» »

Koloskopie-Erfahrungen

T0wiggay-xR hat die Diskussion gestartet


Ich hatte heute meine erste Koloskopie, und an alle die noch keine hatten kann ich nur sagen: AUUUUUUU!

Das fing schon mit den Vorbereitungen an, 1. Tag nur Zwieback und Wasser,damit kam ich noch gut aus und dachte mir sowas wie: hmm..naja...sind ja nur 2 tage!

Bis dann der 2. tag kam,kein Futter mehr und mit Prepacol abführen...üüüärgh!

Ich musste mich erstmal fast übergeben, weil das Zeug so widerlich war und ich nur Wasser nachtrinken durfte.

Tja, und dann gings los, konnte den ganzen Tag zwischen Klo und PC hin und herrennen!:-/

Und nachts war an Schlaf garnicht zu denken, weil ich so nen Riesen-Hunger hatte, sogar meine Ratte sah plötzlich lecker aus! :D

Tja, ich war heilfroh als ich die Nacht überstanden hatte und zum Arzt durfte...

Dort saß ich dann erstmal ne Stunde und mein Darm spielte verrückt, der wollte ständig was ausscheiden was garnicht da war...tzk...Arbeitssüchtig!%-|

Als ich dann drankam durfte ich mir eine SackBaumwollHose mit nem Schlitz hinten anziehen...sexy!|-o

Tja...und dann kam der Arzt, stopfte mir den Einlauf innen Hintern und lies das Röntgenkontrastmittel durchlaufen!

Dummerweise hatte der viel zu tun und ging weg, also lag ich alleine da, mit wahnsinns-krämpfen und dem Gedanken das ich bald explodiere!

Ich mein, ihr Magen/Darm Forums-Menschen kennt sicher das Gefühl in der Öffentlichkeit zu sein und plötzlich Durchfall zu bekommen...

Naja, genauso fühlte ich mich!

Also bekam ich unterm Röntgengerät, mit nem Schlauch im A**** erstmal ne lustige kleine Panikattacke!:-o

Die Arzthelferin hat dann schnell den Dr. geholt und meinte ich solle mich beruhigen...hihi...

Der Arzt erlöste mich dann irgendwann endlich von dem Ding!

Als ich nach ein paar Min. vom Klo wiederkam hab ich Buscopan intravenös bekommen.

Eigentlich nicht schlimm, aber ich durfte mich nicht hinsetzen! Arrgh! Ich weiß nicht warum, aber Spritzen und Blutentnahmen kann ich irgendwie besser im sitzen ertragen...

Dann stürzte mein Kreislauf ab und ich begann Muster an den Wänden zu sehen, bis der Arzt mich- mit Hilfe eines Schlauches, der meinen Darm mit luft befüllen sollte, -jäh aus meinen Träumen riss...

Das waren Schmerzen wie ich sie noch nie erlebt hab!

Und dabei hab ich schon etliche Zahn-OPs hinter mir... :-)

Nach der Untersuchung sollte ich die Luft im Darm wieder loswerden, was irgendwier nicht so recht funktionieren wollte, hatte das Gefühl die Luft sitzt "zu weit oben"... kann ich nich beschreiben!

Schlussendlich bin ich sie dann zuhause unter Krämpfen losgeworden...tzk...

Noch besser das Ergenbnis der Untersuchung:

Nüscht!

Nada!

Lediglich das mein Darm tiefer liegt als normal hat der Doctore angemerkt bevor er mich nach Hause schickte... zum "ausruhen" hahaha...

So, nach dem ewig langen Roman-Text, kommt die Frage:

Ist eine Darmspiegelung schlimmer als DAS?

Und hat sonst noch wer Erfahrungen mit einer Koloskopie?

Antworten
Maonstxi


Hallo Twiggy,

das, was Du hinter Dir hast, war eine Irrigoskopie (Doppelkontrast-Röntgen des Dickdarms), Koloskopie ist nur der medizinische Ausdruck für die Darmspiegelung.

Ich hatte schon beides, Darmspiegelungen auch schon mehrfach und fand es überhaupt nicht schlimm. Das Unangenehmste war für mich immer nur das vorherige Abführen. Aber auch das überlebt man.

Liebe Grüße!

sSchüWchtVernheSide


............

Ich habe dabei geschlafen....

Das Abführen war serh unangenehm:Beim zweiten mal morgen, wurde mir si schlecht, das ich kotzen musste

1H234567*890


ich finde auch das Literweise "Saufen" des Abführmittels am Schlimmsten. Die Koloskopie selbst habe ich bereits 3 mal hinter mir (immer ohne Betäubung) und finde sie an sich nicht schlimm. Lediglich das Loswerden der Luft kann manchmal mit leichten Krämpfen verbunden sein.

Mir ist allerdings noch immer nicht klar, warum man die Luft nicht wieder mit dem Endoskop auch absaugen kann.

czordxu2


Hallo Twiggy,

hatte auch so eine Kontrastmittelröntgenuntersuchung und zwei Darmspiegelungen. Das Röntgen fand ich auch sehr unangenehm, wobei mein Arzt erheblich mehr Einfühlungsvermögen besaß als deiner. Am schlimmsten war eigentlich hinterher, weil ich das Kontrastmittel nicht mehr raus kriegte. Das gluckerte zwei Tage in mir rum und hat mir schlimme Krämpfe gemacht. Mein Mann meinte, ich klinge wie ein Swimmingpool wenn ich mich bewege. Die Koloskopien waren total ok, weil ich mir eine Kurznarkose hab geben lassen. Ich hatte kein Interesse, zum Held zu werden und das muss man auch nicht. Nur das Abführzeug vorher ist die Hölle, das hat mich schon beim Trinken gewürgt und ich konnte es kaum bei mir behalten. Zu meinem großen Glück durfte ich auch noch die doppelte Menge nehmen, da mein Darm nicht funktioniert. Erstmal alles Gute und Kopf hoch,

Cordu

CZoraCl-ie


Ich habe am Mittwoch einen sogenannten Bespechungstermin vor der eigentlichen Coloskopie.

Ist es nur eine Besprechung oder wird man an diesem Tag schon untersucht?

Sagt der behandelnde Arzt mir am Untersuchungstag das Ergebnis sofort oder erfahre ich das erst später bei meinem Hausarzt?

MFonYsti


Hi Coralie,

beim meinen Darmspiegelungen hatte ich immer zugeschaut, was zu sehen war, wurde mir auch sofort erklärt. Ich schaute zu, wie sie mir Polypen entfernten, ich sah die Divertikel und die Verengungen. Natürlich merkte ich auch, dass es regelmäßig nicht weiterging *autsch*. Aber schlimm fand ich das wirklich nicht, da kenne ich weit Schlimmeres.

Grüßle von

Angie

MvedBus,a


Die Darmspiegelung können sie nicht an dem Tag durchführen, wenn du vorher nicht abgeführt hast. Würde da einfach nochmal nachfragen.

Also was Twiggy da hatte hört sich ja nicht so angenehm an. Ich hatte vor einer Woche eine Darmspiegelung, hatte wirklich megaangst vor dieser Untersuchung.

Da sie mir erst die "LMAA" Spritze gegeben haben und dachten das reicht (hats aber nicht), wars nicht soo ok für mich, erst nach der Kurznarkose. Hab ja dann richtig geschlafen.

Mit der Luft im Bauch das ging bei mir auch, fand ich nicht so wild.

Das ekligste war wirklich das trinken dieser widerwärtigen Flüssigkeit am Tag davor. 3 Liter. Und ich dachte schon nach 2 Schlucken, ich muß mich übergeben.

Aber sonst: Halb so wild!

Man muß keine Angst haben. Meine war unbegründet.

Cwo;raxlie


@ all ???

Heute war ich zu dem Vorgespräch und habe nun einen Termin für den 22.06.05.

Meine Frage, habe es leider erst zu Hause, beim zweiten Durchesen, richtig gelesen.

Warum schickt mich mein Arzt zur Koloskopie und nun heißt das Ding "Endoskopie"!?! Ganz genau Endoskopiche Resektion (Polypektomie/MUkosektomie)

Ist das immer so?

Jnekss3iex84


Das ist ne gute Frage. Also eine Koloskopie wird mit einem Endoskop durchgeführt. So heißt wohl dieser Schlauch. Ich hatte am 22.04.05 meine erste Darmspiegelung und habe sie ohne Betäubung machen lassen. Das waren vielleicht Schmerzen. Ich glaub ich bin da zum ersten mal an meine Grenze gestoßen. Am Anfang war es noch ok. Ich habe zugeschaut und so, aber sobald es Richtung Magen geht (Oberbauch) habe ich hyperventiliert. Das nächste Mal lass ich mit zumindest ein Schmerzmittel geben. Wollte aber noch was vom Tag haben. Und wenn Luft in den Darm geblasen wird, hast du das Gefühl, du platzt bald. Das Abführen vorher fand ich gar nicht so schlimm. Hatte erst Kleanprep bekommen. Aber das hab ich gleich wieder ausgekotzt. Also musste ich Fleet soda bekommen. Das sind nur 2 kleine Flaschen und du kannst danach trinken, was du willst. Muss nur viel sein. Aber besser, als 4 Liter von dieser puren Lösung. Am Besten schon 3-4 Tage vorher mit Schonkost anfangen, dann gehts schneller ;-)

LG Jessie

C\oralixe


Fleet soda, die 2 kleinen Flaschen, habe ich mir heute in der Apotheke geholt.

Mir sagte man, 7 Tage vorher, keinen Kaffee und Schwarztee mehr trinken. Ansonsten, vier Tage vorher nur noch so eine Art Schonkost, keine Körner mehr., sprich:Körnerbrot, Tomaten, Kiwi u.s.w.

Am Tag davor nur noch zum Frühstück ein Stück Weißbrot mit Marmelade, dann nur noch Brühe, Kräutertee und Wasser ohne Kohlensäure.

Am Tag der Spiegelung nur noch trinken!

Habe ich das richtig verstanden?

LG

Coralie

Mleduxsa


Ich sollte ein paar Tage vorher auf Körner etc verzichten, ansonsten konnte ich bis zum trinken der Flüssigkeit essen, was ich wollte. Aber mach du das mal lieber so, wie die dir erklärt haben!

J*essixe84


Also am Besten so machen, wie es im Beipackzettel steht. Je nachdem wann bzw um wieviel Uhr du die Spiegelung hast. Ich hatte sie um 11 Uhr und durfte laut Fleet Beipackzettel am Vortag gar nichts mehr essen und musste um 7 Uhr anfangen. Ich saß also den ganzen Tag auf dem Klo und mir hat echt alles weh getan. Zum Schluß hat noch nicht mal Creme geholfen. :-) Also nimm gaaanz weiches Klopapier. Nur das mit dem Essen ist hart. Ich hatte so hunger. Aber es ging.

LG Jessie

J!es.sie8x4


Übrigens: Isst man ein paar Tage vorher Körner, verstopft das, das Endoskop

EphemaliQger Nutzzer (w#39571)


Koloskopie-Erfahrungen

Nach all dem Schlimmen, was hier diesbezüglich berichtet worden ist, empfehle ich, folgende Webseite anzuschauen, auf welche Weise in der Universitätsklinik Giessen die Vorbereitung auf eine Kolon-Doppelkontrastuntersuchung durchgeführt wird:

[[http://www.uniklinikum-giessen.de/radiologie/NKMU.html]]

Niemand vermag einen Patienten zu zwingen, die Vorbereitung beispielsweise auf eine Kolon-Doppelkontrastuntersuchung in einer bestimmten Weise durchzuführen; dieser hat jederzeit die Möglichkeit, eine alternative, im Resultat gleichwertige Lösung vorzuschlagen.

Alles Gute!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH