» »

Divertikulitis

Cil&audgsia


Ich melde mich zurück zu den Lebenden, Ich beginne wieder zu essen, es geht ganz gut. Hatte (habe ???) ein wenig freie Flüssigkeit im Bauch, aber mit Glück wurde es keine Entzündung und ich brauchte keine Antibotika.

Allerdings hat mich dieser erneute Schub zu viel gekostet, mein Doc meinte das nächste Mal dürfe ich nicht nur mit Nahrungskarenz arbeiten, das würde mir den Rest geben, was immer das heißen soll.

Doch es hat sich auch diesmal bewährt, ich kann euch nur den Tipp geben, auf Anzeichen achten und mit dem Essen aufhören. Viel trinken. Sehr viel trinken. Tee und Wasser und evtl. ein Bierchen.

Ich bin auch nicht von der Arbeit daheim geblieben, aber ich habe sehr viel geschlafen, teilweise 13 Stunden. Habe alles liegen gelassen und beginne so allmählich mit den Aufräumungsarbeiten.

Ich hoffe, es heilt restlos aus und ich habe endlich mal ein wenig länger Ruhe, bis ich mich erholt habe und wieder zu Kräften gekommen bin.

Euch Geplagten allen eine gute Zeit und viel Glück!!!!

G e$beutVelxte


Hallo, Claudia,

wie geht es dir?

SLcGu8lly


Auch betroffen

Hallo, auch ich lebe seit einigen Jahren mit Divertikeln, die sich immer mal wieder entzünden. Den letzten großen Schub hatte ich letztes Jahr im Juli, zwei Tage bevor wir in Urlaub fahren wollten. Richtig schöne Schmerzen und hohes Fieber. Bin dann drei Tage verspätet doch noch gefahren, aber der Urlaub war natürlich gelaufen. Mehrere Antibiotika musste ich nehmen und habe mehr Zeit auf der Toilette als am Strand verbracht. Ich habe mir dann geschworen, sofort im Herbst die ärztlich angeratene OP über mich ergehen zu lassen. Aber wie das so ist, wenn es einem gut geht, verdrängt man alles und ich bin bis heute immer noch nicht operiert. Es bleibt natürlich immer die Angst vor einem neuen Schub, aber größer ist die Angst vor der OP. Nicht vor der eigentlichen OP sondern vor den Umständen, die damit verbunden sind (Darmspiegelung etc.). Auch die Frage, ob man danach wieder normal, vor allen Dingen wann, wieder auf die Toilette gehen kann. So lebe ich lieber mit der ständigen Anst, dass wieder eine Entzündung kommen könnte.

Cxlau~drsria


Hallo Scully,

wir kennen uns doch schon?

Du bist also immer noch nicht operiert? Ja, ich kenn das, ich habs ja auch nur machen lassen, weil es sein musste. aber toll ist das wirklich nicht. Beides nicht, die angst vor dem nächsten Schub und die OP auch nicht. und du hast eben keine Gewissheit, dass du hinterher verschont bist.

Gebeutelte, mir gehts wieder gut. Bis auf einen Abend, wo wir alle feierten, und ich mich eine Stunde lang mit Koliken verabschieden musste und mein Mann schon den Notarzt holen wollte. Aber es ging vorüber (dank Heilpraktikertropfen denke ich) und ich konnte mit ein paar Schmerzen weiterfeiern. Die hab ich dann vor lauter Wut ähem weggetrunken... Aber blieb zum Glück ohne Folgeschäden, manchmal muss man eben auch davonkommen...

Wie gehts dir ???

Svcullxy


Hallo Claudsia

Ja, wir kennen uns, du hast mir schon mal von deiner OP geschrieben, und wenn ich ehrlich bin, hat dies nicht gerade dazu beigetragen, mich dafür zu entscheiden. Allerdings habe ich eine Kollegin, die hat die OP letztes Jahr im Mai gehabt und bei der ist alles easy verlaufen. Die war eine Woche im Krankenhaus und fühlt sich seitdem blendend.

Mit Alkohol würde ich ganz vorsichtig sein. Ich habe auch immer gern ein Gläschen getrunken, aber seit meinem letzten Schub keinen Tropfen mehr angerührt. Und ich muss feststellen, dass es dem Darm guttut. Ich habe nämlich in einem Bericht gelesen, dass Alkohol die Darmschleimhäute stark reizt. Und wenn man sowieso schon Probleme mit dem Darm hat, muss man in dieser Hinsicht ganz vorsichtig sein.

Wie geht es dir denn heute und was hat dein Heilpraktiker zu dem Problem gesagt. Ich binauch bei einem gewesen, der ist aber noch nicht mit seiner Auswertung fertig.

C<laudxsia


Ich geh zur Zeit nicht zum HP, weil ich noch genug Tropfen habe und wenn ich die einnehmen würde regelmäßig hätte ich wohl weniger Probleme.

Also mein HP hat gesagt, dass Bier, speziell Hefeweizen, gut für mich wäre, aber Wein, Schnaps und Sekt und auch Fruchtsäfte Gift.

Daran halte ich mich ziemlich aber eben nicht immer.

Manchmal möchte ich einfach nur vergessen, dass ich nicht so gesund bin wie alle anderen. Und wenn ich gute Phasen habe, dann bin ich schon etwas unvorsichtig. |-o

Zur OP, ich hab dir damals schon gesagt, das war bei mir mehr als übel, aber ich kenne inzwischen auch einige, bei denen war es ganz anders.

Ich bin ja schon geschimpft worden, weil ich hier von meiner OP erzählt hab und vielleicht einige erschreckte. Bei mir lief da was schief, aber bei allen anderen von denen ich hörte, lief alles gut. Und sie sind relativ schmerzfrei rübergekommen.

Es ist eine Frage der Lebensqualität, wenn es dir so gut geht, dann lass die OP, wenn nicht, dann steh die 10 Tage durch, auch die gehen vorbei.

Wenn du allerdings jetzt bei einem guten HP bist, dann drück ich dir alle Daumen, ich habe festgestellt, dass Ärzte mir nicht helfen können, HPs dagegen schon. Seltsam, nicht?

Ich habe seit fast einem 3/4 Jahr keine Antibiotika mehr gebraucht dank meines HP, aber den nächsten Schub hat man mir gesagt, wird es ohne nicht abgehen, kommt drauf an, wie lange meine gute Phase anhält, wie sehr ich mich erhole.

Im Moment bin ich beinahe schmerzfrei, fühl mich aktiv und gesund und gut. Ich nehme auch wieder ein und achte nach meinen Feiereskapaden verstärkt auf meine Ernährung. Bin vorsichtig und lasse alles ruhig angehen.

Gdebeu6teltxe


Hallo, Claudia,

divertikelmäßig geht es garade gut, die Reizung hat sich verzogen. Habe natürlich auch immer etwas Angst, gerade im Blick auf Essen.

Meine anderen Leiden sind aber wieder schön aktiv und ich hoffe nur, dass meine Beschwerden nicht von Helikobacter-Bakterien herrühren, denn dann wäre die Antibiotika-Therapie für die Katz gewesen und eine weitere stünde an. Da weiß man aber, dass die Erfolgsquote bei jeder weiteren Behandlung sinkt. War heute beim Atemtest und muß Ergebnis abwarten. Hoffentlich fällt der wenigstens gut aus.

Gestern hatte ich eine schwere Kopfschmerzattacke mit Bauchschmerzen, war auch ganz toll....

Jammer, jammer, jammer....

Na ja, was du schreibst wegen dem 'einfach leben wollen' und alle Regeln mal vergessen, kann ich nur zu gut vertstehen. Ich machs auch manchmal so, egal was rauskommt!

Ich wünsch dir und natürlich allen Divertiklern schöne Pfingsten.

n_ico#-m}auxs


Hallo Divertikler, *:)

ich habe eure Postings immer mit viel Interesse verfolgt.

Meiner Meinung nach sollte man auf seinen Körper sehr achten.Nehmen die Bauchschmerzen überhand und die Lebensqualität läßt stetig nach ,würde ich heute nicht mehr zu lange mit einer OP warten.Da bei mir der Darm schon durchgebrochen war , hatte ich keine andere Wahl,aber im nachhinein war es besser so.Auch wenn ich nach ca. einem Jahr einen Darmverschluß hatte ,der per Not-OP behandelt wurde.Seit dem toi.toi.toi...geht es mir sehr gut.Trotzdem bleibt die Angst vor Verwachsungen und Darmverschlüßen.

Ich halte mich daran was die Arztin gesagt hat und mehr kann ich nicht tun.Alles weiter kommt wie es kommt.

Viel trinken mindestens 1,5 l am Tag und nach der OP habe ich "Imodium akut pro" genommen ,gibt es in der Apotheke ca.60 Euro ,reicht für einen Monat.Nach einem halben Jahr bin ich auf Yakult umgestiegen ,aber nicht morgens einnehmen ,sondern abends.So wenig wie möglich Hülsenfrüchte,rohe Zwiebeln und bei Gemüse,so wie Paprikaschoteund Tomate darauf achten, sie sehr gut zu kauen.Spargel und Champinons nur in Maßen und viel dazu trinken.

Ich wünsche euch allen ein schmerzfreies und wunderschönes Pfingstfest

lieben Gruß nicomaus

C4la@udsixa


Hallo Nicomaus, so trifft man sich mal wieder!!!

Spargel am besten garnicht sagt mein HP, Kraut, Spargel, alles was langfaserig ist vermeiden.

Trinken, ja, sehr viel trinken, das hört man immer wieder. Am besten Wasser.

Zwiebel vertrag ich dagegen super und gestern aß ich ein Zaziki mit viel Knoblauch, rechnete heut schon mit Problemen, aber nichts!!!

Das immodium und yakult haben geholfen? Muss ich doch auch mal probieren.

Ich nehm ab und zu Heilerde aber weiß nicht obs was hilft. Ich nehms halt damit ich das Gefühl habe, was zu tun.

Ich denke man muss das selber rausfinden. Was mir gut tat war die Umstellung auf vegetarisch, die hab ich noch nicht bereut.

Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen?

Gebeutelte, *daumendrück* für ein gutes Ergebnis!

s\ihxu


30 cm Darm entfernen

Hallo, ich habe meinen OP-Termin am übernächsten Dienstag. Leider ist eine laparoskopische Operation nicht möglich, weil ich vor 5 Jahren bereits eine Notfall-OP mit Darmverschluss über mich ergehen lassen musste. Ich habe Angst. Wie erwache ich aus der Narkose? Mit Schmerzen? Mit Schläuchen? Auf der Intensiv?

Hat jemand dies kürzlich erlebt und kann mir ein bisschen erzählen?

Clla;udseixa


Mich hats mal wieder

Nach einer wirklich stabilen Zeit, in der ich fast schmerzfrei war, ist mein Bauch nun wieder gebläht und schmerzt bei jeder Bewegung, fühlt sich an wie eine große, wunde Höhlung.

Bei mir war der Auslöser jetzt aber eindeutig Stress, obwohl ich versuchte, mich zurückzuhalten, ging das alles doch nicht so an mir vorbei und ich kam ein paarmal ins Rotieren.

Wenn das ist, kann ich wohl die Uhr danach stellen. Stress => Divertikulitis.

Sagt mal, ist man denn mit dieser Krankheit nicht mehr arbeitsfähig?

Weil Stress ist doch eigentlich normal in der Arbeitswelt...

Ich hoffe, es geht wieder vorüber, noch ist es nicht schlimm, aber ich kenne eben die ersten Anzeichen zu gut.

Geht ihr eigentlich immer gleich zum Arzt? Oder macht ihr es wie ich und wartet erstmal ab? Vielleicht mit Nulldiät, weiß noch nicht, aber das Essen schmeckt mir eh schon nicht mehr. Kann genausogut damit aufhören für eine Weile.

Frust...

SVculxly


Hallo Claudsia

Auch ich habe im Moment mal wieder Probleme mit dem Darm. Starke Blähungen mit Schmerzen im Bauch und der ständige Drang, auf Toilette zu gehen. Ich hoffe, es geht wieder vorbei, denn bei mir steht mal wieder eine Urlaubsreise an. Letztes Jahr hat mir eine starke Divertikulitis alles vermasselt. Weiß eigentlich gar nicht, wieso ich diese Beschwerden habe. Gegessen habe ich auch nicht anders als sonst. Ich wusste gar nicht, das ein Schub auch durch Stress ausgelöst werden kann.

Du hat völlig recht, Stress gibt es in jedem Beruf, aber im Alltag genauso. Wenn es danach ginge, könntest du dich gleich erschießen. Was arbeitest du denn? Ist es dir jederzeit möglich, die Toilette aufzusuchen?

Ich gehe übrigens erst zum Arzt, wenn es ganz schlimm ist. Bis dahin versuche ich auch, ohne Medikamente auszukommen. In Urlaub nehme ich natürlich jede Menge Antibiotika mit, für alle Fälle.

CFlauMdsia


Ach Scully, ich drück dir alle Daumen, dass dein Urlaub ungestört abläuft. Versuchen wir beide zur Ruhe zu kommen und den Toilettendrang in geregelte Bahnen zu kriegen.

Bei mir ist es echt schlimm zur Zeit. Ich trinke schon den ganzen Tag was geht und esse so wenig wie möglich, ganz Karenz mache ich noch nicht, aber ich beschränke mich auf ganz leichte Nahrungsmittel.

Jetzt bin ich mittlerweile beim Bier angelangt. Also mein letztes Getränk für heute.

Ich könnte schon in meiner Arbeitszeit eigentlich gehen wann ich möchte, besser gesagt ich tu es seit einiger Zeit ohne Rücksicht auf irgendwas. Nur die letzten Wochen waren eisenhart und es ging ohne Pause durch. Und dann Nervensachen wie Auftritte, Termine, und natürlich Ärger in rauen Mengen.

Ich habs richtig gemerkt, wie es mit mir abwärts geht. Allerdings glaube ich, dass ich im Moment so viel Kraft habe, das relativ locker durchzustehen. Ich habe Gewicht zugelegt und fühle mich insgesamt einfach stärker.

Ist es bei dir auch so, dass du glaubst bei jedem Schritt stößt dir einer ein Messer in den Bauch? Ist bei dir auch so viel Schleim?

Die Biernarkose wirkt inzwischen ein wenig, ich kann bestimmt gut schlafen und das ist ja wichtig.

CAlKautdsxia


Mit dem gehen in der Arbeitszeit meinte ich natürlich "auf Toilette gehen"

Die Biernarkose wirkt auch ein wenig auf den Schreibfluss |-o

S7culmly


Ja, das mit dem Schleim kann ich nur bestätigen. Allerdings sind bei mir die Beschwerden noch nicht so stark, dass sie sich auf die entsprechende stelle im linken Unterbauch festgesetzt haben. Davor habe ich immer Angst, dann ist es wie ein Messerstich. Ich hoffe, das bleibt mir erspart.

Claudsia, ich glaube schon, dass Bier etwas entspannt, würde es aber doch deinem arg gestreßten Darm nicht zumuten. Jeglicher Alkohol greift die Darmschleimhaut an und trägt so keinesfalls zur Genesung bei.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH