» »

Foveläre Hyperplasie

LJucxy_ hat die Diskussion gestartet


Hallo,

der histologische Befund meiner Gastroskopie lautet - foveoläre Hyperplasie und geringfügige Gastritis. Kann mir jemand sagen, wie ernst das ist? Mein Arzt hat mir gesagt, mein Magen produziert zu viel Säure. Dass die Krankheit heilbar ist, hat er nicht gesagt, hat auch keine Medikamente verschrieben. Weiss jemand rat?

Gruss

Antworten
j!sh!annxover


ich würde mich als erstes fragen, ob ich bei diesem arzt gut aufgehoben bin ;-) zuviel säure und keine mittel dagegen scheint mir doch mehr als fraglich. ansonsten google doch mal nach der hyperplasie.

gruss

js_hannover

MRonsKti


Allein nach Hyperplasie zu googlen, wird nicht viel bringen, weil dieser Begriff ja nur bedeutet, dass von irgendwas zuviel da ist. Da kommen dann 1000 völlig unwichtige Links. Besser wäre wohl so ein Begriff wie "Magensäure" oder "Gastitis".

Bei einer geringfügigen Gastritis macht ein verantwortungsvoller Arzt tatsächlich erst einmal nichts. Auch mein Mann hat damit zu tun (neben zusätzlicher Refluxkrankheit). Eine Ernährungsumstellung kann helfen, eventuellen Alkohol- und übermäßigen Fettkonsum deutlich reduzieren, regelmäßige Anwendung von Entspannungstechniken und viel Sport an frischer Luft können helfen, ohne gleich mit Bomben zu schießen.

Gute Besserung und liebe Grüße von

Angie

L6ucy|_


Hallo Monsti

danke für die Antwort.

darf ich dich was anderes fragen - etwas was das zusammenleben mit einem magenkranken betrifft... weil du geschreiben hast, dein mann hat auch magenprobleme. also ich bin 27, habe einen festen freund, wir leben auch zusammen. nun habe ich die magensache seit etwa 2 monaten und die diagnose steht jetzt auch. ich habe mich total umgesellt - essensgewohnheiten und co. Mein lieber freund ist auch immer da wenn es mir schlecht geht. aber ich frage mich wie es auf die dauer wohl sein wird - es ist für ihn auch nicht einfach mit meinen problemen zu leben. ich bin z.Z. ziemlich down, weil ich sonst immer gesund war. jetzt ist alles anders, und leider schlimmer geworden. ich wollte auch dieses jahr ein baby bekommen, jetzt zweifle ich daran, ob ich das schaffe.

wie ist deine erfahrung? wie lebt man mit einem magenkranken :-) ?

über deine antwort würde ich mich freuen.

Liebe grüsse

M.ons:tji


Hallo Lucy,

bei uns ist es relativ unkompliziert, denn mein Mann hat's am Magen und ich im Darm (von dem fehlen mir ca. 2,80 m, ich habe einen künstlichen Dünndarmausgang). Da wir unterschiedliche Verträglichkeiten haben, kommt es schon mal vor, dass wir zwei verschiedene Speisen zubereiten. Meistens finden wir aber einen guten Kompromiss und trennen halt manche Zutaten.

Stimmungsmäßig sind wir beide eher Frohnaturen und nehmen das Leben halt, wie's kommt. Insofern haben wir eigentlich keine wirklich Probleme, die wir nicht gemeinsam lösen könnten.

Liebe Grüße von

Angie

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH