» »

Reizdarm

wSertloxs


Ich hoffe, daß mein Beitrag in so einem umfangreichen Sammelthema überhaupt bemerkt wird. :-/

Ich leide wissentlich seit 7 Jahren unter Reizdarm. Und zwar mit allen dazugehörigen Freuden.

Die ersten Jahre waren Durchfall und Blähungen mein größtes Problem, natürlich stets mit übelsten Bauchkrämpfen und Stechen im Unterleib begleitet.

Das erfreulichste: Durchfall und Blähungen gleichzeitig.

Unterdrückt man es: Krämpfe, Stechen, unerträgliche Schmerzen.

Mein soziales Umfeld ist faktisch auf 0 geschrumpft.

Ich überstehe kaum einen DVD-Abend, ohne mich vor Bauchkrämpfen zu winden.

Zuhause sind die Krämpfe nicht so schlimm bis garnicht vorhanden.

Da ist ja auch das rettende Klo.

Auf fremde Klos gehe ich nicht gerne. Erstens wegen der Geräusche (es ist mit Sicherheit laut. Je mehr man versucht leise zu sein, desto lauter wird es ;-D) die nicht zu überhören sind, zweitens wegen des Miefs, drittens wegen der Tatsache, daß garantiert und rein zufällig genau nach mir auch jemand auf die Toilette muss und dann in den Genuss meiner Hinterlassenschaften (Giftgas) kommt, viertens habe ich einfach aus hygienischen Gründen eine Abneigung gegen fremde Toiletten. Erst recht gegen öffentliche.

Doch selbst wenn ich auf Toilette gehe, habe ich auch hinterher weiterhin meine Probleme mit Blähungen, Bauchschmerzen und oft auch Durchfall. War der Durchfall vorher nicht anwesend, kommt er durch die angespannte Situation und gesellt sich zu seinen nervigen Kumpels.

Begleitet wird das ganze Schauspiel von unglaublich lauten Darmgeräuschen, die für andere Menschen in meiner Umgebung wie monströse Fürze klingen.

Ich versuche mich dann immer sofort rauszureden (bevor jemand etwas sagt), indem ich behaupte, dass mein Magen knurrt oder verdaut.

Doch die Geräusche klingen zu sehr nach Furzen, als daß mir jemand meine Erklärungsversuche abkaufen würde.

Jede Unternehmung ist eine regelrechte Tortur und auch immer wieder extrem peinlich für mich.

Ob man mit Freunden etwas unternimmt, sich einfach nur abends einen Film ansieht oder ob ich anderweitig mit Menschen in Kontakt komme. Es ist immer eine Qual und Peinlichkeit.

Nun bin ich schon seit recht langer Zeit arbeitslos.

Viele Faktoren kommen da zusammen, vor allem gesundheitliche.

Den größten Anteil hat neben meinem Knien das RDS.

Doch niemand scheint mich damit für voll zu nehmen.

Seit 7 Jahren leide ich wie gesagt wissentlich unter Darmbeschwerden.

Erst 2005 habe ich mich damit einem Allgemeinmediziner anvertraut, der mir sympathisch war (was ganz wichtig ist).

Der schickte mich zu einer Magen- und zu einer Darmspiegelung.

Die Magenspiegelung ergab, daß alles in Ordnung ist.

Die Darmspiegelung (die HÖLLISCH weh tat, trotz Betäubung) ergab ebenfalls nix.

So schloß man auf RDS.

Nach der Darmspiegelung war der Durchfall schwächer geworden.

Die Blähungen und Krämpfe blieben jedoch.

Aus Angst, daß ich wieder zu einer Darmspiegelung geschickt werde, ging ich garnicht mehr zum Arzt.

Ich hatte bereits eine "Maßnahme" der Arge hinter mir. Diese dauerte 9 Wochen, die die Hölle für mich waren.

Bereits am ersten Tag machte ich mit lautem Gluggern und fiesen Darmgeräuschen auf mich aufmerksam, wärend ich nebenbei unter Durchfall litt, der raus wollte aber nicht konnte und von Krämpfen fast zerrissen wurde.

Nach den 9 Wochen (ich war zu feige, zum Arzt zu gehen) Dauerqual war ich völlig fertig.

2007 wollte mich die Arge wieder zu so einer Maßnahme schicken.

Ich war völlig panisch, weil ich diesen Horror nicht nochmal durchmachen wollte.

Ich fragte meinen Arzt, ob er mir ein Attest ausstellt. Die Arge verlangt ein Attest, ansonsten gelte ich als gesund.

Doch der Arzt weigerte sich, mir RDS zu attestieren.

Stattdessen wollte er mich auf eine Kur schicken.

Die Vorstellung war für mich noch absurder, als die Maßnahme mitzumachen.

Dann wäre ich ja wochenlang 24 Stunden am Tag nicht in meinen rettenden vier Wänden.

Es kam jedoch, was kommen musste:

Ich wurde wieder zu einer Darmspiegelung geschickt.

Beim selben Arzt wie die erste auch.

Auch dieses mal wieder unter höllischen Schmerzen (ich hätte einen verdrehten Darm).

Auch dieses mal wurde nichts gefunden.

Der Befund fiel dieses mal noch schwammiger aus als der erste.

Man "vermutet" jetzt nur, daß es sich um RDS handeln "könnte".

Beim Besprechen mit meinem Arzt sagte er auf meine Frage nach einem Attest, ich solle "die Arschbacken zusammenkneifen und arbeiten gehen".

Ich war schockiert und fühlte mich mit voller Wucht in den Ar*** getreten.

Da die Arge in meinem Nacken saß, mußte ich aber irgendetwas unternehmen.

Ich wechselte den Arzt.

Der neue Allgemeinmediziner las sich den Befund der Darmspiegelung durch und fand keinen Hinweis auf RDS.

Erst nach zweitem Durchgehen fiel ihm die schwammige Vermutung auf, dass es sich um RDS handeln könnte.

Darauf könne er kein Attest anfertigen.

Stattdessen stellte er bei mir eine Depression fest und schickte mich zu einem Psychiater/Neurologen.

Erneut vor den Kopf gestossen und überhaupt nicht für voll genommen ging ich also zum Neurologen.

Dieser erklärte mir, daß all meine körperlichen Leiden psychische Ursachen haben könnten.

Darum wäre es für mich das beste, wenn man mich auf Kur schicken wollte.

Ich bemerkte wo ich saß und dachte sofort an die Irrenanstalt.

Als zweite Alternative wollte er mir Antidepressiva schmackhaft machen.

Da ich unter keinen Umständen irgendwohin verschifft werden will, gab ich den Antidepressiva nach.

Statt mich glücklich zu machen, machten mich die Teile extrem müde, schlaff, antriebslos und träge.

Ich hätte den ganzen Tag nur schlafen können.

Und glücklich war ich auch nicht.

Auch der Dauerzustand der Müdigkeit stimmte mich nicht gerade fröhlich.

Letztes Jahr im Sommer fand ich dann einen Job, den ich auch wirklich wollte.

9 Wochen quälte ich mich dort durch, um dann ein Opfer der frischen Wirtschaftskriese zu werden.

Auch während der Arbeit war ich Opfer von Durchfall, Blähungen (ich lasse es nie raus, wenn jemand in der Nähe ist) und den damit folgenden Bauchkrämpfen.

Zwar war eine Toilette in der Nähe, doch die widerte mich an.

Es war eine massentoilette, die unsauber war und höllisch stank.

Ausserdem pflanzte sich grundsätzlich irgendein Typ in die Nachbarkabine und begann, mich zu vergasen.

Die Zeit, um auf Toilette zu gehen, war auch begrenzt.

ich musste also schnell machen, weil in der Zeit meine Kollegen meine Arbeit mit machen mussten.

Unter dem Druck konnte ich nicht loswerden, was ich loswerden musste.

Ergo: Auch diese 9 Wochen waren die Hölle.

Zudem liessen mich die Antidepressiva immernoch stehend schlafen.

Im Herbst letzten Jahres war ich wieder arbeitslos.

Kurz darauf vergaß ich ein paar Tage, die Antidepressiva zu nehmen.

Da damit die Tagesmüdigkeit verschwand, setzte ich sie selbsttätig ab.

Der Neurologe meinte bei einem Termin weit zuvor, dass er, wenn die Antidepressiva nichts bringen würden, auch nicht mehr wisse, was er mit mir noch anfangen solle.

Ich könnte höchstens einen Psychologen aufsuchen.

Man gab mir also die Nummer des praxisinternen Psychologen, der seine Termine persönlich telefonisch zu machen pfelgt.

Als ich ihn dann anrufte, um einen Termin zu machen, wurde abgenommen und direkt wieder aufgelegt.

Sehr vertrauenserweckend.

Seither können mich diese ganzen sch** Ärzte gehörig am Ar* le****!

Bei jedem, wirklich JEDEM Arzt hatte ich das Gefühl, nicht ernst genommen zu werden.

Ich war ihnen eine Last, die man schnell los werden wollte.

Als ich den ersten um ein Attest bat, hat er mich doch tatsächlich während der Verneinung aus der Praxis geschoben.

Die Arge verlangt ein Attest, der Arzt will es nicht ausschreiben, die Arge sagt er soll, er sagt, die Arge soll ihn dann selber auffordern, die Arge sagt, das wäre meine Sache.

Das Ende vom Lied: Letzte Woche hatte ich den halbjährlichen Termin bei der Arge zur unterzeichnung des Eingliederungsknebelsklavenvertrags, mit dem man der Arge seine Seele verkauft.

Als wäre es nicht schlimm genug, drei Wochen vorher über diesen Termin bescheid zu wissen und sich über die Zeit bis zu diesem Termin zu quälen, damit man ihn endlich hinter sich bringt, bekam ich bei Wahrnehmung dieses Termins auch gleich einen neuen am Ende des Monats.

Doch dem nicht genug:

Man hat mir nun wieder eine Maßnahme "angeboten".

Diesesmal sollen es 6 Monate(!) sein.

Ich gehe davon aus, dass ich sie direkt nach dem Termin am Monatsende antreten darf.

Ich habe keine Ahnung, wie ich das überstehen und überleben soll.

Wenn ich nichtmal einen DVD-Abend mit Freunden geniessen kann, dieser sogar jedesmal eine einzige Quälerei ist, weil es mich innerlich zerreisst und ich nicht selten das Gefühl habe, plötzlich zu platzen oder sterben zu müssen.

Als hätte ich Klingen im Unterleib.

Und nun soll ich 6 Monate in diese Maßnahme.

Ich habe eine Krankheit, die mich völlig einschränkt, die mich Tag für Tag unbeschreiblich quält.

Doch niemand scheint mir zu glauben, niemand nimmt mich für voll und die Ärzte stehen nicht einmal zu dem, was sie sagen und diagnostizieren (in Form eines Attests).

Ich werde belächelt und schikaniert.

Was soll ich nur tun? :°(

DnamnGiArl


Wie kommst du darauf das dein Beitrag nicht gelesen wird? ;-D

Fällt doch zumindest verdammt schnell ins Auge :)^

DAs mit der Kur finde ich interessant kannst du mir genaueres dazu sagen? Was genau da gemacht

wird vllt auch wo?

Ich finde es gut das du deinen Arzt gewechselt hast. Wie du selber gemerkt hast brachte

es dich ja auch nicht weiter.

Du weißt das dich kein Arzt zu etwas zwingen kann du machst das freiwillig also kann dich KEINER

in die "Irrenanstalt" liefern.

HAst du mal mit deinem Arzt gesprochen ich kenn mich da zwar nicht so aus aber vllt solltest du

ein anderes Antideprissiva dir verschreiben lassen...

Versuch nicht aufzugeben und weiter zu suchen du musst nur einen Arzt finden mit dem du klar kommst

und dich gut verstehst, dem du vertraust!!!:)z

Ich kann dich sehr gut verstehen, ich habe auch das Gefühl das mein Arzt zwar sagst ich hätte RDS aber

und mich zum psychologen schickt (die auch eigentlich ziemlich nett ist und mir zuhört)

aber ich auch ständig zum Arzt gehen muss um mich krankschreiben zu lassen was aber auf dauer auch nicht gut ist

Habe dadurch auch meine Arbeit verloren. :°( Und geholfen wird einem nicht... Sie sind froh "irgendeine" Diagnose gestellt

zu haben und schieben es darauf aber um Heilung musst du dich selber kümmern soweit man selbst noch die Kraft

dazu hat und vorallem dem Mut eben weil es extreme unangenehm ist. Könnte den irgendwas in deinem Leben schief gelaufen sein

was der Auslöser dazu war ??? ?

Vllt fragst du mal bei der Krankenkasse nach diese übernehmen häufig entspannungstechniken

ansonsten ernährungsumstellung vllt...

Eine Frage wär da noch...

In deinem Beitrag ist NICHT zu lesen ob du irgendwelche TAbletten verschrieben bekommen hast oder nicht. Das würde mich mal interessieren. :-/

Leidest du auch unter Schlafstörungen, ständiger Müdigkeit, Antriebslosigkeit, eventuell Kopfschmerzen, und wahnsinnig kranken Gedanken?

Erzähl mal ein bisschen von dir. HAst du Frau? Wie sind deine Essgewohnheiten? Machst du Sport?

Wie gestaltest du deine Freizeit? Nur zuhause? Bedrückt dich vllt etwas?

Versuch den Kopf nicht hängen zu lassen. HAst du es schonmal mit natürlichen Methoden probiert?

Versuch positiv zu denken sonst machst du es nur noch viiel schlimmer... :)_

:=o *:) *:) *:)

l$izfZlanz


Mit der Reizdarmdiagnose waere ich SEHR vorsichtig. Mein Hausarzt stellte sie auch und es stellte sich schliesslich heraus, dass ich Verwachsungen habe. Man sollte nochmal nachpruefen, ob auch ALLES Medizinische gruendlich abgecheckt wurde. Meine Nachbarin hat vielleicht einen Reizdarm, die bekommt in Stressituationen sofort Durchfall, ansonsten geht es ihr aber gut. Bei so massiven Symptomen bezweifle ich, dass es sich um einen Reizdarm handelt. Trotz all der Frustrationen mit den Aerzten(habe ich auch erlebt und erlebe es noch!) lohnt es sich bestimmt, weiter zu forschen.

Viel Glueck und liebe Gruesse,

DDamn6Gixrl


was wurde den bei dir alles gemacht um dann eine endgültige Diagnose festzustellen? Wo bist du gewesen ( verschiedene Ärzte, welche? was wurde gemacht?)

Es gibt nix schlimmeres als wenn man weiß man hat was aber nicht weiß was... :°(

P'et4er<5x7


Hi wertlos

Dein Nick würde mich ja schon krank machen. ;-) Ich bin ja kein Arzt aber dein Reizdarm wird wohl was mit der Psyche zu tun haben. Die sinnlosen schwachsinnigen Maßnahmen der Jobcenter tun ihr übriges. Wenn ich mit dem Jobcenter zu tun habe, spielt mein Darm auch meist verrückt. Früher hatte ich mir dann immer eine Valium eingezogen bevor ich da hin ging.

Als Depris würde ich dir Citalopram empfehlen. Machen nicht müde und sind eigentlich ganz verträglich. Aber die wirken ja bei jedem anders.

Ich hatte vor Jahren auch mal ein Darmspiegelung weil ich wahnsinnige Blähungen hatte. Komischerweise waren die nach der Darmspiegelung verschwunden. Ich bin der Meinung das es an dem Zeug lag was man vorher trinken muss. Wenn ich jetzt manchmal Blähungen habe versuche ich es mit Sauerkrautsaft. Scheint aber auch nicht immer zu wirken.

d6uftTy9asmin


Ich habe ein RDS (gehört nicht unbedingt hierher)ich kenne aber die ganze Geschichte mit den krämpfen,Durchfällen etc. :-(

Bei mir ist es aus einer chronischen Gastritis entstanden und war auch sehr viel psysisch bedingt(es schlägt einem auf den magen)

ich habe meine Ernährung umgestellt

- Nur Pute,Hühnchen, Fisch

-Viel reis,Nudeln,Kartoffeln,

-keine Hülsenfrüchte ..Bohnen,Linsen etc.

- Mineralwasser mit wenig Kohlensäure

-Früchtetee"s

kaum Milchprodukte und weissmehlprodukte

ansonsten kann ich sagen mir gehts sehr gut..seitdem meine arabische Freundin für mich kocht sowieso..denn seitdem habe ich überhaupt keine probleme mehr.also lasst den Kopf nicht hängen!:)* :)*

Pueter%57


Hi duftyasmin

Ich glaube es liegt eher an deiner Freundin, das es dir besser geht. ;-D

d[uf1tyasmxin


ja das kann sein , Magen darm Geschichten sind meist psysischer natur. Meine Freundin,kocht extra mit frischen kräutern und nicht soviel fett :-)

Dba:mqnGi?rl


wo krieg ich auch sone Freundin her? ;-D

srufnny:7


Liebe auf Rezept? :)^ Das wärs :-)

@ wertlos,

du bist nicht wertlos

@ alle,

ich versuche mal ein wenig meine tabletten und untersuchungen aufzuzählen.

vorab. dieses druckgefühl entsteht durch den innerlichen druck, den wir haben.

druck - ich muss zur arbeit, keine toilette auf dem weg

druck - ich soll ins kino, oh, wenn mein darm wieder anfängt

druck - ich soll einen vortrag halten...

Sicherheit finden viele in vertrauter Umgebung, ist ja die Toilette in der Nähe, die Medikament griffbereit usw...

Wertlos hat ein Problem mit fremden Toiletten, hier mein Tipp.

Kauft euch Impresan Tücher (billiger als Sagrotan) beim DM. Die kann man in die Hosentasche stecken oder in die Handtasche. Die Bakterien sind ja bekanntlich bei weitem niedriger auf der Kloschüssel als an der Türklinke. Ich habe auch immer ein Medical Gel dabei (Apotheke, so um die 2 Euro) damit kann man sich zu 99 % die Hände desinfizieren. Gegen deine Angst vor Gerüchen "Wertlos". Keiner riecht nach Veilchen, wenn er auf dem Klo war. Nimm dir Parfümproben mit und schon riecht es anders :)z

Bevor ich meine Medikament aufzähle...

- Habt ihr euer Blut auf Eisenmangel testen lassen? (dadurch entsteht auch oft Durchfall)

- Den Mineralhaushalt und die ganzen B-Vitamine (Pantothensäure ist wichtig für die Darmschleimhaut)?

- Fruktose-, Glukose,- Laktose-, oder Sorbittest? Sorbit steckt in so vielen Lebensmitteln und sogar im Hustensaft. Ich vertrage Laktose und Sorbit nicht. Achtung bei Kaugummis, da steckt es auch drinnen und der künstliche Zucker schadet dem Darm.

- Magen- Darmspiegelung, Leberwerte, Bauchspeicheldrüsenwerte, Gallensäuren etc... vorher klären lassen.

Auch Schimmel in der Wohnung kann uns beeinflussen, kann man auch im Blut feststellen...

Habe das alles schon hinter mir. :)D

Arzneimittel:

SOS Mittel: Imodium= lähmt bei mir den Darm bzw. versetzt in in den Schlaf, anfangs nahm ich zwei jetzt sind es schon vier. Mit der Zeit taten sie meinem Magen nicht mehr gut. Bauchweh war weg, Magenschmerzen und Übelkeit da. Ist halt das schnellste Mittel und hält länger an.

Uzara Drg.: Rein pflanzlich, helfen gut bei Krämpfen aber auf die Dauer... noch nicht genügend erforscht. Enthält leider Laktose aber da ist es mir wurscht.

Tannacomp Filmtabletten: Brauchen lange bis sie wirken, muss man rechtzeitig vorbeugend nehmen. Halten nicht lange an bzw. man hat keine Verstopfung sowie bei Imodium.

Perenterol Kps.: Gut, wenn die Darmflora nicht in Ordnung ist nach Antibiotikabehandlungen. Die Hefe muss man aber vertragen. Bei mir gehts nicht.. da wird mir schlecht drauf.

Krämpfe: Spascupreel von Heel Tabletten. Enthalten Laktose! Mein Homöopath empfahl sie vor dem zu Bett gehen einzunehmen.

Buscopan Drg. oder Tabletten: Na ja, halten nicht lange an und wirken sehr spät. Die Zäpfchen reizen bei mir den Darm.

Heiße Wickel: Feuchte Wärme wirkt besser als trockene (Wärmflasche)

Lefax als Kapseln bei Blähungen (enthalten keine Laktose) wirken oft nur, wenn man gleich zwei nimmt bei starken Blähungen. Können sich aber negativ auf den Stuhlgang auswirken... man muss wieder eher.

MCP-ratio Trpf. oder Paspertin (verschreibungspflichtig) sollen den Magen anregen, langsamer zu arbeiten. Ich nehme sie ungern, sie sorgen auch für Durchfall und sie bringen den Zyklus der Frau durcheinander (Periode kann eher kommen).

Nux vomica: Wenn man viel, zu fettig oder zu scharf gegessen hat und alles zwickt... Hilft gut bei Übelkeit/ Nachteil: Wirkt abführend.

Gentiana Globuli von Wala: Helfen der Verdauung, ist Enzian als Kügelchen. Nehme davon aber nur wenig. Ist praktisch, wenn man unterwegs ist.

Spasmo Bomaleb: SOS Mittel wenn man ganz starke Blähungen hat. Es sind Ampullen von Hevert. Sie wirken auf die Galle und Leber. Beipack lesen oder den Arzt fragen bzw. den Apotheker!!!!

Alles ohne Gewähr 8-)

Dinkel (Gries) heilt den Magen und Darm aus lt. Hildegard von Bingen also wenn jemand den Geschmack mag, schaden tut er nicht.

Fleisch würze ich mit Bohnenkraut, das sorgt dafür, dass keine Blähungen entstehen oder Dill.

Ich hoffe, es war was dabei, was man ausprobieren kann.

*:)

KCeul0e23


@ wertlos,

die Frage ist bei dir wirklich, wie du dich ernährst.

Mein Leidensweg war zwar nicht so lang, aber ich hatte die selben Symtome mit einem Gewichtsverlust von 15 kg, innerhalb eines Jahres.

Mein GastroDoc hatte bei mir auch zwei Magen- und eine Darmspiegelung gemacht und ein RDS festgestellt. Nur dagegen etwas unternommen hat er nicht. Er meinte nur, ich solle meine Ernährung umstellen gewisse Dinge nicht essen und auf dies und jenes verzichten. So konnte und wollte ich nicht weiter machen.

Bin dann noch einmal zu meinem Hausarzt und der hat eine Blutuntersuchung gemacht, wo rausgekommen ist, das ich eine Hystaminintolleranz habe. Schon mal ein Befund. Die Auswahl an Speisen hierbei ist noch geringer wie bei RDS.

Dennoch habe ich auch ständig dieses grummeln im Magen und Darm und Blähungen. :°(

Versuche so gut es geht folgendes zu meiden: Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe, Industriezucker und Zuckerersatzstoffe, blähendes Gemüse, Nüsse etc.

Wäre vielleicht auch für Dich ein Ansatz :)z

Gruß

w:eUrtxlos


Als Hartz4 Opfer habe ich nicht das Geld, mich gesundheitsbewußter ernähren zu können. Ich ernähre mich sehr einseitig.

Es gibt aber auch nicht allzuviel was ich mag. Wenn ich etwas nicht mag, kann ich es auch nicht essen.

Im Laden kaufe ich was ich kenne und was ich mir leisten kann. Auf einiges verzichte ich schon, weil ich weiss daß es mir erhebliche Probleme bereitet. Das einzige was ein Arzt mir an Rat mit auf den Weg gab, war Karotten futtern. Das hab ich dann ach eine Zeit gemacht, ohne daß es positive Änderungen gab.

Ich halte mich auch nicht gerne lange im Laden auf. Mir sind die Leute um mich herum zuwider.

@ DamnGirl

Zu der besagten Kur kam es nicht. Ich hab mir auch keine weiteren Informationen eingeholt.

Mein Arzt hat es mir ja nicht empfohlen sondern mich quasi damit erpresst nach dem Motto "entweder Kur oder kein Attest".

Unter solchen Umständen kehre ich dem Arzt eher den Rücken, als daß ich mich auf sowas einlasse.

Wie gesagt, auf Kur würde ich mich noch verlorener und schlimmer fühlen.

Da brauch ich garnicht zu experimentieren.

Allerdings bin ich schon fast soweit, ihn ngeradezu um diese Kur anzubetteln, damit ich nicht zu dieser scheusslichen Arge-Maßnahme muß.

Ich weiß eben nicht, was schlimmer ist. Gut ist nichts.

Eine Frau habe ich nicht. Möchte ich ehrlich gesagt auch nicht. In mein Leben möchte ich niemanden mit reinziehen. Ich wäre nur eine unerträgliche Last. Kann mich ja selbst nicht ertragen.

Keine Frau würde es mit mir aushalten.

Und das nicht nur wegen der Darmgeschichte (die ich ihr sicherlich so gut und lange es ginge verheimlichen würde).

Ich bin einfach nicht mehr beziehungsfähig.

Außerdem wüsste ich nicht, wie und wo ich nun jemanden kennen lernen sollte.

Essgewohnheiten: Immer dasselbe. Was ich kenne, verschafft mir Sicherheit. Habe ich etwas experimentelles im Kühlschrank, landet es irgendwann ungeöffnet im Müll.

Außerdem habe ich nicht das Geld, mich ausgewogen zu ernähren.

Sport mache ich schon lange keinen mehr.

Allein ist es viel zu deprimierend, langweilig und demotivierend.

Freizeitgestaltung = 0. Keine Freunde, niemanden dem ich etwas bedeute, reichlich Selbstmitleid, keine Lebenslust mehr, keine Energie, keine Lust auf nix, keine Perspektiven.

Eigentlich könnte ich morgens aufstehen, den Tag durchheulen, abends ins Bett gehen und das den Rest meines Lebens so durchziehen.

Dummerweise kann ich nicht mal heulen.

Ich würde gerne Sport machen. Habs mit ein wenig Joggen versucht. Nach wenigen Tagen hatte ich keine Lust mehr.

Antrieb = 0. Der Tag beginnt, der Tag endet. Und das Tag für Tag. Kein Grund, wofür es sich aufzustehen lohnt, kein Grund wofür es sich ins Bett zu gehen lohnt.

Kein Grund zu träumen, sind ohnehin nur Albträume.

Meist aber immernoch angenehmer als die Realität.

Ich gehe nurnoch mit gesenktem Haupt vor die Tür, wenn ich denn mal vor die Tür gehe.

und schon jetzt, zwei Wochen vor dem nächsten Termin bei der Arge und der darauf sicher folgenden Maßnahme halte ich die beklemmenden Angstzustände kaum noch aus.

Positiv denken nutzt nichts. Es ist einfach zuviel negativ. Eine Pflanze kann auch ohne Wasser nicht leben.

Ich leide unter höllischen Depressionen, bin mir dessen aber auch bewusst.

Es gibt nichts, was mich aus diesen Depressionen befreien könnte.

Schon garkein Arzt.

Ich weiss nicht mal, wieso ich überhaupt diesen Beitrag schreibe.

Ändert ja auch nix.

Dazu mal ein paar Fragen:

1. Wieso kann man hier keine Absätze machen? Längere Beiträge werden ohne Absätze zu einem unleserlichen ausladenden Buchstabenbrei.

2. Wieso kann man seine eigenen Beiträge nicht editieren?

3. Was mach ich hier überhaupt? :-/

wnelrPtloxs


Achja, Medikamente wurden mir reichlich verschrieben. Ich habe sie aber nie genommen. Jeder Arzt verschrieb etwas anderes. Ich halte ohnehin alles für Placebos.

Davon ab ist mir das alles auch viel zu teuer. Vor allem bei etwas chronischen bräuchte man die Medikamente ja immer wieder. Da kauf ich mir lieber Imodium lingual.

Auch wenn ich dagegen inzwischen wohl schon immun bin. Bis auf noch heftigere Schmerzen bringen sie mir nichts mehr.

s)unSny7


@ damGirl du bist hier,

weil du dir endlich deinen frust von der seele schreiben kannst, wie wir hier alle. wir ertränken uns gegenseitig im selbstmitleid aber es ist so. ich wünschte, ich hätte mehr sonne hinter den wolken aber ich kann sie nicht zwingen für mich zu scheinen. das mit den absätzen?? platzsparend? keine ahnung. ich habe heute auch einen kinotermin wieder absagen müssen. ich will auch nicht, dass andere deswegen nicht gehen aber sie möchten mit mir hingehen und das setzt mich wieder unter druck, dass ich fit bin.

ich mache jeden montag 1 std. sport, ich hasse es, besonders das bodenturnen. ich bin da wie churcill "sport ist mord!" ich bin danach fix und alle und trotzdem denke ich mir, es bringt was und wenn es nur ein bisserl is.

@ wertlos ich habe heute auch imodium lingual genommen, weil es halt schnell hilft. danach ist mir dann ein wenig schlecht und der magen drückt aber der bauch hört endlich auf

ich habe diclo nehmen müssen, nun ja, halt einmal im monat, ihr wisst schon und trotz nexium als magenschutz hat es meinen magen und darm angegriffen. gestern war ich zig mal auf dem klo. heute blieb ich zum ersten mal deswegen daheim. ich konnte einfach nicht mehr. mein arzt hat mir jetzt mebeverin dura 135 mg verschrieben für den reizdarm. ich soll es testen. ansonsten käme noch ein stärkeres mittel in frage, was aber sehr viele nebenwirkungen hat. irgendein zeug, was die darmnerven lähmen soll. ich soll einfach nicht so oft aufs klo müssen. mir wurde schon schlecht als er mir die nebenwirkungen aufzählte. er meinte, ob ich es mal im urlaub ausprobieren möchte. na toll!! da will ich bestimmt nicht noch mehr probleme.

am we probiere ich das meiste aus, weil ich das glück habe nicht am sa. arbeiten zu müssen. der sommer ist schon wieder fast vorbei und ich habe ihn die letzten jahre mehr daheim verbracht als im biergarten oder in einem ferienhaus. 2 std. autofahrt, da verfalle ich der angst, es nicht zu schaffen. es könnte ja....

:°(

ich kann noch heulen, leider viel zu oft. ich habe auch depris bekommen mit der zeit. ist doch kein wunder!!!

ach ja, mein arzt meinte noch, wenn ich schleimige stühle habe, dann könnte es doch eine dickdarmentzündung sein und ich sollte mal eine darmspiegelung machen. nach 10 jahren, hätte ich auch nichts dagegen. da wird mal lieber mit medkamenten vollgepumpt als einfach auf den grund zu gehen.

:(v

DCam^nG5ir!l


ich glaube auch das viele depressionen bekommen weil ihnen einfach keiner konkret hilft.

Meberverin dura habe ich auch fast ein dreiviertel jahr genommen es aber dann freiwillig abgesetzt weil ohne besser war.

wertlos

glaub mir du bist NICHT ALLEIN, na klar zerstört es dein Leben , meins wird dadurch ja auch zerstört. Habe das Gefühl als würdest du denken dnur dir geht es so. :-/

Versuch feunde zu finden oder red mit deinen alten doch mal ;-)

sunny

i know its fucking hard und ich bekomm das auch selten hin aber man muss echt versuchen sich das leben trotzalledem schön zu reden :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH