» »

Lungenkrebs im Endstadium

NHaslewutz


Hallo Nestvogel...

...na so war das nun auch nicht gemeint, wollt dich nicht angreifen, bin doch froh über jeden Eintrag, einfach das gefühl zu haben nicht alleine zu sein. Ich möchte mich dafür entschuldigen !! Meine nerven liegen momentan echt blank, was ich damit nicht beiseite schieben möchte !!!

Vielleicht verstehst du mich und kannst mir verzeihen !!!

Für dich @:)

NUestvoDgexl


Ich habe vollstes Verständnis für Deine schlimme Situation.

Fand das jetzt nur etwas doof.

Bekommst nen Strauss @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:)

N[asewZutxz


Danke danke danke..... :)_

NZestVvogexl


Ich denke das hier viele mitlesen und sich nicht trauen zu schreiben bzw nicht die richtigen Worte finden.

Ich bin auch oft stille Mitleserin.

Viele User in schwierigen Lebenssituationen benutzen das Forum als Tagebuch.

Auch da ist die stille Userzahl bestimmt sehr hoch.

Viele fühlen mit Dir, glaub mir.

HSimbeebre83


Ja Nasewutz.

Hier fühlen denke ich alle mit dir.

Ich hoffe auch für deine Schwester und für euch, dass sie es bald geschafft hat.

Ich muss aber sagen, dass ich finde, dass ud ganz schön stark bist. Ich weiß nicht, ich glaube ich hätte schon längst seelisch kapituliert und wäre zusammengebrochen. :°_

Du bits so stark für deine Schwester. Ich bewundere dich, wirklich.

Ich drücke euch die Daumen, dass deine Schwester bald ihren Frieden bekommt und in eine Welt ohne Schmerzen gehen darf. :)* :)*

RFeykjaavixk


Lieber Nasewutz,

ich bin auch stille Mitleserin, aber ich möchte dir etwas Tröstliches schreiben: Ich bin überzeugt davon, dass deine Schwester spürt, wie sehr ihr euch um sie kümmert, und dass Ihr ihr eine wunderschöne letzte Erinnerung an das Leben mitgebt.

Trotz all der Schmerzen-es ist eure letzte gemeinsame Zeit.

Ich hoffe, ich habe nichts falsches gesagt.

Ich wünsche dir und deiner Schwester/Familie alles erdenklich Gute. :)*

N}asIewutz


Hallo Reykjavik,

nein du hast nichts falsches geschrieben, ganz im gegenteil, ich danke dir sehr sogar dafür @:) !!!

Ich muß echt weinen bei deinen beitrag, es ist okay und so habe ich es noch garnicht gesehen, ja

ich denke wir haben ihr wundervolle letzte momente gegeben :°(

N;as.ewxutz


Hallo Himbeere,

du bist ja süß @:) @:) @:) @:) danke aber so stark wie ich gerade rüber komme bin ich vielleicht garnicht, zumindestens jetzt nicht, jetzt weine ich...muß so sehr an meine Schwester denken, aber es ist okay, meine Kinder schlafen noch und irgendwann muß es ja mal raus !!! Ich muß stark sein...aber ich denke, die Zeit wird kommen, wo auch bei mir alles zusammenbricht... :°( :°( :°(

Nachher weiß ich mehr , meld mich dann nochmal....

tX-bfiosch


Hallo *:)

Ich habe meinen Vater vor 4,5 Jahren an den Lungenkrebs verloren und kann auch nur an alle betroffenen appelieren, soviel Zeit wie möglich mit den Betroffenen zu verbringen. Ich habe diese Zeit leider etwas verpasst, weil wir den schnellen Verlauf der Krankheit unterschätzt haben, ich weiter weg wohne und das Verhältnis zu meinem Vater zwar eng war, wir uns aber nur selten gesehen haben....Die Krankheit ist im Oktober diagnostiziert worden und Mitte Januar 2005 ist er gestorben. Der Krebs war bei ihm eine Metastasenbildung seiner vorangegangenen Leukämie. Diese Leukämie hatte einen ganz schwachen Verlauf und konnte mit niedrigdosierten Chemos bekämpft werden. Er galt als gesund. Bis ihn Rückenschmerzen zum Arzt getrieben haben und der Krebs entdeckt wurde. Es kann sich kein Mensch vorstellen wie sehr ich es bedauere nicht mehr Zeit mit meinem Vater verbracht zu haben, ich habe das Gefühl ihn alleine gelassen zu haben, obwohl er den anderen Teil seiner Familie um sich hatte. Dann wiederum bin ich dankbar dafür dass er so schnell gehen durfte. Er wollte alleine gehen und hat es auch getan. Er hat den Schwestern verboten meine Stiefmutter und meine Halbschwester zu benachrichtigen und als die das dann doch getan haben hat bei denen niemand das Telefon schellen hören, was noch nie vorgekommen ist.....so war mein Vater, nie jammern, immer leise.

Er war bis zuletzt noch gut beieinander, wir haben 1 Tag vorher noch telefoniert, zwar mit schwacher Stimme, aber doch telefoniert. Es tut immer so unheimlich weh jemanden gehen zu lassen, man möchte den Menschen so gerne bei sich behalten. Aber ich bin wem auch immer, unheimlich dankbar dass es bei meinem Papa so schnell ging.

Nasewutz :)*, ich wünsche auch deiner Schwester dass sie gehen darf, die Ruhe findet sich zu verabschieden und loszulassen. Ich weiß nicht was dann kommt, ich bin nicht gläubig, aber ich glaube dass alles besser sein wird als dieses Leid. Mein VAter hat sich seitdem oft "gemeldet", ich bin mir sicher dass es irgendwie weiter geht, ich weiß nur nicht wie. Nasewutz, dir und deiner Familie ganz viel Kraft für die kommende Zeit und wenn ihr es schafft, dann lasst los, denn dann wird auch deine Schwester es können :)*

WtuscnhelAlady


Nasewutz, ich wünsch dir und deiner Familie viiieeele Kraftsternchen!!!:)* :)* :)*

lDicht{ und l+iebe


hallo nasewutz,

vom zeitpunkt wo mein stiefvater nicht mehr ansprechbar war hatte es dann nur noch einen tag gedauert, es ist schwierig aber man darf da nicht egoistisch sein und muss einfach loslassen, denn für den kranken ist es wirklich eine erlösung.

zu deinen fragen, nein er hatte keine schmerzen im darm, sondern blut im stuhl und man vermutete hemorieden, als dann die diagnose kam hat er fürchterlich geweint und gesagt, jetzt tue ich eh schon alles und es kommt immer noch schlimmer.

die lezten tage waren schlimm, er war im krankenhaus und hätte ebenfalls nicht mehr nachhause können. das schlimmste für ihn dürfte der moment gewesen sein, wo sie ihn ins pflegezimmer (sterbezimmer) verlegt haben, denn genau im selben zimmer im selben bett ist sein vater vor einigen jahren wegen lungen- und darmkrebs gestorben.

Im Pflegezimmer war er noch 2 tage voll ansprechbar und somit wusste er natürlich was in den nächsten tagen passieren wird.

verbringe also so viel zeit wie nur möglich bei deiner schwester, denn es wird besimmt nicht mehr lange dauern, sei einfach für sie da und lass sie los, damit sie in ruhe gehen kann @:)

ich denk an dich und kann mich zu 100% in deine lage versetzen. bei uns ist jetzt am freitag das begrbäbnis, davor fürchte ich mich unheimlich @:)

P3hgilexy


Hallo ihr Lieben,

zuallererst: Ich bewundere eure Kraft, euren Mut und eure Selbstaufgabe um den Leidenden beizustehen! Das ist nicht selbstverständlich und zeigt, dass ihr unwahrscheinlich wertvolle Menschen seid!

Ich kam erst heute auf den Faden und hatte Tränen in den Augen, als ich die Schicksale - insbesondere das deiner Schwester las! Ich habe eine Schwester, bei der man vor 1,5 Jahren (zum Glück fälschlicherweise) Darmkrebs diagnostiziert hatte - für mich brach auch erstmal eine Welt zusammen, glücklicherweise stellte sich jedoch eine chronische Darmkrankheit heraus, die medikamentös gut in den Griff zu bekommen ist. Meine Schwester ist wie meine Mutter und beste Freundin gleichzeitig, ich könnte es mir nicht vorstellen, das durchzumachen, was du gerade so tapfer tust!!!!

Du hast vor 2 Tage nach dem lieben Gott gefragt - bei uns gibt es ein Sprichwort: Gott gibt den stärksten Menschen das schlimmste Schicksal. Er/Sie muss anscheinend sehr, sehr viel von deiner Schwester halten und Sie über alles lieben! :)-

Ich weiß, ich kann deine Gefühle nicht mal annähernd nachvollziehen, aber wenn ich dir dennoch helfen kann, gib Bescheid! Wünsche dir und deiner Familie alles erdenklich Liebe und Gute!

LG :)* :)* :)*

A$mar?ena >Kirsxche


Es ist einfach grausam, dass man in so einem, leider muss man es so sagen, aussichtslosen Fall keine Hilfe beim sterben leisten darf.....ich denke jeder wünscht sich da, dass der andere "sanft" einschalfen darf und nicht leiden muss...... :°( :°_

...in Gedanken bin ich bei euch.......ich hoffe es ist bald vorbei

NHasew/utz


Hallo,

heute Nacht ging es meiner Schwester extrem schlecht, das sie jetzt das Sterbezimmer neben den Schwesternzimmer hat. Sie war gestern schon regungslos, da haben die Ärzte das Morphium abgestellt und ihr Infulsion gegeben, da ihre Nieren versagt haben, um sie durch zu spülen ... ??? Dadurch hat sie , naja schreien kann sie nicht mehr, aber höllische schmerzen durchlebt...mir ist ganz schlecht.

Hmmmm sogut wie regungslos ist sie immer noch, eißt ihre augen immer wieder groß auf und hat Tränen in den augen...als ob sie ein Krampf hat.Tränen es tut sooooooo weh, sie hat nicht einmal geweint nun tut sie es...es läuft immer wieder eine träne.... :°( :°( :°(

Meine Mama schläft wieder im Krankenhaus, es wird jetzt wohl soweit sein :°( :°( :°(

Ich habe Angst und kann immernoch kein klaren gedanken fassen !!!

Ich DANKEallen ....

Pcantansikerxin


:°_ Alleine bei deinem letzten Beitrag laufen mir die Tränen runter. Ich wünsche Euch, dass sie jetzt endlich in Frieden gehen kann. Ihr habt alle getan für sie, was ihr tun könnt. Das wird sie wissen!

Angst ist auch völlig normal in der Situation. Man weiß nicht was kommt und wie es sich anfühlen wird.

Ich denke an Dich die nächsten Stunden und Tage!

:)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Lungenkrebs oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Krebsangst · Blut, Gefäße, Herz, Lunge


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH