» »

Nach Sigma-Resektion: empfindliche Narbe / wann Radfahren?

AXles"i|a


Hallo Cordu,

mit der "Diät", das ist bei mir eigentlich kein Problem, da ich ja immer starke Bauchschmerzen und -krämpfe habe, wenn ich speziell abends etwas mehr esse, erledigt sich das von ganz alleine. Denn mir geht es wesentlich besser, wenn ich nur kleine Portionen esse. So bleibt man natürlich auch schlank !

Aber von Hungern kann keine Rede sein, der Magen gewöhnt sich auch an kleinere Portionen.

Ich habe jetzt einenTermin für die gaslose Bauchspiegelung für den 10. Oktober festgemacht.

Und jetzt warte ich noch auf Antwort von den Darmchirurgen der Klinik, die ja bei der OP herangezogen werden, da der Operateur Dr. Kruschinski ja nur für die Verwachsungen und nicht für meine Darmproblematik zuständig ist.

Abr bis dahin ist noch etwas Zeit und vorher machen wir erst einmal noch 14 Tage Urlaub auf Mallorca.

Im Moment bin ich gerade dabei wieder meine Darmflora aufzubauen nachdem der Befund von der Stuhluntersuchung jetzt vorliegt. Ist eine ziemlich langwierige Sache und natürlich muss ich die Ernährung auch etwas umstellen, keinen Zucker usw.

Aber das ist alles halb so wild.

Cordu, auf das Ergebnis Deiner unangenehmen Dünndarmbiopsie bin ich auch gespannt und vor allen Dingen, wie es dann bei Dir weiter geht.

Was schlimm ist, im Moment höre ich nur Horrormeldungen:

Angie, ich dachte der Eingriff bei Dir könnte mit Bauchspiegelung gemacht werden und habe mich schon für Dich gefreut.

Aber was Du schreibst, das ist ja ganz furchtbar. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Ärzte mit einer solchen Diagnose auch Probleme haben. Es tut mir so schrecklich leid für Dich. Vielleicht gibt es ja am nächsten Mittwoch einen Hoffnungsschimmer. Aber trotzdem ist das noch eine ganze Woche banges Warten und Hoffen. Deshalb wünsche ich Dir auch viel Kraft und Stärke; wie Cordu schon schreibt, hast Du diese ja. Aber ich frage mich, wie lange hälst Du das noch aus ?

Nächstes Thema: Margret

Sie hat mir heute berichtet, dass bei Ihr morgen eine große Bauch-OP geplant ist, das Sigma soll komplett entfernt werden. Ich war doch etwas geschockt. Nähere Einzelheiten wollte sie mir heute abend noch mitteilen, aber ich kann sie leider nicht erreichen.

Sobald ich Näheres weiß, teile ich es Euch gleich mit.

Auf jeden Fall soll ich Euch herzlich von ihr grüßen. Sie will das jetzt endlich hinter sich bringen und nicht wieder nach Hause mit ihrer Problematik. Bei mir wurde ja auch das Sigma mit einer großen Darm-OP entfernt. Da ist schon ein ziemlicher Eingriff. Und vor allen Dingen bei Margret jetzt schon die 3. OP seit Mai.

Auf jeden Fall wünsche ich Euch allen nur das Beste und hoffe, dass sich alles zum Guten wendet.

Viele liebe Grüße

Gisela

Agle\sixa


Hallo,

ich habe Margret soeben noch kurz vorm Einschlafen erwischt.

Morgen früh um 9:30 wird sie operiert: großer Bauchschnitt, 50 cm Darm werden entfernt.

Die Ärzte haben jetzt wohl entgegen ihrer früheren Aussage festgestellt, dass Ihr Darm viel zu lang ist. Außerdem hängt er in der Mitte nach unten durch und ist wohl fest fixiert bzw. verwachsen. Das kommt mir sehr bekannt vor; ich habe ja so ungefähr die gleiche Diagnose bei meiner letzten Untersuchung erhalten. Sie hat eine Zeichnung vom Arzt erhalten, die sie mir über Ihren Sohn zukommen lassen will.

Margret war schon ziemlich müde durch das Schlafmittel. Auf jeden Fall läßt sie Euch alle herzlich grüßen und wünscht vor allen Dir liebe Angie alles Liebe und Gute.

Bis Sonntag wird sie auf der Intensiv-Station bleiben.

Ich kann aber über Ihren Mann erfahren, wie es ihr geht.

Gisela

MMonxsti


Na, dann drück ich Margret mal ganz fest die Daumen, dass 1. die OP gut verläuft, es 2. keine Komplikationen gibt und 3. die 50 cm Dickdarmentfernung ausreichen, um ihr Problem zu beseitigen. Oft genügt das nämlich leider nicht ...

Liebe Grüße von

Angie

cyordyux2


Hallo Gisela,

erstmal danke für die Infos über Margret. Wie Monsti hoffe ich auch, dass es bei ihr ausreicht, 50 cm zu entfernen, bei haben ja scheinbar nicht mal die 70 cm gereicht um eine eigenständige Verdauung zu gewährleisten! Andererseits hätte ich wohl vorher in eine komplette Entfernung gar nicht eingewilligt, davor hatte ich viel zu viel Angst. Na ja und jetzt lass ich mich so schnell nicht wieder operieren, immerhin ist es ja etwas besser, mit Movicol komme ich einigermaßen klar.

Gut für dich, dass du einen Termin hast, obwohl das natürlich noch lang hin ist. Ich wäre wohl sehr aufgeregt, wenn ich so lange wartewn müsste. Aber ich wünsch dir jetzt schon das Beste. Margret dürfte wohl jetzt schon wieder aus dem Op raus sein, ich kann sehr mit ihr fühlen und drück ihr die Daumen, dass sie das alles halbwegs gut wegsteckt, wie du sagst ist es ja schon die dritte Op in sehr kurzer Zeit. Wenn sie von Intensiv runter ist und du sie sprichst, richte ihr bitte herzliche und mitfühlende Grüße von mir aus.

Übrigens hatte ich heute in der Schule ziemlich plötzlich ziemlich starke Schmerzen links unten im Bauch, ganz tief innen. Das hat mir ziemlich Angst gemacht. Nachdem ich zuhause auf Klo war und ein kleines Köttelchen rausgepresst hatte, gingen sie weg. Kann das der Darm gewesen sein? Sollte mich das beunruhigen ??? ?

Viele Grüße,

cUordxu2


neue Ergebnisse:

also heute Ergebnis von der Dünndarmbiopsie bekommen: keine Glutenunverträglichkeit. Eigentlich ja gut und ich bin sehr froh, dass ich nicht meine Ernährung so kompliziert umstellen muss. Andererseits weiß ich aber auch immer noch nicht, warum ich vom Essen immer Bauchschmerzen bekomme. Mittwoch wird noch der Laktoseintoleranztest gemacht, aber daran glaub ich gar nicht, da ich noch nie speziell mit Milchprodukten Probleme hatte. Wenn das also auch nichts egibt, bin ich so klug wie vorher und auf noch mehr Untersuchungen hab ich echt keine Lust. Also bleibt es wohl dabei, dass mein Dickdarm trotz Verkürzung (noch) nicht genau das tut was er soll und ich werd weiter meine Schonkost essen. Hurra.

Viele Grüße von der erleichterten und trotzdem frustrierten

M0onstxi


Hi cordu,

einerseits gut, dass es keine Glutenunverträglichkeit ist, andererseits doof, weil Du nun immer noch nicht weißt, woher Deine Probleme kommen. Führst Du eigentlich ein Ernährungstagebuch?

Liebe Grüße von

Angie

cBorxdu2


Hi Angie,

so ein Ernährungstagebuch hab ich nach der Op mal für ein paar Wochen geführt, da ich aber seit dem eh nur Schonkost esse, wurde mir das dann zu langweilig, da stand eh immer fast das selbe jeden Tag. Und eine Idee woher die Schmerzen kommen, hab ich davon auch nicht bekommen. Zugegeben, solange ich mich sehr streng an die Schonkost halte und nichts esse, was den Darm belastet, habe ich wesentlich weniger und seltener Schmerzen. Aber wenn ich mich für immer so ernähren soll, fallen mir bald wahrscheinlich die Haare und Zähne aus und ich kriege handfeste Depressionen.

Hast du nicht morgen deinen Besprechungstermin? Ich denk an dich und wünsch dir, dass die Ärzte plötzlich DIE idee haben, wie sie dir vernünftig helfen können! Viele Liebe Grüße und toi, toi, toi

m$mwc


hallo ihr lieben

hallo an alle

jetzt muß ich mich erstmal bei euch bedanken ihr seid alle so lieb gewesen wenn ich das alles hier so lese besonders auch an gisela

also den op habe ich gut überstanden mir geht es so lalalala

donnerstag fahr ich erstmal zur reha

die ärzte haben bei mir eine abgeknickte sigma festgestellt so das kein stuhl mehr durch kam ist sehr schwierig festzustellen sie haben auch nur die sigmar entfernt sprich 30 cm

aber ich muß feststellen mit movicol spielt sich die verdaung wieder langssam ein

sie mußten auch ein teil der narbe wieder öffnen weil dort eine endzündung war und die will nicht mehr so richtig heilen aber ist auch eine schlechte stelle

und mein po ist auch noch endzündet aber nicht durchgelegen die vermuten herpes

so für heute bin ich erstmal geschafft

ich wünsche besonders angie alles liebe und gute und auch allen anderen

liebe grüße margret

MronEstxi


Hallo Margret,

schön, von Dir zu lesen! Wünsche Dir weiterhin gute Besserung!

Liebe Grüße von

Angie

p]anCkie


Holla!

Ihr macht einem ja Mut!

Ich muss am Dienstag ins KH wegen Divertikulitis-OP, Mittwochs werde ich operiert. Dass da soviel Nachwirkungen sind, wusste ich nicht, die Krämpfe habe ich auch jetzt schon.

c_ordux2


hallo,

melde mich auch mal wieder. Pankie erstmal viel Glück für die Op, mit Divertikulitis kenn ich mich allerdings überhaupt nicht aus.

Bei mir sieht es jetzt so aus, dass die Bauchschmerzen im Oberbauch, die ich nach dem Essen hab, wohl von den Gallensteinen kommen, die wahrscheinlich zusätzlich die Bauchspeicheldrüse blockieren. Hatte am Wochenende mal wieder so eine richtige Gallenkolik, ich dachte ich explodiere innerlich. Hab neuen Termin beim Doc am Mittwoch, mal abwarten, was der dazu sagt, kann sein, dass das bald operiert werden muss (also Gallenblase raus). Hab natürlich die Hoffnung, dass ich dann endlich mal schmerzfrei bin. Aber ist das nicht ein komischer Zufall, dass ich direkt nach dieser riesigen Darm-Op solche anderen Probleme hab ??? Mein Darm ist übrigens auch immer noch in keinem guten Zustand, hab irrsinnige Darmgeräusche und oft DArmschmerzen. Hat hier irgendjemand noch eine Idee zu meinen Problemen?

hey Angie und Margret, gibts bei euch was neues?

Viele Grüße

M!onWsti


Hallo Cordu,

wünsche Dir sehr, dass Du nach der Gallen-OP endlich Ruhe hast!

Ich habe am Donnerstag einen Termin bei der Diätassistentin im KH Kufstein, am Montag dann ebenfalls im KH Kufstein einen Termin in der Chirurgischen Ambulanz. Der Chefarzt persönlich fühlt sich für mich zuständig. :)^ Nach diesen beiden Terminen weiß ich hoffentlich mehr ...

irrsinnige Darmgeräusche und oft DArmschmerzen

Ja, das hab ich leider ebenfalls, dazu auch noch Übelkeit. Bei mir liegt's an schweren Passagestörungen aufgrund von Verwachsungen.

Halt die Ohren steif!!!

Liebe Grüße von

Angie *:)

c ordur2


Hallo Angie,

können das bei mir auch Verwachsungen sein? So kurz (vier Monate) nach der Op, bei der sie sehr umfangreich Verwachsungen gelöst haben? Kann man das untersuchen?Was soll ich denn morgen dem Herrn Professor sagen, damit der das mal ernst nimmt?

Wäre froh um Rat von dir!@:)

Hoffe, dein Chefarzt kümmert sich wirklich um dich, drücke dir dafür feste beide Daumen.

Viele Grüße

M/o}nsti


Hallo Cordu,

bei mir wurden vor einem Jahr in einer 8-Stunden-OP alle bestehenden Verwachsungen gelöst. Ca. 5 Monate später bekam ich erneut Probleme damit. Richtig ätzend ist es seit Ende Juni. Leider ist es so, dass mit jeder neuen OP auch wieder neue Verwachsungen entstehen. Je anfälliger man dafür ist, desto heftiger geschieht es.

Bei mir war die Katastrophe im Bauch sowohl beim Ultraschall als auch (bzw. erst recht) im CT deutlich zu sehen. Die Schmerzen hab ich dank Akupunktur ja noch halbwegs im Griff, aber gegen den beginnenden Darmverschluss gibt es außer einer erneuten OP wohl kein sinnhaftes Rezept. Es ist ein Kreuz, ein Teufelskreis und überhaupt!!!

Liebe Grüße von

Angie

cRo?rdux2


hallo,

komme grade vom Doc, bin mal wieder genervt. Also, die Nahtstelle am Darm hat sich wahrscheinlich verengt, das kommt wohl häufiger vor nach so einer Op. Kann bei einer DArmspiegelung geweitet werden. Die sollte ich eh in 6-8 Wochen machen lassen, um den DArm (den Rest) zu kontrollieren. Mir wird jetzt schon schlecht, wenn ich an dieses furchtbare Zeug denke. Die Galle soll wohl auch raus, irgendwann bald mal. irgendwie hatte ich keinen Mut, um einen klaren Termin zu bitten, jetzt hab ich Angst vor noch mehr Koliken, die sind echt kein Spaß. Er konnte auch den Darm ertasten und meinte das käme von dem Rückstau durch die Verengung. Für mich klingt das nach einer Katastrophe und der tut so als hätte ich einen Schnupfen. Die Tatsache, dass ich kein Essen vertrage, schreibt er auch der Galle zu. Und jetzt warte ich also mal ab.

interessant übrigens für alle Leidensgenossen: er erzählte mir,dass letzte Woche ein Kongress in Köln Stattgefunden hat mit Gastroenterologen und Bauchchirurgen, Auf dem ging es lange nur um So Fälle wie mich, bei denen der Dickdarm den Geist aufgibt und er sagte auch, dass die Unentschlossenheit in der chirurgischen Behandlung daran liegt, dass es tatsächlich noch keine elegante Lösung für diese Probleme gibt. Es sei auch von Patienten berichtet worden, deren Dickdarm dann ganz entfernt wurde und dann der Dünndarm plötzlich dieselben Symptome entwickelte. Nicht sehr ermutigend, aber wenigstens scheinen wir doch das Interesse der Ärzte an unseren Problemen geweckt zu haben!

Viele Grüße,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH