» »

Übelkeit und Kreislaufprobleme!

hBauwegx90


hallo!

jaja, die probleme kenn ich auch gut, habe vor drei jahren nahrungsmittelintoleranzen diagnostiziert bekommen, und es hieß: "das geht nach dem abi-stress schon wieder weg". Ging es aber nicht. Dann bin ich an eine durchaus fähige ärztin geraten, die mich auf die idee gebracht hat, dass eine frühere magen-darm-grippe – die wirklich gaaanz schlimm war mit erbrechen, durchfall und umkippen– der auslöser hätte sein können. Ich hatte zerst immer duchfall, mittlerweile hab ich auch öfter verstopfung und einfach permanent fieße magen-und darmschmerzen. Ich lauf eigentlich immermit einer wärmflasche rum (oder taschenwärmern in den jackentaschen) oder maßiere meinen bauch. Ich war auch öfter schon bei Bluttests und Darmspiegelungen, es wurde aber nichts auffälliges gefunden. ICh war auch schon im krankenhaus und habe dort Heilfasten gemacht, und dass war wie der Himmel auf Erden, weil ich dann wenigstens eine Woche mal keine Schmerzen hatte. Das ist was, was ich wirklich nur empfehlen kann, aber bitte keine Selbstversuche! INzwischen habe ich auch ganz fieße Kreislaufprobleme mit Ohrensaußen und Herzrasen. Besonders wenn ich irgendwo hin muss, wird es schlimmer. Ich habe immer richtig schiss wenn ich einkaufen muss oder in die Ubahn muss, dass ist der Horror, wenn man ständig angst hat man kippt gleich um oder kriegt Durchfall. Erstaunlicherweise habe ich weniger Probleme damit, wenn ich mit Freunden in der Ubahn unterwegs bin oder einkaufe. Auch wenn ich abend mit freunden zusammen bin und ein bisschen was getrunken habe, merke ich wie ich einfach ein bisschen lockerer bin und nicht mehr immer daran denke..inzwischen hat sich das alles schon bei mir auf die psyche ausgewirkt, weil ich einfach nicht mehr aufhören kann daran zu denken, was alles passoeren könnte |-o Achja, wers noch nicht getan hat, sollte mal seinen Stuhl untersuchen lassen, vielleicht auch auf Nahrungsmittelintoleranzen testen lassen..Im Krankenhaus wurde mir gesagt, dass der Darm das Zentrum des Immunssystems ist und auch, dass Rücken.und Darmprobleme eng miteinander verbunden sein können: wenn ich mich dusche reibe ich mich oft mit so einem Bad-Schrubber-Dings ab, und wenn ich das am Rücken mache, merke ich schon immmer wie mein Bauch gluckert..Duschen hilft mir auch immer um meinen Kreislauf auf Schwung zu bringen..und ruhig mal die Beine mit kaltem Wasser abspülen und die Handgelänke auch, so à la Wechselbadtherapie. Auf Youtube findet man auch autogenes Training, das ist zwar bisschen lächerlich, aber es hilft mir mich abzuregen und da gluckert mein bauch auch..und nein, ich habe keinen übergroßen stress, ich hab semesterferien und trotzdem gehts mir besch**en :-( . Ich habe mich jetzt trotzdem entschlossen, mal beim Neuro-Psychologen vorbeizuschauen, weil ich fürchte dass sich da inzwischen eine ganz krasse Wechselwirkung zwischen Psychischem und Körperlichen entwickelt hat, weil das schon so lange geht und man mit der Zeit irgendwie immer mehr Phobien und Hypochonder-Gedanken entwickelt (zumindest nach meiner Erfahrung und auch nach dem, was ich bei anderen festgestellt habe).

Also bevors so schlimm wird, dass ihr Angst habt, dass Haus zu verlassen und nix mehr genießen könnt würde ich ALLES ausprobieren: Gastroenterologen (oder wie man das schreibt) (Magen- und Darmspiegelung), Stuhlgang testen, Ultraschall, Bluttest, Nahrungsmittelintoleranzen, Blutdruck, Internisten (pfui), und dann mal zum NEURO-Psychologen? Wer ist nochmal beim Neuro-Psychologen, bitte um Erfahrungsberichte!

Achja, ich war auch mal bei einer Ernährungsberaterin, aber als die mir Infusionen anhängen wollte bin ich ehrlichgesagt wieder geflüchtet, was ich im nachhinein ein wenig bereue =/

noch ne Frage zum ABschluss: hat jemand mal Flohsamen aus der Apotheke ausprobiert?

eDrdb_eer]tinc hen


Hallo alle zusammen ,

ich bin zwar gerade erst 14 Jahre alt , aber ich habe ähnliche Beschwerden und hoffe ich kann euch ein bisschen helfen .

Ungefähr in der vierten Klasse fing es damit an , dass mir jeden Morgen schlecht war und ich mich einmal erbrechen musste . Ich konnte morgens nirgendwohin gehen ohne einmal gekotzt zu haben . Diese Beschwerden dauerten ungefähr bis zur Hälfte des fünften Schuljahres an ; es wurde bis jetzt nie herausgefunden woran das lag . Dann gings mir so bis zur siebten Klasse eigentlich ganz gut , bis mir irgendwann so schwindelig wurde , dass ich nur noch liegen konnte . Es dauerte immer mindestens den halben Tag bis ich wieder aufstehen konnte . Wenn ich in dieser Zeit was aß wurde mir schlecht und ich musste mich übergeben . Der Hausarzt hat mir MCP Tropfen gegen die Übelkeit gegeben und mich wegen des Schwindels zum Ohrenarzt geschickt . Dort haben sie dann ziemlich viele Tests durchgeführt und kamen dann zu der Diagnose ' gutartiger Lageschwindel ' . Das ist nicht gefährlich , aber es nervt halt tierisch . Man kann es behandeln , aber nur sehr kompliziert , wie weiß ich allerdings nicht .

Mir war trotzdem immer schwindelig und sehr viele sagten mir , dass es am niedrigen Blutdruck liegt .

Ich habe dann mal recherchiert und festgestellt , dass das Gefühl nicht richtig anwesend zu sein , Müdigkeit , das Gefühl beim Gehen auf eine Seite gezogen zu werden und deshalb zu schwanken , Übelkeit , Schwindel von niedrigem Blutdruck kommen können . Alle diese Symptome trafen/treffen bei mir zu . Gegen niedrigen Blutdruck kann man nicht so viel machen , aber regelmäßig Sport und auch Cola , Kaffee und Lakritz können helfen den Blutdruck etwas zu heben .

Seit ich jetzt jeden Tag Sport mache , also als Hobby im Verein , geht es mir deutlich besser . Man sollte allerdings auch auf eine gesunde Ernährung achten .

Im Moment geht es mir eigentlich recht gut , ab und zu wird mir zwar nochmal schwindelig , aber dann trinke ich eine Cola und lege mich kurz hin und dann geht es meist auch wieder .

Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen helfen . :-) :)*

edrdbe:erti~ncbhen


@ hauweg90

Ich habe auch ständig Angst , dass etwas passieren könnte und bin ehrlichgesagt ein ziemlicher Hypochonder . Ich habe vor so ziemlich allem Angst , sobald ich einen Krimi gesehen habe bekomme ich Angstzustände ; in manchen Situationen bekomme ich ziemlich heftige Panikattacken . Panikattacken können glaube ich auch an niedrigem Blutdruck liegen .. Ich habe echt vor den lächerlichsten Sachen Angst . Zum Beispiel vor Schmetterlingen . Das ist echt nicht mehr normal finde ich aber selbst wenn ich das weiß bringt es nichts . Keine Ahnung ob das hier jetzt grade dazupasst , aber es ist mir wieder eingefallen als ich deinen Beitrag gelesen hab .

:*

hlauwe5gx90


ja und hast du irgendwas dagegen gemacht, bisher (an erdbeertinchen)? Also ich muss sagen, dass – natürlich mit aller einbildungskraft die mir zur verfügung steht – ich glaube, dass mir dieses autogene training schon ein bisschen hilft, was so stresssituationen angeht, auch wenn ich 10 min. auf dem trampolin gesprungen bin und danach nichts schlimmes passiert ist, traue ich mich eher raus..

also niedrigen blutdruck hab ich glaub ich nicht, der war bisher immer ganz normal..

eCrdb=eertin*chexn


gegen die Angst ? nee noch nicht . hm also zu autogenem Training kann ich nicht viel sagen , aber ich habe mal Yoga gemacht , allerdings hab ich nicht wirklich irgendwas gemerkt ..

Das ist doch schonmal gut . Achso , hm .. dann weiß ich jetzt auch grade nichts mehr , aber ich guck noch weiter .

:)*

V2ahvide


Hoi zäme,

seit Januar 2010 habe ich ganz ähnliche Symptome. Allmählich bessert sich mein Zustand. Stechen im Darm und nur noch ab und zu etwas Übelkeit, sind Symptome, die geblieben sind.

Die Ursache wurde auch bei mir nie diagnostiziert. Der Arzt vermutete einen viralen, bakteriellen Infekt oder eine parasitäre Erkrankung. (Meine Hauskatzen hatten nachweislich folgende Parasiten: Giadiens und Kryptosporidium felis!) Mein Sohn brachte dann noch Magendarmgrippe von der Schule nach Haus und an der Schule an der ich arbeitete kursierte ebenfalls der Norovirus. Ich musste auch mit ausländischen Kindern arbeiten und mit solchen, die in afrika in den Ferien waren. Dann ass ich öfters bei einem Tailänder.

Mein Darm wurde Wochen bis monatelang beschossen mit Krankheitserregern, da die Erkrankung der Haustiere viel zu spät erkannt wurde! Auch gegen die damalige Noroepidemie im Schulhaus wurde nichts unternommen. Ich vermute bei mir Folgendes: entweder noch einen leichten parasitären Befall, bei negativem Befund ( das ist möglich!) oder Folgeschäden im Darm, d.h. nachfolgendes Reizdarmsnydrom. In Stuhlproben, wurde komischerweise nie was gefunden, und doch hatte ich anfangs auch erhöhte Temp bis 37.9 und Schwindel und Kopfschmerzen. Es fühlte sich klar an, wie ein Infekt.

Dort wo die Katzen sich aufhielten wurde unser Mobiliar verseucht. Wir wurden immer wieder krank, der der putzte wurde krank, wir blieben krank, fanden die Ursache nicht. Es war eine Horrorstory! Wir mussten das Haus verlassen, dann wurde es endlich besser. Aber immer wenn mein Mann ins Haus zurückkehrte, wurde er ebenfalls krank. Es war bei uns im Haus!! Wahrscheinlich wegen der Haustiere überall verteilt.

Bei mir blieben die Beschwerden auch am neuen Ort. Das ganze Mobiliar mussten wir einlagern und dann musste das Haus komplett renoviert werden: Wände mit Kalkfarben neu streichen u.a. Ich war nicht mehr arbeitsfähig, wegen der Erkrankung und kein Arzt fand heraus, um was es sich handelte. (Erst als mein Mann ebenfalls erkrankte, nahm man meine Beschwerden überhaupt richtig ernst und überwies uns an einen ebenfalls INfektiologen...

Der Infektiologe war ratlos, der Gastroenterologe ebenfalls. wir vermuten ein Sporenbildendes Bakterium od. Cryptosporidien ( kleine Parasiten, die auch eingeatmet werden können beim Putzen ), denn auch Schutzkleidung mit Gummihandschuhen schützen meinen Mann nicht beim Räumen und entsorgen des Materials, er erkrankte immer wieder. Der Mundschutz, schien am besten zu schützen. Es flog in der Luft. Es lebte im Staub!

Ob ich immer noch infiziert bin oder heute lediglich an einem Reiddarmsyndrom nach überstandenem Magendarminfekt leide, wüsste ich sehr gerne. Reizdarmsyndrom erfolgt bei 25 % der Patienten nach einer Gastroenteritis. Geht bis hin zu Übelkeit und Ohnmachtsanfällen, laut meinem Arzt.

Vielleicht ist Norovirus auch doch problematischer und führt zu viel mehr Folgeschäden im Darm als man annnimmt. (Ihr ebenfalls betroffene von ganz ähnlichen Symptomen hattet wohl kaum alle Haustiere mit Parasiten im Haus??)

Frage an euch. Was ging wohl euren Beschwerden voraus? ein Bakterium? ein Virus? Habt ihr euch auf Parasiten untersuchen lassen? Hattet ihr einen Spitalaufenthalt? (Eine unsere Katzen zeigte auch Clostridium Toxin an ( kommt überall vor, auch im Spital und ich hatte Spitalaufenthalt im gleichen Jahr mit vier Tage später Magendarmgrippenähnlichen Symptomen).

Es sind vielleicht auch unbekanntere Erreger im Spiel..Auch Spitäler kämpen zunehmend damit und Parasitäre Erkrankungen bei Haustieren sind auf dem Vormarsch.

hat jemand von euch noch eine Idee, was wir damals im Haus hatten ???

LG

VGahixde


PS.

Anfangssymtome waren: konnte nur noch liegen, kaum mehr gehen, ganz weiss belegte Zunge, Kältegefühl, das die Arme hochwanderte, fühlte mich wie vergiftet, Schwindel, Kopfschmerzen, Brechreiz, der mit Motilium aber kontrollierbar war, kein Durchfall! Vernichtendes Gefühl im Oberbauch, wanderte dann runter, kam zu enormem Stechen im Darm, leichtes Ziehen im Ohr, erhöhte Temp. bis 37.9.

Dann alle zwei Woche wieder diesen doofen Brechreiz mit Übelkeit.

Rumwandern draussen an der frischen Luft, (Kreislauf anregen), schluckweise Magendarmtee von Coop und Motilium halfen mir am besten, Ja nicht liegen bleiben, trotz der enormen Schwäche in den Beinen und dem Ohnmachtsgefühl. Tags darauf gings dann immer wieder, diese Krisen dauerten immer nur 4-6 Stunden. Kamen aber wie gesagt ein bis zweiwöchentlich wieder. Nach Monaten derartiger Beschwerden bekam ich ebenfalls Angst davor, es könne wiederkommen. Deanxit vom Hausarzt half gegen diese Angst davor, aber die Übelkeit und das Stechen im Darm und der breiige Stuhlgang blieben dennoch.

Heute besser, nur noch Schmerzen im Darm, keine Übelkeit mehr. Esse viel Gemüse: roher Fenchelsalat, viel Zwiebeln und Knobliauch, viel Rueblisaft viel Grüntee, da antiviral, antibakteriell. Wenig Weissmehl, viel Vollkorn. Laktosefreie Milchprodukte.Seither stetige Besserung. ( Oft entwickelt man laut Medizinern auch vorübergehende Laktoseintoleranzen nach Magendarminfekten. Versucht es mal damit, Laktose.

einzuschränken. )

Habt ihr noch Sachen rausgefunden?

eArdNbeert`inchxen


@ Vahide

das, was du schreibst, hört sich ziemlich nervig & schrecklich an.. also ich habe meerschweinchen, die aber soweit ich weiß nicht mit irgendwas infiziert waren. eigentlich hatte ich halt nur dauernd magen und darm . ich weiß nicht. meine mutter hat zöliakie , wurdest du darauf schonmal getestet ? das hat zwar nichts mit den tieren und dem haus zu tun, aber vllt hast du deshalb so breiigen stuhlgang etc. oder vllt diabetes ? ich meine das glaube ich nicht wirklich, aber eine freundin von mir ist diabetikerin und die fühlte sich auch immer schwach . jz nicht mehr, aber als sie es noch nicht wussten. oder vllt irgendeine allergie .. ich weiß es nicht, lass dich doch mal komplett testen ..

lg und gute besserung.

h auwezg9x0


tja, was soll ich sagen, ich les das alles immer wieder mit grauen^^ ich war wegen meinen beschwerden jedenfalls nochmal bei meinem gastroenterologen, der mir sagte, ich hab einfach nur ein schlimmes reizdarmsyndrom, und da ich bereits mebeverin (für die verdauung) und loperamid (gegen durchfall) und vieeel flohsamen nehme, viel ihm jetzt auch nichts weiter mehr ein. Er hat mir dann empfohlen, obwohl er deutlich gemacht hatte, dass er es für unwahrscheinlich hält, zur untersuchung wegen meinem beckenbodenzentrum zu gehen. Das wäre zumindest eine Erklärung für meinen enorm starken! stuhldrang. Den Schwindel und allgemein die Kreislaufprobleme hat er einfach auf die Verdauungsprobleme geschoben..was meint ihr dazu? Inzwischen ist es so, dass die kreislaufprobleme schlimmer geworden sind, insbesondere habe ich furchtbare ohrenschmerzen, surren und drücken, insbesondere wenn ich im auto wohin fahre (freunde bemerken den druck auch, aber sie haben damit keine probleme, also als ob ihnen gleich der kopf expllodiert). ich war schon beim HNO arzt, da war alles unauffällig, er meinte so halbherzig ich solls doch mal beim neurologen versuchen, aber er denkt nicht, dass da was ist...habt ihr ähnliches auch schon hinter euch? oder sonst irgendwelche ideen?

n@uria_bxabe


hallo zusammen!

möchte auch meine Geschichte und Erfahrungen mit euch teilen, vielleicht hilft es was.. Übelkeit und Ohnmachtgefühl hatte ich vorletzten Winter.. hat mich sehr gestört da ich kleine Tochter habe und zu hause meistens alleine war, also hatte ich einfach Angst.. So ging ich zu meinem Hausarzt. Er nahm Blut ab und meinte, ich habe kein Eisenmagel, deshalb weiß er was das ist. Aber gleich meinte er, dass es kein Ergebnis für Eisendepo liegt und hat nochmal das Blut untersuchen lassen – und ja! – ich hatte Eisenmangel in diesen Depo.. So musste ich Eisenpreparate nehmen (in meinem Fall waren's 'Plastulen') Ich weiß nicht ob es daran lag, aber es ging mir dann besser.. Was ich gemerkt habe – ich hatte schlimme Übelkeit, wenn ich am Vortag einbischen (wirklich 2-3 Schluck Wein) Alkohol getrunken habe.. Also, kann sein dass es mit Magen-Darm zusammenhängt.. da ich eh REIZDARMSyndrom habe... Dann habe ich noch Verdacht, wie meisten von euch, auf Bakterien (Pilze) im Magen geschoben, und habe mir selbst NYSTATIN verschrieben.. ich fühle mich auch besser seit dem, da ich Appetit bekommen habe.. Also, es alles irgendwie in einen Haufen geworfen (ich meine, alle meine Krankheiten mit diesem Problem verbunden zu haben), aber wir haben alle ziemlich ähnliche Symptome..

und @ erbeertinchen – schau mal in Wikipedia 'Darmmykose', es geht um Meeresschweinchen, die Darmpilze übertragen! wird auch mit Nystatin behandelt.

Gute Besserung an alle!

P.S: in der Schwangerschaft hatte ich 4 monate lang übelkeit und kreislaufprobleme, so dass ich nur bett lag und nichts aß! so ähnlich, aber nicht so arg geht es mir, wenn diese Symptome auftreten.. vor der Schwangerschaft hatte ich die Probleme nicht!

sorry wegen Fehler, bin keine Deutsche, sondern Russin |-o

nmurTi_baxbe


Eisendepo=Eisenspeicher

Bviancna231x0


Hallöchen ihr lieben,

Mir geht es so ähnlich wie euch.

Ich habe vor 3 Wochen schlimme Schmerzen im Magen bekommen. Das Ziehen war so schlimm das ich zu meinem Arzt musste.

Der Nächte Ultraschall und sagte zu mir ob es bekannt wäre das mein Magen vergrößert sei. Ich hatte vor Ca 8 Jahren ne magenspieglung und vor der Spieglung Ultraschall und da war sowas noch nicht.

Nun ja er sagte zu mir aufjede Fall das ich pantozol 2x am Tag einnehmen soll und buscopan 3x am Tag und das ganze 3 Wochen.

Nun ja die 3 Wochen sind vergangen. Die Schmerzen gingen weg allerdings heute hatte ich wieder ein leichtes Ziehen im Magen. Hab heute Morgen gut gefrühstückt und aufeinmal wurde mir schlecht.mein Kreislauf war total unten.

Nach quälen von 1,5 std habe ich mir Cola gekauft und getrunken.

Aufeinmal war mein Kreislauf wieder richtig gut.

Die Übelkeit war zwar noch da aber weit aus nicht mehr so schlimm wie vorher.

Fahre nächste Woche wieder zum Arzt um ultraschal machen zu lassen.

Ich muss ihn dann auch fragen was er mit vergrösserten Magen meint oder magenwand.

Alles was ich darüber im Internet lese wäre Krebs.

Muss dazu sagen ich bin voll berufstätig hab nen 4 jährigem Sohn und bin allein erziehend. Den Alltag zu meistern ist sehr stressig und das ich irgendwann mal was bekomme war mir irgend wie klar. Stehe ständig unter Stress . Die Arbeit dann mit dem kleinen diverse Termine.

Vielleicht kann mir einfach mal jemand helfen bzw mal die Meinung mit mir teilen was das sein könnte. Würde mich auf jede Antwort freuen. Vlg bianca

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH