» »

Reizdarm

tSinkja


slavica

kennst du mich noch? ich habe jetzt schon ewig nicht mehr hier geschrieben, weil es mir eigentlich besser ging. habe nur noch vor terminen durchfall und ansonsten geht es mir eigentlich wieder gut.

mein mann hat einen noch viel schlimmeren reizdarm als ich und war schon zur darmspiegelung, zum lactosetest, schilddrüsenuntersuchung, blutuntersuchungen und stuhlproben wurden auch getestet. alles ohne befund. fructose wurde noch nicht getestet. bei ihm ist das so schlimm, dass er jeden zweiten oder dritten tag flüssigen durchfall hat und dann zu loperamid greift. seine jetzige ärztin hat ihm gesagt, dass er dann halt zu den menschen gehört, die ständig imodium oder lopedium einnehmen müssen :-o unverschämt diese antwort! sie sagte, dass diese medikamente harmlos seien und ruhig häufig genommen werden könnten!

habt ihr sowas schon mal gehört?

gruß,

S6lavtixca


Hallo Tinka,

klar kenne ich Dich noch...was für eine Frage! :-) Wie geht's Dir ansonsten? Baby? Wünsche Dir, es hat geklappt... Super, daß es Dir bauchtechnisch besser geht. Was hast verändert? Mir geht's ansonsten auch besser. Kämpfe eben mit einem Pilz, da ich 3 Wochen lang Antibiotika's (starke!!!) einnehmen mußte wegen so eines blöden Viruses, das bei Euch in Deutschland grassiert-eitrige Angina. Ist jetzt aber zum Glück vorbei-jedoch nicht aufgrund der Antibiotika's, sondern durch Alternativmedizin. Hm...

Ich habe übrigens Laktose- und Sorbitolintoleranz. Das fand ich selber heraus.

Sag mal, wie hat man denn die Schilddrüse bei Deinem Mann untersucht? Wie genau lief das ab? Der arme...was für ein blöder Spruch des Arztes, oder? Er soll sich blos nicht damit zufrieden geben. Du weißt ja: Reizdarm gibt es nicht, sondern wir müssen herausfinden, was uns Probleme bereitet. Es gibt ja noch unzählig viele andere Unverträglichkeiten, wie gegen versch. Eiweise, Sorbitol, Süßstoffe, Ballaststoffe, Mehle usw. Wie wäre es denn, wenn er mal eine Auslaßdiät macht? Ich denke, damit hat er gute Chancen zu ersehen, was ihn stört. Hat er sich mal auf Candida und Helicobacter untersuchen lassen? Tut mir echt leid für ihn.

Alles Liebe...und war schön, mal wieder was von Dir zu hören!

Slavica. @:)

s,ofial34-39 djahr>e alxt


lesezeichen :)D

tZinxka


hallo slavica,

ich habe eigentlich nichts verändert an meiner ernährung. ich bin etwas vorsichtiger geworden, weil ich manche sachen einfach nicht so gut vertrage. allerdings hat das auch was mit meiner tagesform zu tun. ich kann manchmal ohne probleme currywurst, pommes, mayo essen und an manchen tagen geht das gar nicht. das mit dem baby hat nicht geklappt und wir versuchen es auch nicht weiter auf künstlichem weg. ich glaube, dass das auch eine große rolle spielt, denn dieser psychische druck ist jetzt auch weg.

mein mann ernährt sich nicht so richtig gesund und will zwar seinen durchfall wegbekommen, aber so eine ausschlussdiät nicht machen. mein mann ist auch gesetzlich versichert und daher werden dann auch nicht alle untersuchungen gemacht, die nötig wären beim arzt. na ja, wir fahren ende der woche für 10 tage nach ibiza und danach sehen wir dann mal weiter.

dass du endlich ursachen für dein unwohlsein gefunden hast, freut mich. ich habe deine letzten beiträge verfolgt und wenn du jetzt die abführmittel nach und nach weglassen kannst, dann ist das wirklich ein großer erfolg!

lg tinka

SnlaMv^ica


Hi Tinka,

also wenn Du nun mit manchen Sachen vorsichtiger bist, hast Du ja was verändert. Freut mich so für Dich, daß es Dir nun besser geht! Tja, da unser Darm eben doch immer wieder gereizt wird durch Speisen, die er nicht haben möchte, reagieren wir eben auf Streß! Geht mir nicht anderst. Wie schade, daß es nicht klappt mit dem Baby. Also doch Adoption? Geh' doch einfach mal in's Kinderheim, und sieh's Dir an-wie süüüß die sind! Das tut mir immer so leid, denn es hätte auch meine Zukunft werden können.

Vielleicht sollte Dein Mann aber doch mal auf manche Untersuchungen beharren... bzw. privat dazu beitragen? Es gibt ja auch den Speicheltest wegen Candida: Morgens nüchtern in ein Glas lauwarmes Wasser spucken und etwas warten. Zieht der Speichel Schlieren (Fäden) nach unten, so hat er höchst wahrscheinlich Candida. So habe ich meinen Pilz rausgefunden.

Wie lief denn die Schilddrüsenuntersuchung ab? Was macht man da genau? Bluttest? Ultraschall? Oder macht man da auch Abstriche im Hals (hab das hier mal gesehen-ekelhaft)?

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Urlaub auf Ibiza (wird wohl nicht zu warm sein jetzt!).

Ja, das Auslassen der Abführmittel dauert lange... aber immerhin...

Liebe Grüsse Slavica. @:)

t<inkWa


hallo slavica

die SD wurde über bluttests untersucht und mit ultraschall. also ganz harmlos. und die werte werden dann 3 mal zu verschiedenen zeitpunkten - ich glaube im abstand von 2 wochen - genommen und verglichen. und bei ihm waren sie halt immer ähnlich.

lg tinka

Siammxy68


Hallo!

Ich habe auch einen Reizdarm,leider :°( bin aber froh,dass ich nicht alleine mit dem Problem da stehe.

Bei jedem Stress oder Ängsten tritt dieser verhasste Durchfall auf und ich weiß mittlerweile echt nicht mehr was ich machen soll.

Am Wochenende muss ich auf einen Lehrgang und das heißt 5 Stunden Autobahn.Weiß echt nicht,wie ich das überstehen soll.

Diese Unterbauchkrämpfe,Blähungen,Durchfall.Kein Arzt kann oder will dir helfen.Wenn ich keinen Stress usw habe,dann habe ich auch diese Beschwerden nicht,aber ich hasse Autobahn fahren und deshalb habe ich dieses Problem im Moment mal wieder.Mit der Bahn fahren geht nicht,Chef bezahlt es nicht und ich habe keine Kohle um es privat zu zahlen.

Mein Mann ist auch schon völlig genervt,er meinte ich wäre im Moment so nölig.Ach sag an,ist ja auch ein tolles Feeling ewig Durchfall und Krämpfe zu haben.Ich solle doch mal zum Arzt gehen,sagte er,tja,aber von denen kommt leider nichts.

Ich nehme im Moment mal wieder dreimal am Tag Iberogast Tropfen,manchmal hilfts,manchmal eben nicht.Bei Durchfall,wenn ich zur Arbeit mus Loperamid,was sonst??!Habt ihr noch andere Ideen?

L@auraV24x87


wie wurde der reizdarm denn genau bei dir diagnostiziert?bzw woran hast du es bemerkt?auch an lebensmitteln?

dann solltest du diese weglassen,hast du dich schon testen lassen?

SHamQmy6x8


Da organisch alles okay und ich den Durchfall,Blähungen usw immer nur dann habe,wenn ich Ängste oder Stress habe,haben sie die Diagnose gestellt,manchmal ist ja auch alles gut.Leider nur viel zu selten zur Zeit.

Ich kann soweit alles essen,auch Milchprodukte,nur allzu kalt sollte es nicht sein,ansonsten alles okay.

War heute erst wieder da beim Doc und er meinte ausser Lopedium kann er mir nichts empfehlen,ich soll jetzt das Wochenende irgendwie hinter mich bringen und abwarten,ob es dann wieder besser geht.Ganz toll!

Dazu muss ich sagen,dass ich ein Trauma habe in Sachen Autobahn fahren,deshalb ist e sim Moment doppelt so schlimm,weil ich tierische Muffe habe,will mich aber auch nicht dopen mit irgendwelchen Schlaf oder Beruhigungsmitteln,muss ja auch noch die Vorträge mitbekommen.Weiß einfach nicht weiter.

L/au@ra2x487


Ja also Lopedium kann ich dir auch nur empfelen vorerst.Lopedium akut ist noch besser...

Aber hör und schau dich doch mal nach etwas um wie Entspannungssachen wenn du das nur bei Stress hast.Das es bis zu dem Stresspunkt gar nicht erst kommt.Vielleicht auch psychologische Hilfe,ich weiß klingt doof,aber wenn das hilft warum nicht!Also mir ist meine Gesundheit wichtiger als das was Leute denken oder reden könnten...Der kann dir sicher helfen wie du damit umgehst.

BUrig%ht Be.rrxy


Hallo liebe Leidensgenossen,

habe vor kurzem dieses Forum gefunden und möchte mich bzw. meine Geschichte auch mal kurz vorstellen.

Ich bin Jahrgang 1978 und leide höchstwahrscheinlich auch unter Reizdarm.

Ich denke, dass eine gewisse Veranlagung für Darmprobleme bei mir in den Genen liegt, denn meine Mutter (Jahrgang 1944) hat bereits seit Jahrzehnten mit dem Reizdarm-Syndrom zu tun und mein Bruder (Jahrgang 1968) hat seit ca. 15 Jahren Colitis ulcerosa.

Mein Beschwerdebild sieht folgendermaßen aus:

Ich hab eine erhöhte Reizempfindlichkeit im Darm, teilweise mit Darmrumoren. Es gibt Tage, da muss ich drei- bis viermal, es ist kein Durchfall, aber es kommt mir so vor, als wird wirklich bis zum letzten Rest alles rausgeholt. Es scheint, dass regelmäßig viel mehr rauskommt, als ich eigentlich vorher gegessen hatte. Stuhldrang ist häufig morgens und vormittags vor den Mahlzeiten oder auch währenddessen.

Ich hab grundsätzlich ein frühes Sättigungsgefühl, kann nie viel auf einmal essen, sondern ca. alle 2 Stunden kleinere Mahlzeiten. Außerdem leide ich häufig unter Appetitlosigkeit bis regelrechtem Ekel vor dem Essen und Übelkeit. Diese "Fress-Bremse" ist so stark, dass ich nicht mal einen Schluck Wasser in den Mund nehmen kann. Diese Phase kann von ca. einer halben bis zu drei Stunden dauern. Manchmal tritt dieser Ekel einige Zeit vorher auf, bevor ich Stuhldrang merke, wenn dieser dann da ist und sich der Darm dann entleert hat, braucht es noch eine Weile zur Beruhigung des Verdauungstraktes, dann wird mir wieder besser und Hunger und Appetit kommen wieder. Derartige Phasen hatte ich früher (vor ca. 10 Jahren) vielleicht an drei bis vier Tagen im Jahr, mittlerweile jedoch an ca. drei Tagen in der Woche! Dies ist sehr belastend, außerdem fallen durch die Appetitlosigkeit ständig Mahlzeiten aus, ich leide daher an Untergewicht, schaffe es aber einfach nicht zu zunehmen.

Desweiteren fühle ich mich mittlerweile ziemlich kraftlos, kleine Anstrengungen, z. B. eine Stunde Fahrrad fahren erschöpfen mich sehr und mir wird schwindelig. Auch wenn ich viel am Bildschirm arbeite, den Kopf schief halte und ihn zu schnell drehe, wird mir häufig für einige Sekunden schwindelig.

Ich friere auch schnell und hab ständig kalte Füße.

Wäre das nicht alles schon genug, kommt noch dazu, dass ich unter Emetophobie (panische Angst vor dem Erbrechen) leide. Diese Angst ist sehr stark, doch zum Glück musste ich mich seit über 15 Jahren nicht mehr übergeben.

Äußerst fatal und belastend für mich ist jedoch diese häufige Übelkeit und der Ekel vor dem Essen, denn jedes Mal bekomme ich Angst, dass es vielleicht doch ein Magen-Darm-Infekt sein könnte.

Im Juni hab ich einen gründlichen Gesundheits-Check gemacht, alle untersuchten Werte waren jedoch in Ordnung, also z. B. großes Blutbild, Schilddrüse, Histamin, Glutenintoleranz.

Mehrere Leute in meinem Umfeld meinen, meine Darmbeschwerden kämen nicht wirklich aus dem Darm, sondern aus dem Kopf auf Grund der Emetophobie und ich solle doch endlich eine Psychotherapie machen, damit es mir besser geht.

Bisher bin ich noch nicht in Therapie (befinde mich im Moment noch auf der Warteliste), aber ganz ehrlich, kann ich mir auch nicht vorstellen, dass meine Beschwerden ausschließlich "aus dem Kopf" kommen und die Psychotherapie das Allheilmittel ist.

Mit Sicherheit spielt auch die Emetophobie mit eine Rolle, löst Stress und Nervosität aus, was sich wiederum negativ auf den Darm auswirkt, doch dass sie die alleinige Ursache für die Beschwerden sein soll, kann ich auch nicht wirklich glauben. Manchmal hab ich den Eindruck, dass viele Beschwerden einfach pauschal auf die Psyche geschoben werden, obwohl vorher gar nicht immer alle körperlichen Ursachen ausgeschlossen werden konnten.

Meine Mutter hat ja auch Reizdarm und es gibt Momente, in denen ihr vorübergehend schlecht ist, sie hat jedoch keine Phobie.

Und wenn ich hier im Forum die vielen Beiträge und über die Symptome lese, dann scheint es viele Leute zu geben, denen es körperlich ähnlich geht, das sind doch nicht alles Angsterkrankte! Es scheinen ja unendlich viele Ursachen in Frage zu kommen.

Klar gehören Körper und Psyche zusammen und man sollte den Menschen ganzheitlich betrachten, aber wenn die Ursache wirklich in irgendwelchen Erregern, Unverträglichkeiten etc. liegt, werden auch jahrelange Therapiegespräche keine Besserung bringen.

Ich bin zur Zeit ziemlich ratlos und weiß nicht mehr, wo ich ansetzen kann.

Die Angst vor dem Erbrechen hatte ich schon immer, sie war schon immer sehr stark, egal ob in der Kindheit, der Jugend oder heute. Ich hatte immer Panik, sobald mir schlecht wurde, da mir früher aber wirklich nur bei Magen-Darm-Infekten wirklich schlecht wurde (also vielleicht alle drei Jahre mal) hielt sich auch die Panik in Grenzen. Da mir heutzutage jedoch alle paar Tage schlecht ist, hab ich natürlich auch häufig Angst. Ich möchte daher gerne wissen, WARUM ich so häufig die oben beschriebenen Symptome hab.

An eine alleinige psychische Ursache glaub ich nicht, denn was bei mir wirklich Ursache und was Wirkung ist, scheint mir noch nicht abschließend geklärt zu sein.

Vielleicht gibt es hier ja jemanden, der sich in meinem konkreten Beschwerdebild wieder erkennt und kann mir aus seiner Erfahrung heraus noch einen Tipp geben, was man noch an Untersuchungen oder Therapien versuchen kann.

Seit ca. vier Wochen bin ich zusätzlich in einem Zentrum für TCM in Behandlung, hatte bisher sieben Akupunktursitzungen, die den Darm beruhigen sollen, bisher merke ich jedoch noch keine Wirkung. Ich habe immer noch alle zwei bis drei Tag eine schlechte Phase.

Dieses Forum hat mich noch auf Candida aufmerksam gemacht, das würde ich noch gerne untersuchen lassen, ist bisher noch nicht gemacht worden.

Ich bin für jeden weiteren Hinweis oder Erfahrungsbericht sehr dankbar!

Sorry, dass mein Beitrag hier in einen kleinen Roman ausgeartet ist :-)

G*renEzgänngerinK_


Hallo ihr Lieben,

meine kleine Erfahrung zum Thema Reizdarm.

Ich selber bin lactose- sowie fruchtoseintolerant, und habe mehr oder weniger auch einen Reizdarm. Unter Stress Durchfall zu kommen war für mich keine Seltenheit.

Das einzige, was mir wirklich geholfen hat, war der Gang zum Heilpraktiker.

Neben einer wirklich gründlichen Darmsanierung(Akupunktur, Diät, Infusionen, pflanz. Tabletten) hat sich meine Lebensqualität deutlich verbessert und mein Konto leider auch deutlich verschlechtert ;-D, aber das wars alle mal wert.

Ich war schon so weit, dass ich selbst "gultenreiches Essen" nicht mehr fragen hatte, und selbst 2 Löffel Marmelade gaben mir damals den Rest (bzgl. Fructose).

Nachdem Organisch mehr mal alles abgeklärt wurde, und es unter Stress fast unerträglich wurde, hat nur noch diese Sanierung geholfen, da bei mir alles voller Pilze und Bakterien war (hatte nie ein "normaler Arzt" untersucht).

Lactose vertrage ich immernoch nicht, aber mit der Fructose wurde es besser, und mit glutenreichem Essen habe ich seitdem gar keine Probleme mehr.

Ich nehme auch an, dass der Sport mir auch geholfen hat. Seitdem ich regelmäßig etwas tue, gehts auch meinem Darm besser und diese Schübe wurden immer weniger.

Heute merke ich meinen Reizdarm auch noch. Ganz unterdrücken lässt es sich nicht, aber es wurde aufjedenfall besser. Auch nehme ich weiterhin alle 3-4 Monate Mutaflor, um den Darm aktiv zu halten.

Wobei ich mittlerweile das Problem der Verstopfung habe.. eine zeitlang Verstopfung, dann wieder eher Durchfall..woran das jetzt schon wieder liegt, keine Ahung ??? aber das bekomm ich auch noch raus ;-D

Nun denn, wie schon gesagt, oben diese Dinge haben mir durchaus weitergeholfen, denn auf Schulmedizinchemie hoch 10 lege ich nicht mehr soooo viel wert @:)

Zudem würde ich keinem raten Durchfallgegenmittel auf längeren Zeitraum zu nehmen :(v

Liebe Grüße und eine stressfreie Zeit

@:)

S"aMmmy6x8


Danke dir Laura 2487.Ich denke nicht,dass man blöd ist ,wenn man zum Psychologen geht.Ich war mal Bulimiker und ich war ein halbes Jahr in Behandlung und es hat super geholfen.

Wir fahren jetzt doch mit der Bahn,da ich Chef mein Problem geschildert habe und er hat nun gemeint,das wir dann doch lieber mit der Bahn fahren sollen.Puh,habe ich mich gefreut.Und es geht mir schon wieder leicht besser.

Bright Berry: Dir würde ich raten mal einen Psychologen aufzusuchen und mal alles von der Seele quatschen,vielleicht kann er den Ursprung finden warum du dich so mies fühlst.

bei mir schlagen Stress und Ängste total auf den Darm und wenn ich ein wenig runterfahre,dann wird es besser.

p,etbra19x59


An alle Reizdarmerfahrenen

Ich habe seit längerer Zeit Probleme mit meinem Darm. Durchfälle, Blähungen, leichte Bauchschmerzen (ziehen, brennen) linker Unterbauch, teilweise auch mit Übelkeit und Erhöhung der Entzündungsparameter im Blut (BKS, Leukozyten). Verstopfung hatte ich nie, kann jeden Tag mindestens 3 x zur Toi.

Letztes Jahr wurde bei mir dann eine ausgeprägte Divertikulose im ges. li. Hemicolon und Sigma mit Neigung zu entzündlichen Reaktionen festgestellt. Leichtes Fieber hatte ich aber nur ein einziges Mal. Nach Antibiotikaeinnahme waren meine Beschwerden immer besser. Mittlerweile wurde mir eine Sigmaresektion angeraten.

So nun jetzt meine Frage:

Da ich nie unerträgliche Schmerzen hatte, bin ich mir nicht sicher ob das alles wirklich von den Divertikeln kommt. Kann man bei einem Reizdarm (Symptome würden glaube ich auch passen) auch erhöhte Entzündungswerte haben????

0"0NiTcc!i2


hey, ich habe schon seit zwei jahren probleme mit dem Darm, vorallem durchfall belastet mich und mein alltägliches Leben. Zuerst ging man von einem reizdarm aus. Jetzt wurde eine Michzuckerunverträglichkeit herausgefunden. Da ich aber vorallem in Stressituationen Durchfall bekomme glaube ich, dass ich die Milchzuckerunverträglichkeit mit einen Reizdarm habe. Der Arzt meint, dass ich zuerst einmal jegliche Michprodukte weglassen soll. Was sich schwieriger gestaltet als gedacht. Habt ihr Rezepte für mich, die einfach zu machen sind ohne Milchzucker?! Und gibt es noch weitere Leute mit diesen Beschwerden? Der ständige Durchfall bringt mein Leben völlig durcheinander und mich an den Rand der Verzweiflung. :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH