» »

Ständiges Brennen im rechten Unterbauch

rUo9wi


Nun war ich mittlerweile 2 Wochen im Urlaub, aber es ist immer noch da. Gibt es bei Euch etwas neues?

Gruß

Rolf

r(owxi


Schade, keine Antworten mehr?

Gruß

Rolf

Aurrmem*ami


bei euch kann ich mich einreihen

alle symtome die ihr beschreibt habe ich auch

seit fünf jahren habe ich das nun

es ist wie bei euch immer wiederkehrend,

beim arzt war ich schon oft abtasten und blutbild

mehr wurde nie gemacht,

am schlimmsten find ich das brennen und stechen überall im dickdarm

oft tut mir der ganze unterbauch weh

beim letzten mal beim doc kam wieder abtasteb dran

der bauch wäre weich ,und an dem punkt wo der blinddarm weh tun müsste

tat nichts weh

langsam komm ich mir beim doc so vor als würde er mich nicht für voll nehmen

BDie(ne89


Ich hatte das stechen auch.... bei mir lag es an den Verwachsungen im rechten Unterbauch die sich bei verschiedenen Bewegungen bemerkbar machten und einer chronischen Blinddarmentzündung die man aber erst nach einschicken des Blinddarms festgestellt hat.

Muss nun alle 6 Monate vorsorglich zur Darmspieglung. Besonders weil bei der letzten das Problem auftrat,

dass sie nicht bis in den Dünndarm durchgekommen sind.

Wünsch allen betroffenen viel Glück,dass sie es in den Griff bekommen

LG

Awrmem\ami


es gibt wohl viele mit diesem leiden

:-/

kha%os=2003


hallo zusammen,

ich hoffe ihr könnt mir helfen?!

Ich habe seit November 09 im rechten Unterbauch ein leichtes ziehen & druckgefühl.Als ob eine luftblase im Darm sitzt oder so.Aber ich habe keine Blähungen.( also nicht mehr als sonst auch ;-)

Ich war dann kurz vor X-mas beim Allg.Doc weil ich dachte das es ja vllt Blinddarm ist..er tastete mich ab und meinte nein ..dann hätten sie beim abtasten schmerzen.Ich solle mehr trinken.

Ja musste ja auch arbeiten usw..jedenfalls ist es genauso immernoch..ziehen & druck gefühl..keine richtigen schmerzen aber unangenehm & störend.War dann jetzt nochmal beim arzt & Bluttest & Ultraschaal war ok.Der hat mir ne Magenspieglung verordnet (weil ich oft Sodbrennen hab usw) & danach soll ich zur Darmspieglung :/ wegen diesem durck & ziehen im rechten unterbauch. ..So.. & jetz kommts..seit 1 Woche habe ich knapp über popo Rückenschmerzen die sich wie ein gürtel nach vorne ziehn..ausstrahlen!!Kann das davon kommen ?? Aber den ganzen monaten hatte ich keine großen Rückenschmerzen..hm.. Könnt ihr mir helfen ..?? :/ Ich fange ab 1.6 wieder eine neue Arbeitsstelle an ..und muss irgendwie Fit werden :/

Lieben Gruß an euch...

t?oculpxa


@ chaos3003

das was du schilderst kenne ich auch seit anfang dieses jahres sind diese schmerzen im linken unterbauch verbunden mit schmerzen über die linke seite bis hinten auf dem po bzw. steissbein und den rücken rauf.

die kamen erstmal 2-3 mal im monat nur kurz 1-2 tage war deswegen beim MRT - lws kontrollieren wg. bandscheibe - war alles ok. dann ct bekommen, verdacht auf nierensteine - auch nix. dann beim gynokologe verdacht auf entzündungen oder verwachsungen und endometriose - auch nix.

aber die schmerzen haben sich mit der zeit beidseitig um unterbauch konzentriert, ich habe ein ständiges brennen innendrin die kommen auch in der morgenstunden vor ich konnte letztes WE nicht schlafen da sie um 4 uhr morgens angefange haben das einzige was einigermassen lindert ist ein wärmekissen im rücken und schmerzmittel halten nich so lange.

heute bin ich in der notfallambulanz im krankenkaus gefahren da ich mir solche sorgen machte und die schmerzen so dolle waren dass ich es nicht mehr ausgehalten habe.

es hat mich eine internistin untersucht, (nur bauch abgetastet) sie meinte es kämen nicht vom darm aber mann könnte eine darmspiegelung in eregung ziehen sonder die hätten neurologische herkunft von der wirbelsäule bzw. vom becken. ich muss noch dabei sagen ich habe viel übergewicht und die ärtze schieben es dauerne es auf mein gewicht - egal wohin ich hingege ob augenartz oder hno ! - :-/ ist immer alles leicht erklärt.

ich sollte ihre meinung nach rehasport trieben und wie immer - abnehmen! ob ich es selbst nich besser wüsste.

jetzt sitze ich hier. ich merke wenn ich sitze ist das brennen noch extremer als wenn ich stehe ":/ die schmerzen sind immer so konfus dass ich es manchmal nicht mal erklären kann.

grüsse

toculpa

ende der geschichte war sie gab mir 5 tabletten gegen die schmerzen voltaren und schickte mich nachhause.

t&ocuxlpa


hallöle ich melde mich mal und berichte.... an diese schmerzen die seit anfang 2010 hatte bzw. noch ab und zu noch habe ist eine Analfissur verursacht !!! der proktologe meinte sowas könnte mann ja schnell feststellen bzw. diagnostizieren verstehe er nicht dass ich seit einem jahr mich mit den schmerzen rumquälen würde ":/ tja aber wenn die lokalitation der schmerzen nicht immer nach med. lehrbuch herforgehen ....dann erkennt es keiner !!! :|N

grüsse

alessa

T jJushOka


Hallo zusammen...

ich finde es wirklich faszinierend, wieviele "Leidensgenossen" es doch gibt und kein Arzt kann eine Ursache feststellen... ich meine, dass kann es doch nicht sein!

Ich selbst leide seit ca März 2010 an Schmerzen in der rechten, unteren Bauchhälfte und habe seitdem auch schon eine wahre Odysee hinter mir.... bisher allerdings immer noch ohne Ergebnis...

Ich hatte: eine Laparoskopie, eine Darmspiegelung, Kontraströntgen, CT, etliche Ultraschalluntersuchungen

Es wurde ausgeschlossen: Blinddarm, Dickdarmkrebs, alles Gynäkologische, Probleme mit den Nieren, Probleme mit der Galle

Meine Symptome: Schmerzen (eine Art Brennen und Ziehen) vor allem im rechten, unteren Bauchbereich, manchmal aber auch im restlichen Bauchbereich (wennn rechts unten, dann manchmal auch zeitgleich an der gleichen Stelle aber hinten); verdammt viel Luft im Bauch/Darm; mehr oder weniger Durchfall (nicht flüssig, eher weich); sogenannter Bleistiftstuhl (allerdings eher "Edding"-dick).

Ich könnte durchdrehen, dass da nichts gefunden wird! Die neueste Äußerung meines Hausarztes/Internisten: Psychosomatisch....

aber irgendwie will ich mich damit nicht zufrieden geben....

Blöderweise helfen mir auch Buscopan, Ibuprofen und Paracetamol nicht :( (Aspirin darf ich nicht nehmen).

Hat sich bei einem von euch mittlerweilen etwas ergeben?

LG Katja

mJayb/e22x2


Hallo!

Bei mir trat beschriebes problem (brennen, harndrang usw.) vor ca. 3/4 jahr auf und hab mich dann auch durch sämtlich Foren gelesen.

Und leider keine lösung des problems gefunden.

Druch einen freund bin ich dadrauf gekommen mich eine Zeit ketogen oder Low Carb zu ernähren, allerdings nicht aus beschrieben problem.

Doch nach ca. 1-2 wochen ist dass, ich nenns mal harnbrennen verschwunden!!! Und ich hatt wieder spaß :-D !! Zeit weilig war es bei mir so schlimm das ich überhaupt keine lust mir auf sex hatte ... :-/ !!

Meine vermutung ist jetzt:

,dass das brennen mit der aufnahme von Eiweiß zutun hat. Seitdem ich viel Eiweiß esse hab ich keine probleme mehr!

Deshalb wollte ich fragen, ob sich nicht einer von euch auch Low carb und mit viel Eiweiß ernähren möchte um zu schauen, ob das brennen verschwindet!

Früher waren es beim orgasmus nur wenige tropfen sperma....zur zeit ist es um einiges mehr!

achja meine trink gewohnheiten habe ich nicht geändert! Ich tinke am tag nicht mehr als 2-3 liter, wenn ich auf 3 komme ist es echt viel!

ich hoffe, ich konnte neue denk anstöße geben..

Ps: ein paar infos wer nicht selbst googlen möchte

[[http://www.ironsport.de/KetoTheorie.htm]]

Liebe grüße

Tvjusxhka


Bei mir hat sich mittlerweilen ergeben, dass meine Beschwerden daher rühren, dass ich Endometriose habe.

Demnächst steht eine OP an in der die Herde entfernt werden sollen... es beleibt abzuwarten ob es damit getan ist oder ich mich noch einer Hormontherapie unterziehen muss.

P8ant,ha81


Hallo,

ich bin so froh das ich diese Forum gefunden habe!!!! All das was Ihr beschreibt trifft auch auf mich zu.

Alles fing an mit einer harmloses kleinen Verstopfung, die mittleiweile auch weider weg ist. Seitdem habe ich am rechten Unterbauch ein ständiges Ziehen und Brennen. Zur Zeit auch starke Unterrückenschmerzen. Aus gynäkologischer Sicht ist alles ok. Ich war schon bei 2 Ärzten. Der Internist konnte auch noch nichts festellen. Blutwerte sind top und der Ultraschall hat auch nix ergeben. Jetzt steht in 2 Wochen noch eine Darmspiegelung auf dem Plan.

Das Problem ist, das mich das alles so nervös macht. Ich habe solche Angst irgendetwas schlimmes haben zu können, dass ich mich schon auf gar nichts anderes mehr konzentrieren kann. Ich weiß das es nicht gut ist sich so in Dinge reinzusteigern, aber es lässt mir keine Ruhe. Hab Ihr noch Erfahrungen oder Tipp's?

Liebe Grüße

L7ittle_Mi4ss_Strxange


Hallo Ihr Leidensgenossen.

Ich ergaenze mal eure Beschreibungen durch meine Geschichte....

bei mir haben meine darm-probleme eigentlich erst links angefangen und das vor knapp einem jahr. habe daraufhin dann erstmal ne darmspiegelung gemacht die, wie bei euch, ohne befund ausfiehl. da tippte mein gastroendo schon auf reizdarm.

hatte auch immer mal wieder beschwerden im zusammenhang mit blaehungen und stuhlunregelmaesigkeiten. seit ca 3-4 monaten ists nun so dass ich eben rechts schmerzen habe...die sind aber auch nicht richtig ausgepraegt. manchmal ziehts, manchmal zwickts und manchmal brennts. dazu kommen auch rueckenschmerzen ca. auf gleicher hoehe bzw auf der ganzen rechten untersten rueckenseite.

mich hat das so rasend gemacht das ich mich immer mehr reingesteigert habe, dass es eine blinddarmentzuendung sein koennte. ich bin so panisch geworden dass ich innerhalb einer woche 2x in der notaufnahme war, nebenbei noch bei der gyn, in der urologie und beim hausarzt alles abklaeren hab lassen.

Resultat:

Alle 3 Blutbilder waren 1a, Urin ok, Ulltraschall ok, gynaekologisch alles ok. so.

aber mir gings beschissen, weil ich mittlerweile vor lauter angst nichts mehr essen konnte.

wochenlang hab ich mich nur mit groesster ueberwindung in die uni geschleppt, hab 7 kilo abgenommen (litt unter staendiger uebelkeit infolge meiner panischen angst dass da ja jederzeit der elende blinddarm, den ich angeblich nicht habe, durchbrechen koennte)

ich hatte also staendig das gefuehl dass ich mich wieder neu beim arzt vergewissern muss dass da alles in ordnung ist. habe dann noch eine magenspiegelung gemacht wegen der uebelkeit, auch hier alles ok.

Laktose-Fruktose- sowie Glutenintoleranz wurden auch ausgeschlossen. wieder die unbefriedigende diagnose reizdarm.

Kurz gesagt ich weiss auch nicht mehr weiter und hab jetz neben den koerperlichen beschwerden auch noch mit meiner angst zu kaempfen.

Lange Rede kurzer sinn...

beim orthopaeden war ich noch, der konnte mal abgesehen von einer leichten ueberbeweglichkeit nichts weiter fesstellen. koennte etwas muskulaeres sein. hat mir krankengymnastik verschrieben.

die hat mir ehrlichgesagt wirklich ein bisschen geholfen!

eine woche war ich tatsaechlich beschwerdefrei.

nun ist meine physiotherapeutin im urlaub und siehe da die schmerzen und die panik ist wieder da!

ich wuerde euch allen raten auf jeden fall mal auf krankengymnastik bestehen. ausprobieren schadet nicht.

ich fuer meinen teil werde jetzt auch ne psychotherapie anstreben weil mich dieser ganze mist auch psychisch krank gemacht hat. (wobei ich da auch schon vorher etwas angeschlagen war...)

es ist ehrlichgesagt meine letzte hoffnung dass es einfach psychosomatisch ist und durch gespraechs- und verhaltenstherapie in den griff zu bekommen ist.

:(

LTittlZe_?Miss3_Struange


Hallo Ihr Leidensgenossen.

Ich ergaenze mal eure Beschreibungen durch meine Geschichte....

bei mir haben meine darm-probleme eigentlich erst links angefangen und das vor knapp einem jahr. habe daraufhin dann erstmal ne darmspiegelung gemacht die, wie bei euch, ohne befund ausfiehl. da tippte mein gastroendo schon auf reizdarm.

hatte auch immer mal wieder beschwerden im zusammenhang mit blaehungen und stuhlunregelmaesigkeiten. seit ca 3-4 monaten ists nun so dass ich eben rechts schmerzen habe...die sind aber auch nicht richtig ausgepraegt. manchmal ziehts, manchmal zwickts und manchmal brennts. dazu kommen auch rueckenschmerzen ca. auf gleicher hoehe bzw auf der ganzen rechten untersten rueckenseite.

mich hat das so rasend gemacht das ich mich immer mehr reingesteigert habe, dass es eine blinddarmentzuendung sein koennte. ich bin so panisch geworden dass ich innerhalb einer woche 2x in der notaufnahme war, nebenbei noch bei der gyn, in der urologie und beim hausarzt alles abklaeren hab lassen.

Resultat:

Alle 3 Blutbilder waren 1a, Urin ok, Ulltraschall ok, gynaekologisch alles ok. so.

aber mir gings beschissen, weil ich mittlerweile vor lauter angst nichts mehr essen konnte.

wochenlang hab ich mich nur mit groesster ueberwindung in die uni geschleppt, hab 7 kilo abgenommen (litt unter staendiger uebelkeit infolge meiner panischen angst dass da ja jederzeit der elende blinddarm, den ich angeblich nicht habe, durchbrechen koennte)

ich hatte also staendig das gefuehl dass ich mich wieder neu beim arzt vergewissern muss dass da alles in ordnung ist. habe dann noch eine magenspiegelung gemacht wegen der uebelkeit, auch hier alles ok.

Laktose-Fruktose- sowie Glutenintoleranz wurden auch ausgeschlossen. wieder die unbefriedigende diagnose reizdarm.

Kurz gesagt ich weiss auch nicht mehr weiter und hab jetz neben den koerperlichen beschwerden auch noch mit meiner angst zu kaempfen.

Lange Rede kurzer sinn...

beim orthopaeden war ich noch, der konnte mal abgesehen von einer leichten ueberbeweglichkeit nichts weiter fesstellen. koennte etwas muskulaeres sein. hat mir krankengymnastik verschrieben.

die hat mir ehrlichgesagt wirklich ein bisschen geholfen!

eine woche war ich tatsaechlich beschwerdefrei.

nun ist meine physiotherapeutin im urlaub und siehe da die schmerzen und die panik ist wieder da!

ich wuerde euch allen raten auf jeden fall mal auf krankengymnastik bestehen. ausprobieren schadet nicht.

ich fuer meinen teil werde jetzt auch ne psychotherapie anstreben weil mich dieser ganze mist auch psychisch krank gemacht hat. (wobei ich da auch schon vorher etwas angeschlagen war...)

es ist ehrlichgesagt meine letzte hoffnung dass es einfach psychosomatisch ist und durch gespraechs- und verhaltenstherapie in den griff zu bekommen ist.

:(

Lsittl6e_Miss_.Strangxe


Hallo Ihr Leidensgenossen.

Ich ergaenze mal eure Beschreibungen durch meine Geschichte....

bei mir haben meine darm-probleme eigentlich erst links angefangen und das vor knapp einem jahr. habe daraufhin dann erstmal ne darmspiegelung gemacht die, wie bei euch, ohne befund ausfiehl. da tippte mein gastroendo schon auf reizdarm.

hatte auch immer mal wieder beschwerden im zusammenhang mit blaehungen und stuhlunregelmaesigkeiten. seit ca 3-4 monaten ists nun so dass ich eben rechts schmerzen habe...die sind aber auch nicht richtig ausgepraegt. manchmal ziehts, manchmal zwickts und manchmal brennts. dazu kommen auch rueckenschmerzen ca. auf gleicher hoehe bzw auf der ganzen rechten untersten rueckenseite.

mich hat das so rasend gemacht das ich mich immer mehr reingesteigert habe, dass es eine blinddarmentzuendung sein koennte. ich bin so panisch geworden dass ich innerhalb einer woche 2x in der notaufnahme war, nebenbei noch bei der gyn, in der urologie und beim hausarzt alles abklaeren hab lassen.

Resultat:

Alle 3 Blutbilder waren 1a, Urin ok, Ulltraschall ok, gynaekologisch alles ok. so.

aber mir gings beschissen, weil ich mittlerweile vor lauter angst nichts mehr essen konnte.

wochenlang hab ich mich nur mit groesster ueberwindung in die uni geschleppt, hab 7 kilo abgenommen (litt unter staendiger uebelkeit infolge meiner panischen angst dass da ja jederzeit der elende blinddarm, den ich angeblich nicht habe, durchbrechen koennte)

ich hatte also staendig das gefuehl dass ich mich wieder neu beim arzt vergewissern muss dass da alles in ordnung ist. habe dann noch eine magenspiegelung gemacht wegen der uebelkeit, auch hier alles ok.

Laktose-Fruktose- sowie Glutenintoleranz wurden auch ausgeschlossen. wieder die unbefriedigende diagnose reizdarm.

Kurz gesagt ich weiss auch nicht mehr weiter und hab jetz neben den koerperlichen beschwerden auch noch mit meiner angst zu kaempfen.

Lange Rede kurzer sinn...

beim orthopaeden war ich noch, der konnte mal abgesehen von einer leichten ueberbeweglichkeit nichts weiter fesstellen. koennte etwas muskulaeres sein. hat mir krankengymnastik verschrieben.

die hat mir ehrlichgesagt wirklich ein bisschen geholfen!

eine woche war ich tatsaechlich beschwerdefrei.

nun ist meine physiotherapeutin im urlaub und siehe da die schmerzen und die panik ist wieder da!

ich wuerde euch allen raten auf jeden fall mal auf krankengymnastik bestehen. ausprobieren schadet nicht.

ich fuer meinen teil werde jetzt auch ne psychotherapie anstreben weil mich dieser ganze mist auch psychisch krank gemacht hat. (wobei ich da auch schon vorher etwas angeschlagen war...)

es ist ehrlichgesagt meine letzte hoffnung dass es einfach psychosomatisch ist und durch gespraechs- und verhaltenstherapie in den griff zu bekommen ist.

:(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH