» »

Luft im Bauch/ Reflux?

sIockeKnkaxsper hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Bis vor ca. einen halben Jahr hatte ich keine Beschwerden, nur ein Bauch blubbern, wenn ich tief einatmete (spiele Blasinstrument), es verwirrte mich etwas, dachte aber dabei an nichts böses. Bin da ich etwas Asthma habe zur Lungenfunktionsprüfung und als er mich dann noch abhörte, hörte der Doktor dieses Blubbern. Als er drauf kam das es von meinem Magen kommt, hatte er verdacht auf Zwerchfelldurchbruch und schickte mich zu einer Untersuchung, namens Breischluck-kopftieflagerung, jedenfalls wurde ich in Schieflage mit medikamentöser Druckerhöhung geröntgt?!

Das Ergebnis hätte einen Hakenmagen, aber keinen Zwerchfellriß, alles in Ordnung.

Nun ja als ich darauf Durchfall bekam, dachte ich mir nichts, waren die normalen Nebenwirkungen des Kontrastmittels.

Als ich nach 2 Tagen Aufstoßen und Sodbrennen bekam dachte ich mir die erste Woche auch nichts.

Aber es verging nicht ich ging etliche Male zum Arzt hatte ohne Untersuchung gemeint, man müsse das wieder umdrehen, mir pflanzliche Tropfen und Tabletten gegeben. Nach 2 Wochen keine Besserung

neue Tropfen und so weiter. Nach ca. 3 Monaten bestand ich auf einen Besuch beim Magenspezialisten, nun gut Magenspiegelung.

Davor sollte ich 1 Woche magensaftresistente Tabletten nehmen, so etwas wie Omeprazol.

Das Ergebnis: Er sah eine leichte Rötung, Entzündung, das die Klappe zwischen der Speiseröhre und dem Magen nicht schließt.

Meinte das vergeht schon wieder, gab mir Omeprazol 40 mg mit, die ich nur bei Bedarf nehmen soll. Und entließ mich mit den Worten: Die meisten Menschen gehen wegen so etwas gar nicht zum Arzt, betroffen sind davon viele, es würde sich evtl. zu einer Refluxkrankheit entwickeln.

Nunja ungefähr wieder einen Monat später, war ich dem Nervenzusammenbruch sehr nah, immer dieser Druck in der Brust, Aufstoßen kaum trinke ich etwas und das Gefühl mich nicht so anstellen zu sollen, da man wegen so etwas nicht zum Arzt geht.

Darauf bin ich zum Heilpraktiker, der hat sich meine Geschichte angehört, meinen Bauch abgetastet und gemeint ich hätte zuviel Luft im Magen und die Untersuchung damals hätte meine Darmflora durcheinandergebracht. Ich solle viel gekochtes essen,

und auf Milch verzichten. Hat mir irgendeinen Wirbel noch eingerenkt.

Naja habe nebenbei, da nicht wirklich Besserung alles mögliche ausprobiert, wohl etwas kuddelmuddelartig, vielleicht auch zu kurz, aber ich weiß wirklich nicht was ich dagegen tun kann.

Ein paar Tage Heilerde, Talcid, Calcium, Magnesium, vielleicht hätte ich nur länger durchhalten sollen, aber ich weiß wirklich nicht mehr weiter.

Ich habe schon keine Lust mehr darauf irgend etwas zu Essen oder zu trinken, dann dann geht das Aufstoßen wieder los.

Bin momentan sowieso lustlos, ich weiß das es viel schlimmere Krankheiten gibt und ich froh sein könnte. Bin ich natürlich, aber anderseits weiß ich auch nicht wielange ich das noch aushalte.

Ich hoffe irgendjemand macht sich die Mühe diesen langen Schrieb zu lesen, aber ich mußte mal meine Geschichte und meine Ratlosigkeit loswerden.

Wäre für jede Idee oder Anregung dankbar.

Lieben Gruß

Sockenkasper

Antworten
amdrSeam


Refluxösophagitis: Dies ist eine Entzündung der Speiseröhren-Schleimhaut durch die andauernde Reizung der Schleimhaut durch die Säure.

Wann treten die Beschwerden auf?

Die Beschwerden treten oft nach großen Mahlzeiten und/oder Alkoholkonsum auf. Die Beschwerden können beim Vorbeugen oder beim Hinlegen auftreten.

Die Beschwerden können plötzlich ganz von selbst auftreten.

Die Häufigkeit der Beschwerden ist individuell unterschiedlich. Bei den meisten treten die Beschwerden nur gelegentlich auf. Es gibt jedoch auch Personen, die täglich oder mehrmals in der Woche von saurem Aufstoßen geplagt sind. Hierdurch kann das Wohlbefinden entscheidend beeinflusst werden.

Welche Bedeutung hat saures Aufstoßen für die Gesundheit?

· Es kommt zu herabgesetzter Lebensqualität auf Grund der Beschwerden durch saures Aufstoßen.

· Häufig ist saures Aufstoßen die Ursache für das Entstehen einer Speiseröhrenentzündung.

· In seltenen Fällen kann es zu Vernarbungen der Speiseröhre kommen. Dadurch verengt sich die Speiseröhre. Eine Verengung macht sich durch Schluckbeschwerden bemerkbar und ist ein sehr ernsthafter Zustand, der eine sofortige Untersuchung und Behandlung erfordert.

· Über einen längeren Zeitraum bestehende Entzündungen in der Speiseröhre können Komplikationen zur Folge haben.

Warum läuft Magensäure die Speiseröhre hoch?

Die Speiseröhre ist ein muskulöser Schlauch, der die Mundhöhle mit dem Magen verbindet. Sowohl der Beginn als auch das Ende werden von einem Schließmuskel begrenzt, die oberer und unterer Speiseröhrenschließmuskel heißen. Der untere Schließmuskel hat eine wichtige Aufgabe: Er wirkt wie ein Schutzventil und verhindert das Zurückfließen des Speisebreis.

Gleichzeitig verläuft der untere Teil der Speiseröhre durch eine Muskelwand, das Zwerchfell. Wenn dieses Einwegventil nicht richtig funktioniert, gleitet der saure Mageninhalt die Speiseröhre hinauf. Diese Tendenz verstärkt sich, wenn der Magen viel Essen enthält oder wenn beispielsweise bei einer Schwangerschaft der Fötus auf den Magen drückt.

Die Ursachen für saures Aufstoßen

Die häufigsten Ursachen für saures Aufstoßen sind folgende Zustände:

· Zwerchfellbruch:

Durch eine zu große Zwerchfelllücke (Hiatus-Hernie) drängen Teile des Magens in die Brusthöhle. Dabei kommt es zu einer Verringerung des unteren Verschlussdrucks mit der Folge eines erhöhten Refluxes. Der Zwerchfellbruch stellt aber lediglich einen begünstigenden Faktor für das Entstehen eines Refluxes dar, denn nicht alle Menschen mit einem Zwerchfellbruch leiden unter Beschwerden.

· Übergewicht:

Bei Übergewicht erhöht sich der Druck in der Bauchhöhle. Dadurch kann der Mageninhalt gelegentlich die Speiseröhre hochgedrückt werden.

· Schwangerschaft:

Die vergrößerte Gebärmutter drückt auf den Magen. Außerdem verändert sich der Hormonspiegel während einer Schwangerschaft derart, dass dies zu einer generellen Entspannung des Schließmuskels führt. Rund 50 Prozent aller Schwangeren haben Beschwerden - besonders im letzten Drittel der Schwangerschaft.

· Mahlzeiten:

Im Allgemeinen gilt: Je voller der Magen, desto größer das Risiko des Aufstoßens. Die "schwere" Mahlzeit verweilt im Vergleich zu kleinen Mahlzeiten sehr lange im Magen, bis sie in den Darm gelangt.

· Nahrungsmittel:

Süße Speisen, Pfefferminz, Kaffee und Alkohol schwächen die Funktion des Schließmuskels.

· Rauchen:

Rauchen hemmt die Funktion des Schließmuskels.

Verstopfung:

Eine Verstopfung erhöht die Neigung zum sauren Aufstoßen.

· Liegestellung:

Falls Sie unter saurem Aufstoßen leiden, verschlimmert sich dieser Zustand auf Grund der Schwerkraft meist im Liegen. Sie können dieses Problem beseitigen, indem Sie den Kopfteil des Bettes anheben oder ein zusätzliches Kissen benutzen.

Medikamente:

Verschiedene Medikamente können den Druck am Schließmuskel der unteren Speiseröhre senken.

Vermeiden Sie fette und große Mahlzeiten.

· Vermeiden Sie enge Kleidung. Essen Sie in aufrechter Haltung.

· Schlucken Sie mehrmals hintereinander und halten Sie die Abendmahlzeit möglichst klein.

· Gewichtsabnahme reduziert saures Aufstoßen.

· Meiden Sie hohen Kaffeekonsum.

· Meiden Sie Alkoholkonsum.

· Verzichten Sie auf das Rauchen.

· Falls Ihre Beschwerden nachts auftreten, sollten Sie ein zusätzliches Kissen benutzen oder das Kopfteil des Bettes hochstellen.

In seltenen Fällen ist bei Versagen der medikamentösen Therapie eine Operation notwendig. Bei dieser Operation (Fundoplication), wird der Schließmuskel der Speiseröhre verstärkt.

s~ocken?kaspxer


Danke für Deine Antwort bzw. Erklärung.

Meine Beschwerden sind immer da, kaum eß oder trink ich etwas muß ich aufstoßen, gelingt mir das nicht hab ich ein furchtbares Gefühl in meiner Brust (Sodbrennen). Manchmal stoß ich nur Luft auf, ich merke richtig wie sie hochsaust es kommt aber darauf an was ich gegessen habe, also Luft mit Geschmack, manchmal stoßt es mir sauer auf und momentan habe ich fast permanent Sodbrennen.

Ich rauche nicht, bin nicht schwanger, nicht übergewichtig...

Das einzige was ich bin nahe am Nervenzusammenbruch, ich hatte wirklich vorher keine Beschwerden außer dieses Blubbern auf der linken Bauchseite und seit dieser Untersuchung.

Ich habe mir heute Basenpulver aus der Apotheke besorgt, weiß jemand wie lange man das nehmen muß bevor es Wirkung zeigt.

Wenn jemand noch irgendeine Idee hat, bitte her damit. Oder soll ich dieses Omeprazol noch eine Zeitlang nehmen, hab ich nicht mehr, nur diese 1 Woche damals!

Oder kennt jemand noch Untersuchungsmöglichkeiten?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH