» »

Undefinierbares Etwas am popo Help

T0huekringxer


War eben bei meinem Hausarzt (weils doch echt weh tut, durch Reibung und so), der hat mir gesagt es ist eine Hämoride und hat mich gleich an einen Chirurgen überwiesen!

TbhuerXinger


Irrtum Nr. 8: Pflaumengroße Blutgerinnsel außerhalb des Anus, sehr schmerzhaft und nicht blutend – das können nur Hämorrhoiden sein

Wer immer diese Diagnose stellt – er liegt falsch. Hämorrhoiden liegen im Mastdarm und sind mit Schleimhaut überzogen. So genannte "äußere Hämorrhoiden" gibt es nicht. "Dieser Terminus ist fachlich falsch", betont Lenhard, "auch wenn er noch immer auf ärztlicher Seite hier und da auftaucht". Meist handelt es sich bei dem beschriebenen Phänomen um eine Analvenenthrombose.

--> Diese Aussage von irgendnem Professor macht mich schon wieder stutzig! Ist es sicher doch was anderes!

TuhAue,rinxger


Das wird es wohl eher sein! Trifft genau zu:

(ich hoffe das erkennt der Chirurg morgen auch)

Die Analvenenthrombose

Eine "Perianalthrombose" oder "Perianalvenenthrombose"

fühlt der Patient als oft schmerzhaften Knoten am äußeren After. Es handelt sich um ein Gerinnsel der äußeren Schwellkörper des Afters. Im Gegensatz zu einer Bein- oder Armvenenthrombose ist die sogenannte Perianalvenenthrombose vollkommen harmlos. Das Gerinnsel in den Venenpölstern führt zu einer Gewebedehnung sowie zu einer Entzündung, die beide zu Schmerzen führen.

Behandlung der Analvenenthrombose

Je nach Befund wird der Arzt eine entzündungshemmende und abschwellende Salbe (Cortison) über wenige Tage verordnen. Meist führt dies zu Beschwerdefreiheit. Wenn das Gerinnsel sehr oberflächlich die Haut bereits vorgeschädigt hat, ist ein praktisch schmerzloses Einritzen des Gerinnsels ohne lokale Betäubung möglich und führt in vielen Fällen zur umgehenden Schmerzfreiheit. Bei größeren Thrombosen kann auch die Entfernung des gesamten Gewebeteils, der mit dem Gerinnsel gefüllt ist, in lokaler Betäubung erforderlich sein.

Bei der Analvenenthrombose, die sowohl am Afterrand, als auch im Analkanal auftreten kann, handelt es sich um ein Blutgerinsel in einer Analrandvene, das zu einer hochschmerzhaften Schwellung zwischen Linsen- und Pflaumengröße führt. Die Erkrankung vollzieht sich innerhalb weniger Stunden. Als Auslöser gelten starkes Pressen bei der Stuhlentleerung, Durchfälle, starker Druck auf den Beckenboden (z.B. Schwangerschaft, Entbindung, schwere körperliche Anstrengung), aber auch sonstige, nicht eindeutig bestimmbare Stressfaktoren. Die Analvenenthrombose ist häufig sehr schmerzhaft, aber völlig ungefährlich und ohne Beziehung zu der oft lebensbedrohlichen, tiefen Beinvenenthrombose. Ebenso wenig handelt es sich um eine "Hämorrhoide" oder gar "äußere Hämorrhoide". Ohne jede Therapie baut der Körper das geronnene Blut langsam, im Laufe von Wochen ab, wobei eine kleine Hautfalte (Mariske) zurückbleiben kann. Bei kleineren, weniger schmerzhaften Thrombosierungen helfen Salben und ggf. abschwellende Medikamente zur schnelleren Beschwerdefreiheit.

Analthrombose

Eine häufig vorkommende Erkrankung am After ist die Analvenenthrombose. Typisch sind zum Teil au6erst schmerzhafte linsen- bis kirschgro6e bläulich verfärbte Knoten direkt am Afterrand. Es besteht ein Dauerschmerz, also unabhängig vom Stuhlgang. Analvenenthrombosen sind kleine Blutgerinsel in den Venen am Afterrand, die nichts mit Bein- oder Beckenvenenthrombosen zu tun haben, bei denen es sich um ernsthafte Erkrankungen handelt. Die Schmerzen können je nach Grade 1 oder 2 Wochen anhalten, bevor sie langsam abklingen und der tastbare Knoten wieder verschwindet. Die Thrombose kann aber auch spontan aufplatzen, was zu einer Blutung fuhrt. Die Schmerzen lassen dann schlagartig nach. Zu einer Thrombose kommt es häufig nach starkem Pressen bei einer Verstopfung, nach schwerer körperlicher Anstrengung. Aber auch Durchfall oder Alkoholgenuss können dazu führen.

T]huer8inger


Das wird es wohl eher sein! Trifft genau zu:

(ich hoffe das erkennt der Chirurg morgen auch)

Die Analvenenthrombose

Eine "Perianalthrombose" oder "Perianalvenenthrombose"

fühlt der Patient als oft schmerzhaften Knoten am äußeren After. Es handelt sich um ein Gerinnsel der äußeren Schwellkörper des Afters. Im Gegensatz zu einer Bein- oder Armvenenthrombose ist die sogenannte Perianalvenenthrombose vollkommen harmlos. Das Gerinnsel in den Venenpölstern führt zu einer Gewebedehnung sowie zu einer Entzündung, die beide zu Schmerzen führen.

Behandlung der Analvenenthrombose

Je nach Befund wird der Arzt eine entzündungshemmende und abschwellende Salbe (Cortison) über wenige Tage verordnen. Meist führt dies zu Beschwerdefreiheit. Wenn das Gerinnsel sehr oberflächlich die Haut bereits vorgeschädigt hat, ist ein praktisch schmerzloses Einritzen des Gerinnsels ohne lokale Betäubung möglich und führt in vielen Fällen zur umgehenden Schmerzfreiheit. Bei größeren Thrombosen kann auch die Entfernung des gesamten Gewebeteils, der mit dem Gerinnsel gefüllt ist, in lokaler Betäubung erforderlich sein.

Bei der Analvenenthrombose, die sowohl am Afterrand, als auch im Analkanal auftreten kann, handelt es sich um ein Blutgerinsel in einer Analrandvene, das zu einer hochschmerzhaften Schwellung zwischen Linsen- und Pflaumengröße führt. Die Erkrankung vollzieht sich innerhalb weniger Stunden. Als Auslöser gelten starkes Pressen bei der Stuhlentleerung, Durchfälle, starker Druck auf den Beckenboden (z.B. Schwangerschaft, Entbindung, schwere körperliche Anstrengung), aber auch sonstige, nicht eindeutig bestimmbare Stressfaktoren. Die Analvenenthrombose ist häufig sehr schmerzhaft, aber völlig ungefährlich und ohne Beziehung zu der oft lebensbedrohlichen, tiefen Beinvenenthrombose. Ebenso wenig handelt es sich um eine "Hämorrhoide" oder gar "äußere Hämorrhoide". Ohne jede Therapie baut der Körper das geronnene Blut langsam, im Laufe von Wochen ab, wobei eine kleine Hautfalte (Mariske) zurückbleiben kann. Bei kleineren, weniger schmerzhaften Thrombosierungen helfen Salben und ggf. abschwellende Medikamente zur schnelleren Beschwerdefreiheit.

Analthrombose

Eine häufig vorkommende Erkrankung am After ist die Analvenenthrombose. Typisch sind zum Teil au6erst schmerzhafte linsen- bis kirschgro6e bläulich verfärbte Knoten direkt am Afterrand. Es besteht ein Dauerschmerz, also unabhängig vom Stuhlgang. Analvenenthrombosen sind kleine Blutgerinsel in den Venen am Afterrand, die nichts mit Bein- oder Beckenvenenthrombosen zu tun haben, bei denen es sich um ernsthafte Erkrankungen handelt. Die Schmerzen können je nach Grade 1 oder 2 Wochen anhalten, bevor sie langsam abklingen und der tastbare Knoten wieder verschwindet. Die Thrombose kann aber auch spontan aufplatzen, was zu einer Blutung fuhrt. Die Schmerzen lassen dann schlagartig nach. Zu einer Thrombose kommt es häufig nach starkem Pressen bei einer Verstopfung, nach schwerer körperlicher Anstrengung. Aber auch Durchfall oder Alkoholgenuss können dazu führen.

kmoenpdri


Hi Cathlyn,

sorry, dass ich erst jetzt auf Deine Frage antworte. Ich war ein paar Tage nicht zu Hause. Zu Deiner Frage:

Ich habe es noch nicht entfernen lassen. Am Dienstag, 05.10. war ich wieder bei meinem Doc und der meinte, dass meine Fissuren am abheilen sind :-). Erst wenn diese ganz abgeheilt sind, werden die Marisken (dieses etwas am Po) ambulant weggeschnitten. Laut dem Doc sind die Schmerzen danach total unbedeutend ???. Auf dem Bach liegen muss man auf gar keinen Fall. Wenn Du die schmerzenden Marisken hast, tust Du es ja auch nicht. Angst habe ich trotzdem vor dem Eingriff. Ich muss jetzt noch bis nächste Woche Dienstag warten. Da steht die nächste Untersuchung an. Ich hoffe, dass die ganze Prozedur bald vorbei ist. Melde Dich, was es bei Dir gegeben hat.

Liebe Grüße ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH