» »

Reflux und Atemnot

J?uli.eta hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Habe schon seit längerer Zeit beschwerden mit dem Magen: Ein ständiges Druckgefühl oder ein Gefühl, als ob etwas im Hals feststeckt, leichte Übelkeit und ständiges Aufstoßen, Völlegefühl.

Das Schlimmste ist, dass wenn ich etwas esse, ich das Gefühl habe, nicht mehr richtig Luft zu bekommen.

Kennt vielleicht jemand diese Symptome, besonders die Atemnot?

Könnte es sich um Reflux handeln? Haltet ihr eine Magenspiegelung für unumgänglich?'

Vielen Dank!

Antworten
NQonsctoxp


Vieleicht hast du ein "Roemheld-Syndrom"

Direkt unter dem Zwerchfell liegen auf der linken Seite der Magen und Teile des Darms. Enthalten sie viele Gase, sind sie stark aufgebläht und können gegen das Zwerchfell und damit auch auf das über dem Zwerchfell befindliche Herz drücken. Dies führt zum typischen Beklemmungsgefühl, wie es sonst nur bei Angina pectoris auftritt. Der Patient verspürt ein Engegefühl in der Brust, er empfindet Angst, die Atmung wird schnell und flach, der Blutdruck kann abfallen.

Dieses "Roemheld-Syndrom" kündigt sich meist nach einer üppigen, fettreichen Mahlzeit an. Ein "Verdacht auf Herzinfarkt" liegt bei diesen Symptomen nahe - doch trotz der scheinbar dramatischen Situation lässt er sich beim Roemheld-Syndrom nicht bestätigen.

Die Beschwerden sind unangenehm, aber glücklicherweise harmlos und verschwinden mit der voranschreitenden Verdauung von selbst. Insgesamt ist bei den Betroffenen häufig die Darmtätigkeit ein wenig verlangsamt und es besteht eine vermehrte Neigung zur Überblähung von Darmschlingen. Neben einer entsprechenden Ernährung kann das Roemheld-Syndrom mit Medikamenten behandelt werden. Die Betroffenen sollten blähende, fettreiche Speisen (Hülsenfrüchte!) meiden und sich vor allem nach üppigen Mahlzeiten unbedingt bewegen (die Volksweisheit "Nach dem Essen sollst Du ruhn oder 1000 Schritte tun" trifft hier besonders zu). Medikamentös können die Darmtätigkeit vorsichtig angeregt und mit sogenannten "Entschäumern" die Gasblasen aufgelöst werden.

Wmolfle197x4


ähnliche Symptome

Hi Thorsten,

ich habe ähnliche Symptome.

Ich war vor einer Gallen-Op ziemlich aufgeregt und bekam 2 Wochen vor der OP

ständiges Rülpsen. Nach Trinken, Essen aber auch so zwischendurch. Danach

ging es weiter ich war nervlich ziemlich im Arsch. Wie will man gescheit arbeiten,

wenn man oft Rülpsen muss. Meeting *rülps*…..

Tja dann kamen Hickser (ne Art Schluckauf) dazu. Ich habe ne Psychotherapie angefangen.

Da bei zwei Magenspiegelung ausser einer gering klaffenden Kardia( Schliessmuskel zwischen

Magen und Speiseröhre) nix bei rumkam. Die Gastroentereologen und mein Hausarzt hatten keine

Idee mehr. Auch eine Schlucktherapie brachte nix. Dann kamen akute Atemprobleme dazu. Beim

Laufen, wenn ich vom Stuhl aufstehe…. Die Ärzte wissen nicht mehr, was Sie tun sollen!!

Wie kann man das Roemheld-Syndrom nachweisen?

Was hat die Magenspiegelung bei Dir gebracht?

DANKE

Wolle

R3ü9bcheSn


Auch ich habe schon lange

Magenprobleme, Refluxbeschwerden, und nun auch diese Atemprobleme. Besonders schlimm: Stechen beim Einatmen, nicht nur unter der Brust, am Mageneingang, wo ich es ja schon jahrelang kenne (kommt und geht, meist mit Medikamenten in den griff zu kriegen). Diesmal mache ich seit ca. 7 Wochen herum, probierte alles, was ich kenne und was der Arzt empfahl. Die Schmerzen haben sich verändert und besonders, wenn ich normal esse, darf ich das danach meist ewig lang büßen: Das bekannte Drücken in der Magengrube, Brenne, und Sodbrennen, nun aber auch noch oft Atemnot, das Gefühl, zu wenig Luft zu bekommen, der ganze Brustkorb und die oberen Rippen werden von einer eisernen Faust stundenlang zusammengequetscht. Dies löst Übelkeit, Angst und Panikgefühle aus.

Nexium 40 mg nehme ich wieder täglich, das Ergebnis ist gleich null.

Esse ich nichts oder kaum was, werden die Beschwerden immer weniger. Da ich dennoch viel Hunger verspüre, recht schwach und nervlich fertig bin durch den Schmerz und nicht allzuviel abnehmen will, muß ich aber essen!

Gehe deshalb am Mittwoch zur Magenspiegelung.

Nicht zum ersten Mal.

Bei meiner letzen Magenspiegelung hieß es , ich hätte keinen Reflux. Warum Speiseröhre und Kehlkopf monatelang von Magensäure verätzt seine, sei dem Arzt ein Rätsel. Meine Magenschleimhaut hatte kleine Löchlein durch die immerwiederkehrenden Entzündungen, aber das war's.

Leute, mein Vertrauen in Ärzte schwindet. :-(

G,ahxa


Intoleranzen

Eure Beschwerden kenne ich gut. Bei mir stellten sich Laktoseintoleranz, Fruktosemalabsorption und Histaminintoleranz heraus.

Besonders die FM macht die Atembeschwerden aus.Weil zuwenig Enzym zur Aufspaltung des Fruchtzuckers in Magen und Darm sind, leben viele Bakterien davon, die nicht in den Verdauungstrakt gehören und die guten vertreiben. Sie produzieren beim Verdauen des Fruchtzuckers Wasserstoff, der einen so aufbläht, dass das Zwerchfell nach oben gedrückt wird und die Atemnot auslöst.

Beide Zuckerintoleranzen können beim Arzt durch Atemtest festgestellt werden.

Liebe Grüße

Gaha

p chatx1970


Im Schlaf erbrechen und schlucken

Habe seit einigen Wochen immer mal wieder das "Problem", dass ich nachts plötzlich aufwache, weil folgendes passiert:

Ich muss im Schlaf plötzlich erbrechen, wobei das Erbrochene im geschlossenen Mund bleibt und ich aus einem Reflex heraus sofort wieder schlucken muss. D.h., dass keine Sauerei entsteht, aber das ganze ist sowas von ekelig! Mir ist das inzwischen schon 3 mal passiert, wobei mehrere Tage auch nichts passieren kann.

Ich wache dabei immer auf und habe dann diesen Geschmack von Magensäure im Mund und muss etwas trinken.

Kennt jemand dieses Problem? Hängt es mit einem übersäuerten Magen zusammen? Gestern Nacht ist es wieder passiert und ich hatte bis auf das Abendbrot den ganzen Tag eigentlich nur ein paar Äpfel und Kekse gegessen. Kann es sein, dass es damit zusammen hängt , dass ich Abends zu spät etwas esse und die Nahrung nicht mehr verdaut wird?

Hat jemand einen Rat für mich oder Erfahrungen mit dieser Sache?

Dieses Erbrechen und sofort wieder Schlucken ist sowas von ätzend! Es gibt quasi keine Vorwarnung von Überlkeit oder derartiges. Ich wache "nur" daran auf...

Vielen Dank für eure Hilfe.

Gruß pchat

L;arituxs


Hallo Pchat

Fakt ist, du hast die typischen Reflux-Symptome. Das heißt Magensäure steigt in die Speiseröhre. Für die Ursachen gibt es nun zwei Möglichkeiten, die nur kann ein Arzt durch 'ne Magenspiegelung aufklären kann.

1. Zu deftiges Essen vor dem Schlafengehen, dadurch hohe Säureproduktion. Du schreibst, du hast nur das Abendbrot zu dir genommen, wie sieht denn so ein Abendbrot bei dir aus? Z. B. Wurst und Käse kannst du dir nicht mehr erlauben. Als Abhilfe, 3 Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr essen, davor nur leichte Kost. Das Bett am Kopfende hochstellen.

2. Der Mageneingang schließt nicht mehr richtig, weil du einen Zwerchfellbruch hast. Hier werden dann vom Arzt Säureblocker, sogen. PPI's in entsprechender Dosis verschrieben. Wenn die dann nicht mehr helfen, oder du sie nicht mehr ab kannst, käme bei entsprechender Schwere ev. auch eine OP in Frage, aber bis dahin werden noch viele PPI's den Mageneingang passieren ;-)

Gruß

RVübch en


Hm,

ist die Ursache wenn der Mageneingang nicht mehr richtig schließt, immer ein Zerchfellbruch?

War nun wieder bei Magenspielung, Eingang schließt nicht richtig, aber von Zwerchfellbruch sagte der Arzt nichts.

Und: Wie sieht denn ein Abendessen aus, bei dem es einem nachts gut geht? (Esse auch gern Käse :-( )

@Julieta:

Laut meinem Arzt kommt es öfters vor, daß man Atemprobleme und Schmerzen durch die dauernde Säurebelastung bekommt.

Lqar^ixus


Hallo Rübchen

nein, natürlich ist die Ursache des nicht schließenden Mageneingangs nicht immer ein Zwerchfellbruch, war ja auch nur eine von zwei Möglichkeiten. Die andere Möglichkeit ist die Erschlaffung des Schließmuskels. Es gibt aber noch eine dritte Möglichkeit, die aber meist nur vorrübergehend ist, die Schwangerschaft. Hier die Infos zur Ernährung:

[[http://www.vitanet.de/gesundheitsratgeber/magendarm/sodbrennen/ernaehrungsumstellung/]]

Gruß

tWomik~lev>exr


Darmspiegelung bei Roemheldsyndrom

Hallo an Alle,

bin neu hier im Forum, und hätte da eine Frage.

Ich leide seit Jahren an Roemheldsyndrom, bekomme Herzrythmusstörungen wenn zu viel Luft im Magen/Darm ist. Ich kann auch nicht auf der linken Seiten schlafen. Nun soll ich eine Darmspiegelung machen lassen, und habe Bedenken sie machen zu lassen, weil man auf der linken Seite liegen muß, und Luft in den Darm kommt. Wer hat die gleichen Probleme und hat schon eine Darmspiegelung hinter sich.

Besten Dank und freundliche Grüße

Tomi

l"upin@chexn80


Hallo, ich hab das Problem, dass bei mir an der linken Seite "flattert" und dann ist es vom Gefühl so, als hätte ich nen Luftballon verschluckt, dessen Luft nach oben geht. Mein Puls ist dann auch total unrythmisch. (Vor Angst oder körperlich?) Spiegelung ohne Befund. Hab es wieder seit 1.5 Wochen, seit dem auch breiiger Stuhl, Zunge weißgrau belegt und in der Mitte wie ein Riss. Was kann das sein? Das endgültige Arztgespräch ist erst Ende Feb.

LG

vvogAeladxame


also das Roemheld Syndrom ist zwar angeblich harmlos, aber total belastend.

ich kenne deine symptome auch. bei mir wurde nach 1 jahr endlich eine diagnose

gestellt (kaskadenmagen, absenkung des Magens und der Därme in den Beckenbereich).

schau dir mal meinen beitrag an.

allerdings kann ich dir auch noch nicht sagen, was man machen kann. weiter versuchen

abzuklären und am ball bleiben.

vogelfrau

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH