» »

Analfissur

mKeeyerxs


noch was zu operationstechnicken, rezedivraten, zur wundheilung und zur fissur im allgemeinen. ist denke ich mutmachend.

[[http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/013-061_S1_Analfissur_07-2008_07-2012.pdf]]

arr]gonBa01


Hey,

also ich bekomme auf Lactose Sirup auch immer schlimme Blähungen und Krämpfe.

Da ich auch meinen Stuhl weich halten soll, helfen bei mir "Neda" Früchtewürfel (aber nur sehr gering dosiert), oder besser noch das "Macrogol", das hat nicht so die durchschlagende Wirkung, weicht den Stuhl schön auf und kann regelmäßig ohne Nebenwirkungen genommen werden.

Schmeckt zwar etwas kleistrig, aber sind ja nur 150 ml, das bekommt man runter.

Versuch´s mal, also mir hilft es, toll an der Sache ist, du hast keinen Gewöhnungseffekt !!

Nur mit bestimmter Ernährung kann ich auch den Stuhl nicht weich halten, Gemüsesäfte helfen mir auch etwas und wenig Süßes !!

Liebe Grüße

P4riIncxeSJ


[[http://www.tordynex.com/?Produkte100Analfissuren]]

D9erdRettEerNahxt


Ein freundliches Hallo an alle geplagten. Auch ich hatte lange mit Hämorrhoiden zu kämpfen. Ich war auch kiffer und genau da lag mein Problem. Der dünne Stuhl kommt, und das kann ich nach 12 Jahren Kiffzeit sagen, mit 100 Prozentiger Sicherheit nicht von den Zigaretten !

Als ich mit dem Kiffen anfing hatte ich nie irgendwelche beschwerden. Ich bemerkte erst mit den Jahren wie sich meinen Probleme häuften, doch dann begriff ich.

Hatte oft Hautjucken nachdem ich geraucht hatte, bekamm nach dem kratzen auch leichte Pusteln. Nach meinem Geschäft merkte ich oft ein übles jucken am Afterausgang, so stark das ich nachgegeben hab und kratzte..... Ein großer fehler wie sich bald rausstellte.

Es war 5 Jahre die Hölle für mich, hatte schon Blut im Stuhl und es fühlte sich immer so an als müsste ich groß, obwohl nix kam. Ich habe mir aber nie Salben oder ähnliches geholt, ich verlasse mich da auf Mutter Natur.

Ich sag euch jetzt wie ich diesen mist wieder wegbekommen habe, auch wenns ekelig klingt.

Ihr solltet auf Senf oder andere scharfen Sachen ( chilli, peperonis, etc. ) erstmal verzichten, ganz wichtig ! Dann kauft ihr euch Olivenöl, ich habe meins mit auszügen aus Knoblauch geholt.

So, nach jedem Stuhlgang After (wenn gelegeheit besteht) waschen, etwa die ersten 3-4 cm.

Manchmal bin ich auch etwas tiefer mit dem Zeigefinger reingegangen, aber vorsichtig bitte ! Am besten mit der Duschbrause, und dann paar mal mit dem Finger vorsichtig rein und raus, damit die Stuhlreste zumindest zum teil raus und nach hinten reingeschoben werden (durch das Wasser wirds auch ein bisschen verdünnt).

So genau geht das halt auch nicht immer da der Schließmuskel je nach Verfassung manchmal auch etwas angespannter ist.

Dann Finger nochmal gut Waschen.

Jetzt füllt man sich etwas von dem Öl in ein Schnappsglas oder ähnliches. Man kann das Öl auch gut 2 Wochen dadrinn stehen lassen.

Dann den Zeigefinger reintunken und anschließen in den After einführen und bisschen ( mit einer rein,raus bewegung) massieren.

Dies kann man auch machen wenn der Juckreiz kommt, vorher hab ich dann aber meistens nochmal mit Wasser gespült, man kommt dann auch durch die Vormassage leichter rein.

Es wird am Anfang etwas unangenehm sein aber es hilft! Ich habe, mache dies jetzt seit 2 Monaten ca. und meine Probleme sind wie weggeblasen. Außerdem mach ich auch vorsorglich eine Ölkur damit mein After immer geschmeidig bleibt.

Ich hab seit nem halben Jahr kein Blut mehr im Stuhl und auch sonst keine Beschwerden mehr.

An ein leichtes jucken nach dem Stuhl kann ich mich schon immer erinnern, im moment ist es zwar auch so, aber nicht mehr so schlimm das ich schwach werde.

Manchmal ist der After auch etwas trocken, dann mach ich das auch mit dem Öl.

Mein Leben hat sich seitdem drastisch gewandelt.

Und ich will euch nur Mutmachen das mal zu probieren und mir dann zu Berichten obs bei euch auch wirkt !

Das wäre wirklich wunderbar wenn ich Leuten mit diesem simplen Tipps helfen könnte.

Gerade in der Anfangsphase müsst ihr das morgens und abends machen, und bei bedarf, ihr könnt dann ruhig ein bisschen massieren wenn euch der juckreiz überkommt, aber bitte nur mit Öl !

Das Öl schützt euch vor neuen Wunden und schmiert sehr gut. Vor allem habt ihr dann auch einen geschmeidigeren Stuhlgang. Kiffen werde ich nie nie wieder in meinem Leben, hat echt viel zerstört bei mir, seht ihr ja an meiner Rechtschreibung hier :( . Ich hoffe ich kann euch mit meinen Tipps helfen, schaue gerne mal wieder vorbei, schönes WE allen noch !

A+ldonz+a


Analfissur

Hallo Leidensgenossen,

ich möchte einen informierenden, aufmunternden und helfenden Artikel zu diesem Thema schreiben.

Was ist eine Analfissur? ???

Zwischen Enddarm und After (After = Austrittsöffnung) befindet sich der Analkanal. Um diesen herum befinden sich noch innerer und äußerer Schließmuskel. Eine Analfissur ist ein schmerzhafter Einriss der Analkanalhaut. Häufig führt zu harter Stuhl zum Einriss der Analhaut, es gibt aber auch andere Ursachen wie z.B. Entzündungen oder Analverkehr.

Die Schmerzen führen zur Verkrampfung des inneren Schließmuskels und somit kann oftmals der Stuhl nur noch durch eine bleistiftdicke Öffnung abgegeben werden, was natürlich die Schmerzen bei jedem Stuhlgang noch vergrößert und die Verletzung immer wieder zum Aufreißen bringt.

Behandlung einer frischen Analfissur ":/

Es gibt schmerzstillende Salben und Zäpfchen. Flohsamen (in der Apotheke zu kaufen) die man sich in Wasser anrühren kann und die für einen geformten Stuhl sorgen. Die mir bekannten Mittel sind "Mucofalk Orange" und "Flosa Balance". Es gibt bestimmt noch weitere.

Wieso ist geformter Stuhl wichtig? Nun zu harter Stuhl verletzt womöglich den Analkanal und zu weicher setzt sich in die Wunde (= Fissur) hinein, was einer Heilung abträglich ist.

Was ich leider viel zu spät herausgefunden habe ist, dass es noch von der Firma Tordynex einen Fissurenstift gibt. Dieser wirkt wie ein Verband von innen, so dass die Wunde heilen kann. Bevor man eine Wunde zuklebt, reinigt man sie natürlich. Aus diesem Grunde gibt es auch zum Fissurenstift eine Analdusche zu kaufen. (Dazu später mehr.)

Analdehner, habe ich irgendwo mal gelesen, soll man nicht verwenden. Leider habe ich die Begründung vergessen. Ich kann mir nur vorstellen, dass man davon abgekommen ist, weil hierdurch ja die Wunde wieder aufgerissen werden kann.

Behandlung einer chronischen Annalfissur ]:D

Hier im Forum habe ich von einer Behandlung mit Botox gelesen.

Dann gibt es natürlich noch die Operation, wodurch eine neue frische Wunde erzeugt wird, die dann ohne Naht von innen nach außen heraus heilen soll.

Früher gab es auch die OP, dass man den inneren Schließmuskel durchtrennt hat um die Verkrampfung zu beseitigen, die das Zuwachsen der Fissur verhindert hat. Obwohl die OP erfolgreich war, kam es dann oftmals Jahre später zur Inkontinenz der so behandelten Patienten, darum operiert man heute ohne den Schließmuskel anzutasten.

Eigene Erfahrungen :)z

Nun ich habe etwa ein Jahr mit Analdehner und Salbe vom Hausarzt, mit Salben die angefertigt wurden, Zäpfchen und Flohsamen vom Proktologen experimentiert. Leider ist meine Analfissur immer wieder eingerissen. Es hat sich auch irgendwann eine Mariske, also ein Hautläppchen am After gebildet, was die Hygiene wenn ich unterwegs war sehr kompliziert gemacht hat.

Dann habe ich im Internet eine Seite von der Firma Tordynex gefunden und mir das ganze Set mit Dusche, Pulver und Fissurenstift geholt. Ich habe damit sogar öfter mal so zwischen 5 und 7 Tage Beschwerdefreiheit erreicht. Man nimmt den Stift immer über Nacht und zuvor duscht man sich den Analkanal aus. Die Dusche spritzt nach außen. Man macht sich also keinen Einlauf sondern reinigt den Analkanal. Nicht mit Wasser, sondern mit Kamilnatrin, bestehend aus Kochsalz, Natriumbicarbonat und Kamilleextrakt. Allerdings ist die Fissur dann doch nach 5 bis 7 Tagen immer wieder aufgerissen.

Mein Proktologe meinte, dass meine Fissur wahrscheinlich schon zu alt und zu vernarbt war, so dass der Fissurenstift nicht 100%tig helfen konnte.

Schließlich habe ich mich zur Operation entschlossen, weil ich von allen Experimenten die Nase voll hatte und mich im Wartezimmer mit einer Patientin unterhalten hatte, die die Operation gut überstanden hatte.

Heute ist für mich Tag 10 nach der OP und mir geht es gut. Ich habe salopp gesagt, endlich wieder Spaß beim Kacken ;-D

Ich wurde bei uns im Universitätsklinikum operiert und zwar in Teilnarkose (Spinalanästhesie). Es war eine breite, chronische Analfissur mit Mariske bei 6 Uhr und ein Analpolyp. Therapie: Fissurektomie natürlich mit Mariskenentfernung und Entfernung des Analpolypen. [Analpolyp: Derber Knoten im Bereich des Afters meist Folge einer Schleimhautverletzung (z.B. Analfissur, thrombosierter Nodulus)]. Meine OP-Wunde war 3 x 2 cm groß. Nach dieser OP bekam ich einen extern leichten Kompressionsverband.

Ich kam Montag ins Krankenhaus, wurde dann auch am Montagmittag operiert. War Dienstag zur Beobachtung noch da und durfte am Mittwochmorgen um 10 Uhr das Krankenhaus verlassen. In zwei Wochen ab OP-Termin habe ich dann einen Nachsorgetermin. Mal gucken ob ich danach schon wieder arbeiten kann oder ob ich noch eine Krankmeldung bekomme.

Fremde Erfahrungen >:(

Bei mir im Krankenhaus hatte ich eine sehr nette Zimmergenossin, die extra aus einer anderen Stadt hergepilgert war. Sie hatte zwei Fissuren und war an ihrem Ortskrankenhaus vor 7 Jahren schon einmal an einer Fissur operiert worden. Damals erzählte sie, war sie einfach nach der OP entlasssen worden, ohne weitere Instruktionen. Sie denkt, dass dieser Umstand daran schuld ist, dass die Fissuren wieder kamen.

Nachsorgeinstruktionen nach der OP 8-)

Meiner Kollegin und mir hat man folgendes Verhalten ans Herz gelegt:

Zwei bis dreimal am Tag Flohsamen in einem Glas anrühren und trinken, ein Glas Wasser nachtrinken. Sowieso viel trinken und auf ausgewogene Ernährung achten.

Mindestens 5 Mal den Allerwertesten abduschen (also alle 2 bis 3 Stunden) und natürlich bei Bedarf (also nach dem großen Geschäft.) Mit Handtuch trocken tupfen.

Danach immer "den Verband" wechseln, also eine neue Vliesstoffkompresse mit Wundsalbe zwischen die Pobacken legen. (Es darf nicht Haut auf Haut liegen!)

Natürlich legt man sich auch eine Slipeinlage oder Damenbinde in die Unterhose, weil ja die Wunde noch immer nässt oder blutet. Diese Flüssigkeiten landen zwar hauptsächlich in der Vliesstoffkompresse, aber sicher ist sicher!

(Alternativ zum Abduschen kann man auch Sitzbäder nehmen.)

Dann bekamen wir noch ein Kärtchen mit dem Nachsorgetermin in 2 Wochen und ein Bündel Rezepte für die Apotheke:

- Schmerztabletten: Voltaren Resinat, 20 Tabletten, 2 mal täglich, morgens und abends (rotes Rezept)

- Magenschutzmittel: Omebeta 20, 15 Tabletten, 1 mal täglich, morgens (rotes Rezept)

- Vliesstoffkompressen: Zemuko, 10 cm x 10 m (rotes Rezept)

- Wund- und Heilsalbe: Panthenol-Wundbalsam 100g, (grünes Rezept)

Man hat uns auch gesagt, dass wir die Fissuren nie wieder bekommen werden, wenn wir uns immer mit Flohsamen dopen :-) ich glaube das werde ich machen, denn die schmecken gar nicht schlecht und nach Orangen.

So ich hoffe, es ist mir gelungen einen hilfreichen Artikel zu verfassen.

Viele Grüße und Euch allen und

Gute Besserung!

P.S.:

Risiko unbehandelter Analfissuren: {:(

1. Der Schließmuskel kann angegriffen werden, wenn die Fissur tief genug ist.

2. Abszess

Definition aus Wikipedia: "Ein Abszess ist eine umkapselte Eiteransammlung in einer nicht präformierten Körperhöhle, die durch entzündliche Gewebseinschmelzung entsteht."

3. Fistel

Definition aus Wikipedia: "Eine Fistel (von lateinisch fistula ‚Pfeife‘, ‚Röhre‘) ist eine nicht natürlich vorbestehende, röhren- oder röhrennetzartige Verbindung zwischen einem inneren Hohlorgan und anderen Organen oder der Körperoberfläche."

Es kann passieren, dass sich eine Fistel durch die Analfissur bildet. Hat man "Glück" im Unglück wandert sie nach unten und der Ausgang ist irgendwo am Popo. Hat man Pech wandert sie nach oben und das muß dann in einer weiteren Operation wieder in Ordnung gebracht werden.

Also bitte nicht ewig mit sowas herumlaborieren! Man kann nämlich nie wissen welchen Weg eine Fistel gedenkt einzuschlagen.

w.hitoe maxgic


Hallo Ihr lieben, ich frage mal für meine Schwiegermama:

Sie hatte letzte Woche Donnerstag ihren OP-Termin (auch Ambulant)

Am freitag ist sie dann zu ihrem Gastr und der meinte nur verständnislos

"Wer hat sie denn hierher geschickt"

Hat sie die Wunde auch nicht angeschaut und einen Termin in 4 Wochen gemacht, bei dem die Praxishilfe meinte, das nichts frei wäre und sie halt erst in 5 Wochen kommen soll und wenn wa sist, dann soll sie ins KH.

Meine Frage, ist das normal. Das bei so einer OP, wo ja auch durch Darmbakterien Gefahren bestehen, keiner drauf kuckt?

5 Wochen lang?

Ich meine sie hatte sowas ja noch nie und wann weiß sie denn ob der Schmerz jetzt in Ordnung ist oder ab wann nicht mehr? Würde gerne mal kurze Infos haben.

Elverlaxst71


@ white magic

Ich war vor jahren auch betroffen. Bin aber nach jahrelanger Odysee zu Spezialisten gegangen. Da alle möglichen Ärzte an mir rumgedoktort hatten (fast 20 Jahre!) bin ich dann ins EDZ nach Mannheim gegangen. Dort hat man mir nach der Untersuchung gesagt. OP hilft da nur. Ok habe mich darauf eingelassen. Und muss sagen das ich heute noch furchtbar böse bin auf die Ärzte bin die es 20 Jahre versucht haben mir zu helfen. Denn im Grunde hätte ich eine kleine OP zu abtragung der oberhaut gebraucht (das war eine 15 minutengeschichte) damit die Wunde von innen zuwächst. Ich bin sehr gut versorgt worden. das erste mal 4 Tage nach der OP. dann nach 1 Woche, und als es wieder richtig gut war, wurde ich zur Abschlussuntersuchung gebeten.Ist normal wenn du blutest am Anfang, und dein Schliessmuskel sich etwas verkrampfst. Aber mit konsequenter Hygiene, Abbrausen des Pos nach dem Stuhlgang und dem unbedingten Befolgens der Anweisung des Arztes zur besseren Heilung bist du in 6 Wochen die Sorgen los. Die schlimmsten Schmerzen bekommt man nur wenn man sich nicht richtig sauber macht deshalb duschen. Wundschmerz ist vergleichbar mit einem ziehenden Brennen, da der der Stuhlgang einen hohen pH wert hat. Ich kann von mir erzählen: OP 20.12.2006 erster Besuch des Klos zwar geblutet aber kein reissendes Gefühl gehabt. nächster Tag nicht mehr geblutet, aber hat gebrannt. Nach Abbrausen war es weg. Heiligabend 2006 letzte Diclo 100 genommen (jeweils 1 pro tag!). erster entspannter Besuch auf 00 am 27. 12. 2006 und letzte mal beim Arzt wegen der Geschichte war am 12.02.2007. Es kann also sehr schnell gehen, wenn man sich an die Richtlinien hält.

Was ich sagen will. Tut euch die Quälerei nich an, sondern wenn die Fissur nicht spontan verheilt, gleich zu den Speziärzten oder besser in EDZ (Enddarmzentren; Beispiel: www.enddarm-zentrum.de/) die sich auskennen. Lasst euch nicht ins Bockshorn jagen, die Wunde reisst wieder ein. Proktologen helfen da nit viel. die sind besser wenn man Innenafter Probleme hat. Die Schmerzen danach sind nicht schlimm, wenn unangenehm ist geht ne Diclo echt gut. Wichtiger ist die Wiedererlangung der Lebensqualität. Salben helfen nur selten. Selbst wenn der Stuhlgang weich ist, kommt es früher oder später zu wieder zu fissuren. Gute Besserung für deine Schwiegermama

ASldoknza


Hallo zusammen,

ich kann mich hier echt nur meinem Vorredner Everlast71 anschließen. Operieren lassen und fertig!

Ich habe Euch ja erzählt, dass ich es kürzlich habe machen lassen. Noch immer sind die Schmerzen erträglich, kein Vergleich zu dem Zustand vor der OP.

Heute ist Freitag, am nächsten Montag habe ich meinen Nachsorgetermin im EDZ-Haus in Mannheim. Dann sind es genau zwei Wochen nach der Operation.

Operiert wurde ich im Universitätsklinikum Mannheim. Auf der EDZ-Station sind alle sehr nett und kompetent. Gerade nach der OP wird man ständig überwacht. Die Schwestern und Ärzte achten sehr genau darauf, ob man eine Nachblutung bekommt oder ob alles in Ordnung ist. Das bedeutet, es kommt auch mal mitten in der Nacht jemand und guckt einem auf den Popo :-D .

Es ist einfach wichtig, dass man sich nach der OP an die Instruktionen hält. Dies ist auch der Grund, wieso man nicht zum Arbeiten geschickt wird, man muß sich einfach pflegen, dass alles heilen kann!

Nachsorgeinstruktionen nach der OP 8-)

Zwei bis dreimal am Tag Flohsamen in einem Glas anrühren und trinken, ein Glas Wasser nachtrinken. Sowieso viel trinken und auf ausgewogene Ernährung achten.

Mindestens 5 Mal am Tag den Allerwertesten abduschen (also alle 2 bis 3 Stunden) und natürlich bei Bedarf (also nach dem großen Geschäft.) Mit Handtuch trocken tupfen, man will ja keine Klopapierfusseln in der Wunde haben.

(Alternative: Sitzbäder mit Kochsalz)

Danach immer "den Verband" wechseln, also eine neue Vliesstoffkompresse mit Wundsalbe zwischen die Pobacken legen. (Es darf nicht Haut auf Haut liegen!)

Keinen Sitzring verwenden, denn die Pobacken und somit auch die Wunde werden außeinandergerissen. Am besten ein weiches Kopfkissen als Sitzkissen verwenden.

@ white magic

Nein, es ist nicht normal, dass keiner drauf guckt! Wie ich schon geschrieben hatte, ging es meiner Zimmergenossin ja genauso wie Deiner Schwiegermutter und die Fissuren kamen wieder.

Deine Schwiegermutter sollte sich an die oben genannten Instruktionen halten und einen Termin im EDZ-Haus in Mannheim oder einer vergleichbaren Einrichtung vereinbaren.

E8verZlasxt71


@ aldonza

weiterhin gute Besserung. Ich bin froh das immer mehr Leute den richtigen Weg gehen und es von Spezialisten machen lassen.

wbhite zmagic


Keinen Sitzring verwenden? Das macht sie aber.

Wurd eihr so empfohlen.

Soll man das echt nicht machen?

S OSPxLS


Hallo zusmmamen !

Ich habe seit einigen Monaten ein körperliches Problem. Ich nässe am Afterbereich. Eine Magen- und Darmspiegelung habe ich bereits hinter mir. Der Hautartzt konnte mir auch nicht weiterhelfen.

Ich pflege mich immer ausreichend, gehe jeden Morgen bevor ich zur schule fahre duschen. Nach einiger Zeit bemerke ich das es nässt und feucht wird. Das größte Problem ist aber, dass es übel riecht. Das bilde ich mir ja nicht ein, dass bestätigen meine Mitschüler ja auch... . Und eine Mobbingattacke kann es auch nicht sein, da ich eigentlich gut mit meiner Klasse auskomme.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter. In einigen Foren, habe ich dann welche gefunden, die das gleiche Problem wie ich haben (auch hier). Schmerzen, Jucken oder Brennen habe ich überhaupt nicht... . Ich wäre euch dankbar, wenn ihr Lösungsansätze hättet.

:-)

AAldon[zxa


Hallo Leute,

ich wollte mich mal wieder melden und berichten, wie es mir nach der OP weiter ergangen ist. Also ich war insgesamt 6 Wochen krank geschrieben und bin danach wieder arbeiten gegangen.

Im Internet habe ich schon die Zeitangabe von 4 bis 6 Wochen Heilzeit nach der OP gefunden. Heute war ich wieder bei meinem Arzt und habe mit ihm über diese Zeitangabe geredet. Also seiner Meinung nach sind mindestens 8 Wochen der Fall. Je nach Größe der OP-Wunde kann es auch noch länger dauern.

Da meine Wunde sehr groß und sehr tief war, ist sie auch heute noch nicht ganz verheilt und etwa so groß wie ein Daumennagel. Auch habe ich wohl schon bei der OP mehr als andere Leute geblutet und somit wundert es mich nicht, dass ich auch jetzt noch manchmal beim Stuhlgang blute. Zwar nur sehr wenig aber ab und zu passiert das schon mal.

Darum nochmal mein Appel an alle: Nicht zu lange die OP vor sich herschieben! Je länger man wartet, desto größer kann auch das Loch sein, das man durch die OP bekommt und je länger dauert es dann auch, bis alles wieder verheilt ist.

Mein Arzt hat sich heute die Wunde angeguckt. Außen ist die Wunde schon ganz verheilt. Innen sind auch schon die tiefen Stellen zugewachsen. Es fehlt lediglich noch ein Stück an der Oberfläche der Analkanalhaut in der Größe eines Daumennagels.

Also alles verläuft ohne Komplikationen. :)=

Viele Grüße an alle und seid mutig *:)

kYoxe


Hallo!

Ich hatte Hämorrhoiden 2 Grades und eine Analfisur und deshalb auch immer wieder Probleme.

Habe es mit Salben versucht – hat wenig gebracht.

Vor 2 Wochen hatte ich eine OP, bei welcher alles rausgeschnitten und vernäht wurde.

Nun blutet es fast nicht mehr und heilt super ab.

Die Ersten beiden Wochen waren zwar nicht so easy – hat sich aber unterm Strich voll ausgezahlt.

Kann ich nur jedem empfehlen.

lg

SiakuWra00x9


Hallo liebe Leute!

Ich habe auch eine Analfissur und zwar seit April dieses Jahres. Diese reißt im Schnitt einmal im Monat ein. Früher passierte es jede drei Wochen, das letzte Mal habe ich sogar 2 Monate beschwerdefrei überstanden. Ich habe wirklich gehofft, dass es nun vorbei damit ist, aber letzte Woche ist es wieder geschehen. Mein Problem ist, dass ich jedes Mal ca. 3-4 Tage lang sehr heftige Schmerzen habe, sodass ich absolut nichts mehr machen kann, außer mich von Seite zu Seite zu wälzen und zu heulen. Die Schmerzen habe ich dann leider auch den ganzen Tag. In diesen Tagen mache ich die Hölle durch. Diesmal ist es zwar nicht ganz schmerzfrei, aber verglichen mit den übrigen Malen halten sich die Schmerzen doch in Grenzen (ach ja, ich habe diesmal IbuTad genommen. Ob es daran liegt?). Ich war auch schon zweimal beim Proktologen, das letzte Mal Anfang Juli. Die Ärztin, die mich damals untersucht hatte, meinte, dass die Fissur gut verheilt und diese noch nicht chronisch ist. Ich habe auch eine Salbe verschrieben bekommen, die ich mehrmals täglich benutze. Wenn's schlimmer werden sollte, müsste ich operiert werden.

Nun meine Frage an Leute, die es tatsächlich geschafft haben: Wie lange hat es bei euch gedauert? Ich verliere langsam die Hoffnung, dass es von alleine abheilt und denke ernsthaft über eine OP nach. Wie lange muss man nach der OP "Bettruhe" einhalten? Ich kann es mir leider nicht erlauben, länger als 1-2 Wochen krank geschrieben zu sein.

Das andere "Problem" ist bei mir, dass ich jedes Mal, wenn's wieder einreißt, Macrogol Hexal nehme. Das hilft mir, den Stuhl weich und dünn zu halten. Ohne könnte ich in diesen Extremsituationen gar nicht auf Toilette gehen, da es bei mir auch jedes Mal blutet. Ich achte zwar darauf, es nicht länger als eine Woche am Stück einzunehmen (wie es in der Packungsbeilage steht), im Schnitt kommt es aber ca. auf 7 Tage im Monat (früher mehr in letzter Zeit weniger). Ich habe zwar gelesen, dass Macrogol nicht schädlich sein soll und dem Körper kein Wasser entzieht, aber ist es wirklich so unbedenklich? Ich fahre auch in einer Woche in den Urlaub und wie man es sich bestimmt denken kann, will ich in dieser Zeit nichts von meiner Fissur wissen. Deshalb habe ich daran gedacht, ein Beutelchen täglich einzunehmen. Wer weiß, ob mir das Essen dort gut bekommt? Darf ich das? Ich will ja nur kein Risiko eingehen. Ich habe es in letzter Zeit auch mit Milchzucker probiert, aber ich habe den Eindruck, dass mein Körper sich daran gewöhnt hat. Am Anfang haben mir vier Teelöffel gereicht und ich hatte Durchfall und nun passiert bei der gleichen Menge gar nichts. Immerhin, ich glaube, dem Milchzucker habe ich es zu verdanken, dass ich zwei Monate heil überstanden habe.

Nun wollte ich es demnächst mit Flohsamen oder Leinsamen (was ist der Unterschied?) probieren. Helfen diese?

Ich leide eigentlich nicht an Verstopfung und habe einen guten Stuhlgang (jeden Tag). Daher ist es mir ein Rätsel, wie ich mir diese Fissur zugezogen habe. Verglichen mit der Zeit vor der Fissur würde ich nicht sagen, dass mein Stuhl hart oder besonders dick ist, dass die Fissur immer wieder aufreißen müsste. Aber sogar ein normaler Stuhl reicht anscheinend aus, um es auf die Spitze zu treiben. Bei Durchfall oder dünnem Stuhl passiert bei mir nichts. Ich achte auch auf meine Ernährung und versuche mich gesund zu ernähren. Ich esse viele Milchprodukte, Actimel, Joghurt, sogar Babynahrung, die den Stuhl auflockert.

Ist es überhaupt realistisch, über mehrere Monate am Stück weichen und dünnen Stuhl zu haben? Wie lange dauert es, bis die Fissur ganz abheilt, sodass man normal auf Toilette gehen kann, ohne sich jedes Mal Gedanken zu machen, ob es einreißen könnte oder nicht? Oder ist eine OP sinnvoller? Gibt es in dieser Situation ein natürliches Abführmittel, also irgendetwas, was man über längere Zeit nehmen könnte, ohne dass es dem Körper schadet?

War jetzt sehr viel Text, aber das alles belastet mich sehr und ich wünsche mir einfach, dass dieses Thema für mich endgültig erledigt ist. Ich weiß nur nicht, was ich noch tun kann. :°( Deshalb muss ich mir den Frust von der Seele schreiben. ;-)

E>vebrlaxst71


@ sakura009

Das Problem liegt daran, dass wenn die Wundrändervernarbt sind, nur eine OP hilft, d. h. eine Abtragung der Oberhaut soweit bis das Narbengewebe weg ist. Wenn du Pech hast finden sie eine Fistel unter der Fissur dann dauert es etwas länger. Warte nicht zu lang. Gehe in ein EDZ und halte dich an die Weisungen der Ärzte. Die OP ist halb so schlimm... Viel Glück..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH