» »

Roemheld-Syndrom, Herz- und Rückenbeschwerden

gCinalBaula hat die Diskussion gestartet


Monatelang habe ich unter massivsten Roemheld-Syndrom-Beschwerden gelitten, einschließlich Todesängsten und Panikattacken. Ich habe häufig den Notarzt gerufen, war in Krankenhäusern, habe Langzeit-EKG gemacht, Doxepin, Diazepam, Lefax, Buscopan verschrieben bekommen, die überhaupt nicht geholfen haben. Die Fachärzte (Kardiologe, Endokrinologe, Orthopäde, Psychotherapeut) sagten, das Herz, alle anderen Organe und die Wirbelsäule seien in Ordnung, es läge an der Psyche. Nach einer langen Ärzte-Odyssee waren schließlich die Diagnose, die Tipps und Behandlung einer Heilpraktikerin die einzigen, die wirklich halfen:

Ernährung konsequent umstellen auf Trennkost sowie Verzicht auf Hülsenfrüchte! Des weiteren die Einnahme von Magnesium. Bei Magnesium-Mangel bekommt man Herzrasen. Dieser Mangel wird bei "normalen" Blutuntersuchungen nicht festgestellt, weil Magnesium nur in geringen Mengen im Blut vorhanden ist. Der größte Anteil befindet sich in den Muskeln. Die Angstattacken wurden zudem von meiner Wirbelsäule ausgelöst. An einigen Stellen befinden sich die Wirbel nicht in der richtigen Position. Dies kann sich unter anderem auch auf das Herz auswirken. So erklären sich auch meine jahrelangen, häufigen Rückenschmerzen und Schwindelattacken. Hierzu schlug sie mir eine Akupunkt-Massage nach Penzel, Akupunktur und die Einnahme von Bachblüten vor, was mir nach wochenlanger Behandlung deutlich Linderung verschafft hat.

Bei der Ernährungsumstellung war ich die Beschwerden mit dem starken Herzschlag, Atemnot und dem dicken Oberbauch von einem Tag auf den anderen los. Diese Beschwerden können nicht immer etwas mit Übergewicht oder zu vielem Essen zu tun haben, da ich schlank bin und keine großen Portionen esse.

Seit der Umstellung auf Trennkost, generellem Verzicht auf Hülsenfrüchte sowie der o. g. Behandlung kann ich auf Medikamente und Psychotherapien verzichten. Zur Entspannung kann ich auch Qi Gong sehr empfehlen. Die Symptome und meine Ängste sind verschwunden.

Ich hoffe, dass diese Tipps dem einen oder anderen auch helfen können.

Antworten
Rromu8lus


Starke magenschmerzen nach Herzinfarkt

Im Juli des letzten Jahres hatte ich einen ziemlich schweren Herzinfarkt. In den Folgemonaten war ich mehr im Krankenhaus, als zu Hause. Innerhalb von sieben Monaten hatte ich sechs Mal Herzkatheter, die Stends gingen zu, ich musste neue bekommen.

Und genau seit diesen sieben Monaten habe ich starke Magenbeschwerden, es wird nichts organisches gefunden.

Also, starke Oberbauchschmerzen nach dem Essen. Ich bin sehr schlank , esse sehr wenig, nichts blähendes oder stark gebratenes, sehr gewürztes oder sonstwas. also wirklich absolute Schonkost.

Die Beschwerden haben ausgestahlt in die Herzgegend ich bekam starkes Herzklopfen und teilweise Schmerzen wie bei Angina pectoris.

Die Kardiologen sehen keinen Zusammenhang mit meiner Herzerkrankung. Ich hatte vor dem Herzinfarkt aber nie Magen- oder Verdauungsprobleme, deshalb muss es einen Zusammenhang geben. Meine Hausärztin hat mir gesagt, die Beschwerden könnten das sogenannte Roemheld-Syndrom sein.

Wer hat kann mir weiter helfen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH