» »

Die Magenspiegelung

swcrea|mfine hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Da mir auch oftmals übel ist, und meine Ärzte auch keinen Rat mehr wissen, bleibt mir nun nichts anderesübrig als eine Magenspiegelung über mich ergehen zu lassen. Gleichzeitig habe ich jedoch ein Trauma (noch von meiner Kindheit) wobei ich mit jedem Mittel versuche das Erbrechen zu verhindern (hört sich jetzt vielleicht etwas seltsam an, ist aber durchaus so). Das kann soweit gehn, dass ich ausraste und wenn ich großes Pech habe, sogar vieleicht ersticke ... ich habe einfach eine Riesen-Angst davor!

Und genau da liegt nun das Problem und auch meine Frage. Hat jemand schon einmal eine Magenspiegelung (mit Betäubungsspritze) hinter sich gebracht? Wenn ja, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mir schreibt, wie das denn war, ob man da trotzdem noch was mitbekommt, was mit einem geschieht, ob man da schläft, ob man da diese Sonde schlucken muss und ob man dabei erbrechen muss / könnte ??? ?

Ich habe große Angst davor ....

Antworten
Grerfhar_dt1x9


Keine Angst!

Hallo Du!

Ich kann Dich da beruhigen! Hatte schon zweimal das Vergnügen und die Prozedur ist eigentlich harmlos. Die Halsschmerzen hinterher sind schon schlimmer!

Du bekommst in der Regel vorher Dormicum ein starkes Hypnotika intravenös gespritzt. Innerhalb von Sekunden bist Du absolut benebelt und merkst gar nicht wie der Schlauch eingeführt wird. Solltest du Brechreiz bekommen spritzt der Arzt sofort nach und Du döst wieder weg.

Lass ihn lieber zuviel Dormicum spritzen, dann schläfst Du dabei.

Danach habe ich zwei Stunden gepennt und bin wieder auf die Arbeit oder sie behalten dich über Nacht da wenn die Dormicum Dosis grösser war.

Alles Gute! Hat bisher jeder überlebt.

Grüsse!

Gerd

RAonoWooxd


unbedingt eine narkose !!

lass dir unbedingt eine nakose geben. erkundige dich vorher!!!!!!! ob die das unter narkose machen. ev. gegen bezahlung ansonst such dir jemand anderen. und lasse nur einen internisten an dich KEINEN CHIRURGEN !!! mit narkose ist es halbwegs erträglich ! das ganze dauert auch nur wenige minuten !! ;-)

S]c]huxm


Re: Magenspiegelung

Hallo!

Keine Angst, ist wirklich halb so wild. Eine direkte Narkose ist auch meistens überflüssig.

Alles Gute

E?rnst`-5x3


schlechte Erfahrungen

Lass Dir bloß eine Narkosespritze geben, RonWood hat recht! Mein Arzt meinte, ich bräuchte keine Narkose, noch nicht mal eine Beruhigungsspritze. Schob mir einen Ring in den Mund und einen Schlauch hinterher. Ich würgte laut und sabberte. Der Arzt unterhielt sich dabei angeregt mit seiner Helferin über Blutungen, die bei Magenspiegelungen auftreten können. Ich bekam heftige Angst und Panik und würgte noch lauter. Mein Herz schlug wild. Nachher hatte ich noch stundenlang Halsschmerzen. Aber das war auszuhalten. Hätte ich eine Narkosespritze erhalten, hätte ich das alles nicht mitbekommen. Verstehe auch den Arzt nicht, wieso hatte er es nicht nötig, mit mir zu sprechen, mich zu beruhigen, mir zu erklären, was er gerade macht und warum? Gehe dort nicht mehr hin.

J{eeny


RE

Hallo habe eigentlich noch gar keine Erfahrung mit Magenspiegelung, aber wollt doch noch etwas zu deiner Übelkeit sagen. Ich bin 18 und mir ist viel Übel. Habe auch totale Angst vor dem Erbrechen. Ich versuche mit allen Mitteln dies zu verhindern. Ich steigere mich leider immer zu fest rein, wenn man nämlich daran denkt wird es meist schlimmer. Wie hast du das weggebracht?

MYen"sch


Vor 3 Wochen erste MagenSpiegelung

Hiho ....

Ich hatte das vergnügen vor 3 Wochen eine Magenspiegelung hinter mich zu bringen.

Was ich wichtig finde: dem Arzt vertrauen und nicht allzu angespannt sein. Mein Arzt erzählte mir das sowas ein Routineeingriff sei und nur minimale Schmerzen auftreten könnten. Er könne mir aber auch eine schmerzlinderne Spritze verabreichen.

Nun gut - am besagten Tag ging ich frueh morgens und nüchtern (nix gegesen & getrunken)in die Praxis und war total müde da ich letzte nacht nur 3-4 Stunden geschlafen hatte. Man führte mich in ein kleines Zimmer mit Liege. Das Gerät was ich aus den Augenwinkeln erspähte kam mir in dem Augenblick absolut riesig & gemein vor. Ich legte mich seitlich auf die Liege, bekam ein Tuch unter den Kopf und dann die besagte Spritze.

Peng ! Das war es schon ! *ZZzzZzZzZzz* Ich weiss nicht wieviel Zeit verstrich oder sonst was - irgendwann weckte mich der Arzt einfach wieder. Die Spritze hatte es in sich. Ich verließ die Praxis, war tierisch benommen und spürte ausser einem sehr leichtem Kratzen im Hals nichts weiter.

Somit rate ich : Lasst euch einfach die Spritze geben und entspannt euch. Ich habe wirklich nichts mitbekommen und man braucht keine Angst zu haben. Der Eingriff ist harmlos und kann eine Vielzahl von MagenKrankheiten aufdecken.

Demnächst steht bei mir eine Darmspiegelung an ! Davor habe ich allerdings bammel ! Mein Beitrag zu lesen im Forum -> Magen&Darm -> Darmspiegelung

h>2002


Nie wieder ohne

Hallo,

ich habe meine erste und bis jetzt letzte Magenspiegelung indianermässig ohne Betäubungsspritze durchführen lassen, und ich kann Euch sagen, daß war das letzte mal. Nie wieder ohne Spritze! Ansonsten würgt man ständig, ohne daß der Fremdkörper aus der Speiseröhre verschwindet. Auch wenn das nur 2 Minuten dauert ist es unerträglich.

MfG

H

MielalnieC2d4


Re: Die Magenspiegelung

Hallo,

endlich habe ich mal jemanden gefunden, dem es ähnlich geht wie Dir. Auch ich überlege schon seit langer Zeit, ob ich eine Magenspiegelung machen lasse, doch die Ärzte halten dies für unnötig, da sie meinen, dass meine Magenbeschwerden psychisch sind. Ich habe seit meiner Kindheit panische Angst vorm erbrechen. Ich komme mir dabei so unverstanden vor, da ich niemanden kenne, der auch diese Angst hat. Ich gehe jetzt für 6 Wochen in eine Klinik und versuche durch Verhaltenstherapie diese Angst in den Griff zu bekommen. Ich würde mich gerne mit Dir über diese Angst unterhalten, einfach mal mit jemandem, der mich da richtig verstehen kann. Mein ganzes Leben wird durch diese Angst behindert und gestört und ich versuche, genauso wie Du das Erbrechen zu vermeiden. Ich fände es toll, wenn Du mir antwortest. Eine Magenspiegelung würde ich natürlich auch nur in Narkose machen, aber auch von der Narkose kann man Nebenwirkungen wie beispielsweise erbrechen bekommen.

Noe5la


Hallo!

Ich habe auch dieses Problem. Ich habe seit jeher das Problem, dass ich total in Panik gerate, wenn ich mich übergeben muss (zum Glück ist das auch noch nicht besonders häufig passiert). Nur versteht niemand, dass ich Angst vorm erbrechen habe. Die können sich das alle gar nicht vorstellen.

Ich habe auch schon zwei Magenspiegelungen hinter mir, natürlich mit Narkose, damit ich ja nicht würgen muss....

Gruß

Nela

oTlafpOetexr


halb so wild

Ich hab son spray bekommen und sofort nen schlauch. danach hatte ich weder halsschmerzen noch irgendwas anderes, und das alles ohne spritze. ist ein unangenehmes gefühl, musst öfters rülpsen aber das ist normal. 30 minuten später war ich bei der arbeit und hatte keine beschwerden mehr.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH