» »

Reizdarm

J/ulia03x08


Das kann schon sein.

Ich finde trotzdem auffallend dass die Schulmedizin hier NUR verteufelt wird.

Ich mein, umsonst gibt es diese Wissenschaft nicht seit weiß Gott wievielen Jahren, umsonst bringen Ärzte nicht ein elend langes Studium hinter sich, mit pauken pauken, pauken.

Bestimmt nicht, um der Medizin "ihre Kunden" zu bewahren. Sondern weil sie Menschen HELFEN möchten.

Ich will hier im Gegenzug sicher keine Homöopathie schlecht machen, finde sie als Pendant sogar richtig gut. Aber umsonst bewahren nicht täglich die Schulmediziner 1000e von Leben.

Sorry, aber das fiel mir jetzt echt auf und musste mal gesagt werden.

Ich stamme aus einer Medizinerfamilie und kriege oft genug mit, wie sich Ärzte für Ihren Beruf, für andere Menschen, aufarbeiten, deswegen finde ich es nicht gerade fair, ständig darauf zu schimpfen und alles schlecht zu machen, was Schulmediziner betrifft.

bderniQe-ax74


Hallo Julia,

auch ich habe einige Ärze in meiner Fammilie und einige Ärzte auch als gute Bekannte. Ich muss dir auch absolut zustimmen dass viele mit Idealismus an die Sache herangehen.

Leider (und das haben mir doch einige aus meinem Bekanntenkreis erzählt) werden sie dann vom Arbeitsalltag auf den Boden der Realität geholt. Oft auch durch die Uneinsichtigkeit vieler Patienten. Der Idealismus wird gebochen, letztendlich muss jede gesundheitliche Einrichtung ein positives betriebswirtschfliches Ergebniss abliefern.

Aber umsonst bewahren nicht täglich die Schulmediziner 1000e von Leben.

Auch da gebe ich dir vollkommen recht. Nur an Reizdarm stirbt man nicht so schnell, und ich denke, dass deswegen die Sache von der Schulmedizin etwas vernachlässigt wird.

Hand aufs Herz, auch bei dir hat ja was Atlernativmedizinisches Erfolg gebracht.

;-)

T7inkax72


nur kurz...

habe meinen eingriff gestern sehr gut überstanden :-) bin total stolz auf meinen darm, denn ich hatte gestern keinen DF!!! das ist eine wirkliche sensation, denn ich hatte bisher vor JEDEM termin DF. ich habe diesmal einen abend vorher 2 baldrian-pillen eingeworfen. dazu hatte mir die anästhesistin geraten und siehe da... es hat meinen darm ruhig gestellt. jetzt habe ich freitag noch einmal einen termin und werde morgen abend wieder baldrian nehmen. hoffe mal, dass es wieder hilft.

ach ja... das gleiche war am samstag bei mir... ich hatte frühmorgens um 7.30 h *gähn* einen termin und habe einen abend vorher auch schon baldrian genommen. und.... auch kein DF :-D

ihr könnt sicher verstehen, wie froh mich das macht. war auch gleich viel entspannter in bezug auf den termin.

lg tinka

SDl9aviDca


@coffeegirl:

Super, daß die Untersuchungen so locker liefen... ich hätte davor echt Respekt. Habe da schon "wundervolle" Schauergeschichten gehört. Hattest Du 'ne Spritze bekommen für die eigentlichen Untersuchungen?

@ Dominik:

Klar, wir können und sollten nicht abstinent von allem leben. Immerhin sind wir noch Menschen, die unseren Körper und unsere Geschmackssinne vor allem auch mal befriedigen wollen. Also war es bei Dir dieses Mal eine eher psychische Sache? Ich hoffe, es dauert bei Dir noch an. Ich teste gerade Butterkekse-ohne Schokolade. Mal sehen. Bisher ist das Ergebnis noch nicht so doll. :-( Aber ich brauche irgendwie was süßes! Gestern abend hatte ich sogar Heißhunger auf Käse. Hatte aber sowieso keinen daheim. Besser so!

s1usax172


@ Slavica

Hast Du's schon mal mit dunkler Schokolade probiert?

Hilft mir um meinen Heißhunger zu befriedigen.

Eigentlich bin ich eher der Nougattyp, aber das vertrage ich nur noch manchmal.

Ich nehme immer die dunkle Schokolade von Rapunzel mit Ingwerstückchen. Schmeckt lecker und Ingwer soll ja auch gut für den Verdauungstrakt sein.

LG

Susa

SjlaNv6ica


@Julia 0308:

Generell kann man nicht sagen, daß die Schulmedizin in vielen Fällen umgänglich wäre...z. B. in manchen Diagnosen, vor allem in Operationen, bei harten bakteriellen Erkrankungen sowie der Zahnarzt-und das alles LEIDER! Denn meist haben die Menschen danach weiterhin Probleme. Es wäre schön, gäbe es z. B. für unsere Kunststoff- oder Amalgamplomben allergenfreien Ersatz. Es gibt ihn sogar, denn eine Lasertherapie würde die Zahnsubstanz zum Aufbau bringen-aber warum lassen sie diese auf dem Markt nicht zu ??? Operationen-dafür gibt es eigentlich ebenfalls zu diversen Fällen eine Alternative-von Naturvölkern...aber warum ist sie hier im Westen nicht anerkannt? Weißt Du, wie der Arzt zu seinem Klientel kam? Er redete Menschen mit leichten Befindlichkeitsstörungen vor etwa 150 Jahren ein, sie seien krank, und begann, diese zu behandeln. Nun, aber ich will jetzt nicht nur anfechten, denn wir haben hier andere Probleme-aber woher kommt denn Candida? Vielleicht aus der Antibiotika-Gabe, oder von der Pille?

Es ist einfach leider so, daß die Schulmedizin sich für unser Problem nicht interessiert. Muß mich ganz klar Dominik und Bernie anschließen! Oder erhielt hier jemand eindeutige Diagnosen vom Allopathen, sowie ein schlüssiges Heilungskonzept?

Wir haben alle sehr viele verschiedenste Therapien und Ärzte aller möglicher Kathegorien durch-deshalb unsere entschiedene Meinung. Mein Hausarzt (Allopathe!!!) ist super-ein klasse motivierter und ausgebildeter Arzt-nach den medizinischen Richtlinien! Aber was können die armen denn dafür, wenn diese so verdammt viele Lücken aufweist? Wie soll der arme mir denn helfen, wenn ihm "das Werkzeug" fehlt? Diese werden halt auch nur in Grenzen verwiesen-und weißt Du von wem? Von der Pharmaindustrie. Sie sind eben die Reichen, die das alles führen. Und am Ende wollen genau sie nicht, daß man gesundet. Weißt Du z. B., daß die Pharmaindustrie der EU vor 3 Jahren um die 1.200 natürlich produzierte Vitamin-, Mineral- sowie Heilpräparate aus der Produktion nehmen ließ, jedoch für die chemischen Substanzen warb? Obgleich unser Körper diese verschlechtert aufnehmen und verwerten kann, und deren Zusatzstoffe Allergene und Unverträglichkeiten hervorrufen? Ich glaube, ich schreibe hier nicht weiter, sonst bekomme ich die rote Karte vom Administrator! |-o Es macht mich einfach traurig, wenn ich diesen Tatsachen ins Auge blicken muß... mit diesen 1.200 Präparaten flog auch mein persönliches Superwundermittel gegen meinen RDS raus, seitdem hänge ich ziemlich in der Luft...damit Du den Hintergrund verstehst! Ein wundervolles homöopathisches Nahrungsergänzungsmittel, das erstmalig und bis zuletzt anschlug!

@ Tinka:

Super, ich freue mich so, daß es alles so wundervoll geklappt hat! Das alles war wohl schon der Erfolg wert!

Mich würde übrigens sehr interessieren, wie so eine Befruchtung genau funktioniert...falls Du es erzählen willst! Ich meine, eher von Deiner Seite her...gefühlsmäßig, und die zeitlichen Abläufe!

Liebe Grüsse an alle!

Slavica.

T)inika7x2


slavica

ich kann dir das gerne beschreiben. hoffentlich wird dann hier nicht wieder rumgemotzt, weil es nicht zum thema gehört :-/

also...

am 1. zyklustag habe ich im kiwu-zentrum angerufen und gemeldet, dass meine mens da ist. dann habe ich einen termin für den 20ten ZT bekommen. dort wurde dann mit ultraschall kontrolliert wie es bei meinen eierstöcken so aussieht und blut wurde abgenommen (das war bei mir der 10.05.). dann habe ich das rezept für die ganzen medikamente mitbekommen und direkt am nächsten tag mit einem nasenspray morgens und abends begonnen. das nasenspray ist zur sogenannten downregulierung (=das unterdrückt den eisprung). als ich dann wieder ZT1 war musste ich wieder anrufen und mir wurde mitgeteilt, wann ich mit der stimulierung beginnen soll (=damit sich viele eizellen bilden). das war dann bei mir der 23.05., wo ich anfing jeden abend eine spritze zu setzen. am 25.05. musste ich dann zum blutabnehmen und danach habe ich dann erfahren, ob die dosis ok ist und wann ich wieder zum ultraschall vorbei kommen muss. das war dann letzten mittwoch. mein mann kommt übrigens immer brav mit :-)

mittwoch wurde dann gezählt, wie viele follikel sich schon gebildet haben und wie groß die sind. da noch einige zu klein waren, mussten wir samstag noch mal hin zum ultraschall. dort wurde dann festgelegt, wann die punktion stattfindet (=absaugen der follikel unter narkose). das war dann gestern der fall. jetzt wurden mir 14 schöne follikel entnommen und die liegen jetzt im brutschrank. morgen werde ich angerufen und der termin für den embryotransfer wird festgelegt. der tag steht schon fest, das wird freitag sein, aber die uhrzeit noch nicht. dann muss ich 2 wochen ausharren und weiß, ob ich schwanger bin *hoff*. wir lassen 3 eizellen zurückführen, da dann die schwangerschaftsrate etwas höher ist. die wahrscheinlichkeit in so einem versuch liegt nämlich leider nur bei 35%. unseren ersten versuch haben wir ende november gemacht und da kam dann leider am 15.12. das negative ergebnis. das ist dann ein ganz schön harter schlag.

das hört sich alles recht einfach an, aber die kosten sind natürlich immens. der letzte versuch hat uns 3300 euro gekostet und dieser versuch liegt jetzt schon bei 4500 euro.... und unsere krankenversicherung hat beim letzten mal garnix bezahlt, weil wir da noch nicht verheiratet waren und diesmal zahlen die ca. 300 euro.... also auch fast nix....

ich hoffe es fühlt sich hier jetzt keiner genervt von der ausführlichen erklärung.

lg tinka @:)

S]lavxica


@Tinka:

Wow, das ist eine ganz schöne Prozedur, durch die Du durch mußt. Klar, ich weiß, es ist eine ganz schön harte Vorbereitung! Warum liegt die Erfolgsquote nur bei 35%? Das ist ganz schön wenig, und das für die Kosten...! Ich drücke Dir trotzdem alle Daumen! Wie süß, daß Dein Mann immer mitkommt...der fiebert wohl auch mit? Aber warum denn unter Narkose? Vollnarkose? Hätte ich gar nicht gedacht, daß es solche Schmerzen verursacht. Daß die Krankenkassen da nix bezahlen-ist zwar hart, aber man kann es sich schon denken. Die reden sich in letzter Zeit eh aus allem raus! Vielleicht solltest nach dem nächsten Termin es Dir einfach wundervoll gut gehen lassen, denn die Psyche spielt da auch ganz schön mit! Gehe Eis essen, spazieren, ins Kino...alles was Dir Spaß macht! ;-) Hattest Du keine Angst vor dem Eingriff? Oder war die Vorfreude und der Wille zu groß?

Liebe Grüsse...und ich fühle mich gar nicht genervt! Ich wollte es ja schließlich wissen...und in anderen Foren wird auch alles mögliche gequatscht!

Slavica.

DEominikp 198x5


hallo zusammen^

ich fasse mich mal nur kurz, weil ich nicht soviel zeit habe, aber mir brennt etwas auf der zunge bzgl. schulmedizin:

@ julia:

ich verteufel auch nicht alle ärzte. sicherlich gibt es auch einige gute unter ihnen und manchmal sind sie die einzigen, die einem helfen können, wenn z.B. eine operation notwendig ist.

ABER: was immer wieder verschleiert wird und dennoch bittere realität ist, dass JEDES JAHR 50.000 MENSCHEN alleine in deutschland im KRANKENHAUS sterben, weil die SCHULMEDIZINER BEHANDLUNGSFEHLER machen!

ist das nicht eine traurige statistik?

was ich damit sagen will: das sind sicherlich keine "götter in weiß", wie sie sich gerne nennen lassen. auch sie sind nur menschen und machen fehler.

zudem noch was zu dem von dir genannten "schweren studium" mit "pauken,pauken, pauken": ja, das ist eben der grund, warum soviele von ihnen nichts drauf haben. ein stück papier kann jeder mensch mit durchschnittlichem IQ auswendig lernen. das ist überhaupt kein thema! aber wem bringt das was, wenn die leute von dem auswendig gelernten absolut keine ahnung haben? zwischen theorie und praxis liegt eine große kluft! und papier ist bekanntlich geduldig!

und wie bernie schon sagte: dir hat etwas ALTERNATIVMEDIZINISCHES geholfen! myrrhinil hätte dir wohl kaum irgendein schulmediziner verschrieben. von denen hättest du wahrscheinlich insidon bekommen, damit du ruhig bist! die ärzte sind gnadenlos überfordert und mit RDS können sie nichts anfangen, weil es nichts daran gibt, was man mit chemie dauerhaft bekämpfen könnte. von daher wirst du mit RDS auch niemals bei einem schulmediziner die hilfe bekommen, die du benötigst, weil sie einfach nichts damit anzufangen wissen. würde man die forschung dort endlich mal fördern, könnte man uns heute bestimmt viel effektiver helfen. aber das ist nicht der fall und wird es wahrscheinlich auch niemals sein...

mfg aus paderborn,

dominik

JUuli.a03x08


Also zuallererst:

Myrrhinil wurde mir von meiner schulmedizinischen Hausärztin verschrieben.

Zweitens:

lest mal genau meinen Post: ich habe mit keinem Wort etwas schlechtes über Alternativmedizin geschrieben, ganz im Gegenteil.

Im Gegensatz zu Euch bin ich weder Gegner des Einen, noch des Anderen.

Ich habe lediglich etwas darüber gesagt, dass die Schulmedizin hier nur schlecht gemacht wird.

Jeder hat seine Meinung, und auch das Recht dazu, diese öffentlich zu äußern - genau wie ich. Und wenn viele hier eben so darüber denken, ist das ok - ich kann dem halt nicht zustimmen.

Außerdem kann auch nicht JEDER auswendig lernen, nicht diese Massen und mit dieser Thematik. Aber nun gut. Ich gebe euch durchaus Recht, dass im Gesundheitswesen allgemein einiges schief läuft. Auch ist die Quote der Behandlunsgfehler erschreckend, aber wie du schon sagt, Dominik, es sind auch keine Götter. Schwarze Schafe gibt es überall. Aber das alles zu generalisieren find ich nicht gut. Was macht ihr denn, wenn ihr einmal schwer krank werdet? Zu einem ARZT gehen. Und dann darf er doch auch (versuchen zu) helfen, oder?

Mein Post zum Thema Leben retten oder so, bezog sich auch nicht auf mich/uns mit Reizdarm. Ich weiß selber, dass man daran nicht stirbt ;-).

Dominik, du sagst, es gibt nichts schulmedizinisches, was uns hilft - mag sein. Aber scheinbar gibt es ja auch nichts alternativmedizinisches, was uns wirklich hilft, denn sonst würde dieser Thread wahrscheinlich nicht mal in der Form existieren. Warum tut denn da keiner was?

Also mein Fazit dazu ist nur, dass ICH weder das eine noch das andere verteufele (im Gegensatz zu dem, was mir jetzt teilweise "vorgeworfen" wird und im Gegensatz zu dem, was die meisten hier machen).

Mir ist nur einfach negativ aufgefallen, wie hier die Stimmung zu dem Thema ist, und habe dazu meine Meinung gesagt - genau wie alle anderen.

Also, ruhig Blut, jedem das Seine, oder?

D(ominnik 198x5


re julia

Also, ruhig Blut, jedem das Seine, oder?

hast du in der schule geschichtsunterricht gehabt? wenn ja, dann müsstest du wissen, dass der satz "jedem das seine" eine ziemliche bittere note hat. zur erläuterung: "jedem das seine" ist auch heute noch der originale schriftzug über den pforten des ehemaligen KZ buchenwald bei weimar. von daher: bevor man diesen satz ausspricht, sollte man bedenken, was das alles bedeuten kann.

Myrrhinil wurde mir von meiner schulmedizinischen Hausärztin verschrieben.

herzlichen glückwunsch! dann bist du eine der wenigen, die ich kenne, die mal was gutes vom schulmediziner bekommen haben. ich habe in 4 jahren ständiger odyssee durch unzählige ärztehäuser nicht ein einziges mal etwas vernünftiges angeboten bekommen. einmal war sogar ein antidepressivum dabei. das ist auch normalerweise der fall bei schulmediziniern, wenn sie keine ahnung mehr haben. das ist das grundsätzlich falsche: ein schulmediziner denkt, dass wenn er körperlich nichts finden kann, es nur eine psychische störung sein kann. und das ist von grund auf FALSCH!

est mal genau meinen Post: ich habe mit keinem Wort etwas schlechtes über Alternativmedizin geschrieben, ganz im Gegenteil.

Im Gegensatz zu Euch bin ich weder Gegner des Einen, noch des Anderen.

bitte zitiere mir die stelle, an der ich dir dies vorgeworfen haben soll!

Außerdem kann auch nicht JEDER auswendig lernen, nicht diese Massen und mit dieser Thematik.

da bin ich ganz anderer meinung. ich selber studiere klassische homöopathie und dabei ist es unumgänglich, auch komplizierte biochemische prozesse des menschlichen körpers durchzuarbeiten. also höhere biologie! macht jeder schulmedizinier ebenso!

Jeder hat seine Meinung, und auch das Recht dazu, diese öffentlich zu äußern - genau wie ich.

ja und? wo ist das problem? wer hat was anderes gesagt?

Was macht ihr denn, wenn ihr einmal schwer krank werdet? Zu einem ARZT gehen. Und dann darf er doch auch (versuchen zu) helfen, oder?

dito!

bitte lies doch nochmals meinen vorhergehenden post aufmerksam durch!

Dominik, du sagst, es gibt nichts schulmedizinisches, was uns hilft - mag sein.

the truth and nothing but the truth!

Aber scheinbar gibt es ja auch nichts alternativmedizinisches, was uns wirklich hilft, denn sonst würde dieser Thread wahrscheinlich nicht mal in der Form existieren. Warum tut denn da keiner was?

moment mal! dieser satz ist inhaltlich falsch! es gibt sehr wohl eine ganze menge alternativmedizinischer sachen, die einem helfen und auch wirklich helfen! jeder zweite oder sogar jeder, der hier darüber berichtet, dass er sein RDS in den griff bekommen hat, erlebte dies durch alternativmedizinische mittel. siehe du selbst!

das große problem ist aber auch einfach immer wieder, dass niemand bereit ist, zum homöopathen zu gehen, weil dieser geld kostet. das liegt NUR daran, weil die krankenkassen es nicht einsehen, dass homöopathie wirklich hilft. und nicht mal das, denn die schulmediziner haben ja bekanntlich den pakt mit den kassen, der besagt, dass sie keine behandlungen zahlen dürfen, die nicht von einem Dr. leck-mich-am-arsch Schulze verschrieben oder durchgeführt wurden. eine hand wäscht da die andere!

und solange das alles falsch läuft, wird homöopathie auch weiterhin geld kosten. außerdem mal nebenbei: du zahlst ja schließlich auch monatlich brav deine beiträge an die kassen. somit ist schulmedizin auch nicht umsonst! ein krankenhausbett kostet beispielsweise ohne jegliche verpflegung zwischen 10 und 15€ PRO TAG! so, jetzt überlege man mal, was dabei zusammen kommt inklusive behandlungskosten, wenn man einige wochen dort liegen muss. KATASTROPHE!

die leute sind weltmeister im meckern! dabei kann sich jeder ganz einfach selber helfen, wenn er möchte. nur leider ist auch immer wieder die meinung da, dass nichts helfen kann, was nicht in chemie getränkt wurde und von einem weißkittel verabreicht wurde. solange dieses scheuklappendenken auch noch vorhanden ist, wird sich in der kassensituation und ebenfalls in der allgemeinen gesundheit der menschen nichts ändern!

Also mein Fazit dazu ist nur, dass ICH weder das eine noch das andere verteufele (im Gegensatz zu dem, was mir jetzt teilweise "vorgeworfen" wird und im Gegensatz zu dem, was die meisten hier machen)

so what? tu ich doch auch nicht (nochmaliger verweis auf meinen vorherigen post!).

wir sind hier auch nicht bei "star wars", wo es die weißen (guten) und die schwarzen (böse) gibt!

ich betrachte lediglich das system mit nüchternen augen und mache kritische feststellungen, die ein haufen von leuten machen musste, nachdem sie festgestellt haben, dass es für ihren RDS keine hilfe in der schulmedizin gibt. und nach und nach hat der eine oder andere seinen weg in die homöopathie gewagt und siehe da: es hat geholfen! komisch!

und das liegt überwiegend daran, dass die betroffenen nicht der these der ärzte geglaubt haben, die behaupten, in der homöopathie bekäme man bloß "placebos" oder "zuckerkügelchen" ohne jegliche wirkung. das problem ist folgendes:

dr. samuel hahnemann, der urvater und begründer der klassischen homöopathie war ein pionier in der medizin überhaupt. und das in einer zeit, in der an die heutige "hypermodern-medizin" noch keine zu denken gewagt hat. damals, im 19. JH, gab es zwar schon chirurgen und ein paar medizinier, aber hahnemann stellte deren theorien und behandlungen zu recht in frage. und er entdeckte seine weltberühmte "simile-regel" (das ähnlichkeitengesetz). und zeit seines lebens heilte er damit viele menschen und rettete unzählige leben. und was ist heute?

heute denkt kaum noch einer an hahnemann und seine feststellungen haben bloß bei wenigen noch ein offenes ohr. das liegt einfach daran, dass mit der industriellen revolution auch die medizin stark revolutioniert wurde und hahnemann nach seinem ableben immer weiter in vergessenheit geraten ist. seine wichtigen erkenntnisse wurden im laufe der zeit von der "modernen medizin" einfach überholt. aber macht sich darum heute einer gedanken? ja, ein paar von uns schon. aber leider eine kleine minderheit, zumindest in unserer westlichen welt. in indien beispielsweise ist die homöopathie nach wie vor die medizin nummer eins! und man sollte sich doch mal die frage stellen, warum gerade in diesen "entwicklungsländern", wie wir sie nennen, die gesündesten menschen leben. jetzt schreit der eine oder andere wieder: "stopp! da gibt es doch soviele seuchen und cholera und malaria und haste nicht gesehen!". ja, aber das liegt daran, weil die hygienestandards dort nicht so hoch sind, wie sie es bei uns sind. und durch die übertrieben sterile gesellschaft in unserer welt wird dort natürlich dieser ganze pulk von krankheiten konzentriert. würden wir hier nicht so leben, wie wir es tun, dann wären die seuchen usw. auf der gesamten welt gleichmäßig verteilt und es gäbe wahrscheinlich keine sog. "peaks".

die menschen heute funktionieren immer noch so, wie vor 200 jahren, nur heute ist man an anderes "gewohnt". heute kennt man bloß in der regel ärzte und deren praxen und hat das gefühl, wann immer man sich unwohl fühlt, müsse man dort hin laufen, weil es die breite masse macht. so gesehen ist der mensch auch ein "herdentier". was mein nachbar macht, das mache ich auch. wird schon passen....jaja....mitläufer-prinzip....da muss ich spontan schon wieder an die zeit vor circa 65 jahren denken....

und kein mensch kommt auf den gedanken, dass es vielleicht falsch gewesen sein könnte, hahnemann zu überholen und durch "mo(r)derne wissenschaft" zu ersetzen. vielleicht war das ja ein fehler....nein, das kann nicht sein, alles, was modern ist, ist doch das beste....jaja....bei maschinen ist es das vielleicht, aber wir sind immer noch menschen!

und wieso kann noch niemand beispielsweise krebs oder aids heilen, wo es doch diese krankheiten schon einige zeit gibt und die medizin doch so toll ist? war es wirklich das richtige, die medizin so zu reformieren, wie sie es heute ist? und wie wäre sie, wenn wir heute noch nach hahnemann praktizieren würden? wie wäre die gesundheit im allgemeinen dann?

das sollte jetzt nicht alles speziell an dich, julia, gerichtet sein, sondern generell mal alle menschen zum nachdenken anregen.

mfg aus paderborn,

dominik

S#laqvicxa


@Dominik + Julia 0308:

Hallo Ihr beiden!

Sorry, ich mische mich sehr ungern in Eure Differenzen ein, jedoch wurde mir diese Anfechterei etwas zuviel. Ich möchte hier auch gar nicht wirklich mitstreiten, sondern Euch beiden etwas mitteilen.

Julia: Ich fasse mich kurz: Du bist hier wie wir alle in diesem RDS-Forum, weil Du von uns Tips haben möchtest. Sehe ich das richtig, daß Du aber unsere Erfahrungen in Frage stellen möchtest? Es ist hier leider eine große Meinungsverschiedenheit aufgrund von Allopathen + Homöopathen entstanden, wozu ich nur sagen kann: Das, was wir haben, ist eine sog. psychosomatische Krankheit, wobei Allopathen leider nur den Körper betrachten etc. etc. Warum gehst Du nicht wie wir alle zu Deinen Verwandten, Bekannten und Ärzten in Deiner Nähe, und versuchst die Ratschläge und unzähligen Medikamente, die sie Dir verabreichen wollen? Brauchst Dich dann auch nicht für Dein Resultat zu schämen, daß Du in einem oder fünf Jahren wieder hier ankommen wirst. Erare humanum est! Manchmal will man einfach erst glauben, wenn man gesehen und erfahren hat! Dann wirst Du auch offener sein für die Ratschläge!

Dominik: Ich will Dir Deine fundierten Antworten überhaupt nicht streitig machen-kein Thema! Nur durch persönliche Angriffe wirst leider nichts erreichen, denn wie ich schon sagte: SIE muß es ausprobieren, wenn sie uns nicht glaubt. Eine Diagnose bekommt sie hier auf keinen Fall, genauso wenig wie Wunderpillen für 5 Euro! Sonst wären wir nicht mehr hier, ganz einfach. Und verfolge doch mal diesen Thread: Wie viele Leute kommen hierher, schreiben 2-3 Berichte und verschwinden auf nimmer wiedersehen? Weil es ihnen 1. zuviel ist, das halbe Leben sinnvoll und RDS-gerecht umzustellen, und 2. sie können nicht unsere fast fertigen Resultate als gegeben annehmen-leider! Also müssen sie durch die Leidensphase, um später zu sehen, was wirklich hilft. Manche Menschen vertrauen eben lieber auf die Naturwissenschaft, da sie angeblich greifbarer ist-wodurch übrigens sogar die Gegenwart von Gott eindeutig bewiesen werden kann-und sie glauben doch nicht, daß es ihn gibt! Es ist unsere Rückwärtsentwicklung mit der industriellen Revolution, die den Leuten das Gehirn wäscht, und sie lieber an Irritationen glauben läßt.

Am Endeffekt sitzen wir doch alle in einem Boot, oder? Es gilt nur, den Menschen den Freiraum auf dem Boot zu lassen, um sich bewegen zu können. Nur so kommen wir vorwärts und zu Erfolgen, auch bei unseren Mitleidenden!

Ich hoffe, es fühlt sich keiner hier angegriffen...

Liebe Grüsse

Slavica.

Jhuli9a03x08


Oh Gott

(ob ich dran glaube oder nicht :-)

Das was jetzt hier entstanden ist, wollte ich sicher nicht heraufbeschwören.

Ich glaube, ich werde total missverstanden, denke aber, ich bin selber schuld, da dass was ich sagen wollte wohl nicht hierher passt. Dadurch dass es mir hier aufgefallen ist hab ich halt hier gepostet. Sei's drum.

@ Slavica

Danke für deinen Post und deine Reaktion auf Dominik, ich mag dazu gar nichts sagen, denn wie du auch geschrieben hast - persönlich Beleidigungen bringen nicht weiter, und ich finde es wirklich schlimm, dass bei simplem Meinungsaustausch und vielleicht auch -verschiedenheiten zu solcher Kommunikation gegriffen werden muss. Kann man sich fragen, ob die viel gelobte Kritikfähigkeit bei jedem vorhanden ist.

Ich finde es ebenso unpassend, seinen Post hochwissenschaftlich zu verpacken, auf geschichtliche Fakten zurückzugreifen und dergleichen um seine eigene Kritikunfähigkeit zu verpacken.

Auch lasse ich mich hier nicht als Nazi beschimpfen, lieber Dominik, ok?

Und wenn hier mit jedem, der ebenso seine Meinung postet so umgegangen wird, dann wunderts mich nicht, warum hier viele wieder verschwinden, wie du schreibst, Slavica.

Und ich bin auch ÜBERHAUPT NICHT unoffen gegenüber euren Tipps, ganz im Gegenteil!! Wie du sagst, Slavica, bin ich hierher gekommen, um Tipps zu holen, sich auszutauschen etc. Nur weil ich eine generell andere Grundeinstellung zu Ärzten habe, heißt das doch nicht, dass ich eure Tipps Scheiße finde etc. Wär ich sonst noch hier!?

Und genau da liegt der Punkt: ich habe hier wohl eine Grundsatzdiskussion angestossen, die ich auch nicht (nur) auf unser aller Problem bezogen habe. Sondern eben GENERELL. Das war der Fehler.

Ich schließe mich euch voll und ganz an, dass es deprimierend ist, dass es für unser Problem so wenig Hilfen gibt. Ich habe gerade eine (fast) unnötige Laparoskopie hinter mir, die zwar nicht unerträglich schmerzhaft ist, so doch unangenehm. Glaubt ihr, dafür lobe ich meine Ärzte in den Himmel ??? Sicher nicht. Und ich werde auch nicht dafür zurückscheuen, Homöopathen zu konsultieren, wenn meine Beschwerden weiter so schlimm bleiben. Nur bin ich eben nicht generell so negativ eingestellt. Aber wie ich schon sagte, das kann ja jeder für sich entscheiden.

Deswegen wünsche ich mir, dass ich nicht weiter (persönlich) angegriffen werde - Slavica, damit meine ich jetzt nicht Dich - nur weil ich eine andere Meinung habe und diese sage. Ich habe auch niemanden persönlich angegriffen, sondern lediglich geschrieben, was mir aufgefallen ist, und wie ich dazu stehe.

Ich hoffe, das ist jetzt ein wenig klar, und vor allem auch, dass ich in keiner Weise eure Tipps, die Homöopathie allgemein oder sonst was in der Richtung schlecht finde, nicht beachte oder sonst was. Nochmal: wär ich sonst hier??

Ansonsten würd ich vorschlagen, das nun zu lassen, alle weiteren persönlichen Angriffe werde ich sowieso nicht mehr lesen, da diese völlig unpassend und unangebracht sind.

Schade, dass sowas so entgleisen muss.

SNlav1ica


@Julia 0308:

In der Tat, aus irgendwelchen Gründen, auf die ich mich jetzt nicht weiters einlassen möchte, ist diese Diskussion tatsächlich total entgleist. Natürlich, eine Grundsatzdiskussion über Ärzte...hm, da könnten wir uns eine Woche lang ununterbrochen an einen Stammtisch setzen, und wir würden am Ende ersehen, daß wir uns fast übereinstimmen...!

Nun, es ist eben nur so, daß ich persönlich bezüglich des RDS (!!!) ziemlich negativ auf Ärzte gestellt bin. Gut, leichtere Sachen behandle ich ebenfalls auf natürlichem Wege, jedoch braucht man sicherlich einige Male im Leben einen Schulmediziner. Es ist auch nicht so, daß diese mir eben nie halfen, jedoch mit dem RDS haben wir eben schon alles durch. Und dabei wurden einige von uns nur noch deprimierter! Unter anderem ich selbst auch! Wir haben so viel Zeit, Geduld und Geld in etwas investiert, das uns im Nachhinein NICHTS gebracht hat, sondern eben nur Abfertigungen, wie: Ach, das ist psychisch bedingt... oder: Hm, Sie sind kerngesund, gehen Sie nach Hause, und genießen Sie das Leben etc.... Und deshalb hörst Du von uns eben Tips, die uns persönlich halfen bzw. helfen. Selbstverständlich sollte das auf angemessenem Wege passieren...das ist korrekt. Ich kann Dich auch total verstehen, daß Du Dich angegriffen fühlst. Jedoch-vielleicht kennst Du das selbst, da Du auch RDS hast-ist es leider manchmal so, daß man sich in Depressionen befindet, und ich bin mir fast sicher, daß dies wohl bei Dominik so war, denn er ist echt normalerweise total korrekt und hilfsbereit. Vielleicht solltet Ihr das einfach mal ausplaudern! Ich meine, ich will und kann hier nicht stellvertretend etwas in den Raum werfen.

Und es ist übrigens auch nicht so, daß wir hier Leute gleich angreifen-das wollte ich keinesfalls damit ausdrücken! Lese Dir doch einfach mal die Berichte durch. Wenn hier jemand etwas von Essensumstellung, Ernährungstagebuch, Spezialdiäten oder Bewegung vorschlägt, haben die meisten schon genug gehört...sie wollen eben die Wunderpille! Du offensichtlich nicht, und einen solchen Tip wird hier auch keiner kriegen, da er eben leider nicht existiert!

Vielleicht sollten wir nun einfach da weitermachen, wo wir (VOR DER DISKUSSION NATÜRLICH!) aufgehört haben, denn wir wollen hier schließlich gemeinsam ein Ziel erreichen ....?

Gruß Slavica.

beern~ie-`ax74


Hallo Julia,

Myrrhinil wurde mir von meiner schulmedizinischen Hausärztin verschrieben.

...es herrscht Lehrmeinungsfreiheit. d.h. jeder Arzt darf im prinzip behandeln wie er will,.....bis hin zum Pendel.

Unter "Schulmedizin" versteht man i.A. die "herrschende Lehrmeinung" also das, was auf Universitäten gelehrt wird.

Deine Hausärztin darf sowohl Schulmed. als auch Alternativmed. behandeln, ganz wie sie möchte. Myrrhinil gehört jedoch nicht zu den Behandlungsmethoden der Schulmedizin. Deine Hausärztin wird sich (vermutl.) weitergebildet haben, sie wird dies (vermutl.) nicht auf der Universität gelernt haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH