststellen. Mir geht total die Klammer, was die Heilungschancen betrifft. Bin alleinerziehend, habe einen 12jährigen Sohn und weiß nicht ob und was ich ihm sagen soll. Habe viel im Web darüber gelesen, aber irgendwie bringt mich das nur noch mehr durcheinander. Generell bin ich eigentlich ein optimistischer Mensch, aber mir wäre schon wohler, wenn mir hier jemand mal von ( hoffentlich positiven ) gemachten Erfahrungen berichten könnte. Danke & LG

P.S. Bin 44J. alt und habe bereits eine Steri und Endometrioseentf. hinter mir.

Antworten
LUook TUexddy


Fast geschafft!!!

Hallo Zauselgrausel!!

Eine Freundin hat mich auf diese Seite gebracht und mir davon erzählt und da bin ich .Ich bin auch 44jahre alt und habe auch einen 12jährigen Sohn und man siehe und staune bin Alleinerziehend und hatte einen Tumor am linken Eierstock es ist jetzt bald ein Jahr her um genau zu sein am 27.10.03 bin ich ins Krankenhaus gekommen und dann nahm das Unheil seinen lauf man hatt alles entfernen müssen Blinddarm Bauchnetz Lümpfdrüsen Gebärmutter Eierstöcke und das Biest dieser Tumor hatte im ersten Stadium schon gestreut so das ich danach noch in die spezial Klinik nach Jena mußte um die Lümpfen oberhalb zu entfernen. Danach kam dann die Chemo und jetzt ist die letzte Chemo am 19.04.04 schon eine weile her und die Haare sind schon wieder da. Mein Sohn und ich waren in den Sommerferien in einer Krebs Reha das hat gut getan . Vieleicht können wir zwei uns noch ein bischen weiter darüber unterhalten interessiren würde mich wie es dir jetzt geht bei dir ist das ganze ja noch nicht so lange her.Ich wünsche dir alles gute und so gute und Treue Freunde wie ich sie Habe.Gruß Look Teddy

k*uehLlci


@ zausel

Hallo,

ich bin in einer ähnlichen Situation. War im August zur OP ursprünglich zur Sanierung der Endometriose gedacht. Dabei (während der OP) wurde ausgehend vom Eierstock ein bösartiger Tumor entdeckt. Nach histologischer Untersuchung gehen die Ärzte davon aus, dass der Ursprung Endometriose ist. Ich habe mittlerweile die zweite Chemo bekommen. Da die Op in Österreich war und ich inzwischen wieder daheim bin, mache ich die Chemo in Bayreuth. Dort werde ich allerdings ziemlich alleingelassen und mir geht es ähnlich wie dir, ich habe überhaupt keinen Plan wie es denn nun eigentlich aussieht. Obwohl ich auch sehr optimistisch bin überfällt mich manchmal absolute Panik. Meine Tochter wird diesen Monat 14 und ich bin verheiratet.

Lg kuehli

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH