» »

Diagnose Lungenkrebs

muini$_78x9


Heute geht es ihr leider sehr schlecht.

Nachdem sie gestern schon keinen Appetit hatte und nichts gegessen hat, ist heute noch Durchfall, Übelkeit und Schwindel dazu gekommen.

Heute Abend kann ich ein Medikament in der Apotheke holen, mit dem es hoffentlich besser wird. Wenigstens trinkt sie einigermaßen um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen :°( Immer dieses auf und ab, das macht mich noch verrückz

NpK7Q8


Dieses auf und ab ist leider normal.

Deine Mama kann sich vom Onkologen Fortimel aufschreiben lassen und das zu sich nehmen, wenn der Hunger nicht so gross ist. Das ist eine hochkalorische Trinknahrung, schmeckt wohl auch recht erträglich.

Was ist eigentlich bei der Punktion herausgekommen? Waren im Pleuraerguss maligne Zellen gefunden worden ?

m1ini4_78x9


Also ob da irgendwelche Zellen gefunden wurden kann ich ehrlich gesagt nicht sagen. Ich habe mich da nicht erkundigt, hätte ich das machen sollen?? Im Bericht stand glaube ich nichts, aber da hab ich auch nicht unbedingt jedes Wort, das ich nicht verstanden habe gegooglt ":/

(Manchmal denk ich, hätte ich doch etwas besser in Latein aufpassen sollen ;-D )

Seit gestern ist sie wieder in der Klinik. Die Nebenwirkungen der Chemo waren zu stark, der Arzt meinte, das hätten wir zu Hause nicht alleine hinbekommen.

Ich selbst bin im Moment auch fix und fertig mit der Welt. Dieses Auf und Ab macht mir sehr zu schaffen, aber daran muss ich mich als "Krebs-Neuling" wohl einfach gewöhnen. Nichtsdestotrotz zehrt die gesamte Situation sehr an mir. Ich gehe nebenbei noch Vollzeit arbeiten und meine Arbeit ist nicht wohnortnah, ich fahre immernoch eine längere Strecke bis ich zu Hause bzw. bei meinen Eltern oder auch im Krankenhaus bin. Klar, es ist nur Auto fahren... %-| Andererseits denke ich mir, das es unfair ist rumzuheulen, ich bin ja hier nicht die Patientin.

Heute habe ich mir mal Zeit für mich genommen, liege auf dem Sofa, esse etwas leckeres und schau fern. Das habe ich heute mal gebraucht

N^K78


Ich kann dir die Seite krebs-Kompasd ans Herz legen. Dort sind lauter Menschen, die den Schxxx selbst durchlitten haben, zuhören und auch Hilfestellung geben können. Die haben mir in der schweren Zeit sehr geholfen.

Maligne Zellen bedeuten eigentlich nur, dass die Tumorzellen durch das Wasser überall verteilt sind- ist nur relevant bei einer vorgesehenen OP. Unser Onkologe meinte, wenn die Zellen im Pleuraerguss nachweissbar sind, findet keine OP mehr statt, da man davon ausgeht, dass sich die Zellen in der Pleura anheften und diese befallen.

Es ist wichtig, dass du dir Zeit für dich und die eigene Familie nimmst. Ich drücke euch die Daumen.

a%pr!il45


@ mini_789

Ja diese ganze Situation ist nicht einfach und das kann ganze auf und ab macht einen fertig. Es ist auch richtig das du nicht der Patient bist, aber trotz allem hast du jedes Recht zu weinen, traurig zu sein oder auch einfach nur wütend wegen der Scheiß Erkrankung, denn durch diese ist das Leben deiner Mutti bedroht. Ich kann dein Gefühlschaos total nachvollziehen und kann dir sagen das ich beide Seiten kenne sowohl als Angehörige sowie als selber betroffene. Für mich war die Diagnose bei meinem Vati viel, viel schlimmer als meine eigene. Ich finde es auch gut das du dir heute diese kleine Auszeit genommen hast und dich selber etwas verwöhnt hast, deshalb brauchst du auch kein schlechtes Geweissen haben, das sind die Momente wo du für dich selber wieder Kraft schöpfen kannst. Sollte das ganze dir psychisch zuviel werden, kannst du auch selber psychischo-onkologische Hilfe in Anspruch nehmen. Ich denke das sie in der Klinik die Nebenwirkungen wieder gut in den Griff bekommen werden. Gute Besserung für deine Mutti, und dir weiterhin viel Kraft. Auch hier wirst du immer ein offenes Ohr und Rat und Hilfe finden.

LG :)* :)* :)*

mEinif_78x9


Hallo zusammen,

meine Mama ist nach wie vor im Krankenhaus. Ihre weißen Blutkörperchen sind so gering, dass sie in einem Isolationszimmer liegen muss {:( und wir müssen uns komplett vermummen, wenn wir sie besuchen wollen. Leider hat es mich nun auch komplett erwischt, Fieber, Husten, Schnupfen, das volle Programm. Sehr ärgerlich, besonders deshalb, weil ich sie so natürlich nicht besuchen kann >:( Ich bin mir nicht sicher, ob es jetzt von der Chemotherapie kommt oder von den anderen Medikamenten, die sie auf Grund der Nebenwirkungen bekommt, aber irgendetwas scheint mit ihrem Sprachzentrum nicht in Ordnung zu sein. Sie hat ihre Zunge gar nicht mehr richtig unter Kontrolle und außerdem träumt sie komische Sachen und sieht Sachen, die gar nicht da sind :-/

C`omraxn


Dass sich das Blutbild verschlechtert ist bei Chemotherapie normal. Den einen erwischt es schlimmer, den anderen weniger.

Wegen der Zunge: ist diese möglicherweise trocken (auch eine Chemo-Nebenwirkung)?

Dinge-Sehen gehört allerdings nicht ins Repertoire dieser Behandlung. Wurde das Kontroll-CT schon gemacht?

m7ini_<78x9


Im Krankenhaus wurde ihr schon ein Mal ein Spray auf die Zunge gesprüht. Allerdings nur ein Mal ":/

CT' s und auch Röntgen werden fast jeden Tag gemacht, außer jetzt am Wochenende natürlich, genauso wie Blutuntersuchungen.

NxK37x8


Dass sie Sachen sieht, die nicht da sind ist nicht unbedingt positiv zu werten :-(

Dass die weissrn Blutkörperchen unter der Chemo massiv abfallen ist eine bekannte Nebenwirkung. Mein Vater hatte dann immer Aufbauspritzen und hochdosiertes Vitamin C bekommen.

Von dem was du schreibst sieht es leider alles andere als rosig aus.

m}ini_4789


Ich war heute nochmal bei unserem Hausarzt. In erster Linie natürlich, weil ich krank bin, aber wir haben uns auch über meine Mama unterhalten.

Ich hätte ja auch schon längst mal mit dem Arzt dort im Krankenhaus gesprochen, aber da ich selbst so angeschlagen bin, bin ich da gar nicht zu gekommen. Das ist vielleicht ein Mist, das es mich jetzt auch noch so erwischt hat und ich nichts machen kann {:( Mein Vater versucht das meiste zu verdrängen und lebt sowieso schon immer nach dem Motto "Das wird schon wieder..." %-|

Morgen werde ich aber mal im Krankenhaus vorstellig, habe das heute schon alles abgeklärt, damit ich auch endlich mal weiß was jetzt wirklich los ist :-/

Der Hausarzt heute hat mir nicht wirklich Hoffnung gemacht, sondern gesagt, dass der Zustand schon sehr kritisch ist... :°(

aVpxril4x5


@ mini_789

Wie geht es dir? Ich hoffe doch sehr das es dir wieder besser geht. Wie geht es deiner Mutti, hoffentlich hat deine Mutti sich wieder etwas von der Chemo erholt. Gegen die Übelkeit gibt es sehr gute Medikamente, ebenso wenn die Lekozyten oder Erythrozythen in den Keller gehen. Mit diesen Spritzen kann man die Leukos oder Ery's gut pushen. Sollte das alles nicht helfen wird es eine Blutübertragung geben.

Hoffnung gibt es immer, denn die Hoffnung stirbt zuletzt. Bei dieser erkrankung ist alles möglich, desweiteren ist es ja auch so das täglich neue Therapien entwickelt werden und somit ist immer irgendwie alles wieder in Ordnung kommt. Bitte zeig deiner Mutti egal wie schlimm es ist oder wird nie wie wenig Hoffnung ihr habt oder es gibt, dennn das würde ihr nur die Hoffnung nehmen die sie noch selber hat. Auch mein Vati war bis zuletzt sehr sehr optimistisch das er es schaffen wird. Leider kam es anders und er konnte seinen Geburtstag, seine goldene Hochzeit so wie seinen ersten Urenkel nicht mehr erleben. Alles das kann Motivation genug sein das man weiter kämpft, sich nicht auf gibt und es so schafft wieder gesund zu werden. Sein größtes Ziel war die Hochzeit meiner Großen mit zu erleben. Er hätte alles andere eben so gerne geschafft, aber dazu reichte leider seine Kraft nicht mehr, seine Zeit hier auf Erden war abgelaufen. Hätten wir ihm auch nur einmal gezeigt wie wenig Zeit ihm noch bleiben würde so hätte er vieles nicht mehr erleben können, denn der eigene Überlebenswille kann vieles zur Gesundung beitragen, er ist genauso wichtig wie die verordnete Therapie.

Liebe Grüße und weiter viel Kraft.

mLiniE_L78x9


Hallo zusammen,

ich habe ja nun doch eine ganze Zeit nichts von mir hören lassen, aber nun ist es mal wieder so weit :)

Nachdem meine Mama nach der 1. Chemo 4,5 Wochen im Krankenhaus auf Grund der Nebenwirkungen behandelt werden musste, gab es nun am Donnerstag die 2. Dosis. Heute habe ich sie abgeholt. Es geht ihr bisher noch ganz gut, aber die kritischen Tage kommen erst noch. Sie ist auch wieder etwas klappriger auf den Beinen, aber solange es nur dabei bleibt und keine Übelkeit und kein Durchfall dazu kommen, will ich mich mal nicht beschweren. Die nächsten Tage werden es zeigen.

Die 3. Chemo soll in 3 Wochen erfolgen. Vorher soll noch ein CT gemacht werden um zu sehen ob der Tumor überhaupt auf die Medikamente reagiert. Ist ja auch nicht mehr als sinnvoll, denn sonst könnte man sich die Chemo und deren Nebenwirkungen ja sparen...

Auf dem Röntgenbild, das vor ein paar Tagen angefertigt wurde kann man aber im Vergleich zu dem vor der Chemo wohl sehen, dass die "Verdichtung weniger dicht ist". Das hört sich für mich ganz positiv an, denn man klammert sich ja an jeden Strohhalm ;-D

Ich hoffe all eure Däumchen sind weiterhin gedrückt?!

Bis bald ihr Lieben...

aBpr~il4d5


Schön das du dich mal wieder meldest.

Ich hoffe die Nebenwirkungen sind nicht zu schlimm in dieser Runde.

Hier ein paar Tips gegen Nebenwirkungen.

Getrocknete Aprikosen immer ein paar langsam essen, geben Energie und Nehmen das Übelkeitsgefühl, auch Ingwertee oder ein frisches Stückchen Ingwer kauen, gibt aber auch Ingwerkandis von Ibons in der Apotheke habe davon auch immer bei Übekeit genommen aber habe immer nur kleine Stückchen vpn dem Kandis abgeschnitten. Die Aprikosen halfen auch immer sehr gut auch Bananen gingen immer. Was am wichtigsten von allem ist das in der Zeit sehr sehr viel getrunken wird, damit schwemmt man auch viel den Giftstoffen aus das wird auch von den Ärzten so gesagt, wir bekamen auch schon während der chemo ganz viel Wasser oder Tee, dadurch sackt auch der Kreislauf nicht so ab. Ebenso wichtig ist auch das man sich jeden Tag zwingt mehrfach am Tag, aber mindestens 1x am Tag eine Rund spazieren zu gehen, das hoft sehr den Chemoblues zu überwinden außerdem führt man dem Körper viel Sauerstoff zu und den mag Krebs nicht so gerne. Gegen trockenen Mund helfen eingfrorene Himbeeren oder eingefrorene frische Ananasstückchen. Schlagsahne hilft bei Mundschleimhautreizungen, ebenso wie mehrfach den Mund vorbeugend mit Honig auskleiden, hat mir jegliche weitere Chemische Keulen erspart.

Eiscreme ging auch immer.

Sollte an feststellen da die jetzige CHemo nicht hilft kann man auch die Medikamente umstellen,

Weiterhin alles gute für euch und liebe Grüße :)* :)* :)* :)* :)* *:)

(Meld dich bal mal wieder.)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Lungenkrebs oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Krebsangst · Blut, Gefäße, Herz, Lunge


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH