» »

Magenspiegelung und vielleicht Gallenblasen OP

k8leineo-s:üssxe hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute !

Habe seit Monaten mächtige Bauchschmerzen. Die im Oberbauch sind und nur zu einer gewissen Zeit auftreten. Die Schmerzen werden dann so häftig das ich es kaum noch aushalte. Mein Restaurantleiter meinte zu mir, geh zum Arzt, weil ich kaum noch Arbeiten konnte vor Schmerzen. Heute war ich dann beim Internisten. Der hat bei mir eine Ultraschaluntersuchung gemacht und festgestellt das ich Gallensteine habe etwa 4,5 cm groß. Der Arzt sagte nicht so tragisch und dann hat er mich gefragt ob ich Schmerzen habe nach Fetten essen und wie die schmerzen sind. Ich sagte sehr starke Schmerzen nach dem fetten essen und Kolikartig. Dann meinte er zu mir die Galle müsste doch entfernt werden und das innerhalb von 1/4 Jahr. Aber vorher müsste er noch eine Magenspiegelung machen, weil das die Chirurgen so wollen. Ich habe etwas Angst vor beiden sachen. Und ausserdem gar keine Zeit.

Kann mir einer helfen und sagen was ich machen soll.

Antworten
I}sabexlla01


Hallo kleine-süsse *:)

Ich kann dich verstehen, dass du Angst hast vor beiden Sachen, ich hatte auch totale Angst. Es aber alles nicht so arg.

Das mit der Magenspiegelung stimmt, die wollen vor der Gallenblasen-OP den Magen abgeklärt haben. Lass dir bei der Magenspiegelung eine Schlaf-bzw. Beruhigungsspritze geben, dann bekommst du fast überhaupt nichts mit. Zwei Stunden danach darfst du nicht mit dem Auto fahren, natürlich NUR wenn du dir die Spitze hast geben lassen! Einen Vereisungsspray bekommst du auch in den Rachen gesprüht.

Die Entfernung der Gallenblase wird mittels Laparoskopie gemacht. (Nur in Ausnahmefällen ist dies nicht möglich und man muss herkömmlich operieren). Das sind vier kleine Schnitte die da gemacht werden, die man später fast gar nicht mehr sieht. Und am 3. Tag nach der OP darfst du nach Hause gehen!!!!

Schmerzen hatte ich danach keine. Das einzige was ich danach gespührt habe, war im linken Schulterbereich wie ein totaler Muskelkater oder Verspannungen, aber das hält man aus :-) .

Nach einer Woche werden die Fäden gezogen, war 3 Wochen im Krankenstand, musst aber nicht solange bleiben aber auf alle Fälle im Krankenstand bleiben bis die Fäden gezogen werden. Aber 3 Monate lang darf nicht mehr als 3 kg heben (so war es halt bei mir).

Wenn du solchen Koliken wegen den Gallensteinen hast, lass dich auf alle Fälle operieren, es wird sicher nicht besser werden und danach hast du Ruhe. Außerdem kann sich die Gallenblase entzünden.

Im Internet findest du auch genug Informationen über diese OP.

Eine Frage hätte ich da noch: Hast du Schmerzen eher rechts und vielleicht noch in den Rücken ausstrahlend ??? Denn das wäre typisch für die Galle.

Also ich wünsche dir alles Gute und ein hoffentlich schmerzfreies Weihnachten.

Liebe Grüße

Isabella

jxn


@kleine-süsse

> Aber vorher müsste er noch eine Magenspiegelung machen,

> weil das die Chirurgen so wollen.

Er will wohl noch etwas Geld mit dir verdienen? Eine Magenspiegelung vor einer Gallen-OP ist keinesfalls üblich und auch keine Voraussetzung für die OP. Und 'müssen' muß der Arzt das ganz sicher nicht.

Ich würde die Magenspiegelung nicht machen lassen, bevor nicht der Chirurg selbst das im Rahmen des Pre-Op Gesprächs mit guten Gründen nahelegt.

Die Gallen-OP selbst ist eher unspektakulär und wurde ja schon beschrieben. Die Schmerzen in der Schulter danach sind übrigens keine Verspannung, sondern eine Folge der OP-Technik. Bei der Laparoskopie wird der Bauchraum mit Gas aufgebläht, um freie Sicht zu haben. Etwas Gas bleibt zurück und sorgt dann für rheumaähnliche Schmerzen bis es abgebaut ist. Das unangenehmste ist eigentlich das erste Aufwachen nach der OP - da ist man erstmal ziemlich unterkühlt.

Man sollte sich aber bewußt sein, daß die Gallensteine die Folge einer fehlerhaften Ernährung sind. Die Steine zu entfernen beseitigt zwar die Symptome aber solange die Ernährung als Ursache bestehen bleibt, werden sich weitere Folgen ausbilden.

IDsabe?lxla01


@jn

Hallo!

Ich meinte der Schmerz war "WIE" Verspannungen oder Muskelkater - habe mich wohl nicht ganz richtig ausgedrückt. Ich weiß, dass das von dem Gas im Bauchraum kommt :-) . Eigentlich fühlt man sich da als wenn die einem im OP etwas in die Mangel genommen hätten ;-) .

Ich hatte meine Magenspiegelung bevor Gallensteine festgestellt wurden, da ich keine Koliken hatte, mir war immer extrem übel. Aber beim der Teminvereinbarung mit dem Chirurgen für die OP frage mich dieser auch ob ich meinen Magen schon anschauen habe lassen. Ich kann natürlich nicht sagen was der Chirurg gesagt hätten wenn ich noch keine Spiegelung gehabt hätte.

Jedoch würde ich nicht sagen, dass Gallensteine nur aufgrund falscher/fehlerhafter Ernährung entstehen. Das spielen auch andere Faktoren wie erbliche Belastungen, Geschlecht, Alter, Gallensäuremangel, Bilirubinüberschuss, auch bestimmte Erkrankungen, UND Ernährung mit.

Liebe Grüße und schöne Weihnachten

Isabella

jxn


@Isabella

> Ich meinte der Schmerz war "WIE" Verspannungen oder

> Muskelkater - habe mich wohl nicht ganz richtig ausgedrückt.

Scusi, das lag an mir, ich habe es nicht richtig gelesen... Wir meinen ja das gleiche. :-)

> Ich hatte meine Magenspiegelung bevor Gallensteine

> festgestellt wurden, da ich keine Koliken hatte, mir war

> immer extrem übel.

Dann ist das aber im Rahmen der Diagnostik gemacht worden, da wußte man ja noch nichts von Gallensteinen. Es wird aber nicht prinzipiell vor einer Gallen-OP gemacht. Da die Diagnose in diesem Fall aber schon klar und eindeutig ist, ist die Magenspiegelung überflüssig. Von Magenproblemen wurde ja nichts berichtet.

Klar muß man bei unklarer Lage vorher ausschließen, daß die Gallenkolik nicht vielleicht doch ein Magengeschwür ist.

> Ich kann natürlich nicht sagen was der Chirurg gesagt

> hätten wenn ich noch keine Spiegelung gehabt hätte.

Meiner hat dazu nichts gesagt. Nachdem die Diagnose klar war, spielte der Magen keine Rolle (ich hatte die OP auch...)

> Jedoch würde ich nicht sagen, dass Gallensteine nur

> aufgrund falscher/fehlerhafter Ernährung entstehen.

Das ist aber so. Es ist eine von vielen ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten.

> Das spielen auch andere Faktoren wie erbliche Belastungen,

> Geschlecht, Alter, Gallensäuremangel, Bilirubinüberschuss,

> auch bestimmte Erkrankungen, UND Ernährung mit.

Gallensäuremangel, Bilirubiüberschuß und andere Erkrankungen sind ja keine Ursachen, sondern bereits Symptome, die wiederum Ursachen haben. Letztendlich landest du beim Rückverfolgen der Ursachenkette zwangsläufig bei der Ernährung. Oder andersherum:

Fehlerhafte Ernährung -> Mangelzustände im Stoffwechsel -> Fehlerhafte Zusammensetzung des Gallensafts -> Steinbildung.

Daß je nach Konstitution (Geschlecht, Vorbelastung des Stoffwechsels, usw.) das beim einen mehr oder beim anderen weniger auftritt, ändert nichts an der Ursache, sondern nur an der statistischen Verteilung. Wobei die Steinbildung nur *eine* von mehreren Folgen der Ernährungsfehler ist.

Allerdings muß die Ernährung nicht immer Ursache sein, es kommen auch Schadstoffe in Frage - vor allem in Form von Nebenwirkungen von Medikamenten. Aber das wissen die Betroffenen in der Regel.

P/etHraK1x966


Meine Galle wurde am Dienstag entfernt und heute ( Donnerstag)

bin ich schon wieder zu Hause !

Ich musste leider auch vorher eine MAgenspiegelung über mich ergehen lassen . Das wollen die Chirugen haben , nicht das sie die Galle operieren und am Schluß war es vielleicht ein Magengeschwür !

Aber die Magenspiegelung ist überhaupt nicht schlimm . Ich hab mir eine Spritze geben lassen und hab dann von der Spiegelung gar nix mitbekommen.

Auch die Gallen OP war überhaupt nicht schlimm . Ich konnte am Nachmittag schon wieder aufstehen.

Zeit hab ich eigentlich auch nicht zumal ich Zwillinge mit 20 Monaten zu HAuse habe . Ich konnte das ganze Prozedere inkl. HA , Internist und Klinik in 10 Tagen abwickeln *gg*

Gruß Petra

kbleinUe-sxüsse


Danke

Danke für eure vielen Antworten.

Ich ernähre mich fast nur auf meiner Arbeit, und von unseren Produkten.

Ich hoffe ich bekomme bei der Magenspiegelung ein Schlafspritze, denn ich habe einen schlimmen würgereiz. Aber ich kann es erst nächstes Jahr machen lassen, da ich bis nächstes Jahr durcharbeiten muss und die Arztpraxis erst wieder am 10. Januar öffnet. Ich hatte letztes Jahr schon mal eine Bauchspiegelung, da hatten die Ärzte gemerkt das ich Zysten an den Eierstöcken hatte, dann haben sie richtig den Bauch aufgemacht und Operiert. Ich habe eher große Angst vor der Narkose und nicht vor der OP selber. Was soll ich nur machen ??? ??? ??? ??? ???

P5etraFK+196x6


Lass die Magenspiegelung bei einem Internisten machen . Da ist die Spritze stärker als im KH . Komisch aber wahr.

Oder du gehst bei der nächsten Kolik notfallmäßig ins KH dann kommst du auch gleich dran und brauchst nicht bis 10.1. warten.

Gruß Petra

kNleOine-ksüsxse


:-(

Klar lasse ich es beim Internisten machen. Ich hoffe die Spritze nützt was. Bei meiner Darmspiegelung habe ich trotz Spritze Schmerzen gehabt und alles mitbekommen. :°(

PKetHraKn19466


Das hab ich jetzt schon oft gehört , daß die Spritze bei der Darmspiegelung nicht so gut wirkt. Aber glaub mir bei der Magenspiegelung schläfst du tief und fest.

Ich hatte vorher auch 2 schlaflose Nächte und hinterher hab ich mir gedacht , na da hättest du ruhig schön schlafen können.

LG Petra

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH