» »

Reizdarm

m)ooenicxa


Hi Mädels!!

Ich nehme die "Valette" und mich würd auch mal interessieren ob die Pille was mit meinem RD zu tun hat?? Ich glaub aber eher weniger, da ich schon ziemlich lange mit RD zu kämpfen habe! Die Pille nehm ich ja "ERST" seit ca. 9 Jahren!!

Und ich glaub nicht, dass mir Sachen wie "Actimel" usw. helfen. Ganz im Gegenteil. Von zuviel Joghurts, Müllermilch und sonstigen Säften krieg ich erstrecht Durchfall!! Actimel fördert doch die Darmtätigkeit dachte ich! Und ich will das auf keinen Fall noch unterstützen :-/ Nee Danke

Was glaubt ihr eigentlich ab wann die Pille nicht mehr wirkt!! Ich hab mir mal vor nem Jahr gedacht ich sollte lieber nicht mehr mit Pille verhüten, aber andererseits is ja auch noch nichts passiert.

Ich muss ja meistens "nur" 2-3 x Morgens mit Durchfall zur Toilette! Und es ist nichts passiert (ich nehm die Pille übrigens abends bevor ich ins Bett gehe - hat mir meine Frauenärztin geraten! Dann kann sie wenigstens über Nacht "wirken")

@caranina

Ich will demnächst auch mal Autogenes Training oder Akupunktur probieren! Is das sehr teuer?? Hat deine Krankenkasse was dazugezahlt?? Meine meinte, RD wäre keine chronische Krankheit und daher könnten sie bei Akupunktur nichts dazubezahlen!!

Und Kurse für Autogenes Training bietet die Krankenkasse selbst an, das sei dann nicht so teuer!!

@cindarella01 + Britti

Also bei mir is das genauso. Ich geh schon gar nich mehr essen!

Wenn mein Schatz meint: Lass uns doch mal wieder schön essen gehen, dann genügt nur ein Blick und er weiß Bescheid! Mit Essen gehen kann man mir schon lange keine Freude mehr machen! Ich LIEBE es daheim zu essen, oder wenn wir uns was vom Italiener/Griechen/Chinesen holen!! Ich liebe es!! Denn daheim kann ich mich wenigstens auf´s Essen konzentrieren und es mir schmecken lassen! Wenn ich weg bin, bin ich ständig am Überlegen was ich tue, wenn es mich urplötzlich überkommt :-/

Wo is die nächste Toilette?? Vertrag ich das Essen überhaupt? Wie lange bleiben wir denn noch??

Mit Terminen isses dasselbe!! Um 11 Arztermin?? Alles klar, ich komm natürlich erst zwischen 11:15 und 11:30. Weil meinem Darm um 5 vor 11 einfällt, dass er zum 3-4x auf Toilette muss!!

Ich bin bloß froh dass ich keine "geschäftlichen" Termine hab! Ich bin ja NUR ne kleine Bürokauffrau, ich hab Gottseidank keine Meetings oder solche Sachen!! Die würd ich wahrscheinlich ständig sausen lassen!

@ALLE

Was arbeitet ihr eigentlich?? Wie kriegt ihr das mit RD und Arbeit hin?? Ich hab heute morgen auf nem Feld kurz Spargelstecher gesehen! Was macht da einer mit RD ??? ? Nicht mal ein Dixie-Klo in der Nähe ;-) Oder was machen Busfahrer/Piloten/Ärzte/Chefs´s ??

Haben solche Persönlichkeiten keinen RD??

Bitte schreibt mal was ihr so arbeitet?? Und wie ihr das hinkriegt! Bei mir klappts ganz gut, ich geh sowieso ständig zur Toilette, die anderen finden das schon eher lustig, weil sie denken ich kuck mich den ganzen Tag im Spiegel an oder hab ne kleine Blase!

Und zum Glück is unser Klo etwas "ausserhalb" des Büro, da hab ich meine absolute Ruhe x:)

Oder andere Frage, wer hätte nen Job für mich (Nürnberg-Umgebung??) Auf´s Büro hab ich langsam keine Lust mehr! Stress pur!! Ich würd gerne was machen, was MIR Spaß und wo es natürlich genügend Toiletten gibt ;-D

CIAO Leute

clindarGelHla0x1


Hallo moonica *:)

Ich mußte echt richtig schmunzeln , als ich gelesen habe , wie du denkst , wenn du andere Arbeiter siehst , denn ich denke genauso wie du . Ich habe auch schon meinen Mann gefragt , wie machen die das ( Busfahrer , Fernfahrer , Taxifahrer u.s.w. ) wenn die plötzlich mal auf die Toi müssen ??? Er meinte nur mit einem lächeln , ab in die Büsche oder ab in die Hose ! Ich habe als Altenpflegerin gearbeitet und ich hatte immer auf Station 16 Toiletten um mich , da war die Welt in Ordnung ! :)^ Nun bin ich aber raus aus meinem Beruf und deshalb ist eben nur zu Hause noch die Welt in Ordnung für mich ! Man isoliert sich so richtig . Ich werde oft gefragt , ob ich nicht mal mit freundinnen schoppen gehen möchte oder mal ins Kino oder einfach nur mal so in eine Kneipe ...neeeeeeee , nix zu machen . Ich fühle mich zur Zeit nicht so gut , wegen den Durchfällen . Meist habe ich es auch nur am Morgen , aber glaub mal , wenn ich weiß , das ich z.b. 14:00 raus gehen muß , dann renne ich nur zur Toi , weil ja sein könnte , das ich doch nochmal muß . DAS NERVT und macht mich DEPRI ! Ich sage ja , wenn ich Nachts schlafe , habe ich das nicht , also ist es bestimmt zu 80 % eine Kopfsache bei uns ! Bin mir da sehr sicher . Man denkt ja immer nur ans Toi gehen , was man beim schlafen ja nicht machet !

Morgen muß ich 6 Std. mit dem Zug fahren , ich muß da 10:00 auser Haus . Ich kann schon jetzt sagen , das ich 6 Uhr aufstehen werde , damit ich es bis 10:00 schaffe

cpindare-lla0'1


Fortsetzung

............zum Bahnhof zu kommen . Ich hoffe nur , das der ICE nicht so voll ist und auch immer eine Toi frei ist , wenn ich plötzlich eine brauche ! Drückt mir mal die Daumen , das alles gut geht ! :-/

Bis bald und eine beschwerdefreie Zeit wünsche ich dir ( euch)

Liebe Grüße

cindarella01 *:)

AOndrReia


Antworten!

Hallo an Alle!

Zu Actimel:

Also ich habe festgestellt, dass wenn ich Actimel oder so probiotische Sachen zu mir nehme, dass es mir dann besser geht. Am Anfang hatte ich unheimlich angst das Zeug zu mir zu nehmen, weil ich natürlich wieder angst vor Durchfälle hatte. Aber dann habe ich mir gedacht, dass es ja eigentlich kaum schlimmer werden dürfte. Und oh kleines Wunder! :-D Wenn ich das Zeug trinke, wird mein Stuhlgang (sorry so genau) total fest und ganz normal! Hurra! Aber leider ist es nicht immer so! Aber doch sehr häufig und ich habe den Eindruck, dass es mir doch sehr gut geht.

Zu der Pille:

Also ich habe seit ca. zwanzig Jahren den Reizdarm und nehme seit neun Jahren die Pille (übrigens auch die VALETTE) und ich habe nicht mehr oder weniger Beschwerden als vorher. Deswegen denke ich, dass es bei mir definitiv nicht von der Pille kommt. Ich komme auch bis jetzt damit total klar und so sollte es auch weitergehen! TOI TOI TOI! :)^ ^

Zu der Arbeit:

Ich arbeite in einem Büro. Ich habe Bürokauffrau gelernt, bin aber nicht wirklich glücklich in diesem Berufszweig. Wollte eigentlich immer Erzieherin lernen und in dem Beruf arbeiten, war bei mir aber leider aus familiären Gründen nicht möglich. Da ich dann in dem leztten Büro auch noch gemobbt worden bin. War natürlich alles vorbei. Da hatte ich dann totale Probleme mit meinem Darm. Jetzt bin ich seit leztem Dezember arbeitslos und suche eine neue Stelle. Das blöde ist nur, dass ich auch total oft auf die Toilette muß, wenn ich wichtige Termine vor mir habe (wie z. B. Vorstellungsgespräche) - klar, wenn ich da zu spät komme ist es natürlich auch gelaufen. TOI TOI TOI. Habe ich es bis jetzt immer noch hinbekommen. Aber ich kann mir gar nicht mehr vorstellen - irgendwie einen anderen Beruf zu nehmen, nicht weil er mir so unheimlich liegt, sondern weil ich angst hätte, dass das mit der Toilette so unlösbar wäre. Ich und Busfahrerin! Nein! Ich und dauernd auf Reisen sine? Nein! Ich eine Stelle, wo ich den ganzen Tag draussen bin? Nein! Ich denke schon, dass durch den Reizdarm einen vielen Möglichkeiten genommen wird. Weil man doch immer wieder angst hat, dass wieder so eine Attacke kommt.

Pychiotherapie:

Also ich war letztes Jahr in Therapie. Aufgrund verschiedener Sachen, die dann bei mir zusammengekommen sind. Dann habe ich festgestellt, dass in der Zeit wo ich unheimlich viel aufgearbeitet hatte, mein Darm sehr oft und sehr viel am spinnen war. Dann als es zum Ende ging und ich vieles verarbeitet hatte, ging es auch meinen Darm gut. Jetzt habe ich die Erfahrung gemacht, dass, wenn es mir seelisch schlechter geht, mein Darm auch eher spinnt. Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Seht ihr da auch einen Zusammenhang drin?

Hoffentlich bis bald und uns allen eine schöne beschwerdefreiezeit

Andrea

cwindar^ella0x1


@ Andreia

Guten Morgen .....

ich sehe es auch so , das die Psyche eine große rolle spielt ! Man bezeichnet uns auch in Fachkreisen als " Katastrophendenker "

Stimmt ja auch irgendwie , wir denken ja nur an Toi's ! " Was ist wenn .... " So gehts jedenfalls mir persöhnlich !

Liebe Grüße

cindarella01 *:)

cnaraunixna


@ moonica

Ich hab autogenes Training von der Uni aus gemacht, da war das nicht so teuer.

Also, als Studentin gehts ja noch mit dem RD, aber ich konnte auch zu manchen Vorlesungen nicht gehen, weils grad vorher losgegangen ist oder besonders vor Prüfungen :-/!!!

BcramPblegrosxe


@moonica

Pille:

Mit der Pille halte ich es genauso wie du. Ich nehme sie auch abends ein, da meine Durchfälle meist nur morgens auftreten. Allerdings war ich anfangs trotzdem sehr skeptisch, ob sie dennoch wirkt. Erst als ich von mehreren Seiten (FA, Internist, Hausarzt) die Bestätigungen bekommen habe, dass da nix "schief" gehen kann, war ich einigermaßen beruhigt. Wenn man logisch denkt, kann eigentlich ja gar nichts passieren. Die magischen 4 Stunden sind ja überstanden.

Arbeit:

Ich gehöre leider noch nicht zum arbeitenden Volk und sitze noch brav meine Zeit in der Uni ab. Bislang hab ich das aber ganz gut auf die Reihe bekommen. Und wenn man mal ne Vorlesung verpasst, ist das ja auch nicht soooo schlimm. Aber ich frage mich ernsthaft, wie das wird, wenn ich mal im Berufsleben stehe.

@ andreia

Was die Psyche angeht, kann ich dir nur zustimmen. Wenn mich was belastet, dann gehts mir immer schlechter. So "weise" Ratschläge von meinem Partner, ich solle doch nicht alles so ernst nehmen, helfen da leider gar nicht weiter. Im Gegenteil. Ich fühl mich von ihm dann nicht ernst genommen und habe den Eindruck, er hält mich für nen Hypochonder. Dieses "Nicht-verstanden-werden" schlägt mir natürlich auch ordentlich aufs Gemüt und macht alles noch schlimmer.

@ ALLE

Wie verhalten sich denn eure Partner? Wie gehen die damit um, dass ihr unter RD leidet.

MXa7krxa


Hallo zusammen!

mein Partner hat gewisses Verständnis, wobei es ihm doch auch lästig ist, wenn ich ständig zur Toilette gehe, bevor wir zusammen weggehen können. Blöd ist es halt auch, wenn wir zusamen draußen unterwegs sind, wo weit und breit keine Toilette ist, z. B. beim Spazieren gehen oder Wandern. Es nervt ihn unheimlich, wenn ich dann nach einer Viertelstunde oder so sage, dass wir wieder zurückgehen sollten, da ich das Gefühl hätte, bald zur Toilette zu müssen. Ich gehe deshalb sehr gerne allein in die Natur, da kann ich selbst bestimmen, wann ich wieder umdrehe.

Zum Thema Pille: Ich habe auch jahrelang die Diane genommen, doch die RD-Symptome sind nach dem Absetzen vor mehr als 10 Jahren nicht besser geworden. Ich rate euch bezüglich der Verhütung zur Vorsicht. Bei mir war es so, dass ich trotz Pille schwanger wurde. Ich hatte allerdings eine Heilfastenkur gemacht, bei der man zuerst mit Glaubersalz abführen sollte. Ich habe die Pille auch abends genommen und dachte mir, dass nichts passieren könnte. Doch das Glaubersalz hat bei mir so stark abgeführt, dass die Pille nicht mehr gewirkt hat. Mein Sohn ist jetzt 15 und ich bin sehr glücklich, dass ich ihn habe!!!

Ich habe den RD ja nun auch schon seit 19 Jahren. Vor ca. 8 Jahren war ich deswegen auch schon bei verschiedenen Ärzten. Das hat eigentlich nichts gebracht. In den letzten Jahren habe ich den RD so gut wie möglich ignoriert, da ich das Problem im normalen Tagesablauf gut im Griff habe. Ich gehe auch mit Freundinnen ins Kino oder zum Shopping. Allerdings organisiere ich mir das dann so, dass ich mindestens 4 Stunden davor nichts mehr esse.

Trotzdem hoffe ich noch, das Problem irgendwie ganz lösen zu können. Die Entschlackungskur, die ich gemacht habe, hat übrigens auch keinen dauerhaften Erfolg gebracht. Schade!

Liebe Grüße

Makra

mToon3ica


Hallöchen!!

Danke für eure Beiträge zu meiner Frage!

Ich hoffe es schreiben noch mehr "Leidensgenossen" wie sie ihren ganz normalen Alltag erleben, welche Jobs sie haben und wie sie mit RD leben !!

Ich find das super interessant! So weiß ich nämlich, dass ich WIRKLICH NICHT die Einzige bin die so "Klogesteuert" durch die Welt läuft ;-)

Ich war vor 2 Jahren auch mal 9 Monate arbeitslos (direkt nach der Ausbildung) und ich muss sagen, ich fands echt entspannend! (das soll jetzt nicht heißen, dass es super ist wenn man arbeitslos ist!!) Ich bezieh das nur auf meinen Darm. Denn der war die meiste Zeit echt froh dass ich ihn verschont hab mit Stress, Terminen, früh aufstehen, hektisches Essen usw....

... Ach ja, das war ne schöne Zeit x:)

Also ich hoffe auf noch mehr Berichte von noch mehr Leuten

Ciao

ALnbdreDixa


Zu Hause

Hallo an alle!

Ich habe es auch so, dass ich mich zu Hause am wohlsten fühle und dort auch die wengisten Beschwerden habe. Aber ich kann ja jetzt nicht für den Rest meines Lebens zu Hause bleiben. Nur weil ich mich da besser fühle!

Zu der Frage nach den Partnern:

Ich habe keinen Partner - möchte aber auch im Moment so gar nicht wirklich. Ich weiß nicht, ob ich auf Dauer damit klarkommen will, dass ich vorher immer auf Toilette rennen muss. Das ich nie so wirklich spontan sein kann. Und ich glaube nicht daran, dass ein Partner ein ganzes Leben lang das mitmacht ohne mal dumme Kommentare abzugeben oder ähnliches.

Bis bald Andrea

f)ux2J1


Kenn ich doch

Hallo,

ich(21) bin gerade über diesen Thread gestolpert, und finde es sehr interessant und informativ die ganzen Beiträge zu eurer eigenen Leidensgeschichte zu lesen. Irgendwie macht es mir etwas Mut. Seit 3-4 Jahren plagt mich ebenfalls das Problem "Reizdarm". Es hat mir mein ganzes Leben kaputt gemacht und jeglichen Spaß geraubt. Anders kann man es nicht sagen. Es ist jeden Tag das gleiche Spiel.

Komischerweise hab ich das Symptom "Durchfall" garnicht wie viele von euch. Bei mir sind es immer Verstopfungen und Blähungen, oder auch mal Sodbrennen. Für die Krämpfe, die das verursacht, fällt mir nur das wort "höllisch" ein. Als würde alles reißen im Bauch und manchmal kommt Herzstechen hinzu. Da hilft mir nur noch: Gekrümmt in seitlicher Lage liegen. Ich versuch es dann immer mit ein paar Atemübungen in den Griff zu bekommen. Vom flachen Atmen wieder langsam zurück zur Bauchatmung. Manchmal lenkt es auch ein bisschen ab wenn ich beim Ein- und Ausatmen von 1 bis 4 zähle. Eigentlich könnte man statt Zahlen auch einen kurzen, geistig positiv beeinflussenden Satz nehmen.. selbst wenn man ihn nur in Gedanken aufsagt. Hauptsache ich schaffe in dem Moment einen entspannenden Rythmus. Also, so läuft das bei mir nur ab wenn's mal wieder richtig schlimm ist. Eigentlich ist der komplette Alltag gespickt mit Bauchzwickern und Völlegefühlen, aber die versuche ich einfach zu ignorieren.

Wenn ich dann endlich mal auf's Klo kann hab ich nie das Gefühl, dass sich der Darm komplett entleert. Stuhlgang ist eigentlich regelmässig 1-2 mal am Tag. Manchmal kommen die Krämpfe davor und manchmal danach. Es ist nie absehbar wann es wieder losgeht. Ich lebe dadurch - wie viele von euch - sehr isoliert und kann mich auf spontane Aktionen meist garnicht einlassen, sei es mit Freunden weg gehen oder Termine. Es geht garnichts mehr. Musste deswegen zwei Ausbildungen abbrechen und bin seit ca 3 Jahren arbeitlos.

Ich stand mal auf der Arbeit und während mein Lehrmeister, umringt von Auszubildenden, gerade etwas erklärte ging das Stechen und Ziehen wieder los. Ich war kurz davor einfach zu Boden zu gehen, konnte mich aber dann doch noch gerade dazu durchringen dem Meister zu sagen, dass ich mich mal irgendwo hinlegen muss, weil es mir nicht gut geht. In 99% solcher Fälle traue ich mich dann nie etwas zu sagen und versuche es immer auszuhalten bis ich wirklich das Gefühl hab, ich brech zusammen (selbst wenn ich nur mal mit Freunden rumhänge). Hab dummerweise auch noch eine "Soziale Phobie". Jeder Kontakt mit Menschen ist für mich sowieso schon geprägt von Angstzuständen, weil ich nie weiß, wie ich mich verhalten soll. Die Kombination macht mich irre. Ich geh fast garnicht mehr aus dem Haus. 'Ne Zeit lang hatte ich deswegen täglich Suizidgedanken. Zum Glück hatte ich aber nie den Mut das zu vertiefen. Und so ein bisschen dankbar für das letzte bisschen Leben, was mir noch zusteht, bin ich doch noch.

Unzählige Ärzte hab ich mit meinem Gejammer beehrt und keiner konnte helfen. Ultraschall, Darmspiegelung, Computer-Tomographie, Medikamente, Umstellung der Ernährung, ein halbes Jahr Psycho(gruppen-)therapie. Nix hilft und dann geb ich mich dem Leid aufgebend hin. Ich hab maximal noch 'nen Funken Hoffnung, dass alles nochmal besser wird, und der erlischt von Zeit zu Zeit.

Vielleicht hilft ja irgend eine Form von Meditation/Yoga. Das muß ich nochmal genauer überprüfen. Denn seelisch bedingt ist der Reizdarm bei mir ganz bestimmt. Schulmedizinisch lässt sich jedenfalls nichts bei mir machen.

Mich graut es schon davor, wenn ich wieder arbeitengehen muss. Meine Mutter droht mir schon damit, dass sie mich rausschmeisst, wenn ich nicht bald auf eigenen Beinen stehe. So ein Im-Nacken-sitzen kann ich zur Zeit echt nicht gebrauchen. Mitmenschen ignorieren das Problem oft völlig oder geben nur unbrauchbare Ratschläge, egal wie wieviel Mühe man sich gibt, um es ihnen zu erklären. Auf alle Fälle ist das bei mir so. Ich kann nur hoffen, dass mir Arbeitslosengeld 2 für das nächste Halbjahr wieder gewährt wird und ich bald eine Sozialwohnung finde. Ich warte schon ewig. Hauptsache erstmal weit weg von Menschen, die mich nur als eine nicht-funktionierende Maschine sehen und mir dann auch noch Vorwürfe machen. Arbeitlossein is beschissen. Von wegen auf der faulen Haut liegen und machen was man will. Ich hasse meinen Alltag. Ich würde in 'nem Steinbruch Steine kloppen von morgens bis abends, wenn nur diese Schmerzen aufhörn würden. Ich hab es so satt mich ständig rechtfertigen zu müssen.. sei es vor Ämtern, Freunden oder Verwandten. Kommt dem ein oder anderen von euch bestimmt bekannt vor.

Ich werde jetzt mal versuchen zu schlafen. Mein Bauch fühlt sich schon wieder den ganzen Abend ungut an. Danke für's zuhörn und ich freu mich schon auf viele neue Beiträge von euch. Bin froh, dass hier alles mal losgeworden zu sein :-)

liebe grüße

L4ilaL^olle


Hallo

es ist wirklich "beruhigend" zu wissen, dass man mit dem Problem nicht alleine ist. Daher ein großes Danke an alle, die hier geschrieben haben.

Bei mir ist das RD-Problem schon seit fast drei Jahren da. Am Anfang ganz massiv und nach einer Psychotherapie wurde es dann etwas besser und momentan habe ich nurnoch Beschwerden wenn ich im Streß bin. Bei mir haben diese Probleme angefangen weil ich Depressionen wegen der Arbeit bekommen habe. Arbeite als Zahnarzthelferin und war in einer Praxis, die enorm viel gefordert hat. Als ich dann gewechselt habe bin ich in ein riesiges Loch gefallen, weil ich auf einmal zu wenig Arbeit hatte für das was ich gewohnt war. Klingt jetzt sicher total komisch und nicht nachvollziehbar, aber irgendwie war es so. Tja, und damit hat alles begonnen.

Mitlerweile ist es bei mir mehr noch die Angst es könnte wieder so schlimm werden wie es mal war. Das weg gehen ist dann eben noch immer ein Problem!!! Bei dem Gedanken in ein Lokal gehen zu müssen bekomm ich fast die Panik. Oder in einem Laden zu sein, der keine Toi hat..... . Denn wenn ich Angst habe dass es passiert, dann passiert es eben auch oft.

Was mich irgendwie stutzig macht ist, dass viele von euch die Einnahme der Pille ansprechen. Ich nahm über die ganzen Jahre auch immer die Valette und abgesehen von Hautproblemen und Spannungsgefühl in den Brüsten... hatte ich auch während dieser Zeit die schlimmsten Probleme mit dem RD.

Ich nehme jetzt eine andere und habe das Gefühl, es sei besser mit dem RD. Meine Ärztin hat allerdings gesagt, dass die Pille keine solchen Auswirkungen haben kann und ich mir überlegen soll, ob ich mich vielleicht innerlich dagegen stelle die Pille zu nehmen. Erscheint mir alles ein bisschen eigenartig.

Einige Zeit habe ich auch ein Mittel gegen RD genommen und konnte auch Erfolge verbuchen, doch irgendwann habe mir dann gesagt, dass ich es auch ohne schaffen muss. Und seither ist es auch wieder besser. Wenn man sich einige Zeit mit solchen Mitteln helfen kann macht einem das das Leben wieder leichter und viele Dinge werden wieder normaler. Oft vergißt man auch das Problem ein wenig und wenn man es dan absetzt hat man nichtmehr so viele schlechte Erlebnisse, die ganz frisch sind. Das hilft! Aber auf Dauer darauf verlassen möchte ich mich nicht.

So Ihr, ich wünsche euch allen alles Gute und gute Besserung für die Beschwerden.

Und vor allem Kopf hoch, es gibt für alles eine Lösung!!!

LHilaLoOltle


PS:

Autogenes Training hat bei mir super geholfen. Habe es so oft geschafft, die Panik wieder in den Griff zu bekommen und den Bauch ein bisschen zu beruhigen!!!

gtunxz


@fux21

ich hab auch blähungen und krämpfe in der magen-darm-gegend und bin jetzt schon seit fast einem halben jahr nicht mehr in der schule gewesen. bei mir ist es mit sicherheit auch zum großteil seelisch bedingt, weil die blähungen am anfang immer nur in stunden kamen, die mir nicht lagen, wo ich mich nicht wohl fühlte. in meinen "starken fächern" war ich ganz der alte. daheim hatte ich nie beschwerden. mit der zeit spielte das fach dann aber keine rolle mehr und irgendwann fingen die blähungen dann auch daheim an. jeder morgen wurde zur reinsten hölle. ich bin immer bis spät in die nacht aufgeblieben weil ich mich um den nächsten morgen gesorgt hab und morgens bin ich extra ne stunde früher aufgestanden, damit ich nochmal aufs klo konnte. in der schule hatte ich dann keine ruhige minute mehr, hab mich nur noch auf meinen darm konzentriert. wenn ich dann nur das kleinste geräusch hörte wurde meine ohnehin schon große panik unerträglich groß. hab immer versucht mit auf dem stuhl rumrutschen und dergleichen lärm zu erzeugen, der dann meine darmgeräusche übertönt. ich hatte eine unglaubliche angst davor dass jemand was mitbekommt und ich denke auch gelegentlich haben meine mitschüler was davon gemerkt. jemand, der sowas noch nicht hatte kann sich garnicht vorstellen wie das ist. das schlimme ist dann auch, dass keiner deine probleme ernst nimmt. hat mich ne zeit lang bebraucht, bis ich meinem hausarzt, meiner therapeutin un meiner mutter begreiflich machen konnte wie schlimm die situation ist, aber alle habens mir am anfang nicht geglaubt. die therapeutin meinte dann immer ich dürfe der angst nicht nachgeben und müsse weiterhin versuchen zur schule zu gehen. für mich war das so, als ob ich mir selber ein messer in den bauch rammen würde. ich hatte mich schon so lange dadurch gequält un dann meinte die einfach ich solle weiter zur schule gehn, mich damit konfrontieren, aber das war einfach nicht möglich. vor den blähungen hatte ich schon andere psychosomatischen symptome, daher weiß ich, dass meine probleme seelisch bedingt sind und vor allen dingen weil alle beschwerden situationsabhängig waren.

fux21, du hast gemeint du würdest evtl zur meditation übergehen, das ist eine gute idee. ich habe jetzt in den letzten 6 tagen 5 mal meditiert für jeweils 20 minuten und ich konnte schon leichte erfolge sehen. ich bin auch hypochonder und habe schon seit mehreren wochen das gefühl, dass was mit meinen lungen nicht stimmt un das möglicherweise lungenkrebs sein könnte, aber seitdem ich meditiere ist das um einiges besser geworden. bin auch weniger schreckhaft. hab gestern leider nicht meditiert und heute gehts mir nicht mehr so gut. nehme mir vor morgens und abends zu meditieren, damit ich ruhiger werde. ich betreibe die mantra-meditation, wo man einen begriff ohne jegliche bedeutung im geist immer wieder vor sich her sagt. das soll die konzentrationsfähigkeit steigern und die muskeln entspannen, angst lösen, etc. wäre es ein begriff mit bedeutung würde man mehr über ihn nachdenken und so ginge der sinn der meditation verloren sich voll und ganz auf eine sache zu konzentrieren. bisher ist es mir schwer gefallen mich überhaupt nur auf das mantra zu konzentrieren, weil soviele andere gedanken in meinem kopf herum schwirren, aber das braucht halt übung. also, ich kann dir nur empfehlen mit dem meditieren zu beginnen, du wirst definitiv einen effekt feststellen können.

gruß gunz

PBawnna cottxa


Hallo Fux und Gunz

Ich kann euch sehr gut verstehen.

Hab auch soziale Phobie, wenn auch nur leicht, glaube ich, gehe nirgends mehr hin, etc.

Wollte mal den Tipp geben an Fux:

- Früher hatte ich dauernd schlimmer Verstopfungen und Blähungen, wo nichts half. Du sagst ja aber, dass du doch täglich Stuhlgang hast.

Aber probieren kannst du es ja mal.

- Gegen Verstopfung hat mir als einziges geholfen, jeden Tag 3 Feigen (getrocknet) zu essen. Es bläht sehr, aber ich war einfach froh, irgendwann mal zu können. Ich konnte allerdings tagelang gar nicht.

- Dann entdeckte ich, dass es mir half, morgens vor dem Frühstück, 3 dl. Molke zu trinken. Und zwar vertrug ich die Süssmolke in Pulverform mit Frucht und Fruchtzucker besser als die Nature. Irgendwie schaffte es alles weiter hinunter und es ging super gut (aber dann nur die Molke, ohne die Feigen).

- Dann hatte ich leider viele Monate lang schlimme Bauchkrämpfe und fand dann heraus, dass ich keine Laktose und kein Gluten vertrage. Jetzt kann ich natürlich keine Molke mehr trinken.

Willst du mal versuchen, Milch wegzulassen (Butter, Sahne und Käse kannst du schon und bis 1/2 Joghurt) Also bei mir haben die schlimmen Blähungen dann aufgehört. Wobei ich ja schon sehr Schonkost esse und nichts Blähendes, habe aber auch sehr Probleme im MOment mit der Verdauung.

Dann kannst du mal versuchen, Gluten wegzulassen. Bei mir haben dann überraschenderweise die Krämpfe nach 1 Woche aufgehört! nach bald 3/4 Jahr. Ich hatte allerdings andauernde Krämpfe. Aber wer weiss.

Wenn du magst, probier doch mal die Molke.

Ansonsten kann ich empfehlen, viel Bewegung (auch schnelles Spazieren ok), autogenes Training, tief Atmen und den Bauch etwas massieren (sanft streichen, zuerst in der Mitte von oben nach unten und dann Kreise rechts hoch, oben rüber, links runter). Ich trinke immer morgens ein Glas warmes Wasser und die Bauchmassage hilft auch.

Naja, ansonsten bin ich auch mit Latein am Ende, vor allem was das soziale Problem angeht.

Liebe Grüsse

Pannacotta

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH