» »

Analfissur

dMungkeoxn


Hallo Zusammen,

leide jetzt leider auch schon seit einem halben Jahr an einer wirklich nervigen Analfissur. Die ich mir dummerweiße durch starkes Pressen während des Stuhlgangs zugezogen habe.

Manchmal habe ich gar keine Schmerzen, manchmal brennt es höllisch, meistens abends. Die Fissur wurde ca. 2 cm nach dem Analeingang diagnostiziert.

Ware nun auch schon im Krankenhaus bei einem Chirurgen, einem Proktologen und habe schon alles ausprobiert... Wie z. B einen Analdehner, Doloposterine N Salbe, Flohsamenschalen für weicheren Stuhl.

Eine OP will ich wirklich vermeiden.

Was kann ich noch machen und was hilft wirklich?

Ist bei dem einen oder anderen, die vor mir gepostet haben die Fissur schon verheilt??!?!

Vielen Dank!

ElverlaFstx71


Eine Fissur verheilt nur wenn die Wunde frisch ist, d. h. wenn die Wundränder nicht vernarbt sind. Selbst dann ist dort für immer eine schwache Stelle die immer wieder aufreissen würde. Ich habe über 20 Jahre (86-06) mit einer Fissur leben müssen weil jeder Arzt mir sagte dass das von selbst verheilen würde; einer meinte das kommt von den Hämorrhoiden deshalb ist die Haut so unelastisch, das muss von sich ausheilen etc. etc. in den ersten 4 Jahren ist es nur einmal pro jahr passiert, aber immer an der gleichen Stelle. Nach einer Antibiotikabehandlung 1991 dann ständig.... ich war bei so vielen Ärzten, Hautärzte, Chirugen, Proktologen nirgens wurde mir geholfen, nur herumgedoktort, einer schnitt an mir rum ohne Betäubung!!! Der eine hatte mir von einer OP sogar abgeraten, da es dann noch schlimmer wurde, sodass er mich mit Policresulen malträtierte um die die Fissur zu verätzen oder mich selber mit Arningscher Tinktur behandeln musste. Auch das "tolle" Tannolact half nie......

Erst als es nicht mehr ging und ich nach Mannheim ins EDZ gegangen war, und man mir sagte das trotz der chronischen Fissur sich zum Glück keine Fisteln gebildet hatten, war meine Wut gegen die ganzen Ärzte immens, als man mir sagte dass man mit einer kleinen OP dieses Problem vor vielen Jahren behoben hätte werden können. Und sie sagten auch das eine "frische" nur eine Chance von 30 % hat so zu verheilen dass dieses Problem nicht mehr auftritt, d. h. eine OP ist fast immer nötig. Wenn man sieht was das für ein Aufwand ist diese OP durchzuführen (ohne Fistelreperatur 10 min! mit Fistelreperatur max 40 min!!) und die anschliessende Wundheilung sind bei weitem nicht so schlimm wie man sich denkt, ärgert es mich masslos wenn Ärzte meinen dass ist kein Grund zu operieren. Es geht durch die Schmerzen und Ängste so viel Lebensqualität verloren, die man nie wieder zurückbekommt, dass ist dann verlorene Zeit. Deshalb ist mein Credo an die Leute hier, geht zu den Spezialisten, den Enddarmzentren; denn nur da wird geholfen, und Salben helfen nicht. Ob es Faktu oder Doloposterine ist. Sie helfen nur gegen die Schmerzen und die kommen ruck zuck wieder.... viele Mediziner wissen auch nicht was sie genau machen sollen, in der Region die ja so empfindlich ist beweisen viele Ärzte das sie in Wirklichkeit Quacksalber sind und nicht verstanden haben was für einen Eid sie geleistet haben... :-( >:( Gegen die schmerzen helfen Diclofenac; und noch etwas... Proktologen hin oder her, die helfen dir wenn du innen was hast, z. B.Hämmorrhoiden

Neadi>ne2x007


Hallo,

Ich wurde am 18.11.2013 an einer chronischen Fissur operiert. Jetzt nach 6 Wochen ist es zwar nicht so schmerzhaft wie vor der Op, aber ich habe immer noch Schmerzen. Ich trinke viel, esse Obst (oft pflaumen) und nehme movicol. Ich dusche nach jedem Stuhlgang die Wunde aus und mache sitzbäder mit Kamille. Vor drei Wochen war ich nochmal zur Kontrolle beim Proktologen. Er sagte, dass sich die Wunde in die richtige Richtung entwickelt. Ich habe die letzten Tage eher das Gefühl, dass die Fissur wieder schlimmer geworden ist. Kann es sein, dass es wieder chronisch geworden ist?

Hat jemand damit Erfahrung?

LG

Nadine

S/akuHra009


Ich denke nicht, dass sie in so kurzer Zeit wieder chronisch geworden ist. Vielleicht braucht die Heilung so ihre Zeit.

Wie geht's dir jetzt damit?

Kannst du mehr über die OP erzählen?

kclenephojebxe


Hallo ihr alle,

ich hab es seit März und es ist anzunehmen, dass es durch Antibiotika ausgelöst wurde ( Durfte wegen einer Nierenbeckenentzündung gleich 2 verschiedene nehmen). Ich bin noch sehr jung und war sehr geschockt als ich Blut beim Stuhlgang hatte und ging darauf hin zu meinem Hausarzt, der mich wiederum zum Facharzt schickte. Dieser Facharzt hat ne Rektaluntersuchung durchgeführt und meinte, da ist nix . Ich war sehr beruhigt und es war 2 Wochen Ruhe und dann begann es wieder. Ich hatte Schmerzen beim Stuhlgang und leicht Blut beim Abwischen. Also ging ich erneut zum Arzt ( nen anderer Hausarzt). Dieser Untersuchte mich gleich und meinte es sei eine Fissur und schrieb mir ne Creme( DoloPosterine N ) auf. Das ist jetzt ne Woche her. Es ist zwar schon besser geworden, aber es ist leider immer noch da. Ich weiß nicht wie lange ich die Creme verwenden soll oder wie lange das allgemein dauert.

Ich hoffe ihr könnt mir vielleicht dabei helfen.

SHa=ku;rxa009


Hallo Klenephoebe,

wie geht es dir mittlerweile? Konntest du das Leiden in den Griff bekommen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH