» »

Reizdarm

B^ri>tne$y27


Re: Reizdarm

Ihr Lieben!

Ich bin neu hier und grüße Euch ganz lieb aus Berlin!

Reizdarmsyndrom!

Darf ich Euch sagen, dass ich es tatsächlich geschafft habe?

Hinter mir liegen: Coloscopie, MCP, Blähungen, Windabgang(wie unangenehm), Lefax, Homöopathie, 1 Jahr keine Milch, Schleimiger Stuhl, Stuhldrang mitten beim unterwegs sein, Lactosetest....Und das mit 25 damals. Ich habe gedacht, ich muss sterben oder ich werde mein Leben damit verbringen....

:°( :°(

Nun, was mir geholfen hat?

Weniger Luft zu schlucken, Angst und Aggressionen abzubauen, zur Ruhe zu kommen, mich meinen Problemen zu stellen, eine Psychotherapie mit einer sauguten Therapeutin, Homöopathie.....Abschied von den Dingen, die mich und meinen Darm in Stressituationen gebracht haben. Tschüss. Es war eine sehr harte Zeit und ich dachte, ich pack das nicht...Doch nun bich stolz auf mich und meinen Körper....Was geblieben ist, sind in Angstsituationen einen Kugelbauch zu bekommen, wie eine Hochschwangere.

Was ich damit sagen will: Ich wünsche allen, dass es Euch auch mal irgendwann so gut geht....Ich spreche nicht von Lactoseintoleranz...Das ist was ganz anderes schlimmes, ich verharmlose diese Krankheit auch nicht...

Ihr könnt mir gerne schreiben, Dicker Daumendrücker an ALLE, ich wollte Euch nicht vorschwärmen sondern MUT machen!!!!!!

*:) Eure Britney!

S:an7x7


Britney- fragen betreffend Luft schlucken

DU schreibst: weniger Luftschlucken.

Wie funktioniert denn das? Ich habe mich auch schon gefragt, ob es bei mir daran liegen könnte, dass ich beim Essen zu viel Luft schlucke. Ich leide teilweise unter schmerzhaften Blähungen. Doch wie passiert das? Gibt es irgendwelche Techniken, welche Luftschlucken vermindert?

B%ritGneyx27


Re: Reizdarm

Liebe(r) San77

Danke für Deine Antwort...

Ich meine damit,ZB langsamer kauen, kein Sprudelwasser trinken - eher stilles, Nicht so viel Kaugummis kauen..Auch bei Nervosität und Angst schluckt man Luft... Also in erster Linie wie gesagt den Grund finden, der unseren lieben Darm nervös macht...Der Darm ist unser 2.Gehirn und schon die Angst vor einem Blähbauch macht ihn uns unbewusst. Gibt es etwas, was Dich belastet? Sehr stark? Etwas was Dir Angst macht?

Wie ernährst Du Dich? Ich habe auch meine Ernährung umgestellt.

Dicker Drücker Britney...

@:)

D#ominikx 1985


hallo zusammen

@ slavica:

schön von dir zu hören, und dass es dir besser geht. das ist wirklich ein sehr schöner zustand und du solltest unbedingt versuchen, diesen zu halten. dennoch sei bitte niemals deprimiert, wenn es mal wieder eine zeit lang bergab geht. das ist immer eine achterbahnfahrt, und wie ronan keating weiß, "life is a rollercoaster"!

ich finde dein vorgehen sehr hilfreich. es ist wirklich da beste, wenn man seine probleme nach und nach eleminiert, anstatt zu versuchen, alles auf einmal anzupacken. letzteres ist praktisch von natur aus zum scheitern verdammt! kenne ich selber mittlerweile sehr gut. es freut mich auch, dass du merkst, dass deine amalgam-beseitigung ansetzt. das ist auch sehr wertvoll zu wissen und ich werde diesen schritt bestimmt auch bald machen. aber eins nach dem anderen eben!

meine beschwerden im augenblick beschränken sich auf darmkrämpfe, also starke krämpfe im unterbauch. meistens habe ich sie morgens nach dem aufstehen auf nüchternem magen und vormittags. nach dem mittagessen und nachmittags über sind sie fast immer verschwunden. merkwürdig. gegen abend können sie dann wieder schlechter werden, aber nachts habe ich immer meine ruhe. ich stelle vorallem immer wieder fest, dass ich morgens nach dem aufwachen heftigste blähungen bekomme. dann gehen starke, geruchlose winde ab und das nicht zu knapp! danach folgen meist einige kolikartige verkrampfungen, die sich nach und nach entspannen. ich habe so das gefühl, als würde sich mein darm im liegenden zustand irgendwie verkrampfen, was sich beim aufsitzen morgens wieder löst. ich habe dazu allerdings noch keine brauchbaren informationen bekommen können. aber der zustand ist fast dauerhaft da, mal stärker und mal schwächer. aber irgendwie mache ich mir darum auch keinen großen kopf mehr. vor einem halben jahr wäre ich wahrscheinlich in panik ausgebrochen und hätte sofort bei google nach allen möglichen symptomen geschaut und mich aufgrund der suchergebnisse wieder in unnötige dinge hineingesteigert. mittlerweile akzeptiere ich einfach, dass dieser gereizte darm irgendwie zu meiner persönlichkeit gehört. ich merke auch oftmals, dass bestimmte situation auf psychischer ebene meine beschwerden stark verstärken können. wenn ich beispielsweise einen heftigen streit hatte, so habe ich manchmal tagelang die dollsten beschwerden und wenn sich der konflikt löst, entspannt sich mein darm auch wieder. das hängt sehr stark bei mir zusammen. zudem habe ich durch mein psychologisches studium mittlerweile eine menge über mich selbst herausfinden können. gerade aus dem bereich der persönlickeitspsychologie kann ich sagen, dass ich eine mischung aus cholerika und melancholiker bin. d.h., dass ich manchmal tierisch jemanden fertig machen kann und rasend wütend bin und einige zeit später in tränen ausbreche und es mir abgrundtief leid tut, dass ich die person so fertig gemacht habe. das ist oftmals so, gerade gegenüber meiner mutter, mit der ich sowieso die meisten probleme habe, aber das ist eine lange geschichte. des weiteren neige ich stark zu depressionen oder habe diese sogar in mittelschwerer form. das ist mein voller ernst, weil viele indikatoren aus der psychoanalyse dafür sprechen und ich mich viel selbst beobachte. beispielsweise ist ein weiterer gegensatz in meiner persönlichkeit, dass ich starke stimmungsschwankungen habe. ich bin in der einen minute noch himmelhoch jauchzend und in der nächsten minute zu tiefst gerührt und könnte einfach losheulen, ohne zu wissen, warum eigentlich. sehr interessant, aber es ist die tatsache und prägt mich sehr stark. ich kann mir auch vorstellen, warum ich in diesem zustand bin, aber das muss ich mit mir selbst ausmachen. ich sag nur soviel: ich hab schon eine menge in meinem leben "schlucken" müssen, was ich niemals wirklich "verdaut" habe. somit manifestieren sich meine probleme auch schon seit geraumer zeit in meinen verdauungsorganen. da stelle ich den eindeutigen bezug her, denn ich habe in der tat meinen ganzen frust in mich "hinein gefressen" und tu das heute noch teilweise, weil ich mich einfach damit nicht konfrontieren möchte. eine art von abschiebungsfunktion, wie man sie von sigmund freud sehr schön erläutert bekommt. ich bin nicht kompliziert, sondern sogar sehr kompliziert und bevor ich jemals jemandem anderen psychologisch helfen kann, muss ich erstmal mir selbst damit helfen. somit bezeichne ich meine magen-darm-beschwerden zu 80% als psychosomatisch. dann kommen noch 10% konsum von legalen drogen und 10% schlechtes essen hinzu. der perfekte cocktail mit starken auswirkungen. den muss ich erstmal irgendwie "austrinken". wie ich das mache, weiß ich noch nicht, aber fest steht für mich, dass sich so einiges ändern muss, gerade beruflich, wo ich jetzt todunglücklich bin uns familiär, wo ein scheinbar unlösbarer konflikt wütet. vielleicht kannst du mir dazu ja auch einen rat geben. bist ja auch psychologisch bewandert....

also meine icq-nummer ist wie gehabt die selbe, die du in meinem profil nachlesen kannst. adde mich einfach bei trillian mit dieser nummer. dann kommen wir ins gespräch. bis dahin wünsche ich dir weiterhin alles gute und hoffe, dass du deine beschwerden besser los wirst, als ich meine!

@ tinka:

das freut mich für dich, dass die koloskopie dir soviel abnehmen konnte. bei mir war es sehr ähnlich nach meiner darmspiegelung. ich war einfach super erleichtert, dass ich organisch gesund bin, wo ich mir doch vorher so unendliche sorgen gemacht habe, was ich alles ach so schlimmes haben könnte. das kann enorm helfen. jetzt kannst du wieder optimistisch nach vorne blicken und deine beschwerden in wichtigen gesprächen usw. wirst du eines tages auch loswerden! du musst dich nur damit auseinandersetzen und darauf vertrauen, dass du dich immer auf jemanden verlassen kannst. bei mir sind dies drei personen: meine freundin, mein vater und jesus christus. zu letzterem habe ich erst in den letzten jahren meinen weg gefunden, als es mir so richtig schlecht ging. vorher habe ich mir keine gedanken um dieses thema gemacht, aber mittlerweile weiß ich, dass es ihn gibt und wenn ich ihn manchmal nicht gehabt hätte, wäre ich verloren gewesen! soll keine bekehrung an dich sein. jeder muss dieses thema halten, wie er es für richtig hält. ich wollte nur damit sagen, dass er jemand ist, auf den man sich immer verlassen kann! dir wünsche ich auch weiterhin alles gute! mach das beste aus deiner situation und versuche auch zu akzeptieren, dass dein darm das sprachrohr deiner psyche ist, wie es bei vielen menschen mit RDS der fall ist!

@ britney:

danke für deinen aufbauenden beitrag! ich hoffe, dass auch ich eines tages sagen kann: "ich habe es geschafft!" !

ich habe auch keinen zweifel daran, dass ich meinen weg finden werde. ich kann einiges aushalten und lasse mich nicht mehr verrückt machen von meinen problemen, denn für jedes problem gibt es eine lösung, wie du ja selber feststellen konntest. auch dir alles gute weiterhin und auf dass deine beschwerden für immer besiegt sind!

mfg aus paderborn,

dominik

DTomin]ik x1985


ergänzung:

@ britney:

das thema kaugummi möchte ich noch mal aufnehmen: du hast vollkommen recht, dass kaugummis für menschen mit RDS alles andere als gesund sind. vorallem für diejenigen, die mit einem übersäuerten magen zu kämpfen haben. sobald du nämlich anfängst, etwas zu kauen, egal was es ist, fängt dein magen an, säure zu produzieren. das ist ein ganz natürlicher mechanismus des menschlichen körpers und wird als vorverdauung bezeichnet. von daher is es ratsam, auf kaugummis zu verzichten, da man somit noch mehr schädliche säure produziert, die einem widerrum noch mehr schadet. wollte ich nur nochmal ein bisschen ausführen.

mfg aus paderborn,

dominik

B0rittxi


An alle

habt ihr eure reizdarm beschwerden zu Hause oder unterwegs? Wie ist das bei euch .

bei mir ist es so zu hause geht es mir blendend aber sobald ich irgendwo hin muss geht es bei mir los

Dpominiks 1x985


@britti

bei mir ist das total unterschiedlich. ich habe die beschwerden sowohl zuhause, als auch unterwegs. kommt drauf an, wie die situation ist. wenn ich zuhause stress oder ärger habe, dann habe ich die beschwerden mit garantie dort. wenn ich keinen ärger habe, aber etwas falsches gegessen habe, habe ich auch beschwerden zuhause. unterwegs ist das ebenso abhängig: habe ich beispielsweise eine reise mit dem flieger vor mir (habe flugangst!), dann bekomm ich schon am vorabend vor der abreise starke darmkrämpfe, die im flieger selbst wieder schwächer werden. gehe ich beispielsweise in eine discothek, oder weiß ich, dass eine party ansteht, so denke ich manchmal solange darüber nach, was passieren könnte, dass ich automatisch meine beschwerden bekomme. ist eine sehr psychische geschichte das ganze. allgemein kann ich eigentlich sagen, dass das verhältnis meiner beschwerden zuhause oder unterwegs 50:50 ist. fakt ist: je mehr ich micht hineinsteigere und über meine beschwerden nachdenke, umso wahrscheinlicher ist es, dass ich sie auch bekommen werde. allerdings gibt es auch bestimmte situationen, die automatisch die beschwerden auslösen, ohne dass ich mir einen kopf darüber machen würde. ein beispiel hierfür wäre ein heftiger streit, unabhängig, ob zuhause oder unterwegs.

ich hoffe, du kannst damit etwas anfangen....

mfg aus paderborn,

dominik

T&inika72


hallo dominik!

nur mal kurz.... das mit den personen, auf die man sich verlassen können muss, stimmt absolut! bei mir ist das mein mann. wenn ich termine habe, bei denen er an meiner seite ist, macht er mich stark. vor ihm muss ich mich auch nicht verstellen und darf jammern, wenn mir danach ist. das ist der wichtigste mensch für mich. meine eltern sind natürlich genauso wichtig, aber nicht immer um mich rum.

hi britti!

ich habe die beschwerden meist zu hause, wenn ein termin - der mir unbehagen bereitet - ansteht. wenn ich dann woanders bin, geht es meistens. ich hatte aber auch schon starke probleme, wenn ich bei freunden zum essen eingeladen war. dann bin ich da nach dem essen alle 20 minuten zur toi gerannt. sehr unangenehm! wenn ich aber keine termine habe und zu hause bin, geht es mir immer gut.

lg tinka

SMlaXvHicxa


@Dominik:

Hallo!

Ja, es geht mir wirklich langsam aber sicher besser. Hatte auch lange gedauert-vor allem hatte ich auch ein einigermaßen klärendes Gespräch mit meiner Mutter, als ich das letzte Mal in Deutschland war! Nach so langer Zeit endlich! Ich denke, das alles zusammen hat mir wohl etwas geholfen. Jetzt geht mein Weg noch weiter! Klar, es geht mal ab und an schlechter-denn wir haben immerhin einen Reizdarm! Und bei einem zu starken Reiz löst er eben Probleme aus! Nun, aber das soll sich auch noch legen! Ich habe ja Pläne! ;-) Und solange ich plane, habe ich Hoffnung. Das ist sehr wichtig für mich persönlich! Denn Stagnation macht mich unzufrieden!

Ja, das Amalgam hatte wohl sehr viel geschadet! Du kannst übrigens auch, wenn Du willst, schon jetzt anfangen, Chlorella-Algen zu nehmen, um das im Körper zirkulierende Amalgam zu binden, und auszuscheiden. Ich nehme davon momentan täglich 9-15 Tabletten, und ohne die geht's mir nicht wirklich gut.

Wegen Deiner Bauchkrämpfe: Ißt Du abends stark gewürzte oder schwer verdauliche Speisen? Das hört sich für mich sehr so an, als ob Du zu spät oder zu "hart" essen würdest, sodaß Du morgends Blähungen bekommst. Und wann sind diese verschwunden? Zufällig mit dem Stuhlgang?

Wenn Du im liegen Schmerzen bekommst, die sich beim aufstehen bessern, so hört sich das für mich so an, als ob Dir auch Bewegung fehlen würde, da die Speisen "irgendwo im Darm stagnieren", und da nach längerer Verweilung Schmerzen auslösen.

Klar, daß unser Darm auf alle Arten von Streß reagiert, da wir ja am Darm schwach sind.

Ich würde an Deiner Stelle die Kathegorisierung aus der Psychologie bei Dir außen vor lassen, denn "wir sind eben nicht gesund". Und derart viele Sympthome unseres Verhaltens rühren aus den Problemen mit der Verdauung her. Wenn es Dir gut geht, bist und fühlst Du Dich mit Sicherheit total anderst. Das geht auch auf Dein Verhalten über. Es macht uns einfach aggressiv, wenn wir anfangs Probleme mit dem RDS haben, und dann eben auch depressiv, wenn wir quasi nicht mehr weiter wissen, oder es einfach nicht mehr aushalten können. Das hat u.a. mit Hormonschwankungen durch unser vegetatives Nervensystem zu tun. Und natürlich können daher auch Depressionen kommen, und das nicht zuletzt schwacher Form nach der ICD-10 sein! Jedoch sind diese psychosomatischer Form, und ich finde, daß bei uns das Übel an den Wurzeln gepackt werden müssen, auch wenn ich selbst normalerweise in meiner Arbeit an der Psyche anpacke. Jedoch bei uns macht es wenig Sinn, solange die Depressionen in Grenzen liegen, mit einer Psychotherapie anzupacken, oder gar Antidepressiva. Das ist genau dasselbe, wenn man Kopfschmerzen mit Aspirin in Schach hält, anstatt an die frische Luft zu gehen, viel zu trinken usw. Ich spreche hierbei von "gewöhnlichen " Kopfschmerzen.

Allerdings wäre es wirklich bei Dir an der Zeit, eine Konfrontationstherapie zu machen, denn Du solltest wirklich über Deine Hürden springen, um endlich weiter zu kommen... was ist es, das Dich daran hindert?

Klar, daß Du nicht glücklich im Beruf bist, darüber hatten wir uns schon unterhalten. Jedoch wirst Dich noch ein wenig gedulden müssen. Und bist ja auf dem besten Weg! Deine Weichen sind ja schon zum Teil gestellt! Vielleicht solltest Dich deshalb nicht so sehr reinsteigern... denn in 2-3 Jahren wirst Dich kaum mehr an heute erinnern. Und was sind schon 2-3 Jahre? Sehe es doch einfach als Deine momentane Aufgabe an, Dich auf Deinen neuen Lebensabschnitt vorzubereiten, und nimm' Dir die Zeit, um alte Konflikte aufzuarbeiten, um frei zu sein für das Neuland, das Du betreten wirst. Was hältst Du davon?

Ich habe Dich in Trillian geadded, jedoch bin ich so in Beruf, Studium und meinen RDS-Geschichten versunken, daß ich kaum online bin! :-/

Aber das kriegen wir schon noch auf die Reihe! Vielleicht sollten wir besser einen "Termin" ausmachen? :-( Oh, sind wir beschäftigt!

Liebe Grüsse...und laß' den Kopf nicht hängen!

htkaVla


Hallo ihr lieben,

ich mal wieder.

Mir geht es zur zeit eigentlich ganz okay. hab ab und zu durchfall, welcher mitlerweile nicht nur durch nervosität, sondern anscheinend auch durch falsches essen oder so kommt. einfach aus dem Nichts heraus bekomme ich starke krämpfe im darm und muss dringend die toilette aufsuchen...

Und dadurch entwickelt sich wieder die Angst, mir könnte das auch unterwegs passieren.

Ich gehe kaum noch weg. verkrieche mich mit meiner Angst zu hause, während ich an meine freunde denke und daran, was für einen Spaß sie wohl ohne mich haben....

Mein freund geht immer öfter ohne mich weg... meine Ausreden: bauchschmerzen, keine lust, zu viel zu tun...." Er hat keine ahnung von meinem RDS.

Ich würde es ihm gern sagen. Aber andererseits habe ich angst davor dass er meine Probleme nicht versteht. oder sich sogar ekelt. Wie ist es bei euch? wie haben es eure Partner aufgenommen. und wie gehen sie damit um?

Ich habe oft Depressionen wegen dem "Scheiß"... ich frage mich "warum ich"... alle in meinem Alter können weggehen, lecker chips oder anderes zeug essen ohne einen Gedanken an die Verdauung zu verschwenden. und ich muss verzichten.

Früher hab ich mich eigentlich normal ernährt. nicht so viel fast food, überwiegend gesund.

Irgendwann hatt ich das Erlebniss, als ich mit meinem Freund bei freunden war und ich auf einmal furchtbare krämpfe bekommen habe. ich habe meinen freund also gebeten, dass wir nach hause gehen.

Wir sind dann aufgebrochen und es wurde immer schlimmer.

mein mund wurde trocken, mir schwindlich und immer schlechter.

Ich bin schon ins treppenhaus gegangen, und wollte schließlich an die frische luft. doch die Ausgangstür war verschlossen.

Es war ein albtraum. als die tür aufgeschlossen wurde hab ich mich nur schnell ins auto gesetzt und versucht meine krämpfe zu unterdrücken.

Dann mussten wir auch noch tanken, sonst wären wir gar nicht angekommen. ich wollte diese gelegenheit nutzen und aufs klo rennen, aber diese tankstelle hatte keins.

also ging diese grauenhafte fahrt weiter...

irgendwann war ich zu hause und naja....erleichtert.

Dieses Erlebnis lies mich nicht mehr in ruhe. ich hatte immer angst, das könnte wieder passieren....

passierte es auch, durch diese Angst.

Nun hab ich einen RDS

Ich will ihn einfach nur loswerden und wieder ein normales leben führen.

Bei jedem Thema denk ich an Durchfall.

Wenn ich zum beispiel spazieren gehe-was ist wenn ich durchfall kriege?

wenn ich zu ner Freundin gehe-was ist wenn ich durchfall kriege?

wenn ich ein Meeting habe-was ist wenn ich durchfall kriege?

Bei Freunden Grillen?-fettiges essen... durchfall!

Was ratet ihr mir? sollte ich vielleicht mal einen Psychologen aufsuchen? was sollte ich dabei beachten? Habt ihr irgendwelche Erfahrungen gemacht?

Wie läuft so eine Homöopathie ab?

Bezahlt sowas die versicherung?

Also schonmal danke im Voraus für eure netten antwoten.

Hkala

D3onmdinik 1P9x85


hallo zusammen!

@slavica:

du hast vollkommen recht mit dem, was du sagst. ich muss einfach akzeptieren, dass ich momentan zwischen den stühlen sitze. die weichen für einen neuen lebensabschnitt sind gestellt und der zug ist schon abgefahren. die fahrt wird einige zeit dauern, aber der zielbahnhof ist in sicht und es geht mit tempo darauf zu. vielen dank, dass du mir das so schlüßig erklärt hast. das klingt sehr einleuchtend. ich muss mir selber einfach die zeit lassen. das ist nicht immer so einfach, aber es ist durchaus möglich. und ich werde mein ziel erreichen!

du nimmst 9-15 algentabletten täglich? damit hätte ich ein problem. ich bin immer gerne unabhängig und auch wenn dies harmlose und nützliche dinge sind, würde ich mich trotzdem in einer art abhängigkeit sehen, wenn ich täglich soviele tabletten schlucken würde. also da recherchiere ich lieber noch ein bisschen auf eigene faust und warte noch eine weile ab.

du hast recht, für unser gespräch per icq sollten wir vielleicht wirklich einen termin ausmachen. also mir passt es unter der woche außer freitags eigentlich immer. sag mal bescheid, was dir am besten passen würde.

achso, falsch essen abends kann sein. ist aber auch nicht immer so. meist esse ich abends tatsächlich noch warm und meist auch deftig. ja, vielleicht sollte ich das grundsätzlich ändern.

@hkala:

das ist eine sehr typische RDS-situation, die du beschrieben hast. das kenne ich selber nur zu gut. man ist irgendwo und bekommt aus heiterem himmel beschwerden. man hat angst, dass etwas passieren könnte und hat nur ein ziel, nämlich möglichst schnell heim zu kommen, wo man sich sicher fühlt. oh ja, solche situationen hatte ich früher viele. was du hier zu tun hast, sind zweierlei dinge: wenn du auf das verständnis deines freundes hoffst, so musst du ihm sagen, dass du RDS hast. verstecken spielen bringt überhaupt nichts und führt nur dazu, dass du dich selbst ständig unter druck setzst und einen unendlichen spießrutenlauf betreibst. das kann nicht sinn der sache sein. dein freund muss dies kennenlernen und akzeptieren. und das kann auch nicht immer einfach sein. meine freundin hat heute gelernt, damit umzugehen, dass ich RDS habe. sie kennt meine bauchschmerzen, wie sie es immer nennt und kann darauf rücksicht nehmen. allerdings hat es auch bei ihr lange zeit gedauert, bis sie es so hinnehmen konnte und wir hatten viele diskussionen und streits wegen dem ganzen mist. ich kann sie auch so gut verstehen, dann jemand, der diese beschwerden und die thematik nicht kennt, muss gar kein verständnis dafür aufbringen können. deshalb ist es auch so enorm wichtig, dass man viel darüber redet und dem partner erklärt, womit es sich bei RDS auf sich hat! wenn dich dein freund liebt, dann wird er das verständnis mit der zeit entwickeln können, denn er will dich verstehen und interessiert sich für deine beschwerden. und glaub mir: ihm ewig das alles zu vertuschen, führt nur dazu, dass ihr euch irgendwann mal so richtig zofft, weil er dir irgendwann vorwerfen wird, dass du keine lust hättest, mit ihm was zu unternehmen, da du dich ja ständig versteckst und notlügen erfindest. deshalb: sag ihm bescheid und vorallem erkläre ihm alles! unwissenheit führt zu unverständnis und dies widerrum zu problemen, die man vermeiden könnte!

und zweitens: sicher willst du dein RDS loswerden und am besten so unbeschollten leben, wie die menschen in deinem umfeld. aber allein dadurch wirst du deine beschwerden nicht los werden. in erster linie musst du selbst erst einmal akzeptieren, DASS du nun mal RDS hast. du musst akzeptieren, dass es ein unliebsamer begleiter ist, der allerdings ebenso teil deiner persönlichkeit ist. das RDS ist eine individuelle eigenschaft von dir, die dich einzigartig macht. das heißt aber auch nicht, dass du dich dein ganzes leben lang mit diesen beschwerden abfinden musst. nein, du sollst ja auch etwas dagegen tun. aber alleine dadurch, dass du diese akzeptanz erreichst, wirst du schon viel besser mit deinen beschwerden leben können, indem du dir sagst: "ja, ist halt so!".

therapeutisch gesehen solltest du in erster linie natürlich deine ernährung so einstellen, dass du einfach nichts zu dir nimmst, von dem du weißt, dass du es nicht verträgst. zudem halte dir ein ernährungstagebuch. das kennst du ja bestimmt, nicht wahr? zweitens fände ich es für dich bestimmt hilfreich, mal zu einem psychologen zu gehen. das kann enorm helfen, um herauszufinden, warum man eigentlich diese beschwerden hat. ein rätsel, für das es immer eine lösung gibt! homöopathie kann sicherlich auch sehr hilfreich für dich sein. dann begib dich aber bitte zu einem therapeuten, der mit klassischer homöopathie arbeitet. nur diese normalform der homöopathie im eigentlichen sinne kann dir wirklich helfen. viele nennen sich homöopathen, wobei sie eigentlich nichts damit zu tun haben. diese leute solltest du meiden. frag ausdrücklich nach, ob der therapeut klassische homöopathie verwendet. dann bist du schon ziemlich sicher richtig bei ihm!

tariflich kannst du leider selten etwas über die krankenkasse abrechnen. das meiste wirst du leider selber tragen müssen. aber es ist sein geld wert, wenn du den richtigen behandler hast! kostentechnisch wirst du ungefähr 120€ für das erste gespräch bezahlen. jede weiter sitzung sollte nicht teurer als 25€ sein und die verschriebenen mittel sollten im preis inbegriffen sein. auch solltest du skeptisch sein, wenn jemand von dir das geld sofort bar auf die hand verlangt. dann wird es ziemlich sicher der falsche sein!

nimm deine probleme in die hand! du schaffst das auch!

mfg aus paderborn,

dominik

TZinkPa72


zum thema RDS und partner

mein mann hat vollstes verständnis für mich. er hat selber RDS und sogar noch schlimmer als ich. ich habe ihn schon damit kennengelernt und hatte dafür immer verständnis. er ist aber auch jemand, der sich überhaupt nicht hängen lässt. egal, ob er ewig auf's klo rennt.... er nimmt trotzdem alle termine war und ist viel unterwegs. ich bin lieber zu hause, wenn es mir schlecht geht... aber wir haben gegenseitig viel verständnis und deshalb ist das überhaupt kein problem. streit oder diskussionen gab es deshalb bei uns noch nie.

S|lavixca


@Dominik:

Hallo!

Genau, anstelle Dich über die momentane Situation aufzuregen, solltest Du Dich lieber auf Deine Zukunft freuen, und Dir daraus Kraft schöpfen. Denn weshalb interessierst Du Dich für heute, wenn ab morgen etwas komplett neues und schöneres beginnt? Energieverschwendung. Mit dieser Energie könntest Du z. B. Deine Vergangenheit aufarbeiten, erfrischter lernen etc. Springe auf den Zug auf, und fahr' mit! ;-) Oder willst doch lieber nebenherlaufen, und Dich laufend umdrehen? :-/

Hast Du einen Wels im Aquarium? Der bekommt auch Algentabs! Genauso sind die Chlorella-Tabletten auch! Nur kleiner. Sie riechen fast genauso, und da ist nicht wirklich was drin oder dran, das an Medikament erinnert. Bin auch nicht abhängig davon-sondern ich fühle mich dann eben besser. Wenn ich mal keine Lust auf die Dinger habe oder sie vergesse, falle ich auch nicht tot um. Ist ja auch nur vorübergehend...und es ist mehr ein Nahrungsergänzungsmittel, sonst nichts. So wird meinem Körper geholfen, das Gift namens Amalgam auszuscheiden.

Wie wäre es mit morgen abend? Ab wann hast Zeit? Bei mir wäre es egal! Ansonsten heute abend?

Liebe Grüsse

Slavica.

DPomiIni|k 198x5


hallo

@ slavica:

morgen abend ist in ordnung. kannst dich aber auch schon heute bei icq melden. ich bin noch eine zeit lang am rechner.

mfg aus paderborn,

dominik

DComin%ik 1_985


an alle

wenn man die bisherige interpretation vom RDS liest, dann findet man immer wieder den aspekt, dass die beschwerden besser werden sollen, nachdem man stuhlgang hatte. wie ist es bei euch? sind die schmerzen wirklich weg, wenn ihr stuhlgang hattet, oder bestehen sie danach immer noch?

also bei mir ist es unterschiedlich, aber ich kann auf keinen fall behaupten, dass die beschwerden immer weg sind, wenn ich stuhlgang hatte. manchmal habe ich nach dem stuhlgang erst recht schmerzen. mir kommt es dann so vor, als wäre irgendwo im darm eine wunde stelle, die durch die stuhlentleerung gereizt worden ist. das ist bei mir immer so das milieu unterhalb des bauchnabels. kennt ihr das auch? wie ist es bei euch?

mfg aus paderborn,

dominik

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH