» »

Analfissur

S!chGme+rzloxs


hallo,

ich bin schmerzfrei!!!! ;-D :)= :)^

ich hatte zwei jahre diese schmerzen beim/nach dem stuhlgang und bin jetzt ohne arztbesuch oder op schmerzfrei!! :)^

habe viele mittel versucht aber alle erfolglos...bis dann ein hinweis kam den ich als letztes mittel vor dem arztbesuch versuchen wollte:

wichtig ist vor allem den stuhlgang geschmeidig zu halten, das hab ich mit magnesium pulver von multinorm ( bei aldi zu kaufen) geschafft am anfang mit zwei beutelchen am tag und dann wenn der körper sich gewöhnt 3 beutelchen!

ich las von einer creme die bei schwangerschaften eingesetzt wird und auch bei hämoriden etc. helfen soll und dies von einer krankenschwester gesagt worden wäre, also kaufte ich mir keine rigelblumensable mehr die eh nicht viel wirkung zeigte sondern die neue heilbombe ohne rezept in jeder apotheke zu bekommen und preislich kein unterschied zur R-Salbe die wundersalbe ---

Hametum

--- wund und heilsalbe!!!! :)^

zwei bis drei mal täglich einmassieren und das über zwei monate und ich war schmerzfrei, der riss ist geheilt aber zur vorsicht nehme ich sie noch etwas länger, der stuhlgang kann selbst bei pressen und etwas fester sein, es kommt kein erwarteter |-o schmerz mehr! :=o

vielleicht klappt es ja bei dem ein oder anderen auch so

viel erfolg auch bei euch

Schmerzlos :[]

A!kexn


Hey,

kurzer Zwischenbericht. Ich muss sagen die Hametum-Salbe ist wirklich gut, für alle nachkommenden ;-) Ich verwende sie zwar erst seit zwei Tagen trotzdem nässt es schon viel weniger und die Schmerzen, der Juckreiz wie auch die Verkrampfung sind schon viel besser geworden :)^ Zusätzlich nutze ich noch Watte-Pads um die Stelle trotz nässens schön trocken zu halten (das ist auch der Grund warum ich sagen kann, dass es weniger nässt).

Ich schmier dann mal fröhlich weiter und berichte wieder, wenn sich mehr getan hat ;-D

Gruß

Aken

jHackfxp


@ Schmerzlos:

EINEN RIESEN DANK FÜR DEINEN TIPP, DIE SALBE IST DER ABSOLUTE HAMMER!

Vorgeschichte:

1.) Seit zwei Jahren Fissur, entstanden durch harten Stuhlgang

2.) Zwei Urologenbesuche (2 unterschiedliche verschreibungspflichtige Salben brachten keinen Erfolg!)

3.) Kürzlich Proktologen aufgesucht, dieser meinte die Fissur sei klein und empfahl mir zunächst eine weitere

Salbe (nitroglycerinhaltig!) als letzten Versuch vor einer operativen Ausschneidung der Fissur. Folge nach

der ersten Anwendung der nitro-Salbe waren unerträgliche Kopfschmerzen und Herzrasen, die sogar fast verhindert

hätten, dass ich den Arbeitstag überstehe.

4.) Den o.g. Tipp gelesen, Hametum umgehend gekauft und *SOFORT* nach der ersten Anwendung schon eine

entspannende Wirkung gespürt. Zwar in der Anfangsphase weiterhin Schmerzen nach dem Stuhlgang gehabt,

aber die Salbe lindert die Schmerzen mit Turbowirkung. Seit zwei Wochen verwende ich die Salbe nun ca. 2 bis

3 mal täglich (meistens nach einer Dusche/Bad bzw. nach dem Stuhlgang) und es wird von Tag zu Tag in

Riesenschritten besser. Seit zwei Tagen spüre ich so gut wie keine Beeinträchtigungen mehr und habe endlich

das längst vergessene Gefühl von "Normalität" nach einem Stuhlgang bekommen.

Also dieser Tipp gehört eigentlich in jede Arztpraxis, ich möchte fast von einer Wundersalbe sprechen. Was so gut an der Salbe ist ist auch, dass diese nur minimale Nebenwirkungen zeigt (anfänglicher Juckreiz), aber ansonsten ist sie super angenehm, und das beste, nicht verschreibungspflichtig. Ohne diese Salbe hätte ich die Fissur sicherlich operativ entfernen lassen da ich diese wiederkehrenden Schmerzen nicht mehr ertragen konnte.

Grüße,

jackfp

Imsibl"ondi


Hallo,

habe vor heute 14 Tagen eine chronische Analfissur rausgeschnitten bekommen unter Vollnarkose. Wunde nicht zugenäht. Am Anfang ging es auch mit den Schmerzen aber jetzt seit 3 Tagen einen unerklärlichen Druckschmerz nach unten. Und übermässig viel Blähungen die diesen Schmerz halt noch verstärken. Stuhlgang schmerzt auch wieder mehr und meine immer das ich nicht völlig entleert bin. Wer weiss einen Rat Hilfe hauptsächlich wegen diesem Druckschmerz. Wemm geht es genauso?

LG %-| %-|

M5illTi385


Hallo zusammen,

ich verfolge dieses Forum nun schon seit Ende Mai, denn genau so lange leide ich schon unter einer Analfissur.

Ich kann nur sagen, das ist kein Spaß und auch das schlimmste was ich bis jetzt hatte. Vor allem ist es unangenehm, weil man es nicht jedem so erzählen kann. Geht ja nicht jeden was an.

Aber nun zum Thema:

Ich irre seit Mai von Arzt zu Arzt und habe schon alles versucht. Ich muss dazu sagen, dass ich selbst einen medizinischen Beruf ausübe. Da ist man einfach mit Vorurteilen bissl vorbelastet.

Am Anfang hatte ich Kortison (ohne Erfolg), dann gabs nen Analdehner (mäßiger Erfolg). Es heilt immer wieder zu, doch sobald es auf der Toilette auch nur einmal nicht "flutscht" ist alles wieder auf. Ich esse Flohsamenschalen, vieeeel Obst und Gemüse, trinke Magnesium usw. Ich kann auch jeden Tag auf Toilette gehen, aber "es" ist trotzdem nicht weich genug.

Nach langem hin und her habe ich mich meinem Chef (Doktor) anvertraut. Dieser schickte mich zu einem bekannten Chirurgen. Dieser riet mir zu Botox!! Hat keine Nebenwirkungen, da nur minimale Dosen gespritzt werden. Besser als eine OP allemal. Gestern habe ich mir das Zeug dann schließlich spritzen lassen :[] . Nicht sehr angenehm, aber wenns hilft.... Der Arzt der es spritzte (Neurologe) sagete, er hätte damit eine Erfolgsrate von über 80% auch, und das ist der springende Punkt, bei chronischen Fissuren. Jetzt muss ich abwarten. Die Wirkung setzt nach ca. 4 Tagen ein und nach ca. 10 Tagen müsste ich wohl eine Verbesserung spüren. Sonst: nachspritzen.

Wenn das alles nicht hilft, mach ich die OP. Ich will mich einfach nicht länger quälen. Man hat ja keine Lebensqualität mehr.

Ich werde euch jedenfalls von mir berichten. Und stehe auch gerne für Fragen zur Verfügung. Über Ratschläge von euch wär ich natürlich auch sehr dankbar!!!!!!!!!!

Liebe Grüße und gute Besserung allen geplagten!

A~kren


Auch mal wieder eine Meldung von mir. Ist ja schon etwas her, dass ich geschrieben habe. Meine Fissur besteht immer noch, aber es ist wesentlich besser geworden. Gestern gab es mal wieder mehr schmerzen beim Stuhlgang, aber seit Wochen kein Blut mehr.

Was mich noch besonders nervt ist, dass ich nach dem Stuhlgang erstmal für die nächsten Stunden etwas undicht bin, was natürlich auch immer noch zu Juckreiz führt.

Das allerwichtigste bei der Fissur ist wirklich, dass man die Verdauung reguliert. Ich weiß nämlich jetzt, dass meine Fissur durch Einnahme von Antibiotika begründet ist. Das hat mir die Darmflora zerstört. Das allerdings hat sich erst vor ca. 3 – 4 Wochen wieder recht normalisiert und erst seitdem heilt die Fissur ordentlich.

Ich denke einfach der Körper kommt mit normalem Backterienbefall, die für die Stelle an der eine Wunde ist ganz gut zurecht, erst wenn da etwas aus dem Gleichgewicht gerät oder fremde Bakterien eindringen geht die Heilung nicht voran oder die Wunder entzündet sich.

Wie das natürlich bei einer bestätigt chronischen Fissur aussieht weiß ich nicht. Aber ich habe vor 6 Monaten schon eine chronische Fissur zum ausheilen gebracht, die über Jahre bestand (bestimmt mehr als 5 an der Zahl), die war aber auch nur klein und laut meinem Arzt kleiner als jene, die ich jetzt habe bzw. hatte, weil sie wird durch das heilen ja kleiner. ;-D

Weiter fröhliches Cremen und immer daran denken,

das Problem ist nichts wofür man sich schämen muss und es gibt Mitleidende, mir hilft es sehr mich hier auszutauschen. :)z

Gruß

Aken

1-Mi~cha


Habe mich seit Mai 10 mit Schmerzen herumgequält .

Dacht das wären Hämmoriden . Eine Untersuchung beim Proktologen ergab dann den Befund einer Analfissur .

Hab dann Rectogesic Salbe und die üblichen Posterisan Zäpfchen bekommen . Was ich beim Arztbesuch vermisst, habe ist eine genaue Aufklärung über die Krankheit . Ehrlich gesagt, werde ich dort auch nicht mehr hingehen . Ein Bekannter von mir, wurde mit einer Analfissur beim gleichen Arzt in 4 Monaten 4 x untersucht und jedesmal hat er 2 Wochen danach stärkere Probleme gehabt als vorher. Ähnlich erging es mir auch nach der Untersuchung . Ich sage hierzu nur : Dr . Moneymaker !!

Habe mich dann mich meinem Hausarzt beraten. Er verschreibt mir nun die nötigen Medikamente und wir warten den Heilungsverlauf erstmal bis Dezember 10 ab . Danach entscheiden wir ob OP, oder weitere Behandlunsgmethoden, evtl. Botox Injektion in Frage kommt. Denke es ist wichtig zu wissen, dass es sich nicht um eine schlimme Erkrankung handelt, sondern dass es nur Schmerzen verursacht . Hier hilft es nicht zu jammern, sondern sorfältig mit der Sache umzugehen und das "Leid" anzunehmen . Leicht gesagt? Nein ! Aber es hilft sich auf die Situation einzustellen . Die Recogesic Salbe scheint gut zu sein . Die Posterisan Zäpfchen haben fürchterlich gebrannt . Denke wichtig ist, den Stuhl weich zu halten . Da ist Disziplin gefragt . Aber es gelingt mir mehr und mehr . Morgens ein Glas 0,3 Liter lauwarmes Wasser trinken . Dann einen Activia Joghurt mit 2 Teelöffeln Leinsamen und eine wenig Müsli mischen . Einen Expresso hinterher . Das wirkt !! (Zumindest bei mir) .

Um ein weiteres einreissen der Fissur zu verhindern, mache ich mir kurz vor dem Stuhlgang einen kleinen Einlauf mit Öl . Livio geht auch !!

Ist zwar bekloppt, aber funktioniert . Schmerzfreies Häufchen und es flutscht wunderbar . Danach nicht mit Papier wischen, sondern ausduschen. Nicht mit dem Handttuch abtrocknen, sondern kühl trocken fönen . Danach die Rectogesic Salbe drauf . Je nach dem nehme ich noch eine Iboprophen 400 oder 800 . Dann ins Büro und immer schön den Sitzring mitnehmen . Mittags Gemüse Kartoffeln etwas Fleisch .

Eigentlich ganz normal. Abends ist Schwarzbrot oder Körnerbrot angesagt . Über den Tag 2 Liter Wasser trinken . Nun nehm ich abends vor dem schalfen gehen noch 2 Esslöffel Milchzucker mit 0,3 Lier Wasser .

Seit ich so handele ist der Stuhl "Butterweich" .

Zum Thema Sport , ich bin leidenschaftlicher Kraftsprotler .

Das kannste erstmal sein lassen . Nichts schweres heben .

Keine große körperliche Anstrengung . Mach nun täglich 45 Minuten Walking alternativ auch Nordic Walking . Danach sofort duschen und gut den Po mit lauwarmem Wasser ausduschen , damit evtl Salz vom Schwitzen nicht in die Wunde gelangt . Hoffe das hilft dem ein oder anderen. Mir hilfts weiterhin aktiv am Leben teilzunehmen . Wichtig ist der Kopf, lebt damit und danach und ihr werdet damit klar kommen .

Bin nun gespannt ob ich ohne OP auskommen werde .

V+alB716


Hallo,

leide auch seit der Geburt meiner Tochter vor knapp 2 Jahren unter Fissuren. Es war schon Mal so gut wie geheilt, aber ich habe Milchzucker u.s.w. alles zu schnell reduziert und dann ging der Horror von vorne los. Dann hatte ich einen Analekzem durch die staendige Cremerei, dadurch haben sich wiederum neue Risse gebildet. Der Ekzem ist Gott sei Dank wieder weg...aber ich habe immer noch 3 Fissuren. Die heilen zwar, aber sobald ich mal Stuhlgang habe, der nur in Richtung "normal" geht oder eine Spannung spuere, weil ich mal kurz anhalten musste, reisst sofort wieder alles auf. Der Muskel macht sofort dicht. Benutze schon Rectogesic...aber anscheinend reicht das nicht. Langsam verzweifle ich wirklich. Habe schon ueber Botox - Injektionen nachgedacht. Jetzt werde ich erstmal einen Analdehner ausprobieren, in der Hoffnung, dass sich der Schliessmuskel dehnt. Wie kontrolliert ihr das, dass ihr wirklich immer weichen Stuhlgang habt ? Ca. einmal im Monat habe ich immer mal nicht so weichen (vielleicht hormonell bedingt ?), wobei es immer gleich aufreisst....das ist echt kein Leben mehr so !

Vor paar Tagen habe ich wenigstens rausgefunden wie man weniger schmerzhaft die Salbe mit dem Finger einfuehrt: einfach Frischhaltefolie ueber den Finger und dann die Salbe drauf...geht viel leichter rein als nur der Finger. Gerade wenn es frisch aufgerissen ist und der Muskel krampft tut das saumaessig weh. Kennt das auch jemand mit dem Schliessmuskelkrampf ?

A[k*egn


Ich melde mich auch mal wieder.

Anscheinend ist es so, dass meine zweite Fissur, die ich mir im Sommer zugezogen habe, auf die Gabe von Antibiotika zurückzuführen, das ich ein paar Wochen zuvor wegen Mandelentzündung nehmen musste. Das hat mir meine komplette Darmflora abgetötet und dadurch hatte ich Massestuhl und gereizte Haut am After.

Die Zweite Fissur scheint soweit mir das möglich ist zu sagen abgeheilt (war nicht beim Arzt) ein Problem habe ich aber noch, nämlich meine dritte Fissur, die ich mir dadurch zugezogen habe, dass durch die zweite Fissur ich so verkrampft war, dass es gleich noch an einer anderen Stelle aufgerissen ist (eventuell auch gefördert durch die ganzen Cremes). Ich kenne das also mit dem Schließmuskelkrampf.

Zu Anfang hatte ich immer sehr starke Schmerzen beim Dehnen, ich hab dann eine ganze Zeit lang einfach mal alles gelassen und vor kurzem wieder mit dem Dehnen angefangen. Ergebnis ist kaum Schmerzen beim Dehnen bzw. keine. Vielleicht muss man das ganze erst ein Stück anheilen lassen bevor man wieder drauf losgeht mit dem Dehner und Salben etc. und natürlich immer schön Vorsichtig.

Ich achte momentan gar nicht so sehr auf die Ernährung, wenn ich ehrlich bin. Das wichtigste ist, dass ich die Vollkornprodukte abgesetzt habe. Die ganzen Körner darin finde ich eher unvorteilhaft, wenn man nicht jeden bissen 40 mal kaut, bereut man es am nächsten Tag. Ich neige eher dazu meinen bedarf an Ballaststoffen mit Gemüse zu decken. Karotten und Krautsalat. Etwas Gurke momentan. Tomaten habe ich abgesetzt, da sie wohl Allergene sein können. Wichtig ist auch viel zu trinken und am besten langsam und über den Tag verteilt essen. Selbst Schokolade verkneife ich mir momentan nicht, aber ob es jetzt doch noch zur Heilung kommt wird sich erst noch zeigen...

Ich werde natürlich weiter Berichten was sich so ergibt.

ADken


Mal wieder ein kurzer Zwischenbericht...

So im Vergleich zum Anfang meiner neuerlichen Dehnungsphase läuft nun alles viel besser. Mit der Zeit glaube ich gewöhnt sich der Körper an die hohe Schließmuskelspannung, sodass man denkt man wäre total entspannt in diesem Bereich, aber eigentlich ist es umgekehrt. Erst jetzt merke ich wieder wie es eigentlich sein sollte.

Stuhlgang klappt momentan recht gut. Viel Ballaststoffe machen den Stuhl natürlich weich und das Dehnen hilft. Ich hab ab uns zu nur noch ein leichtes Brennen, das aber auch direkt nach dem Stuhlgang schon wieder Geschichte ist.

Mit der Sauberkeit hab ich noch leichte Probleme. Ich glaube ich bin immer noch ein wenig undicht, aber das ist klar, dass es einfach nicht richtig abdichten kann, wenn dort noch ein Riss vorhanden ist.

Alles in allem schaue ich positiv in die Zukunft. Noch weiter dehnen bis ich mindestens eine Woche gar nichts mehr an Schmerzen etc. auch beim Dehnen spüre. Das zumindest hab ich mir vorgenommen...

An alle die es mit dem Dehnen Versuchen. Ich hab herausgefunden, dass es wichtig ist es länger als 2-3 Minuten durchzuführen. Ich hatte nämlich Anfangs Probleme, dass ich zu wenig Salbe genommen habe bzw. diese nicht lange genug habe einwirken lassen. Das Ergebnis war, dass ich jedes mal wenn ich den Dehner wieder herausholen wollte, extreme Schmerzen hatte und dadurch wieder verspannt habe. Also nehmt euch ruhig eure 15-20 Minunten bis die Salbe wirklich wirkt! Erst dann bleibt man auch nach dem Dehnen entspannt.

j9ac,kfp


Ich möchte ebenfalls eine Aktualisierung vornehmen nachdem ich in den letzten Wochen und Monaten

eine Berg- und Talfahrt durchlaufen habe. Folgende Erkenntnisse habe ich daraus gewinnen können:

1.) Die Hametum-Salbe ist wirklich unglaublich gut (später dazu mehr). Meine Vermutung ist, dass es nie

zu einer chronischen Analfissur bei mir gekommen wäre, wenn ich vorher von dieser Salbe gewusst hätte.

2.) Ich konnte bisher anhand meiner Essgewohnheiten zwar nicht erkennen wann mein Stuhlgang sehr fest

wird, aber ich habe festgestellt, dass ich *unabhängig* davon was ich esse durch die Einnahme von Magnesium (ich nehme magensaftresistente Magnesium Verla Dragees ein) einen perfekten Stuhlgang bekomme (also keinesfalls so hart wie ohne Magnesium!).

3.) Ein sehr guter und erfahrener Proktologe sagte mir, dass seiner klinischen Erfahrung nach die Analschleimhäute in der Lage sind sich gut selbst zu regenieren, und das stimmt tatsächlich.

Nun zum eigentlichen Bericht:

Ich habe seit September 2010 regelmäßig Hametum nach dem Stuhlgang angewendet mit der Folge, dass meine chronische Analfissur anfangs (wie ich dachte) gut verheilte. Nun war es aber wohl so, dass die Wundränder doch schon sehr mitgenommen waren (Fissur bestand schon ca. 1 1/2-Jahren vor der Hametum-Anwendung!) und

somit zwar eine rasant schnelle Wundheilung erfolgte aber noch nicht ausgeprägt genug.

Dann kam mein eigentlicher Fehler, der aber vielleicht keiner war. Den Tipp auch Magnesium zu nehmen um

den Stuhlgang weich zu halten habe ich anfangs vollkommen ignoriert. Die Folge dieser Fehlentscheidung war, dass ich (und das war auch der Grund weswegen ich diese Fissur überhaupt bekommen habe!) zwei Situationen erleben musste in der ich so einen harten Stuhlgang hatte (viel härter als bei der Entstehung der Fissur), dass die Wunde richtig aufplatzte. Es waren Höllenschmerzen und das Toilettenpapier war voller Blut. Glücklicherweise und dank der

Turbowirkung von Hametum war die Wunde nach ca. 2 Tagen wieder geheilt und ich war kurzfristig schmerzfrei

aber die Panik vor dem nächsten Stuhlgang war schon sehr groß.

In meiner Not erinnerte ich mich an den Magnesium-Tipp und kaufte nach einer kurzen Recherche die o.g.

Magnesium-Kapseln. Seitdem trafen meinem Empfinden nach zwei Faktoren zusammen. 1.) Ich glaube, dass

das zweimalige aufreissen der Wunde eher gut war da möglicherweise die Wundränder wieder in der Lage

waren besser zu verheilen (ist zumindest mein persönlicher Eindruck) 2.) Seit der Magnesium-Einnahme ist

der Stuhl wirklich super und nicht mehr hart wie ein Stein (ist aber zum Glück auch nicht flüssig wie ein Brei!).

Seit ca. 3 Wochen nehme ich nun Magnesium ein gepaart mit Hametum nach dem Stuhlgang, und ich muss

sagen, dass das Ergebnis ein Traum ist. Seit 2 Wochen habe ich mehrfach problemlosen Stuhlgang gehabt

ohne Schmerzen und ohne, dass nur ein Streifen Blut auf dem Toilettenpapier sichtbar gewesen wäre, besser

geht es einfach nicht. Endlich habe ich wieder die Lebensqualität erreicht die ich hatte bevor die Analfissur

in mein Leben eingetreten war.

-jackfp

A{ke<n


Mal wieder eine kleine Aktualisierung:

Meine Analfissur ist zwar immer noch vorhanden aber weit weniger schlimm. Ich hatte ewig kein sichtbares Blut mehr am Klopapier und das ist doch schon ein gutes Zeichen. :)

Ich denke es heilt, aber eben nur ganz langsam, liegt bestimmt daran, dass die Durchblutung an der Stelle auf 6 Uhr SSL nicht besonders gut ist und die Zeit für Sport sich gerade bei mir in Grenzen hält. Zusätzlich zu Hametum und Posterisan akut sowie dem Dehnen (was ich nur noch einmal am Tag, nämlich morgens mache) nehme ich seit einiger Zeit ein Multivitamin- und Spurenelemtpräparat, weil ich gemerkt habe, dass meine Ernährung vielleicht doch etwas einseitig geworden ist seit der Fissur. Man versucht ja bestimmte Lebensmittel zu vermeiden, die einem einen harten Stuhlgang beschweren könnten. Eventuell kann ich das durch das Präparat ausgleichen ohne ganze Lebensmitteltabellen auswendig lernen zu müssen.

Gute Besserung an alle

Aken

bIlielska;stel10$0


Hallo Zusammen,

nun lese ich seit Anfang Februar hier und in anderen Foren mit und nehme mir eigentlich immer vor nicht mehr mitzulesen da hier teilweise Sachen beschrieben werden an die ich gar nicht denken will.

Jetzt hab ich mich aber doch dazu entschlossen Euch meinen bisherigen Leidensweg zu erzählen :-)

Kurz zu mir: Bin 24 Jahre alt, eigentlich ganz sportlich und habe bis Januar 2011 eigentlich so ziemlich ungesund (was die Ernährung) angeht gelebt. Cola, Mezzo Mix, viel Kafee, viel Fleisch, kein Gemüse, kein Obst etc..

Meine Verdaunung ist grundsätzlich nicht die schnellste, Stuhlgang nur Dienstags und Samstags.

Konsistenz nicht die beste, Beschwerden hatte ich aber nie...zumindest keine die mich zum Arzt gezwungen haben.

Nun hatte ich mitte Januar 2011 zum ersten Mal starke Schmerzen beim Stuhlgang und dazu noch eine üble Verstopfung....also ich an diesem Abend im Krankenhaus den Sofortmegaeinlaufen bekommen habe und gesehen habe was da in der SChüssel lag hab ich mich gewundert das sowas überhaupt in einen Darm passt und dazu noch Steinhart.

OK, am nächsten Tasg zum 1. Proktologen....dort SChnellabfertgung...Fissur diagnostiziert und ichsolle Milchzucker trinken....in drei Wochen sei wieder alles in Ordnung...t zzz z naja dem war nicht so...

Anfanf Februar zum neuen Proktologen, dieser hat sich eindeutig mehr Zeit genommen und aucheine Fissur festgestellt. Habe eine typische Salbe (Doloposterine) bekommen welche ichaber nie wirklich gut fand.

Dazu Ernährungsumstellung...bin sogar fast zum Vegetarierer geworden und esse viele Ballaststoffe und Trinke manchmal Magnesium und täglich Mucofalk und einen Ballastoffmüsli mit Joghurt.

Gut...jetzt hab ich folgende Situation.....stuhl mal weich , mal hart (aber nicht mehr so wie bei der verstopfung)....STARKE Schmerzen beim STuhlgang und vor allem danach mehrere Stunden. Ich habe Tropfen gegen Schmerzen bekommen und nehme zusätzlich noch Ibuoprofen 400 damit ich es überhaupt aushalte.

War vor 2 Wochen das letze mal beim Doc und eine neune Salbe bekommen --> Diltiazem Creme, die Trage ich 3 mal täglich auf aber seit einer Woche hab ich wieder das PRoblem das es Bergab geht.

Ich bin jetzt in der 10 Woche und habgroße Angst das die Fissur chronisch wird und eine OP gemacht werden muss.

Mein Leben macht im Moment wirklich keinen Spass mehr.

Zusätzlich leide ich noch unter einem Symptom was ich hier noch nicht gelesesn habe.

Ich habe vor allem morgens nach dem Aufstehen (30 min. später) starke Schmerzen sodass ich mich sogar manchmal hinlegen muss - dann geht es - aber was passiert da? fliesst das Blut indie Wunde oder was?

Ich weiß auch nicht ob ihr hier alle von äußeren Fissuren sprichtoder von inneren - meine ist auf jeden fall im After etwas 1,5 tief was es mir oft schwer macht die Wunde gut einzucremen.

Für Tipps bin ich dankbar.

poanxdar


Tag Liebe Leidensgenossen,

Auch Ich habe am 19.04.11 eine Analfissur mit Botoxinjektion operieren lassen.Gleichzeitig wurde ein recht grosser Polyp entfernt.Meine Beschwerden vor der OP waren eigentlich erträglich aber mit der Zeit etwas nervend.Da die Fissur bereits chronisch war blieb mir aber nichts anderes übrig.Nun etwas mehr als eine Woche dannach sind die Schmerzen immernoch um einiges grösser als vorher.Nehme Diclofernac 50 und Movicol.Habe immer 4 bis 5 Stunden nach dem Stuhlgang mit einem Druck und Schmerzgefühl zu kämpfen....weiss gar nicht wie ich mich dann drehen und wenden soll. Die Tatsache das ich wegen der OP auch noch unter dezenter Inkontinenz und Nässen leide macht die Sache auch nicht einfacher.Habe heut auch schon mit dem Proktologen gesprochen der das ganze als ´normal´ bezeichnete. Auf Ballststoffreiche Ernährung habe ich allerdings nicht umgestellt.Trotzdem frage ich mich wie lange dieser Schmerzzustand noch andauern soll.?.

Gruss pandar

oqli0bpunkxt


hallo,

ich möchte mich hier nun auch beteiligen, da ich hier meine rettung gefunden habe und diese euch nochmals mitteilen will.

ich hatte vor ca 2-3 monaten eine akute analfisur die opperiert werden sollte, also eine wirklich große laut dem arzt im krankenhaus und auch meine ärztin meinte sie hätte noch die eine so große gefühlt.

ich konnte mich vor schmerzen kaum noch bewegen und hatte panische angst überhaupt noch auf toilette zu gehen, da es vor schmerzen sowieso nicht geklappt hat oder wenn doch ich die nächsten 8-12 stunden nur noch hinlegen konnte, einen op termin hatte ich aber erst in 11 wochen bekommen, da alles belegt war.

also habe ich nach informationen gesucht um mir das leben wenigsten halb erträglich bis zur op zu machen und habe erstmal alles ausprobiert was es so in apotheken zu kaufen gibt, aber nichts hat geholfendann habe auf dieser seite den hinweiß auf HAMETUM, magnesium und abführmittel gefunden, meine rettung!

ich bin dann zu meiner ärztin und habe sie gefragt was ich noch so tun könnte ob das was bringen würde, sie meinte schaden würde es nichts und hat mir als abführmittel MOVICOL empfohlen.

also habe ich follgene kombination außprobiert:

am anfang täglich 2 beutel MOVICOL um den stuhl weich zu machen, vor jedem toilettengang HAMETUM salbe mit dem kleinen analdehner eingebracht und dieses auch nach dem stuhlgang, den after möglichst sauber gehalten mit nassen toilettenpapier nachgewicht.

sollte man es eiliog haben auf toilette zu gehen und dann ruhe haben wollen weil der darm erstmal leer sein sollte kann ich zu dem MOVICOL auch noch naturtrüben apfelsaft empfehelen, das ist wie ne darmspühlung und das ohne schmerzen.

am anfang habe ich auch noch magnesium vom aldi benutzt um zusätzlich den stuhl weich zu machen, weiß aber nicht ob ich es noch gebraucht hätte, will es aber mal erwähnen...

das ist eigenlich mein rezept für so 6 wochen gewesen, inzwischen habe ich es sogar eine woche mal alles weggelassen und selbst bei hartem stul überhaput keine schmerzen mehr, gestern bin ich dann noch mal zu meiner ärztin und sie hat die analfissur abgefühlt, was vorher eine richtige spalte war ist absulut verheilt.

ich hoffe damit nochmal auf die tolle informationen auf dieser seite aufmerksam zu machen, und kann nur sagen VIELEN DANK für die tipps und ich musste einfach meine "heilung" nochmal zusammen schreiben weil ich hoffe auch anderen damit helfen zu können.

Also für mich ist HAMETUM wirklich eine Wundersalbe x:) !

liebe grüße

Oliver

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH