» »

Diagnose Lungenkrebs

M"andyLCopexz


Hey, :) danke für deine antwort , heute kam der Befund.:( . .. Der Arzt meinte es gäbe keinerlei chanchen mehr . Am Montag bekommt sie 12 mal strahlentheraphie für die Hirnmetastasen.danach soll sie chemo bekommen . Er meinte man muss abwarten ob es überhaupt anschlägt . Helfen würde nichts mehr nur um die zeit etwas zu verzögern . Zu einer möglichen lebenserwartung wollte er sich nicht äußern. Er meinte nur bei so einem fall wären 2 jahre das max. Aber bei meiner mutter sehr unwahrscheinlich . Es wäre schon zuweit fortgeschritten. Palliativmediziner waren schon ein paar mal da. Aber meine mutter verweigert es. Wir wissen es ja erst 2 wochen . Ich denke zu einem späteren Zeitpunkt. Wird das inanspruch genommen. Meine mom realisiert es auch nicht das sie sterben wird . Sie ist momentan nicht klar im kopf. Ich denke sie wird dieses jahr noch sterben😪!! Ich muss es erstmal selbst verarbeiten und für sie da sein.. Das mit deinem dad tut mir sehr leid😔Ich will gar nicht wissen wie es endet blutspucken ersticken od sonst was . Sich damit abzufinden is auch nicht leicht bin 24 und wollte noch einiges mit ihr erleben😔. Danke für deine antwort lg

a]prihl345


Geniesst infach die Zeit die ihr noch miteinander habt. Leider konnte ich nicht so oft bei meinen Eltern sein wie ich gewollt hätte, da wir rund 200 km weit entfernt wohnen. Mein Mann hat mich damals noch Hals über Kopf noch am Abend zu meinen Eltern gefahren und dann wieder zurück weil er dann den nächsten Tag arbeiten musste. So konnte ich mich wenigstens dann noch von meinem Vati verabschieden. Er ist dann trotz vorheriger Schnappatmung ganz friedlich eingeschlafen. Das kann ich mir denken das ihr noch vieles gemeinsam vor hattet. So lange wie es der Gesundheitszustand von deiner Mutti zulässt macht alles was euch Spass macht. Es ist egal wie alt man ist, diese Situation ist immer schwer. Deine Mutti kann stolz auf dich sein, das du so für sie da bist :)^ Wenn du reden magst, bin ich gerne bereit dir zuzuhören hier oder per PN ist egal.

Das deine Mutti nicht realisieren will das sie sterben wird ist auch vollkommen normal, es ist ein gewisser Schutzreflex. Aber so lange sie auch selbst nicht aufgibt und sie Hoffnung hat ist vieles leichter zuertragen und so können auch Selbstheilungskräfte gut aktiviert werden. Und Wunder gibt es ja immer wieder. Mein Vati hatte auch bis zum Schluß nie die Hoffnung aufgegeben. Ich wünsche euch sehr da die Therapie sehr gut anschlägt und ihr noch viele schöne gemeinsame Stunden habt. :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

M}andyLoxpez


Ja da hast du recht . Ändern kann man sowieso nichts. Ich versuche für sie dazu sein & es zu genissen . Das brauch sie auch .. Leider wohn ich auch nicht mehr daheim und hab nicht täglich die möchglichkeit ins kh zu kommen . Da ich sehr blöde arbeitszeiten habe .& kein auto . Aber ich versuche so oft wie möglich da zu sein . Ich hoffe sie darf bald heim

Nach der therapie.ja das ist gut das du dich verabschieden konntest. Dein dad hat ja deine liebe gespürt , auch wenn du nicht so oft dacsein konntest . Ich will auch das meine mama kämpft .. Wunder können immer passieren.& sie soll solange sie noch hier is sich gut fühlen. Dankeschön das tut gut . Jmd der das selber nicht erlebt hat , kann einiges nicht verstehen wie man sich fühlt , denkt od durchmacht!! Wie hast du diese ganze situation überstanden ? Es ist schwer für mich damit klar zukommen .. Danke das können wir gebrauchen , auch danke für dein offenes ohr :-)

aLpriwl45


JA wie habe ich die Zeit überstanden, immer im Zwiespalt hin und hergerissen zwischen dem Wunsch meinen Vati solange wie möglich zu behalten und trotzdem dem eigentlich widerspüchlich das das leiden so schnell wie möglich für ihn vorbei ist. Habe selbst immer versucht Optimismus zu verbreiten obwohl ch mir der Lage sehr bewußt war, da ich 30 Jahre im Gesundheitsbereich gearbeitet habe. Doch das hat mir dabei auch nicht geholfen mit Abstand ranzu gehen, sondern war da eher noch hinderlich, weil man viel zuviel wußte.

Letztendlich ist dadurch die Familie auch weiter zusammen gerückt und es zeigte sich auch wer die wahren Freunde sind in der Zeit. All die kam in den letzten 2 172 Jahren selber zugute da ich vor 2 1/2 Jahren selber an Brustkrebs erkrankte. Aber irgendwie geht das Leben weiter und man freut sich jeden Tag des Lebens und freut sich an Kleinigkeiten.

Wie geht es dir selber, denn das ganze ist doch recht schwer zu verdauen.?

LG

MWand/yLoxpez


Jaa das ist schon schwer alles . Ich versuche auch optimistisch zu bleiben und stark zumindest vor meiner mom . Damit sie sich gut fühlt. Naja einerseits ist es gut das man alles weiß, andererseits nimmt es einem schon die hoffnung . Aber tdm habe ich noch Hoffnung . Ja man merkt allerdings wirklich wer ware freunde sind . Gleichzeit ist es auch traurig , weil man von einigen sowas nicht erwartet hätte. Das wichtigste ist das wir al familie zs halten & das tun wir auch . Ohh das tut mir leid 😔😱konntest du operriert werden ?& wie geht es dir damit? Jaa ich hab momente ,da ist mir alles klar ,weil ich ja weiß was kommen wird & dann kommt meine trauer über mich . Natürlich wenn ich alleine bin .& dann frag ich mich wie ich das alles schaffen soll . Und ganz oft verdräng ich es und will es nicht war haben weiö das ganze auch erst vor 2 wochen passiert ist.es macht mich noch fertig weil letzen sommer meine oma an darmkrebs erkrankt ist . Aber man konnte es operieren und es geht ihr wieder einigermaßen gut . Davor das jahr sind 2 meiner cousinen an brustkrebs erkrankt .& jetz meine mama lungenkrebs .. Das alles hintereinander macht einen schon kaputt . Normalerweiße ist nächsten sommer meine hochzeit geplannt aber ich überöege spontan unter der familie dieses jahr zu heiraten. Weil ich möchte unbedingt das meine mama dabei ist & es miterlebt. Manchmal könnte ich zs brechen weil mir ales zuviel ist mit vollzeit arbeiten kh dies das .dann versuch ich klar zu kommen . Weil meine mom mich braucht . Für sie muss ich stark sein . Lg :-)

a{priYl45


Danke der Nachfrage, mir geht es soweit gut. hatte 2 BET OP's und Chemo, Bestrahlung und jetzt Antihormontherapie. Es sind zwar einige Nachwirkungen geblieben aber mit denen kann man leben. Seit 10 Monaten gehe ich wieder arbeiten. Wenn ich an deiner Stelle wäre würde ich das mit der Hochzeit versuchen so schnell es für euch möglich ist dieses Jahr noch über die Bühne zubringen. Deine Gedanken in die Richtung finde ich sehr gut, das wäre auch für deine Mutti gut und würde ihr sicher einen guten Anreiz geben sich nicht aufzugeben. Mein Vati hatte auch zum erklärten Ziel das er die Hochzeit von meiner Großen miterleben konnte. Dies hat er auch wunderbar geschafft. Wir hatten dort wo wir gefeiert hatten einen extra Raum wo er sich zurückziehen konnte und hm ein Klappbett mit gemommen dieses zusätzlich abgepolstert. Er hat diesen Tag sehr genossen. Leider hatte er es nicht mehr geschafft bis sein Urenkel geboren wurde.

Es ist leider wirklich so das Freunde sich zuückziehen von denen man es am wenisgten erwatet hätte und andere gerade hier ihre Freundschaft beweisen aber auf die kann man dann wirklich echt bauen.

Wenn du der Meinung bist das dir alles über den Kopf wächst, kannst auch du Psychoonkologische Hilfe in Anspruch nehmen die steht dir zu genau wie deriner Mutti oder deiner Familie. Da schlägt bei euch ja das Schicksal auch in geballter Ladung zu, das tut mir sehr leid.

Mir ging es auch so ds ich wenn ich alleine war oft gewent habe aber es ist auch gut und richtig so diese Emotionen zuzulassen, sonst würde man daran zerbrechen. :°_ :)_

mXin~i_7K89


Hallo alle zusammen,

ich wollte mich mal wieder melden ;-)

Nachdem meine Mama nun 2 Wochen zu Hause war, ist sie seit gestern wieder im Krankenhaus. Leider kann der Tumor doch nicht operiert werden, sodass nun die Chemotherapie beginnt. Wobei, ganz richtig ist die Aussage auch wieder nicht, denn eigentlich soll bei ihr wohl erstmal eine Immuntherapie begonnen werden. Das war zumindest der Stand von letzter Woche. Gestern wurde nun leider festgestellt, dass sich in den 2 Wochen seitdem sie das letzte Mal da war, Wasser in der Lunge gebildet hat (oder um die Lunge herum?). Dieses soll nun heute punktiert werden und Gewebe soll irgendwie auch nochmal entnommen werden, was ich ehrlich gesagt nicht so ganz verstanden habe ":/ Das wurde doch schon vor 4 Wochen entnommen und eingeschickt und natürlich auch untersucht. Da kann sich doch in 4 Wochen nichts dran verändert haben oder? Ich bin ja kein Fachmann, aber so langsam sollten sie nun wirklich mal beginnen. Im Moment wird jede Untersuchung nochmal gemacht, also die selben die schon vor 2-3 Wochen gemacht wurden. Ist das normal? Blutabnahme und Röntgenbild das sehe ich ja ein, aber ist alles andere wirklich nötig? Okay die Punktion natürlich schon, das Wasser muss ja weg, aber die Ärzte müssen sie doch nicht nochmal durch alle Untersuchungen schicken. Die wissen doch mittlerweile was los ist.. Ich bin echt sauer, dass wieder nur untersucht, untersucht, untersucht wird und einfach nichts passiert %-| Also nichts was den Krebs eindämmt %-| %-| %-| Jetzt ist ja erstmal Wochenende, da passiert eh erstmal wieder nichts. Ich bin zwar froh, dass sie nun endlich wieder in der Klinik ist, aber so langsam sollten sie mal mit der Therapie starten, oder?

a,priLl45


@ mini_789

Das ist ja weniger schön das nun doch nicht operiert werden kann. Da sich Wasser in der Lunge gebildet hat muss dies erst abgezogen werden, das erleichter dann ja auch wieder die Atmung. Es ist auch richtig das auf grund dessen alles noch einmal abgeklärt wird und der Therapieansatz könnte sich also auch noch einmal ändern. Diese Untersucheungen werden sich auch während der Thearpie in regelmäßigen Abständen immer und immer wieder, wiederholen dies ist notwendig um zu sehen ob diese anspricht oder ob man sie umstellen muss. Das sich der Zustand deiner Mutti in diesen 4 Wochen geändert hat ist auch darin ersichtlich das sich das Wasser gebildet hat. ich denke das auch deshalb alles noch mal geprüft wird ob die angedachte Therapie nicht schon im Vorfeld geändert werden muss. Leider ist die Zeit des Wartens die schimmste. Versuche die Ruhe zu wahren auch wenn es schwer fällt, den aus unserem Optimismus ziehen die Betroffenen sehr viel Kraft. Ich weiß, das es sehr schwer ist, aber wenn ich alleine war gab es sehr sehr viele Tränen die dann auch einen Teil der Ängste und Wut mit fort spülten und befreiend wirkten.

Wie geht es denn deiner Mama nach der Punktion, hoffe doch sehr das es ihr besser geht. Ich wünsche euch viel viel Kraft für die nächsten Tage und trotz allem viele schöne gemeinsame Stunden. Ich lasse euch mal ein paar Kraft Sterne da :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

m;iniI_7$89


Hallo April,

gestern waren wir nochmal bei ihr um sie zu besuchen.

Die Punktion und damit einhergehend auch dich Probenentnahme hat sie gut überstanden :)^ Auch wenn es sich komisch anhört, habe ich das Gefühl, dass es ihr im Krankenhaus besser zu gehen scheint als zu Hause. Vermutlich fühlt sie sich da im Moment am besten aufgehoben und auch wenn bisher noch nicht so viel passiert ist, hat sie vielleicht das Gefühl, dass man ihr bald helfen wird. Inzwischen hat sie schon 25 kg abgenommen :°( Aber der Appetit scheint wieder etwas mehr zu werden, seitdem sie dort ist.

Leider spielt dafür ihr Kreislauf etwas verrückt. Ich meine, das ist ja vielleicht auch klar, wenn der Körper so viel Gewicht innerhalb kürzester Zeit verliert... Vorher hatte sie Bluthochdruck, jetzt ist der Blutdruck permanent zu niedrig. Ich denke aber, solange die Schwestern und Ärzte die Werte im Blick haben, werden sie schon irgendwas machen, damit er wieder nach oben geht. Das erklärt natürlich auch, wieso sie sich in letzter Zeit so wackelig auf den Beinen gefühlt hat und so blass und schlapp war.

Naja alles nicht so einfach, aber ich hoffe, dass es nun bald losgehen kann mit der Therapie (egal mit welcher nun auch immer) ":/

m)inHi_7x89


Hallo April,

gestern waren wir nochmal bei ihr um sie zu besuchen.

Die Punktion und damit einhergehend auch dich Probenentnahme hat sie gut überstanden :)^ Auch wenn es sich komisch anhört, habe ich das Gefühl, dass es ihr im Krankenhaus besser zu gehen scheint als zu Hause. Vermutlich fühlt sie sich da im Moment am besten aufgehoben und auch wenn bisher noch nicht so viel passiert ist, hat sie vielleicht das Gefühl, dass man ihr bald helfen wird. Inzwischen hat sie schon 25 kg abgenommen :°( Aber der Appetit scheint wieder etwas mehr zu werden, seitdem sie dort ist.

Leider spielt dafür ihr Kreislauf etwas verrückt. Ich meine, das ist ja vielleicht auch klar, wenn der Körper so viel Gewicht innerhalb kürzester Zeit verliert... Vorher hatte sie Bluthochdruck, jetzt ist der Blutdruck permanent zu niedrig. Ich denke aber, solange die Schwestern und Ärzte die Werte im Blick haben, werden sie schon irgendwas machen, damit er wieder nach oben geht. Das erklärt natürlich auch, wieso sie sich in letzter Zeit so wackelig auf den Beinen gefühlt hat und so blass und schlapp war.

Naja alles nicht so einfach, aber ich hoffe, dass es nun bald losgehen kann mit der Therapie (egal mit welcher nun auch immer) ":/

a&p3ri~l45


@ mini_789

Das es der Kreislauf schlapp macht kann wirklich damit zusammenhängen das deine Mama sehr viel abgenommen hat ausser dem ist sie den zuvor hohen Blutdruck (RR) gewöhnt und jetzt bei dem niedrigen RR kann sie da schon mal schlapp machen.

Was hat die Punktion und die anderen Untersuchungen ergeben? Was hat die Tumorkonferenz ergeben und welche Therapien werden gemacht? Denke das, jetzt auch mal alles ordentlich angelaufen ist.

Wie geht es dir?

LG :)* :)* :)* :)* :)*

mYinih_78x9


Hallo April,

meine Mama hat am Mittwoch ihre erste Chemotherapie hinter sich gebracht. Es ging ihr währenddessen und auch die 2 Tage danach richtig richtig gut :-) :-) :-)

Leider ist sie heute wieder richtig schlapp und kann sich nur zum Essen und wenn sie auf Toilette muss mal aufraffen. Ich gehe aber davon aus, dass das einigermaßen normal ist nach so einer Therapie, oder? ":/

Immerhin hat sie schon deutlich weniger Husten :)^ Worüber sie sich natürlich freut. Auch der Appetit ist zurück gekehrt. Natürlich noch nicht so wie früher, aber immerhin isst sie etwas und das ist ja die Hauptsache :)^

Mir gehts soweit ganz gut, nichtsdestotrotz denke ich jeden Tag an sie und mache mir Sorgen :°(

Ich habe mir allerdings auch mal den Arztbericht durchgelesen, in dem stand drin (soweit ich das verstanden habe), dass wenn der Tumor unter der Behandlung kleiner wird, er auch unter Umständen operativ entfernt werden kann. Das hört sich gar nicht mal sooo schlecht an, oder?

aBpriilx45


@ mini_789

Das die Therapie angefangen hat finde ich sehr gut. Das es ihr nach der Chemo gut ging ist sehr schön, es ist auch völlig normal das es während dieser Zeit immer wieder Tage geben wird wo man sich echt schlapp fühlt. Man sollte sich auch immer gut ausruhen, jedoch ist auch Bewegung an frischer Luft ein Spaziergang je nach dem wie man sich fühlt kann er größer oder kleiner ausfallen. sehr gut, zum einen mag Krebs keinen Sauerstoff und man kommt so auch besser über die Runden ging mir auch so. Wundert euch nicht wenn sich der Geschmacks- und Geruchssinn ändert kommt von der Chemo und ist normal, es kann sich ein Pilz im Mund bilden dann unbedingt dem Arzt sagen gibt es was dafür. Habe dem vorgebeugt mit mehr mals am Tag einen Löffel Honig um Mund zerlaufen lassen, oder Schlagsahne essen hilft auch bei gereizter Mundschleimhaut. Sollte der Appetit schwinden dann kann man auch einfach nur Eiscreme oder Schlagsahne essen, sowas ging immer. Getrocknete Aprikosen sind auch sehr nahrhaft und helfen bei leichter Übelkeit, ebenso Frischer Ingwer oder Inger Tee oder Ingwerkandis von Ibons . Bei trockenen MUnd helfen eingeforene Hinbeeren oder eingefrorene frische Ananasstücke.

Nichts detso trotz sind die Daumen gedrückt, das deine Mutti von den großen Nebenwirkungen verschont bleibt. Ich wünsche uch sehr das die Chemo super anspricht und dann operiert werden kann, das klingt echt super. Das kann ich gut verstehen das du dir jeden Tag Sorgen machst. Wichtig ist das du bei dem ganzen nicht dich selber vergißt, nicmm dir auch kleine Auszeiten für dich um neu aufzutanken.

LG :)* :)* :)*

m}iniI_78x9


Vielen Dank für die lieben Worte und die hilfreichen Tipps.

Ich bin richtig richtig froh, dass meine Mama wieder etwas isst. Mein Papa holt ihr jeden Morgen ein frisches Brötchen (und für sich natürlich auch etwas ;-) ) und gestern Mittag stand ihr der Sinn nach Pizza, also hat sie auch die bekommen. Auch wenn es nur die Hälfte von dem ist, was sie früher gegessen hat, so ist es dennoch mehr als die Tage und Wochen vor der Chemo. Hauptsache ist, sie bleibt bei Kräften :)^

Damit, dass es nach der Chemo nicht so bleibt wie die ersten 2 Tage, dass sie so fit ist und wieder ganz die alte, damit habe ich ja schon gerechnet. Ich denke solange sie jeden Tag aufsteht und sich ein bisschen bewegt und nicht nur im Bett liegt und regelrecht depressiv ist, ist es in Ordnung. Zum Glück hat sie meinen Papa, der sich um alles kümmert. :)^

Dass sich ihr Geschmackssinn verändert hat, das habe ich auch schon bemerkt. Sie hat früher nie Joghurt gegessen und auf ein Mal isst sie ihn. Außerdem hat sie richtig Appetit auf Eis, aber soll sie ruhig, solange es ihr gut tut ;-D

Im Arztbericht stand übrigens, dass es sich um einen nicht-kleinzelligen Tumor handelt. Das ist glaube ich der, der am häufigsten vorkommt, oder? Diese Kategorien, in die man die Tumore einteilt habe ich mir ehrlich gesagt nicht gemerkt, will ich auch gar nicht. Ich will nicht wissen, wie hoch ihre Überlebensrate ist, sowas zieht mich runter :-( Mit den Ärzten habe ich auch nicht nochmal explizit gesprochen, die teilen einem nur Hiobsbotschaften mit. Ich bin froh, dass ich mich vom ersten Schock einigermaßen berappelt habe, da will ich nichts von Tod etc. hören

C!omhr=an


Dass sich ihr Geschmackssinn verändert hat, das habe ich auch schon bemerkt. Sie hat früher nie Joghurt gegessen und auf ein Mal isst sie ihn. Außerdem hat sie richtig Appetit auf Eis, aber soll sie ruhig, solange es ihr gut tut ;-D

Sie wird sich äußern, was sie mag. Das kann mitunter merkwürdig sein und ungewohnt, sich auch mal schnell ändern, aber versucht einfach, ihr das alles zu ermöglichen. Dann wird sie zumindest so viel essen wie möglich.

Wegen dem ganzen Rest: lasst es auf euch zukommen. Alles ist möglich. :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Lungenkrebs oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Krebsangst · Blut, Gefäße, Herz, Lunge


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH