» »



Gute Frage

Ehrliche Antwort: Ich weiß es nicht. Am besten wäre wohl, Uni-Klinken zu fragen. Die haben einen großen Meßgerätepark. Lungenärzte sollte eine Untersuchung mit Nährboden aber auch hinkriegen. Dessen Untersuchung kann ja auch ein Labor durchführen.

Lungenärzte machen eine Analyse der Atemgase, aber nur mit ihnen fertig vorgesetzten Geräten. Eigenentwicklung ist da gar nichts...

Ich würde Uni-Kliniken fragen. Die sollte es hinkriegen.


Suchergebnis erster Teil

Ich habe die Suche über das Gateway gemacht:


Als Suchbegriffe habe ich diese vier Wörter genommen:

bad breath food analysis

Das ist eine sehr strenge Vorauswahl. Andere Begriffe bringen wahrscheinlich viel mehr Treffer.

Diese vier führen zu sieben Treffern. Das ist gar nicht schlecht.

"Journal Citations:

Displaying items 1 - 7 of 7 found


Clinical effectiveness of essential oil-containing

dentifrices in controlling oral malodor.

Full Author Name: Olshan, A M; Kohut, B E; Vincent, J W; Borden, L C; Delgado, N; Qaqish, J; Sharma, N C; McGuire, J A.

Olshan AM, Kohut BE, Vincent JW, Borden

LC, Delgado N, Qaqish J, Sharma

NC, McGuire JA.

Am J Dent. 2000 Sep;13(Spec No):18C-22C.

[Article in English]

The Warner-Lambert Consumer Healthcare Division of the

Warner-Lambert Consumer Group of Pfizer, Morris Plains,

NJ 07950, USA. arnold.olshan@wl.com

PURPOSE: To assess the efficacy of two essential

oil-containing dentifrices in the reduction of human intrinsic oral malodor ("morning bad

breath"). MATERIALS AND METHODS: Two clinical

trials were conducted which used observer-blind,

negative control, parallel designs. To insure a

homogeneous test population with similar oral odor

characteristics, subjects followed instructions that

included toothbrushing with a standard ADA-accepted

fluoride dentifrice the night before. On odor

evaluation days, subjects refrained from all oral

hygiene procedures and from eating or drinking any food

or beverage or smoking prior to and during the odor

evaluations. Eighty healthy adult subjects in the first trial and 90 in the second trial with qualifying

baseline levels of oral malodor participated. Odor

ratings of each subject's breath were made by 4-5

trained judges using a nine point hedonic scale, i.e.,

1 = most pleasant, 5 = neutral, 9 = most unpleasant.

Qualifying subjects were randomly assigned one of two essential oil dentifrices or a negative control

dentifrice. Subjects brushed with their assigned

dentifrice for 60 s, rinsed with 20 ml of water for 10

s, and received post-treatment hedonic odor ratings at

30, 60, 90, 120, 180, and 240 min. Data were analyzed

using an ANCOVA to adjust for baseline scores. RESULTS:

The essential oil dentifrices were significantly more

effective (P < or = 0.033) than the control in

reducing intrinsic oral malodor from 90 to 120 min.

Publication Types:

Clinical Trial

Journal Article

Randomized Controlled Trial

MeSH Terms:


Analysis of Variance

Anti-Infective Agents, Local/administration &

dosage/*therapeutic use

Citric Acid/administration & dosage/therapeutic use

Dentifrices/*therapeutic use


Follow-Up Studies

Halitosis/classification/*prevention & control



Observer Variation

Oils, Volatile/administration & dosage/*therapeutic


Single-Blind Method



Treatment Outcome

Zinc Compounds/therapeutic use


0 (Anti-Infective Agents, Local)

0 (Dentifrices)

0 (Oils, Volatile)

0 (Zinc Compounds)

77-92-9 (Citric Acid)

ISSN: 0894-8275

NLM Unique ID: 8806701

Country: United States

Entry Date: 20011214

Date Completed: 20020123

Entrez Date: 2002/1/5 10:0

MeSH Date: 2002/1/24 10:1

Citation Subset: D

Publication Status: ppublish

Am J Dent 2000 Sep;13(Spec No):18C-22C


PMID: 11763909 UI: 21606471 [PubMed - indexed for MEDLINE]

From PubMed


Successful treatment of gut-caused halitosis with a

suspension of living non-pathogenic Escherichia coli

bacteria--a case report.

Full Author Name: Henker, J; Schuster, F; Nissler, K.

Henker J, Schuster F, Nissler K.

Eur J Pediatr. 2001 Oct;160(10):592-4.

[Article in English]

Children's Hospital, Technical University Dresden,

Germany. Jobst.Henker@mailbox.tu-dresden.de

In up to 90% of cases, severe halitosis is a result of

gastrointestinal or orolaryngeal problems. This case study reports on a girl with bad breath caused by

increased formation of malodorous intestinal gases (halitosis), which could be successfully treated with a

suspension of living non-pathogenic bacteria Escherichia coli. Conclusion: in unclear cases of bad

breath, an increased formation of intestinal gases should also be considered.

Publication Types:

Journal Article

MeSH Terms:

Breath Tests

Case Report


*Escherichia coli





IgA Deficiency/diagnosis

Intestinal Diseases/complications/*therapy

Probiotics/*therapeutic use

Spectrum Analysis, Mass/methods


0 (Probiotics)

9007-73-2 (Ferritin)

ISSN: 0340-6199

NLM Unique ID: 7603873

Country: Germany

Entry Date: 20011031

Date Completed: 20020205

Entrez Date: 2001/11/1 10:0

MeSH Date: 2002/2/6 10:1

Citation Subset: IM


Publication Status: ppublish

Eur J Pediatr 2001 Oct;160(10):592-4


PMID: 11686501 UI: 21542702 [PubMed - indexed for MEDLINE]

From PubMed



Suchergebnis zweiter Teil

Mechanical effects and volatile sulfur

compound-reducing effects of chewing gums: comparison between test and base gums and a control group.

Full Author Name: Reingewirtz, Y; Girault, O; Reingewirtz, N; Senger, B; Tenenbaum, H.

Reingewirtz Y, Girault O, Reingewirtz

N, Senger B, Tenenbaum H.

Quintessence Int. 1999 May;30(5):319-23.

[Article in English]

Department of Periodontology, Dental Faculty of

Strasbourg, France.

OBJECTIVE: Chewing gum may act as a masking or a

therapeutic agent against the different chemical compounds that are responsible for oral malodor. An

open-label exploratory study investigated the effect of

mastication and aromatic components of chewing gum on

reducing oral volatile sulfur compounds. METHOD AND

MATERIALS: Twelve dental students (5 males and 7

females) acted as their own controls. Toothbrushing

stopped 12 hours before observations. Measurements

included organoleptic and volatile sulfur compound

scores and the pH of the anterior and posterior zones

of the dorsal tongue. Measurements were made at 9 AM

and 12 PM on 1 day for 3 successive weeks; week 1, no gum (control); week 2, test gum; week 3, unsweetened

gum base. This open-label study was then completed by

an observer-blind study, according to the same

schedule; the recorded measurement was the plaque

index. RESULTS: The pH, volatile sulfur compounds, and

organoleptic scores were similar for all groups. The pH

was more basic in the posterior part than in the

anterior zone of the dorsal tongue, irrespective of

time and presence or absence of chewing gum. In

addition, the volatile sulfur compound score rose

transiently immediately after the test gum, and the

organoleptic score fell in the first hour only after

the test gum. The two chewing gum groups seemed to have

a greater reduction in plaque index than did the

control (no gum) group. CONCLUSION: Chewing gum may

have a valuable mechanical role in cleaning dental

surfaces, and the test gum may temporarily control bad

breath. After 3 hours, similar volatile sulfur compound

scores were observed for subjects who chewed either

test or unsweetened gum base and control subjects.

Publication Types:

Clinical Trial

Controlled Clinical Trial

Journal Article

MeSH Terms:

Analysis of Variance

Breath Tests

*Chewing Gum

Cross-Over Studies

Dental Plaque Index




Hydrogen-Ion Concentration


Single-Blind Method

Sulfur Compounds/analysis

Sulfur-Reducing Bacteria



0 (Sulfur Compounds)

ISSN: 0033-6572

NLM Unique ID: 0342677

Country: England

Entry Date: 20000127

Date Completed: 20000127

Date Revised: 20001218

Entrez Date: 2000/1/15

MeSH Date: 2000/1/15 0:1

Citation Subset: D

Publication Status: ppublish

Quintessence Int 1999 May;30(5):319-23


PMID: 10635286 UI: 20101203 [PubMed - indexed for MEDLINE]

From PubMed


Hier hat der idiotische Server Text gefressen. Wir haben das Internet mit Gigabyte Bandbreite, aber der med1-Server ist zu dämlich, ein paar Bytes anzunehmen.

Ich habe keine Lust, den Text wieder zu reparieren. Hier nur kurz der wichtigste Fund. Den gibt es beim Folgen eines der Links.


"©Springer-Verlag      2001

Original Paper

Successful treatment of gut-caused halitosis with a suspension of living non-pathogenic Escherichia coli bacteria- a case report

Jobst Henker1, , Frank Schuster2 and Karl Nissler1


Children's Hospital, Technical University Dresden, Fetscherstrasse 74, 01307 Dresden, Germany


Country Criminal Office, Dresden, Germany

Abstract. In up to 90% of cases, severe halitosis is a result of gastrointestinal or orolaryngeal problems. This case study reports on a girl with bad breath caused by increased formation of malodorous intestinal gases (halitosis), which could be successfully treated with a suspension of living non-pathogenic bacteria Escherichia coli. Conclusion: in unclear cases of bad breath, an increased formation of intestinal gases should also be considered.

Key words. Bad breath - Halitosis - Mass spectrometry - Probiotics

E-mail: Jobst.Henker@mailbox.tu-dresden.de

Phone: +49-351-4583449

Fax: +49-351-4585358"

Rufen Sie dort an. Dort wird man Ihnen bestimmt weiterhelfen.



Sehr vielen Dank i387! Sie haben mir wirklich sehr geholfen, werde dort sofort am Montag anrufen.



Aus dem Spiegel

Im Glamour-Forum wurde mir das gegeben. Stammt anscheinend aus dem Spiegel.

"Folgenden ausgesprochen erhellenden Artikel zu dem Thema habe ich dem Spiegel entnommen (wenn jemand schon mit soviel Mühe recherchiert hat, kann man kaum noch mehr dazu sagen ):

Fluch des schlechten Atems

Rund 500 Bakterienarten bevölkern den Rachen und halten ihn frei von Pilzen. Doch oft stinken sie auch: Millionen leiden unter Mundgeruch - und dies, obwohl Abhilfe verblüffend einfach ist.

Betty Vandekerckhove, 34, erschnüffelt das, was sonst keiner riechen mag: anderer Leute Mundgeruch.

"Die Nase ist mein wichtigstes Untersuchungsinstrument", sagt die Paradontologin von der Universitätsklinik im belgischen Löwen. Jeden Montag um neun Uhr beginnt in dem Betonklotz nahe des gotischen Rathauses ein in der Welt seltenes Schauspiel: eine Sprechstunde für Menschen mit schlechtem Atem. Rund 90 Prozent von ihnen kann geholfen werden - mit verblüffend einfachen Mitteln.

Aufgerufen wird jetzt Mathilda Van Braeckel, eine 57 Jahre alte Lehrerin. Sie ist gepflegt und trägt zum grauen Kostüm eine Perlenkette. Ihr Mann hatte ihr vor zehn Jahren zum ersten Mal gesagt, dass sie aus dem Mund stinke. Heute hofft sie, den Fluch ihres schlechten Atems loszuwerden.

Milliarden von Erdenbürgern verpesten mit ihrem Atem die Welt - meist ohne es zu ahnen. Nur schwer lässt sich das wahre Ausmaß der Halitose fassen, wie Mediziner den gemeinen Mundgeruch nennen. Aber 58 Prozent der Menschen geben an, Kollegen zu kennen, die wie die Raubtiere aus dem Maul riechen.

Das Leiden ist so alt wie die Menschheit. Der französische Sonnenkönig Ludwig XIV. stank zum Himmel, nachdem sein Leibarzt ihm beim Zähneziehen den Gaumen durchlöchert hatte. In der Höhle zwischen Mund und Nase faulten fortan die Reste des majestätischen Mahls.

"Schrecklichen Mundgeruch" verströmte auch Adolf Hitler, vermutet der Lausanner Rechtsmediziner Michel Perrier. Mundraum und Zähne des Führers hat er anhand alter Röntgenaufnahmen und ärztlicher Notizen wissenschaftlich untersucht.

"Vom Winde verweht" zeigt den berühmtesten Kuss der Filmgeschichte. Später höhnte Schauspielerin Vivian Leigh über Clark Gable: "Er hat falsche Zähne und Mundgeruch." Und im oberschwäbischen Ravensburg erstattete eine Frau im Oktober 1996 Anzeige wegen Körperverletzung gegen ihren Zahnarzt: Sein Atem habe ihren Magen umgedreht.

Es ist das Verhängnis der Halitose, dass die meisten Pester sich selbst nicht riechen können. Denn Menschen gewöhnen sich mit der Zeit an die eigenen Ausdünstungen. "Will man ganz sicher sein, bleibt einem nicht anderes übrig, als eine Person seines Vertrauens zu befragen", rät der Zahnarzt Rainer Seemann, 36, der an der Berliner Charité Halitose-Patienten versorgt.

"Mundgeruch ist ein absolutes Tabuthema", erzählt Betty Vandekerckhove. Die Expertin selbst hat sich bis heute nicht getraut, einen Professor der Klinik auf sein berüchtigtes Bukett hinzuweisen. Bei einer Kollegin, immerhin, gab sie sich kürzlich einen Ruck. "Zuerst war sie empört, später hat sie sich bei mir bedankt."

"Jeden Morgen vor der Klasse habe ich mich gefragt: Stinke ich jetzt?", erzählt Lehrerin Van Braeckel. Sie ist sich sicher: Ihr Atem hat bereits viele Freundinnen und Freunde von ihr fortgetrieben.

"Fast alle unsere Patienten glauben, der Gestank habe etwas mit dem Magen zu tun", sagt der Zahnarzt Daniel Van Steenberghe, 55, der die Löwener Sprechstunde begründet hat. "Das ist aber so gut wie nie der Fall." Allein bei einem extrem seltenen Leiden, der Regurgitation, strömen auf Grund anatomischer Missbildungen Speisen und Gase aus dem Magen zurück bis in den Mund.

Der Mythos, die Ursache des üblen Geruchs schlummere im Magen, ist auch unter Ärzten nicht auszurotten. Viele der Halitose-Patienten werden deshalb sinnlos untersucht. "Manche haben zehn Magenspiegelungen hinter sich und wurden vom Internisten regelrecht umgekrempelt", berichtet Zahnarzt Seemann.

Zwar können Hunderte von organischen Leiden Mundgeruch verursachen, doch sie alle sind extrem rar. "Riecht der Atem wie eine tote Maus, könnte ein Leberproblem dahinter stecken", erklärt Van Steenberghe. "Beim Duft verrottender Äpfel haben wir einen Nierenschaden." Wenn es aber nach altem Hering stinkt, liegt es vermutlich am Fischgeruch-Syndrom. Wer dieses Erbleiden hat, kann das Molekül Trimethylamin nicht abbauen - der Atem, aber auch Urin, Schweiß und sonstige Sekrete riechen nach Fisch.

In ungefähr 90 Prozent der Fälle aber liegt der Ursprung des Übels im Mund selbst, haben Van Steenberghe und sein Kollege Mel Rosenberg von der Abteilung für Zahnmedizin der Universität Tel Aviv herausgefunden. Inmitten von Geißeltierchen, Amöben und Hefepilzen tummeln sich nämlich rund 500 verschiedene Arten von Bakterien in dem feuchtwarmen Biotop. In einem Milliliter Speichel gedeihen bis zu einer Milliarde der Winzlinge.

Die zersetzende Kraft dieser Bakterien lässt im Mund eine Vielzahl von Molekülen entstehen, die zum chemischen Kampfstoff taugen. Forscher haben im Atem nachgewiesen:

Schwefelwasserstoff, der sonst in faulenden Eiern entsteht und auch so riecht;

Methylmercaptan (auch Methanthiol genannt), ein farbloses Gas, das nach Fäkalien mieft;

Dimethylsulfid, das derart in der Nase kitzelt, dass man es dem Erdgas in winzigen Mengen zusetzt, um Lecks in der Gasleitung erschnüffeln zu können;

und süßlich stinkendes Cadaverin, das entweicht, wenn Bakterien bestimmte Eiweißmoleküle spalten: manchmal im Mund und immer bei der Verwesung von Leichen.

Die Konzentration der schwefelhaltigen Riechmoleküle messen die Löwener mit einem kleinen Gaschromatografen, in den der Patient hineinpusten muss. Bei Mathilda Van Braekel klettert die Anzeige auf 109 - deutlich mehr als jene 50, die noch als unbedenklich gelten, doch kein Vergleich zu jenem Wert von 900, der in der Berliner Charité den Rekord hält.

Mundsprays, Pfefferminzbonbons und Hausmittel wie Petersilie helfen gegen die Faulwolken kaum, weil sie den Gestank nur für wenige Stunden überlagern. Nahe liegend erschiene es da, dem Bakterienvolk - ruck, zuck - den Garaus zu machen.

Die Siedler verrichten jedoch ein segensreiches Werk: Sie halten den hefeähnlichen Pilz Candida in Schach. "Werden die Zungenbakterien durch Antibiotika ausgerottet", warnt Experte Rosenberg, "so steht einer explosionsartigen Vermehrung von Candida nichts mehr im Wege."

Die flüchtigen Moleküle ballen sich ohnehin erst zu einer miesen Melange, wenn man die Bakterien allzu ungehemmt wuchern lässt. Eine verbesserte Mundhygiene - auch mittags die Zähne schrubben und täglich Zahnseide benutzen - kann deshalb schon frischen Atem bescheren.

Die meisten Menschen, die zur Halitose-Sprechstunde kommen, putzen sich zwar gründlich die Zähne. Jedoch übersehen sie Nischen, in denen sich die Keime vor den Borsten verbergen. "Häufig stoße ich in einer Zahnfleischtasche oder in einem Zwischenraum auf eine unberührte Bakterienkolonie", sagt Betty Vandekerckhove. "Ein einziger Bazillenherd kann den ganzen Atem verpesten."

Im Gebiss von Patientin Mathilda Van Braekel macht Ärztin Vandekerckhove allerdings kein Rückzugsgebiet aus. Deshalb sucht sie die Missetäter an anderer Stelle. Mit einem kleinen Spiegel betrachtet sie den Zungenrücken - und erblickt die Quelle des Ärgernisses: einen dicken, weißlichen Bakterienpelz auf dem hinteren Zungenrücken.

Bei den meisten Halitose-Patienten mit gesunden Zähnen ist Zungenschmalz die Ursache des schlechten Atems. "Doch kaum einer weiß das", klagt Vandekerckhove. Und dies sei um so tragischer, als sich der Belag lächerlich leicht entfernen lässt: mit der Zahnbürste oder - besser noch - mit einem Zungenschaber.

Es sind Geräte aus Plastik oder Metall, die wie eine Schlaufe geformt und in Apotheken zu kaufen sind. Betty Vandekerckhove hat eine ganze Schublade voll davon und demonstriert ihrer Patientin jetzt, wie die Wunderwaffe eingesetzt wird.

Vor dem Spiegel packt man die Zungenspitze mit einem Tuch und holt sie hervor. Dann zieht man den Reiniger über den hinteren Zungenrücken. "Schaben Sie morgens und abends jeweils viermal", erklärt Vandekerckhove. "Bloß nicht häufiger, weil Sie sonst Ihre Zunge verletzen könnten! Nach ein paar Wochen dürfte Ihr Mundgeruch verschwunden sein."

Auch Zahnarzt Seemann in Berlin hat mit billigen Zungenreinigern schon viele Menschen vom Duft inwendiger Verwesung befreit. Bei einer Patientin wollte sich jedoch kein Erfolg einstellen.

Nasendetektiv Seemann konnte einfach nichts Übles an der Dame erschnüffeln, die jedoch schluchzte jedes Mal: "Wenn ich ins Büro komme, reißen die Kollegen die Fenster auf." Der sechste Termin schließlich fand ausnahmsweise am Abend statt, nach einem langen Arbeitstag. Als sie zur Türe hereinkam, war das Problem nicht mehr zu überriechen. Seemann: "Die Frau verströmte einen bestialischen Schweißgeruch."


Den Link dazu kenne ich leider nicht. Ich weiß nicht, wie man anders an den Text kommen kann.


kenn ich schon

Den Bericht habe ich shcon von 2 Internisten bekommen, trotzdem Danke!



ich habe immer eine weiß belegte Zunge, habe meine Mandeln noch, hatte schon öfter eine Mandelenzündung und rieche aus dem Mund, es hält sich (glaub ich) aber noch in Grenzen!!! Könnt ihr mir helfen wie ich den MG bekämpfen kann? Zum Arzt möchte ich nicht ...


geh zum hno-arzt!


geh in deinem eigenem interesse zum hno arzt, entweder isses ne mandelentzündung/halsentzündung die mit antibiotikas behandelt werden muss oder du hast pilze im mund (wahrscheinlicher, da weißer belag) und die müssen wiederum mit nystatin behandelt werden.




hab mich nun bei Jobst.Henker@mailbox.tu-dresden.de gemeldet, er hat mir empfohlen mutaflor zu nehmen. Soweit ich weiß sind da die gleichen Bakterien drin wie bei Symbio Flor, würde sich das überhaupt lohnen und bekomme ich es auch ohne Rezept??



Nun gehen Sie doch endlich hin!

Diese Fragen müssen Sie mit Ihrem Arzt und Ihrem Apotheker vor Ort klären. Das nimmt Ihnen niemand ab. Es SOLL Ihnen auch niemand abnehmen!


hab ich schon

mein hausarzt hat mir aufrung des antibiotikums mutaflor (auf meinem wunsch) verschrieben, seit ca. einer woche nehme ich es ein, bisher hatte ich kein erfolg (bis jetzt ohne erfolg, muss über längere zeit eingenmmen werden)


das würde ich auch, aber das ist nicht wie bei einem schnupfen, das ist leider ein sehr peinliches und unangenehmes thema :-(

achja, zu den ganzen untersuchungen, die schon gemacht wurden kommt noch Ultraschall der Nasennebenhöhlen hinzu... auch ohne ergebnis.


Was noch?

"mein hausarzt hat mir aufrung des antibiotikums mutaflor (auf meinem wunsch) verschrieben, seit ca. einer woche nehme ich es ein,"

Warten wir den Erfolg ab.

"bisher hatte ich kein erfolg (bis jetzt ohne erfolg, muss über längere zeit eingenmmen werden)"

Vielleicht kann man den Viechern helfen?


das würde ich auch, aber das ist nicht wie bei einem schnupfen, das ist leider ein sehr peinliches und unangenehmes thema "

Natürlich ist das unangenehm. Aber was glauben Sie, wieviel nackte Hintern ein Arzt schon gesehen hat. "Ich bin Arzt. Nichts menschliches ist mir fremd".

Wenn es bloß um den Mund geht, kann ein Arzt doch froh sein.

Noch eine Anmerkung zum Zahnarzt: Haben Sie den mal gewechselt? Haben Sie eine Paradontose-Behandlung gemacht? So richtig gemacht mit H2O2 und Antibiotika in die Zahnfleischtaschen?

Wenn man immer zum gleichen Zahnarzt geht, kann es sein, daß der immer nur die gleichen Stellen mit H2=2 und Antibiotika behandelt. Ein anderer nimmt vielleicht andere. Gehen Sie zu einem anderen Zahnarzt und bitten ihn, doch mal wegen der Zahnfleischtaschen zu suchen und alle, die er findet, mit H2O2 zu behandeln.

Das ist leicht zu machen. Es gibt mehr dabei Überraschungen als man denkt!


liegt nicht an den zähnen!

ich habe den zahnarzt schon öfters gewechselt, aber nur bei einem wurde eien parodontose behandlung gemacht, später wurde festgestellt dass es gar nicht nötig war da ich keine parodontose habe. desweiteren bezweifle ich dass es an den zähnen liegt, denn:

1. sehen meine zähne und das zahnfleisch vollkommen gesund aus und wenn ich ein wattestäbchen an das zahnfleisch, der zunge oder an dne zähnen reibe, riecht es nicht und für andere leute auch nicht.

2. ist der geruch so stark dass es meiner meinung nach gar nicht mit den zähnen zusmamenhängen kann, denken sie an eienr mandelentzündung nur 10 mal schlimmer. schon nach 5 minuten riecht das zimmer in dem ich mich aufhalte sehr unangenehm.

3. kommt der geruch auch aus der nase, was für mich bdeutet dass es von der lunge/luftröhre kommt, aber der ursprung wo anders liegen muss, da bei der lungenröntgung nichts festgestellt wurde.

mein nächster termin beim gastroenterologen ist am 29.01. da der arzt sehr ausgebucht ist. meiner meinung nach wird es, wenn es noch so wieter geht mindestens 1 jahr dauern bis mir erstmal etwas diagnostiziert wird, wenn überhaupt. deswegen habe ich schon versch. kliniken in hamburg kontaktiert, entweder waren die gastroenterologischen abteilungen nur für privat versicherte oder für chronisch kranke...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin

Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH