» »

Entzündete Bronchien: Grund Reflux?

Gdriz2u hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich plage mich nun schon seit 7 Wochen mit leichten Schmerzen in den Bronchien herum. Wenn ich sehr tief ausatme, hört man ein Pfeifen/Rasseln.

Die Ärzte haben zunächst eine Bronchitis vermutet und mir Antibiotika verschrieben. Da es davon nicht besser geworden ist und ich auch keinen Husten habe und mein Allgemeinbefinden gut ist (abgesehen von den Schmerzen) und ich auch kein Raucher bin, wurde "Bronchitis" dann ausgeschlossen. Die nächste Vermutung war dann "Asthma". Da ich Heuschnupfen habe, war dies scheinbar eine logische Schlussfolgerung. Jedoch war mein Lungenfunktionstest sehr gut, auch der Lungenfunktionstest nach dem Einatmen von Histaminen war immer noch sehr gut, was für Asthma nicht typisch ist. Außerdem gingen die Beschwerden auch nach wochenlanger Inhalation von Kortison (Budesonid) nicht weg, so dass auch Asthma ausgeschlossen wurde.

Bei der Bronchoskopie bestätigte sich die Entzündung der Bronchien, außerdem sah man eine leichte Entzündung im oberen Bereich der Luftröhre. Bei der Schleimentnahme wurden nur wenige Bakterien festgestellt, gegen die ich trotzdem 5 Tage ein bestimmtes Antibiotikum bekam. Die Vermutung des Lungenarztes war nun "Reflux". Als nächstes wurde bei einem Gastroenterologen eine Magenspiegelung durchgeführt, wo festgestellt wurde, dass der Verschluss zwischen Magen und Speiseröhre defekt ist, so dass der Gastroenterologe "Reflux" als Ursache für möglich gehalten hat, obwohl keine Entzündung der Speiseröhre sichtbar war. Ich nehme nun seit 1 Woche "Rifun", einen Protonenpumpenhemmer (40 mg, Wirkstoff Pantoprazol) zur Eindämmung der Magensäure einmal morgens und einmal abends. Es zeigen sich noch keine Erfolge, die Schmerzen sind weiterhin vorhanden. Die Therapie ist zwar ziemlich langfristig angesetzt (8 Wochen), aber ich bin trotzdem ungeduldig und ängstlich, da ich befürchte, dass auch die dritte Diagnose falsch sein könnte. Außerdem habe ich Angst vor einer chronischen Erkrankung.

Ich bin 31 Jahre alt, schlank und habe mich auch nie "fett" ernährt, ich habe eigentlich kaum einmal Sodbrennen bewusst wahrgenommen. Ein EKG und eine Ultraschalluntersuchung des Herzen wurde ebenfalls gemacht, das Herz ist in Ordnung. Durch Rötgenaufnahmen wurden auch andere Lungenerkrankungen ausgeschlossen.

Hat jemand ähnliche Beschwerden/Erfahrungen?

Ich bin langsam mit den Nerven am Ende, da ich mir viele Gedanken mache und meine Lebensqualität sehr leidet.

Für Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Grüße

Grizu

Antworten
t*itax


Hat man eine Hiatushernie in Betracht gezogeb?

z%s"azsxa


Bronchialasthma und Reflux-Ösophagitis

Ich leide ebenfalls unter den Beschwerden. Es begann mit Husten und Heiserkeit. Vom Lungenspezi wurden mir teure Turbohaler verordnet. Einige Jahre später dann Herzstolpern. Untersuchungen negativ. Herz i.O.! Hatte aber exzessives Sodbrennen, Aufstoßen, Husten, Herzstolpern und was sonst noch dazugehört. Hatte schon Angst, nicht ernst genommen zu werden. Landete letztendlich beim Gastroenterologen. Ergebnis: Refluxkrankheit bzw. Oesophagitis (siehe Beschreibung unten).

Es ist eine Krankheit, die dich den Leben lang begleiten wird. Es gibt Operationsmethoden, sind aber nicht ausgereift und nicht empfehlenswert, da die Operateure in Deutschland nicht über ausreichende Erfahrung verfügen. Ein guter Operateur müßte jährlich wenigstens 1000 OPs nachweisen können. Die Mehrzahl der Operierten landen nach 2 Jahren wieder beim Arzt. Also dein Leben lang täglich 1 magensaftresistente OMEPRAZOL einnehmen. Omeprazol unterdrückt die übermäßige Bildung von Magensäure. (Omeprazol von STADA ist preiswert) Ich nehme Omeprazol seit 2000 und fühle mich seitdem wohl. Auch kein Herzstolpern mehr und Asthma bronchiale hat sich extrem zurückgebildet. Du mußt die Krankheit trotzdem ernst nehmen und dich an eine gesündere Lebensweise gewöhnen, denn die Gefahr eines Speiseröhrenkrebses besteht immer.

Falls du die Möglichkeit hast, im Archiv des Forums zu blättern, so schau doch einmal unter meinen Beiträgen nach. Ich habe viel über Reflux-Krankheit, Ernährung und Lebensweise geschrieben, und zwar unter dem Synonym rose und zsazsa.

Wenn du eine gute Adresse eines hervorragenden niedersächsischen Gastroenterologen, der eine Kassenzulassung hat, benötigst, so schreib mich an. Kosten der Untersuchung übernimmt die Kasse. Endoskopien auf Privatbasis kosten rd. 50 Euro (Endoskopie) und 50 Euro (Koloskopie)

Hier dann noch einige aufschlußreiche Erklärungen bzgl. der Reflux-Krankheit:

Kardia-Achalasie:

Störung der Funktion des unteren Speiseröhren-Abschnittes und zwar eine Peristalikstörung bei gleichzeitiger Öffnungsstörung, meist infolge Ganglienzellmangels der Wandung mit Öffnungsstörung des Kardiamechanismus und Behinderung der Nahrungspassage. Das Röntgenbild zeigt eine trichterförmige Verengung und später eine Längen- und Breitenaufdehnung der Speiseröhre über der Enge. Führt zu Schluckstörungen (mit Stauung, evtl. Rückfluss eingenommener Speisen), Retrosternalschmerz, Kräfteverfall, Druck auf Herz, Luftröhre, Bronchien (führt zu Herzrhythmusstörungen bzw. Husten, Dyspnoe). Bedarf der Beseitigung: pneumatische Dehnung der Enge, evtl. unter endoskopischer Kontrolle ("Huckepack-Dilatator") oder Kardiomyotomie.

Kardia-Mechanismus:

System für die Regelung der Nahrungspassage am Speiseröhren-Magen-Übergang, das ausserhalb des Schluckaktes den Verschluss dieses Bereiches bewirkt. Der unterste Abschnitt des Ösophagus wird durch einen Tonus der Muskulatur verschlossen und wirkt so als Sphinkter. Im Rahmen des Schluckreflexes - kurz nach Beginn des Schluckaktes - wird der Sphinkter (Schließmuskel) über hemmende Nerven zur Erschlaffung gebracht. Verschiedene Hormone beeinflussen den Sphinkterdruck. Für die Feinregulation der Muskelspannung wird ein Einfluss von Gastrin (Magensaft) diskutiert. Glucagon, Fett senken den Sphinkterdruck, Sekretin reduziert die Muskelspannung der unteren Speiseröhre (kardiofundale Fehlanlage).

Kardia-Insuffizienz (Funktionsstörung des Verdauungstraktes):

Teilweise bis völlige Schlussunfähigkeit (fehlende Erschlaffung) der Kardia (Speiseröhren-Magen-Übergang) infolge Störung des Kardiamechanismus (mangelhafte Leistung eines Schließmuskels). Führt zu Rückfluss von Magen-, evtl. auch Dünndarminhalt (Reflux-Krankheit, Reflux-Ösophagitis). Tritt auf z.B. bei Hiatushernie (Zwerchfellbruch) oder Hiatus-Insuffizienz (milde Funktionsstörung des Schluckmechanismus des Speiseröhrenschlitzes des Zwerchfells infolge Form-Anomalie des Kardia-Fundusbereichs des Magens), Kardiatumor, nach Vagotomie (operative Durchtrennung des nervus vagus). Äußert sich in Schluckstörungen, Schmerzen im Oberbauch und hinter dem Brustbein, Atemerschwernis und/oder blutigem Erbrechen.

S/ch\ildNkrö`te


Ich hatte auch ständig Bronchitis und die Ursache wurde nicht gefunden. Refluxtypische Beschwerden hate ich nicht.Irgendwann hatte ich dann einen Kloß im Hals, der nicht mehr weg ging.Daraufhin wurde eine Magenspiegelung gemacht und eine Refluxösopagitis + Kardiainsuffizienz entdeckt. Seidem ich jetzt Pantozol nehme hatte ich keine Bronchitis mehr. *:)

k1ruUstxy


Hi,

ich habe ähnliche Beschwerden. Es hat angefangen mit einem Stechen auf den Bronchien.Dann hab ich angefangen mich müde zu fühlen und mein Herz tat weh und ich hatte Atemnot.Der Lungenfacharzt hat gesagt ich hätte die Influenza B und hat mir ein Antibiotikum verschrieben, damit sich keinen Bakterien mehr auf die Bronchien setzten, und ein Kortiso-Spray. Dadurch sind die Beschwerden nicht besser geworden. Ich war beim Kardiologen, es war alles in ordnung. Mitlerweile hab ich keinen Atemnot mehr, ich vermute,dass das durch Stress kam. ich hab mich da etwas reingesteigert. Die Schmerzen auf der Lunge sich aber immer nch.Bei der kleinsten Anstrengung tun mir die Bronchie weh,wenn ich mich nicht anstrenge ist das so einen Art Kratzen. mein Lungenfunktionstest war in Ordnung und das Röntgenbild der Lunge hat auch nichts gezeigt. Ich habe dann Kortison verschrieben bekommen,das hat auch nichts gebracht außer Nebenwirkungen. 3 Tage habe ich inhaliert beim Arzt,dadurch ist es noch schlimmer geworden. Mitlerweise bin ich total verzweifelt und habe total abgebaut weil ich nichts mehr machen kann. mein margen ist aber eigendlich in Ordnung, hatte vor einem halbe Jahr einen magenspieglung,da wurden Bakterien festgestellt,das wurde aber nicht behandelt. Bin langsam am überlegen,ob das überhaupt eine Grippe war, aber dieses Jahr schlägt sich die Grippe ja allgemein auf die bronchien und ist sehr schwer wieder loszuwerden.

Wenn ich eine allergie hätte, hätte ich wohl auch Husten,hatte ich aber von anfang an nicht.

Hat jemand eine idee, was ich noch machen könnte?

p6hildipTp423x4


Hallo,

ich habe jetzt auch seit 2 Monaten Probleme mit meiner Lunge und Herzrythmusstörungen...

Jetzt wollte ich mal fragen, warum überhaupt mein Herzrythmus gestört ist? Weiß jemand den zusammnhang?

Gruß

BirustbMeinst]olprerexr


Ich sehe einen klaren Zusammenhang von Zwerchfellbruch, Reflux, Säure, Oberbauch-Krämpfe und Herzstolpern. Manche Leute berichten, dass sie diese Beschwerden durch regelmässige Omeprazol-Einnahme loswurden. Ich bin es gerade am testen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH