» »

Divertikulitis

R*ana0x1 hat die Diskussion gestartet


hallo

seit monaten plage ich mich rum mit einer permanenten Verstopfung in Abwechslung mit Durchfall , einem Trommelbauch, abartigen Blähungen und einem seltsamen ziehen im linken unterbauch. Ich stellte meine Ernährung um , war bei der Gynäkologin; die CT im August war unauffällig vom abdomen (war sogar mit kontrastmittel). vor einer woche wurden die schmerzen superstark (wie blinddarmentzündung allerdings links , wobei derselbige schon längst raus ist) und ich ging zur vorstellung ins Kh. Kleine Darmspiegelung, Röntgen (Verdacht auf Darmverschluss) und erneutes CT mit Kontrastmitteleinlauf. Diagnose: Sigma Divertikulitis :-( nun nehme ich den 4 Tag ein Antibiotikum (Tarivid), liege rum und esse ballaststoffarme Kost. Nächste Woche steht Koloskopie an und ich hab angst angst angst! Ich will nicht operiert werden! Hat hier jemand auch so was und was kann man alternativ machen? Ich bin ziemlich verzweifelt und würde mich ganz doll über antworten freuen. Beim Röntgen hat man noch gesehen dass der Darm voller Kot ist und ich bekam selbst ekel ......

Traurige Gruesse

Rana

Antworten
o4ph1s


Hallo Rana,

Vor ziemlich genau einem Jahr, ging es mir ganz gleich wie Dir.

Man hat mir nur soviel gesagt, dass man nicht gleich operieren muss (es sei denn es wäre schon sehr kritisch und der Darm perforiert), allerdings bei wiederkehrenden Entzündungen wäre die OP bald einmal nicht zu verhindern und angeblich die einzige Lösung die Divertikel wieder loszuwerden.

Man hat mir geraten meine Ernährung umzustellen und gewisse Dinge überhaupt zu vermeiden. Eine Zeitlang hielt ich mich auch ganz gut daran, allerdings seid gut 6 Monaten leb und ernähre ich mich wieder wie zuvor und esse und trinke wieder all die guten Dinge ;-D von denen mir eigentlich abgeraten wurde. Bisher gings gut aber ich fürchte irgendwann wird mich die schmerzende Realität wieder einholen.......

Von alternativen zur Operation ist mir eigentlich bisher nichts bekannt geworden, aber vielleicht weiss ja irgendjemand eine Alternative, ausser der richtigen Ernährung. Aber auch damit meine ich bekommt man die Divertikel auch nicht wieder los - wenn man sie einmal hat muss man wohl oder übel damit leben und hoffen, dass sie sich nicht entzünden oder man lässt sich operieren. Nur auch das ist keine Garantie, nicht an anderer Stelle wieder neue zu bekommen.

Gute Besserung und Kopf hoch

ophs

Lxeera;ner


Divertikulitis

Hallo Rana

Leider habe ich keine gute Nachricht für Dich.

Ich litt ebenfalls unter Divertikulitis und wurde vor 11 Monaten

operiert. Halte Dich genau an den Rat von deinem Arzt, sonst

wirst Du über kurz oder lang auf den OP-Tisch landen.

Wenn mehrere Doc;s meinen eine OP sei unumgänglich dann

beiß in den sauren Apfel und laß Dich Operieren.

Bei mir wurde aus die Divertikulitis eine komplizierte Sache ,mit Abzeß- und Fistelbildungen, eine Notoperation war unabdingbar.

Laß Dich gut beraten und hör letztlich aud dein Doc, nach meier

Meinung hast Du keine andere Chance.

Mit Gruß Leeraner

C4laud,ia6x5


Hallo,

tut mir Leid dass es dich auch erwischt hat. Hier im Forum sind einige, und es waren auch schon viele Beiträge zu diesem Thema hier.

Ich wurde vor einem Jahr operiert, eineinhalb Jahre nach der Erstdiagnose. Bei mir war die OP notwendig, weil ich eine gedeckte Perforation hatte.

Aber mit der OP ist die Sache leider nicht ausgestanden, das Spiel kann an anderer Stelle neu beginnen, bei mir ist das jedenfalls so.

Mein Rat: wenn es möglich ist, schiebe die Op so lange es geht hinaus. Leeraner hat andererseits da mit seiner Einstellung Recht, wenn sich mehr Docs einig sind, dann nichts wie hin.

Hör allerdings nicht auf die Ärzte wegen Ernährung, die haben keine Ahnung und sind sich nicht einig, höre auf deinen Körper. Ich bin Vegetarier geworden und es tut mir gut. Eine Zeitlang verzichtete ich auf Milchprodukte, aber das hat nichts gebracht. Lass dich ggf. testen auf Laktose- oder Fructoseintoleranz.

Stelle dich darauf ein, dass du eine Krankheit hast, die du in Schach halten, aber nicht heilen kannst.

Ich bin jetzt bei einem Heilpraktiker, im Sommer sah es ganz nach einer weiteren Op bei mir aus, ich hatte bereits wieder Koliken, aber mein Heilpraktiker hat mir Tropfen verschrieben und gibt mir Spritzen und ich fühle mich wie neugeboren. Ich habe seit einem Monat kaum mehr Schmerzen und die übrigen Beschwerden sind auch so gut wie weg.

Halte Stress von dir fern, suche dir Ruhepunkte, Yoga und so Sachen bringen es wirklich, und du kannst ein ganz normales Leben führen und vielleicht sogar essen und trinken was dir schmeckt.

Natürlich musst du nun erstmal noch die Untersuchungen durchstehen und ich wünsche dir viel Kraft dazu und gute Nachrichten. Mich hat der Gedanke getröstet, dass ich nicht alleine bin mit dieser Krankheit, und dass man sich hier wirklich aussprechen kann und auch gute Tipps erhält.

Liebe Grüße,

Claudia

R#anax01


ich danke erstmal für die ausführlichen antworten : derzeit plagen mich doch noch arge schmerzen besonders beim bewegen oder nach dem sitzen und durch das antibiotikum fühle ich mich noch kränker.

Hallo Claudia

ich hab mich so gesund ernährt, viel obst, gemüse, vollkornkost und wenig Fleisch . Man führt es nun auf die seit monaten permanente Verstopfung zurück die angefangen hat als ich mit dem rauchen aufhörte. Im moment esse ich nur püriertes zeugs und zwieback aber nun hab ich kaum stuhlgang mehr (woher denn auch).

Heilpraktiker wird leider nicht gezahlt und ich bin normalsterblich versichert. was gibt er dir denn an medikamenten?

Darf ich dich fragen wie du operiert wurdest (bauchschnitt oder Schlüsselloch) und was ist eine gedeckte Perforation? :-/

Danke Euch

Rana *:)

C1lawudia6x5


@ Rana

Jetzt wollte ich dir sagen,du solltest einfach nach meinen Beiträgen hier suchen und habe festgestellt, dass ein paar aus irgendeinem Grund nicht mehr vorhanden sind. Ich habe hier nämlich meine Geschichte schon erzählt. Muss es halt nochmal tun.

Also, eine gedeckte Perforation ist ein Riss im Darm, der sich von selbst verschlossen hat, aber nicht richtig, der kann sofort wieder aufgehen. Und was dann passiert, weiß jeder.

Ich wurde per Bauchspiegelung operiert (genaueres findest du aber schon in meinen früheren Beiträgen), wobei ich nicht sicher bin, ob da nicht etwas schiefgelaufen ist. Weiß nicht, ob ich das nochmal so machen würde.

Mein Heilpraktiker gibt mir homöopathische Tropfen, ich weiß nur, dass in einem Fläschen u.a. echinacea drin ist,aber das ist mir egal, was es ist, das sind für mich Wundertropfen. Werden in einer Apotheke extra zusammengemischt.

Nach meinen ständigen teilweise frustrierenden Arztbesuchen war der Heilpraktiker der erste, der meine Krankheit richtig ernst nahm und mir helfen konnte. Und stimmt das wirklich, dass du für Heilpraktiker gar nichts kriegst? Erkundige dich nochmal.

Was bei akutem Schub immer hilft, ist Nahrungskarenz, iss so wenig wie möglich, allerhöchstens Zwieback, ein paar Tage geht das schon, und trinke viel Wasser. Es ist hart, aber wenigstens gut für die Figur... ;-)

Ich wollte ich könnte dir Positiveres sagen, aber ich weiß zu gut, auch wenn ich mich im Moment super fühle, es kann trotzdem immer wieder was sein.

Wenn du deinen akuten Schub rum hast, mach es wie wir alle, genieße die guten Tage intensiv, dann überstehst du die schlechten leichter. Es gibt wirklich Zeiten, da vergisst du fast, dass da was ist, und das ist doch auch schon was! :-D

Melde dich wieder, wie es dir geht, und wenn es wirklich zur OP kommt, lass dich gut aufklären und beraten, ich denke dass du auch hier noch viel Tipps kriegst, ich weiß von einigen, die haben das relativ locker gepackt (relativ, weil eine einfache Op ist das wahrlich nicht, stell dich darauf ein, auch auf Schmerzen, aber das geht alles vorüber!)

Halte jetzt am besten strenge Bettruhe, auch wenn es lächerlich scheint, bleibe liegen, Bewegung ist gar nicht gut für dich im Moment.

Ich spreche hier aus Erfahrung!

Alles Gute,

Claudia

dRagggi4x4


Divertikulitis

Hallo Rana,

ich habe soeben Deinen Beitrag gelesen und kann Dich vielleicht ein bisschen positiv stimmen.

1. Angst vor der Koloskopie brauchst Du nicht zu haben, lass Dir eine Spritze geben und Du merkst überhaupt nichts.

2. Bei einem akuten Schub half mir immer Buscopan plus Zäpfchen, ansonsten kannst Du außer Antibiotika nichts nehmen, was hilft.

Es dauert etwa 3 Tage bis die Schmerzen besser werden.

3. Divertikulose kann auch einfach nur Bindegewebsschwäche sein, andere bekommen halt Falten und wir Divertikel.

4. Eine OP kann auch sehr gut verlaufen( ich habe Claudia65 schon davon berichtet).Den Beitrag kannst Du Dir mal durchlesen,

also Kopf hoch, es gibt schlimmeres. Wenn Du noch etwas wissen möchtest kannst Du gerne schreiben.

Ich wünsche Dir gute Besserung bis bald vielleicht.

Daggi

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH