» »

Lebensmittelunverträglichkeit

Rgyha hat die Diskussion gestartet


Weiß jemand zufällig, wie und wo man sich auf Lebensmittelunverträglichkeiten untersuchen/testen lassen kann? Das ist doch eine größere Geschichte, oder? Bei einer normalen Blutuntersuchung beim Hausarzt kann man das doch nicht feststellen lassen?

Wäre schön, wenn jemand antworten würde!

Liebe Grüße.

Antworten
s:ternxi64


Lebensmittelallergie

Hallöchen,

ich wollte mich mal auf Lebensmittelallergien testen lassen, hätte mein Hausarzt gemacht, der Test sollte um die 150 Euro kosten, hätten die Krankenkassen wohl nicht bezahlt.

Aber bei mir lags nicht daran, sondern an der Galle.

Grüße

sterni64

m|al-ed"ivxen


Lebensmittelunverträglichkeit

Gehe zur Seite [[http://www.imuporo.de]] , dort bekommst Du weitere Informationen. Habe auch diesen Test machen lassen, weil ich so verzweifelt war, da ich überhaupt nichts mehr vertragen habe.Der Test ist sauteuer und jetzt weiß ich zwar, dass ich eine Unverträglichkeit gegen 55 Lebensmittel habe aber jetzt weiß ich wieder nicht was ich essen darf, da ja eigentlich fast nichts überbleibt was ich vertrage. Ich habe gehört von einer Rotationsdiät, da soll man auch herausfinden können gegen welche Lebensmittel man eine Unverträglichkeit hat. Vielleicht kannst Du die mit Hilfe einer Diätassistentin machen.

Liebe Grüße

RSebecmca60702


hallo

schau mal bei [[http://www.pulsamed.de]]

Hab es auch machen lassen und war zufrieden..

Viel Glück

LG Rebecca

O}go


Allergologe??

Also eigentlich gibts dafür Allergologen und anerkannte Tests kosten nichts! Man kann Prick- (an der Haut) und Bluttests machen lassen und das ist überhaupt kein Akt, ich hab selber schon einige davon vornehmen lassen und zwar kostenfrei.

ROy~a


Danke

für eure vielen Infos! Hab mich grade sehr darüber gefreut!

@malediven, Rebecca0702 & Ogo

Wo habt ihr eure Tests machen lassen? Beim Hausarzt? Und wieviel musstet ihr dafür zahlen? Geht es euch nun besser ohne die Lebensmittel, die ihr nicht vetragt?

Ich glaube, da wäre wirklich ganz sinnvoll...

*:)

m9alLedfiven


Re: Lebensmittelunverträglichkeiten

Was Ogo meint ist der Allergietest, den bezahlt die Kassa aber Lebensmittelunverträglichkeiten sind ganz etwas anderes.

Leider wird bei diesen teuren Test nicht auf Lactose und Fructose getestet. Sonst kostet der Test so zwischen 340.-- bis 390.-- Euro.

Liebe Grüße

tou!tti_fnruttxi


@ Rya

Du kannst es ja selbst mal ausprobieren obs zum Beispiel Laktose ist, indem du alle (wirklich alle) Nahrungsmittel die auch nur annähernd Laktose enthalten weglässt.

Oder du machst eine Eliminationsdiät (oder so in der Art - ka wie das genau heisst), zB du isst nur Reis und dann fügst du immer wieder ein Nahrungsmittel hinzu. Bei welchem es dir schlechter geht, weisst du, dass du es nicht verträgst. Wenn dir das zu langwierig und ungenau ist, kannst du ja immer noch die Tests machen lassen, die eben sehr teuer sind...

L>il{iloeck.chen


Meine Erfahrungen *:)

Also, ich habe vor drei Monaten einen Nahrungsmitteltest (Allergoscreen Basic) machen lassen. Ich hatte auch massive Schwierigkeiten; Durchfall, Kopfschmerzen, füllte mich schlapp, war immer müde und oft schlecht gelaunt. Bei dem Test kam heraus, dass ich auf viele Lebensmittel reagieren z.B. Getreide, Milch und Eier. Lasse seit dem nun all dies weg. Ist natürlich eine ziemlich Einschränkung aber es lohnt sich!!! Seit dem geht es mir super! Bin gut gelaunt, habe wieder angefangen zu Joggen und fühle mich so fit wie schon lange nicht mehr. Und hatte sage und schreibe nur ein einziges Mal Durchfall seit dem und das in 3 Monaten. :o)

Wenn bei dem Test eine Lebensmittelunvertäglichkeit diagnostiziert wird, heißt dass noch lange nicht, dass man sein ganzes Leben auf dieses Lebensmittel verzichten muss. Je nach dem wie stark man auf etwas reagiert muss man es zwischen 3 - 4 Monaten oder das längste was empfohlen wird sind 12 Monate meiden. Danach kann man 1 Lebensmittel nach dem anderen wieder vorsichtig in den Speiseplan hinzunehmen. Der Körper wird so langsam sensibilisiert.

Wie eine solche Nahrungsmittelunverträglichkeit entstehen kann ist noch nicht eindeutig geklärt. Bei mir wird vermutet dass meine Darmflora durch häufige Antibiotikum Einnahme so stark gelitten hat dass die Darmschleimhaut kaputt ist und deshalb der Körper auf einige Nahrungsmittel reagiert.

Ich habe den Test nicht selber zahlen müssen bin aber auch über meine Eltern privat versichert. Weiß leider nicht ob die Kasse es übernimmt.

Dir gute Besserung! Hoffe konnte dir etwas helfen mit meinem Erfahrungsbericht!

*Lililoeckchen*

R}yxa


Danke Lililoeckchen

für deinen Erfahrungsbericht, der mir gezeigt hat, dass es doch ganz sinnvoll sein kann, so einen Test machen zu lassen. Ich freu mich sehr für dich, dass es dir seitdem besser geht :-)! Unsere Symptome sind auch fast identisch, mich stört der ständige Durchfall allerdings am meisten. Das muss aber mit einer Koloskopie ohnehin noch abgeklärt werden. Übrigens bin ich auch über meine Eltern privat versichert. Dann wird das bezahlt? Sag mal, wo hast du den Test machen lassen? Beim Hausarzt? Das ist mir noch nicht so klar, daraufhin hat auch keiner wirklich geantwortet.

Alles Gute für dich! ;-)

@malediven & tutti_frutti

Danke auch noch mal an euch. Werde das bestimmt mal machen lassen.

Liebe Grüße.

M1in12x3


wie wird so ein test denn gemacht? einfach zum hausarzt und blutabnehmen und ab die post oder wie?

Lkili loe1ckchXen


Hey Rya @:)

Also, ich habe den Test bei meinem Hausarzt in der Nähe von Nienburg machen lassen. Dafür wurde mir einfach Blut abgenommen und es dauerte ne Weile bis die Werte aus dem Labor dann wieder da waren.

Dieser Test heißt Allergoscreen Basic und wurde bei Ganzimmun durchgeführt. Näheres dazu findest du unter [[http://www.ganzimmun.de]] .

Bei diesem Verfahren wurde das Vorhandensein von IgG4-Antikörperm gegenüber 88 wichtigen Grundnahrungsmitteln untersucht. Erhöhte IgG4 Antikörperkonzentration gegenüber Nahrungsmittel sprechen für eine intensive Auseinandersetzung des Immunsystems mit dem getesteten Nahrungsmittel und für eine vermehrte Durchlässigkeit der Darmschleimhaut.

Ich drücke dir die Daumen, dass dein Arzt sich damit auskennt und es dir bald besser geht.

Gibt es bei dir denn eine Ursachenerklärung? Wie kommt es zu einer Nahrungsmittelunverträglichkeit ???

Ich tappe immer noch im Dunklen.

Lieben Gruß

Ofgxo


Lebensmittelunverträglichkeit?!

Hallo nochmal,

ich hoffe, eine/r von Euch schaut nochmal hier rein. Stimmt, sorry, ich dachte wirklich, es ist ein Allergietest gemeint.

Interessant, dass sonst noch jemand solche Unverträglichkeiten hat, ich dachte immer, das sei irgendwas Komisches, was mein Körper hat, denn meine Allergologin hat mich nicht wirklich ernst genommen damit. Ich hatte/hab das v.a. auf Getreide. Das hab ich vorwiegend selbst ausgetestet, aber weil ich auch "normale" Allergien habe mit Reaktioneszeiten bis zu 3 Tagen finde ich es schwierig, wirklich rauszufinden, was es ist.

Weswegen ich schreibe: es fing vor 6 Jahren massiv an, dann hab ich ca. 3 Jahre (nachdem ich wusste, was es war) Getreide weitgehend gemieden und dann war es besser. Bis ich dieses Jahr einige Male Antibiotika nehmen musste wegen Mandelentzündung und seitdem wieder einiges nicht vertrage und dauernd mal ein geschwollenes Auge oder so habe.

Lililoeckchen: ist das sicher mit der Schädigung der Darmflora?? Welcher Superarzt hat Dich so gut beraten?

M6irisGfaGd


Hallo Ogo,

es gibt "richtige " Nahrungsmittel-Allergien und es gibt "Intoleranzen". Die "richtigen" N-A kann man beim Allergologen ganz normal auf Kasse einigermaßen feststellen lassen: Erst mit dem Prick-Test, dann evtl. mit dem RAST-TEst aus dem Blut.

Wenn man Heuschnupfen hat, gibt es mit den entsprechenden Pollen meistens auch Kreuzreaktionen mit Lebensmitteln. Wer bei der Haselnussblüte niest und schnieft, sollte z.B. auch bei Haselnüssen, Birnen, Pfirsichen und Äpfeln vorsichtig sein.

[[http://www.gehling.de/praxis/diagnostikSAR.htm?session=0pUDhXBpMDk5whNKNoXm0C4p2H]]

Bei den Intoleranzen wird es schwieriger. Da gibt es zum Teil keine ganz zuverlässigen Tests, aber durch Beobachten kommt man oft schon von allein drauf. Es gibt:

Histamin-Intoleranz

Gluten-Unverträglichkeit

Laktose- I.

Fruktose-I.

und sicher noch mehr. In diesen Foren findest Du mehr dazu:

[[http://www.symptome.ch/cgi-bin/cutecast/cutecast.pl?session=0pUDhXBpMDk5whNKNoXm0C4p2H&forum=46]]

und

[[http://www.libase.de/board.html?boardid=21&sid=j6g1m3nea3inkh5f627toploi4]]

Die Test auf IgG Antikörper sind ziemlich umstritten. Mein Allergologe sagt, daß immer die Lebensmittel darin anzeigen, die man gerade ißt, weil der Darm (wo diese IgG-Antikörper gebildet werden) sich eben mit diesen Lebensmitteln auseinandersetzt. Und genau das würde man im Test für viel Geld sehen. Wenn man dann diese Lebensmittel meidet (was zumTeil fast zur Unterernährung oder Mangelernährung führt), werden diese Nahrungsmittel im nächsten Test unauffällig, dafür tauchen andere auf.

Ich glaube, Selbstbeobachtung mit einer Rotationsdiät zusammen ist besser, wobei die Rotationsdiät schwierig ist.

[[http://www.kortisonfrei.de/de/de/ekzem-rotationsdiat.html]]

Oago


Hey Mirisfad,

danke für die ausführliche Antwort. Das ist in etwa das, was ich auch schon gelesen habe und weswegen ich bisher auf einen so teuren Test verzichtet habe.

Ich weiß, dass ich mir das mit der Getreideunverträglichkeit z.B. garantiert nicht eingebildet habe, aber beim Allergie-Pricktest war Getreide vollkommen unauffällig.

So'ne solide Allergie wie z.B. auf Sellerie verliert man ja nicht so schnell und die Symtome sind relativ eindeutig. Hier helfen auch Antihistaminika. Auf die Getreide-Symptome aber nicht...

Da bleibt wohl nur weiter auszutesten, oder?´

Ich fands jetzt aber mal ganz interessant, das auch von anderen Leuten zu hören, denn bisher kannte ich nur welche mit "normalen" Allergien.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH