» »

Immer wieder koliken nach entfernung gallenblase

gVritxtje hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich bin ziemlich ratlos, darum wende ich mich an das forum, um vielleicht hilfe zu bekommen. ich bin jetzt 40 jahre alt. in der kindheit hatte ich schon schlimme oberbauchkoliken. nach meiner schwangerschaft (damals war ich 22) hat man dann festgestellt, dass die beschwerden von gallensteinen kommen und meine gallenblase wurde 1986 entfernt. nach der operation hatte ich in unterschiedlich grossen abstaenden jedoch noch immer die gleichen koliken (echt schreckliche oberbauchkraempfe, die zwischen 10 und 45 minuten andauern). Sie kommen wie aus heiterem himmel und manchmal ging ein anfall gleich wieder weg oder eine schwere kolik brach garnicht erst aus. oft habe ich sofort buscopan (zaepfchen) genommen. vielleicht hat das dann auch geholfen. seitdem war ich nach so einer kolik auch schon zweimal im krankenhaus zur diagnostik, wobei man aber nichts feststellen konnte. deutlich ist, dass bei mir nach jeder kolik die amylasewerte im blut und auch die leberwerte erhoeht sind, was sich im laufe der zeit dann wieder gibt. jedoch ist mein amylasewert jahrelang immer leicht erhoeht geblieben. in den letzten jahren hatte ich gott sei dank weniger beschwerden, nun nach ca. 4 jahren erstmals wieder eine kolik. wieder wie aus heiterem himmel. ich hatte auch keine medikamente bei mir und musst die hoellischen schmerzen so aushalten. ich bin ziemlich verzweifelt, da aerzte oft auch nicht weiterwissen. ich vermute, dass ich noch/wieder steine in den gallengaengen habe oder es eine bauchspeicheldruesenentzuendung ist. jedoch weiss ich das nicht sicher und auch nicht wodurch das ausgeloest wird.

wer hat aehnliche erfahrungen gemacht und kann mir einen tip geben? danke und tschues. grittje

Antworten
PretcraK19x66


Hallo ,

ich würde auch auf Steine in den Gallengängen oder wie du schon schreibst was an der Bauspeicheldrüse tippen.

Wie wurdest du denn untersucht im KH . Haben die diese Art Magenspiegelung gemacht die weiter in die Gallengänge geht ? ODer geht das gar nicht mehr wenn die Galle weg ist *grübel*

Bei mir wurde vor 3 Wochen die Gallenblase entfernt und ich hab seitdem keine Beschwerden mehr .

LG Petra

GOlow


habe auch beschwerden nach gallenblasenentfernung

hallo,

ich kann ganz genau nachfühlen wie es dir geht. meine gallenblase wurde vor 1 1/2 Jahren entfernt (bin jetzt 24). Zuerst war alles ok, aber vor ca. 1 Jahr bekam ich wieder Koliken. Hab auch schon alles untersuchen lassen (Magenspiegelung, Darmspiegelung, Leber-CT usw.) aber es wurde nix gefunden. Manchmal zweifel ich an meinem Verstand, da die Ärzte meinen, es wäre psychisch (das is es aber nit!!!).

naja, seit ca. 1/2 Jahr nehme ich jetzt "Gallesyn Neu" und es scheint zu helfen. Meine Koliken sind seitdem nicht mehr so schlimm und treten auch nicht mehr so oft auf. Diese Woche war ich bei einem, der die Irisdiagnose beherrscht und er hat mir einen Saft aus Basilikum, Minze, Dille und no was gegeben und jetzt hoffe ich mal, dass das hilft. Ich glaube zwar nit wirklich, dass so was funktioniert, aber ich bin schon so verzweifelt, dass ich alles ausprobiere.

Ich wünsche dir alles gute und hoffe, dass die koliken nicht mehr kommen! Vielleicht probierst du auch mal "Gallesyn Neu" - mir hat's einigermaßen geholfen!

Lg, Chiroptera

b/vgonsxen


Ich wurde im Oktober v. J. erstmals von einer heftigen Oberbauchkolik heimgesucht und unterzog mich diversen Untersuchungen (Sonographie, Blutanalyse, Gastroskopie) mit dem Ergebnis, daß ich keine Gallensteine habe, sondern offenbar unter Gallenreflux leide. Die verordneten Medikamente, in der Hauptsache Protonenpumpenhemmer, halfen mir nicht. Dann probierte ich Mitte Dezember ein pflanzliches Nahrungsergänzungmittel namens DIDA (Apotheke) aus. Seitdem blieben die - zuvor mindestens 3mal wöchentlich auftretenden - Schmerzattacken, die bis zu 10 (!) Std. angehalten hatten, sowie das massive Völlegefühl nach dem Essen komplett aus.

aRnshiFrexy


hallo, stehe evtl. kurz vor einer OP

Hallo,

bin 28 Jahre und nach einer wie mir im Vergelich zu euch scheint, nicht so gravierenden Gallenkollikenzeit.

Meine erste Kollik hatte ich mit 22 Jahren, die hat gleich nen ganzen Tag gedauert und war so heftig, das der Arzt mir dann zwei Spritzen geben musste. Eine erneute Attacke lies mich zu einem ua. auf solche Erkrankungen spezialisierten Arzt gehen, welcher dann auch gleich meinte - ich würde mit das einbilden und mich erst mal wieder nach Hause schickte. Nach ein paar Stunden mit krümmen vor Schmerzen bin ich dann wieder hingefahren worden (konnte kaum laufen) und habe nach heftiger Diskussion hilfe bekommen... da kommt man sich wirklich ziemlich verarscht vor. Blöderweise kommen diese kolliken auch nur am We meist in dieser Heftigkeit. Die letzte hatte ich vor ca. 14 Tagen, die dauerte 2 Tage und weil ich wieder nix bekommen habe ausser dem Hinweis mich einer Untersuchung im KH zu untersuchen, hab ich mich dann in der Apotheke beraten lassen und wenigstens normale Schmerztabletten erhalten. Die haben zumindest ein bisschen gewirkt. Nun meine Frage, gibt es Risiken bei dieser OP? Muss ich hernach noch mehr auf meine Ernährung aufpassen? Muss sagen, das ich sehr fettarm seit Jahren esse (und sehr gesund), und dennoch immer wieder Blähungen und Kolliken habe.

Muss ich danach Tabletten nehmen oder ist das nur in speziellen Fällen notwendig?

Danke für eure Antworten

Grüsse

anshirey

G>allle|npetxer


Hi anshirey,

bin im gleichen Alter wie du und habe gerade die OP hinter mir. Auch bei mir haben die Ärzte zuerst versagt, ich ging zum Arzt weil kaum noch etwas essen konnte und schon nahe am Untergewicht war. Zwar hat man Dutzende Steine in der Gallenblase gefunden aber da meine Schmerzen eher im Magenbereich als wie gewöhnlich im rechten Oberbauch waren, meinte man es wäre nervlich und das Blutbild zeigte auch nichts. Da hatte ich die Schnauze voll und habe gelernt langsam die Schmerzen zu akzeptieren. Ende letzten Jahres wurden die Kolliken immer länger, am Ende hatte es nach 5 Tagen immer noch nicht aufgehört. Noch einmal ein letzter Versuch beim Arzt und die Sonographie zeigte eine Gallenblase die schon so gross wie ein Fussball war und dann gings auch gleich ins Krankenhaus. Da zeigte sich dann das ganze Desaster, 6 Steine waren in schon in den Gängen (die man in der Sonographie nicht sehen konnte) und mussten erstmal mit einer ERCP (ähnelt einer Magenspiegelung) rausgenommen werden. Die Gallenblase selbst war schon verwuchert und vereitert.

Trotzdem konnte man die OP noch endoskopisch durchführen, danach hat man 3 oder 4 kleine Löcher im Bauch. Man ist dadurch schnell wieder auf den Beinen und der Wundschmerz vergeht auch schnell, Risiken gibt es bei jeder OP aber dieser Eingriff wird ja recht häufig im KH vorgenommen und ist mittlerweile Standard. Wenn bei dir Schmerzen schon 2 Tage dauern empfehle ich dir so schnell wie möglich ins KH zu gehen, insbesondere wenn es schon im Rücken stark ausstrahlt. 1-2 Wochen muss man noch etwas auf die Enährung achten und fettarm leben aber danach sollte man wieder alles essen können, die Leber produziert weiterhin die Gallenflüssigkeit. Nur die eiserne Reserve aus der Gallenblase fehlt eben und die wird eigentlich gar nicht gebraucht.

rio/skeroqse


Steine oder keine Steine, das ist hier die Frage

Hallo an alle

Ich hatte vor 1 1/2 Monaten mehrere Koliken gehabt wobei der letzte so heftig war dass ich ins Krankenhaus musste. Ich hatte schreckliche Magen und Rückenschmerzen und musste mich ständig übergeben.

Am erten Tag haben die Ärzte festgestellt dass meine Billirubin, Amylase und Leberwerte stark erhöht waren und mein Bauchspeicheldrüse war entzündet.Ich habe direkt einen ERCP Untersuchung bekommen wobei mir ein Stent reingesetzt wurde.

Die Ärzte konnten an der Gallenweg selber keine Steine finden aber im CT waren sehr kleine Steine sichtbar. Als ich wieder nach Hause durfte habe ich wieder Röntgen und CT Untersuchungen machen lassen und es kam heraus das ich doch keine Steine in der Galle habe.

Jetzt weis ich gar nicht ob ich die Galle rausnehmen lasse oder lieber noch warte. Der Stent muss aber unbedingt raus und die Ärzte haben mir gesagt dass die OP viel leichter verlaufen würde wenn der Stent erst einmal nicht raus genommen wird.

Ich weiss echt nicht mehr was ich machen soll und habe fürchterliche Angst davor dass ich wieder diese Schmerzen bekomme.

Am Freitag werde ich meine Galle sonographisch untersuchen lassen, mal sehen ob da was sichtbar wird.

Grittje, dir will ich sagen dass ich gehört habe dass Steine sich auch nach der OP im Gallengang selber bilden können , lass deine Gallengänge untersuchen.

Alles Liebe

Rose

rAyna_rotk


hallo bvgonsen

du schreibst von dem nahrungsergänzungsmittel DiDa,

wie sind denn bis jetzt deine erfahrungen damit.

leide auch an bauchkrämpfen ,blähungen................

habe auch schon einige sachen ausprobiert,aber nichts hat wirklich auf dauer geholfen.

habe auch schon alle möglichen untersuchungen hinter mir ,doch keinen richtigen befund .

wäre schön wenn du mal antwortest,danke

g=rit/txje


Hallo ihr alle, danke fuer eure Tips. Liebe Rose...

ist bei dir etwas bei der Sonographie rausgekommen?

Ich koennte mir das auch vorstellen , dass sich in den Gallengaengen nach einer Gallenblasenentfernung noch Steine bilden. Wo hast du darueber was gehoert, bzw. hast du darueber mehr Informationen?

LG Grittje

Amnna{ Maxrie


Kolliken Galle

Hallo Grittje,

in unserer Familie kennt nahezu jeder das Problem mit den Kolliken, so bin auch ich vor 10 Tagen operiert worden, nachdem ich 7 Jahre Kolliken hatte ( 6 Jahre wurde auf Gastritits behandelt, wegen vorliegendem Zwerchfellbruch!). Ich fühle mich nun sehr gut, bin zwar noch vorsichtig mit dem Essen aber viele Probleme, die ich vorher hatte (Schlafstörungen - ständige Übelkeit usw) exisitieren nicht mehr. Bei meiner Schwester war das ähnlich gut nach OP - mein Vater hat mir jedoch berichtet, dass er nach seiner OP ( vor 30 Jahren!) immer wieder Kolliken hatte ( möglicherweise durch verbliebene nicht erkannte Steine in den Gallengängen ! - so wurde ihm das erklärt). Mein Vater hat aber gemerkt, dass diese Kolliken immer durch Alkohol ( Wein!) ausgelöst wurden, so hat er diesen dann weggelassen. Vielleicht hast Du ja auch irgendein Nahrungsmittel, dass diese Kolliken immer wieder auslöst?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH