» »

Endlich ein Ergebnis->Chronisch Aktive Gastritis Typ-C

M=URMLELFROMSCH hat die Diskussion gestartet


Heute habe ich endlich die Ergebnisse meiner Magenspiegelung bekommen.

Chronisch Aktive Gastritis TYP-C!!!!

Der Arzt schaute mich ziemlich skeptisch an (ich konnte mir erst garnicht erklären warum)

dann fragte er mich wieviel Alkohol oder Schmerzmittel ich nehme.

War etwas verdutzt über diese Frage und wusste nicht was diese Frage soll.

Nach dem ich ihm berichtete das sich die Menge Alkohol die ich pro Jahr trinke warscheinlich an beiden Händen abzählen lässt und mein Schmerzmittel bzw. Medikamentenkonsum auf die Antibabypille und allerhöchstens 2 Schmerztabletten pro Halbjahr beläuft, war der Arzt doch etwas beruhigter und erklärte mir warum er mich dies gefragt hat.

Nun wissen wir auch das meine Bescherden höchstwarscheinlich durch einen Gallen-Rückfluss kommen.

Ich muss nun weiterhin Nexium-mups nehmen (die ich eigentlich sehr gut vertrage) und auf meine Ernhärung (möglichst Fettarm) achten.

Wie lange dauert es bis mein derzeit aktive Gastritis ausheilt bzw´. wie sehen Zukunftsaussichten aus, kann das immmer wieder kommen? Muss ich nun mein Lebenlang auf Schokolade verzichten und Fettarm (schnief ade du meine geliebte Pasta-Sahne-Soße) essen.

Wäre dankbar über jeden Erfahrungsbericht von Euch!!!

Antworten
Spchgnuckxie2000


Ich hab auch eine C-Gastritis, aber mein Doc sagt, es käme definitiv vom Rauchen (Ist ne typische Rauchergastritis). Er behauptet, das würde erst heilen, wenn ich das Rauchen aufgebe. Da das aber nicht so einfach ist, werde ich mich wohl noch ne Weile damit rumschlagen müssen. Ich nehme auch Nexium Mups und dazu noch Paspertin vor schwerem Essen. Das hilft ganz gut.

Übrigens wird die C-Gastritis immer durch sog. "Noxen" ausgelöst (chemische Giftstoffe, die die Schleimhaut reizen). Dazu gehört nicht nur Gallensaft, Alkohol und Rheumamittel sondern auch Ibuprofen und Aspirin.

Was hast Du denn für Beschwerden?

S~andy2101


hallo Schnuckie und Murmelfrosch

- habe auch Typ C Gastritis. Alkohol trinke ich nur an Feiertagen und Schmerzmittel auch sehr selten.

Mein Arzt meinte auch, ich sollte mit dem Rauchen aufhören... hab ich dann auch. Bin seit 3 Wochen "clean" *freu* ;-D . Leider kann ich keine wesentliche Besserung mit der Gastritis feststellen :-/

Ich nehme Pantozol (schon seit 4 Monaten) und hab jetzt mal versucht, ob es nicht mal ohne klappt. 1 Woch gings gut ... jetzt gehts mir wieder voll schlecht (Bauchschmerzen, total übel, kann nix essen :°( ). Also weiter Tabletten schlucken...

Seit wann habt Ihr denn die Gastritis - und gehts euch auch so absolut schlecht dabei?

Grüße *:)

A&nonnymxa1


Also dass Gastritis Typ C vor allem Rauchen verursacht wird, ist so nicht richtig. Das ist bestenfalls ein möglicher Faktor (unter vielen). Ich habe selber seit mindestens 10 Jahren wiederholt Probleme mit crhonischer Gastritis, und habe noch nie in meinem Leben geraucht, nahm nie Schmerzmittel wie Aspirin, Ibuprofen oder andere Medikamente, die eine Gastritis auslösen können und trinke absolut null Alkohol. Da ich zusätzlich an Reflux-Ösophagitis leide und Lebensmittel-Allergikerin bin, passe ich auch beim Essen auf und vermeide grundsätzlich zu Schweres und zu Fettes. Schätze also mal, dass es bei mir Gallenreflux sein muss (da Helicobakter-Tests immer negativ waren, und eben die anderen möglichen Gründe auf mich nicht zutreffen).

Wobei ich sagen muss, dass ich eigentlich relativ wenig Probleme habe, solange ich eben mit dem Essen aufpasse. Nach einem fetten oder schweren Essen habe ich aber sehr schnell Probleme.

S7chn.uck6ie~200x0


Bei mir ist es ganz komisch. Ich vertrage die eigentlich "gesunden" Lebensmittel überhaupt nicht. Ein Vollkornbrot liegt mir ewig im Magen und ich hab immer das Gefühl, daß es gleich wieder rauskommt. Ein Stück Fleisch dagegen kann ich wunderbar essen und verdaue es auch sehr gut. Problematisch ist nur alles, was irgendwie "schwer" ist, z.B. Nudeln und so'n Zeugs. Knäckebrot und getoastetes Brot geht auch überhaupt nicht. Das piekst richtig im Magen. Ich habe ein ständiges Völlegefühl (auch noch Stunden nach dem Essen) und mir ist natürlich auch dauernd schlecht. Anggefangen hat das ganze mit einer Magen-Darm-Grippe vor einem Jahr. Seitdem traue ich mich kaum noch, was zu essen, weil ich immer Magendrücken bekomme.

Sqanddy101


das kenn ich ... gesunde Lebensmittel geht gar nicht, vor allem Vollkorn und Gemüse :-/ . Nudeln geht bei mir gut, solange keine Tomatensauce drauf ist. Ich habs am Anfang mit Zwieback und Kamillentee probiert .... ganz furchtbar. :°(

Aber Fleisch geht bei mir auch ohne Probleme... schon komisch :-/

Ich bin etwas ratlos, was das Essen angeht. Der Arzt meint ich darf alles essen - wenn ich es vertrage - haha ich lach mich tot. Na, immerhin hab ich 10 kg abgenommen juhu^^, der einzige Vorteil bei dieser doofen Krankheit.

Aber dieses ständige Ausprobieren, ob ich das Essen vertrage oder nicht geht mir ziemlich auf den Keks.

Hmmm Kekse hab ich lange nicht mehr gegessen. :-p

Was vertragt Ihr denn so in der Regel gut?

*:)

AonoJnyma1


Also bezüglich Ernährung muss ich sagen, dass ich gerade mit Fleisch Probleme habe, insbesondere mit fettem. Zu Milchprodukten, Schokolade usw. kann ich nichts sagen, da ich ohnehin eine Milchallergie habe und dies meiden muss. Obst und Gemüse vertrage ich mit wenigen Ausnahmen (wie etwa Tomaten, da die, soviel ich weiß, die Magensäureproduktion anregen, und manchen Zitrusfrüchten) ohne Probleme, genauso Vollkornbrot, Toastbrot, Gebäck und Kekse (sofern nicht zu fett, zu süß und milchfrei), Nudeln, Reis, Kartoffeln, Eier, Sojaprodukte usw. Überhaupt nicht vertrage ich Alkohol, da habe ich bereits nach geringen Mengen massive Magenbeschwerden. Auch den Kaffee, insbesondere Filterkaffee, habe ich weitgehend gestrichen. Aufpassen muss ich auch bei fettem Essen, sehr Süßem und stark gewürzten oder scharfem. Außerdem darf ich auch keine zu großen Mengen auf einmal essen (esse daher fünf Mahlzeiten über den Tag verteilt). Wenn ich mich daran einigermaßen halte, habe ich eigentlich kaum Probleme.

Also die Ärzte haben mir auch immer nur gesagt, dass Alkohol, Kaffee und sehr fettes und zu üppiges Essen schlecht ist, und dass ich mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt essen soll. Und ansonsten halt darauf achten, was mir bekommt.

Soandy1x01


@anonyma1

Nimmst Du PPIs oder gehts ohne?

Ich nehm' die Pantozol jetzt schon 4 Monate und kann sie noch nicht weglassen...

*:)

ACnon ymax1


@ Sandy101

Ja, ich nehme PPI, seit etwa 4 Monaten Nexium, davor habe ich 2 Monate Omeprazol genommen, nachdem ich bei der Magenspiegelung im Juli Gastritis und Ösophagitis hatte. Allerdings habe ich auch schon den Zeitraum davor relativ häufig Omeprazol genommen, wenn auch nicht täglich.

Seand)y10x1


hi anonyma

... sorry wenn ich ständig nerve ... aber hast Du eine Ahnung, wann man diese PPI nicht mehr braucht? Oder muss ich die jetzt dauerhaft einnehmen? Mein Arzt meinte nur ...blah blah... ...evtl. runterdosieren dann nur alle 2 Tage nehmen ... mal schauen.

Hmm... eigentlich hatten wir vor mal etwas in Richtung Kinderplanung zu unternehmnen ;-D.

Aber mit PPI kann man das ja wohl vergessen :-(

A"nonyxma1


Hi Sandy,

Also das wüsste ich auch gerne. Mir geht es da genauso. Ich habe jetzt auch von 40 mg auf 20 mg reduziert (merke eigentlich keinen Unterschied), danach soll ich es irgendwann mit jedem zweiten Tag versuchen usw. Das Problem ist aber, dass ich seit 10 Jahren bei jeder Magenspiegelung (insgesamt ich glaube 4) diese Gastritis und Ösophagitis hatte. Na ja, dann nehme ich jedes Mal ein paar Monate die PPIs, danach reduziere ich, dann weiter nach Bedarf...

Wobei ich wiegesagt, wenn ich mit dem Essen aufpasse, eigentlich kaum Beschwerden habe und insofern in der Vergangenheit schon auch immer wieder ohne PPIs oder andere Medikamente ausgekommen bin.

Was die Kinderplanung betrifft, weiß ich auch nicht, ob man die PPIs (oder andere ähnlich wirkende Medikamente) in der Schwangerschaft nehmen kann. Da müsstest Du mal Deinen Arzt fragen.

Allerdings glaube ich auch, dass die PPIs bei Gallenreflux jetzt nicht so schnell helfen, wie bei Beschwerden, die durch zuviel Magensäure ausgelöst werden, da sie ja die Magensäure reduzieren, und nicht die Gallensäure, also bestenfalls die entzündete Magenschleimhaut vor zuviel Magensäure schützen.

Ähnliches wurde auch schon von anderen im Reflux-Thread geschrieben, und ich bilde mir ein, es auch in dort geposteten Links gelesen zu haben (kann sich aber auch auf Ösophagitis bezogen haben).

S(andyx101


seit 10 Jahren hast Du das schon ... :-o

Also mir langts jetzt schon, dass ich ununterbrochen spüre wo mein Magen sitzt. Auch wenns nur ein leichter Druck ist, mich nervts. Und dann das Sodbrennen :-p

Bei meiner Magenspiegelung wurde Gastritis, 2 abheilende Magengeschwüre und eine leicht entzündete Speiseröhre festgestellt. Danach bei einem Test wurde noch herausgefunden, dass ich eine Sorbit-Unverträglichkeit habe. Und ich hab selbst noch rausgefunden, dass Nüsse bei mir wirken wie Abführmittel ...

Ich bin von einem auf den anderen Tag so empfindlich geworden, das war ich sonst nie.

Naja... dann kann man also nur abwarten, brav die Tabletten nehmen, auf die Nahrung achten und hoffen dass es besser wird

... oder hat jemand noch einen Tip?

lg *:)

S;teinboc^k-WedemTarxk


[Reflux-Ösophagitis / Magensäure]

Hallo!

Habe den Thread mit Interesse verfolgt, weil ich selbst Betroffener bin. Bei mir wurde eine Reflux-Ösophagitis vor gut einem halben Jahr mittels Magenspiegelung diagnostiziert. Seitdem nehme ich Pantozol 40 mg. Anfangs 4 Wochen durchgängig, um die durch doie Magensäure hervorgerufene Entzündung der Speiseröhre in den Griff zu bekommen, und später habe ich auch versucht, auf die tägliche Tablette zu verzichten. Das geht dann 1 bis 2 Tage gut, und dann spüre ich wieder den leichten Schmerz im Bereich des Mageneingangs.

Ich konnte ansonsten feststellen, dass die Beschwerden geringer sind, wenn ich auf Kaffee verzichte. Und ansonsten habe ich angefangen, Tips zur Ernährung zu sammeln, die ich hier ohne Wertung anderen Betroffenen zur Verfügung stellen möchte:

[Basenpulver bindet Magensäure]

Mit basischen Substanzen kann man die Säure im Magen regelrecht abbinden:

Das Basenpulver aus Natrium, Kalium und Kalzium mischen und in einem kleinen Glas warmem Wasser auflösen. Dazu stilles Wasser verwenden, denn Mineralwasser enthält zusätzlich Kohlensäure. Das Pulver gut verrühren, damit sich keine Klümpchen bilden, und das Ganze in kleinen Schlucken trinken.Ganz wichtig: Auf Kaffee verzichten, denn der kurbelt die Magensäureproduktion wieder an.

[Gegen Sodbrennen:] < Für 1 Anwendung : 1 EL kolloidale Kieselsäure (aus dem Reformhaus), 150 ml Kamillen- oder Pfefferminztee >

Die Kieselsäure in den Tee einrühren und zwischen den Mahlzeiten trinken. Kieselsäure bindet überschüssige Magensäure und beruhigt die Magenschleimhaut. Da sich Sodbrennen im Liegen oft verstärkt, sollte man die Einnahme vor dem Schlafengehen wiederholen.

Hafer bindet überschüssige Magensäure, mildert die Symptome eines nervösen Magens und ist leicht verträglich. Die im Hafer enthaltenen Schleimstoffe (unter anderem Beta-Glukane, Xylane und Arabane) zählen auch zu den Kohlenhydraten, sind aber unverdaulich. In Verbindung mit Wasser quellen sie zu einer zähen Flüssigkeit auf und bilden eine Art Schleim, der sich wie ein Schutzfilm über die Magenschleimhaut legt, Magensäure und andere aggressive Substanzen bindet und daher bei Sodbrennen, Reizmagen, Entzündung oder Geschwüren hilft.

Kürzlich wurde nachgewiesen, dass Cannabinoide die Säuresekretion im Magen reduzieren. In einer neuen tierexperimentellen Studie von italienischen Wissenschaftlern wurde gezeigt, dass dafür hauptsächlich die Aktivierung peripherer Cannabinoid-1-Rezeptoren verantwortlich ist.

Quelle: [[http://www.cannabis-med.org]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH