» »

Wo finde ich Info über das Mediakament "Motilium"?

Tcem=poforxte hat die Diskussion gestartet


Hi ihr,

ich nehme nun seit 6 Wochen, das Medikament "Motilium", weil meine Klappe, die von der Speißeröhre zum Magen geht, sich nicht richtig schließt.

Ich habe leider keine Packungsbeilage und würde nun gern wissen, gegen was die sind, da sie bisher nicht helfen. Meine Schmerzen habe ich immer noch.

Obwohl laut Arzt nach 6 Wochen die Tabletten helfen sollen.

Währe schön, wenn mir jemand helfen könnte.

Antworten
G7ras--HaUlm


Motilium, Wirkstoff Domperidon, ist ein Prokinetikum, also ein Medikament, dass die Magendarm-Entleerung beschleunigt.

Zudem wirkt es gegen Übelkeit.

hier hast du die Packungsbeilage:

Eigenschaften/Verwendungszweck

Was ist Motilium und wann wird es angewendet?

Eine verzögerte Magenentleerung ist die häufigste Ursache von Magenstörungen, welche bevorzugt nach dem Essen auftreten. Motilium wirkt spezifisch auf den Magen und den Darm und normalisiert die Magenentleerung. Der Mageninhalt wird rascher in den Darm weiterbefördert, und ein Rückfluss in die Speiseröhre wird verhindert. Motilium besitzt zudem einen starken dämpfenden Effekt auf das Brechzentrum.

Motilium dient zur Behandlung von «Magenstörungen» wie Bauchschmerzen nach den Mahlzeiten, Völlegefühl, Blähungen und Sodbrennen. Motilium wird auch gegen Übelkeit und Erbrechen verschiedenen Ursprungs eingesetzt.

Ergänzungen

Was sollte dazu beachtet werden?

Wenn Sie unter den beschriebenen Magenstörungen leiden, kann die Beachtung folgender Verhaltensregeln zusätzliche Erleichterung bringen:

- Lieber mehrere kleine Mahlzeiten als eine grosse Mahlzeit einnehmen.

- Zwischen einer grösseren Mahlzeit und dem Zubettgehen mindestens 2 Stunden verstreichen lassen.

- Faserarme Kost wo möglich durch faserreiche ersetzen.

- Sich Zeit nehmen beim Essen, damit der Magen nicht überfordert wird.

Kontraindikationen

Wann darf Motilium nicht angewendet werden?

Bei schweren Magen-Darm-Krankheiten (Blutungen, mechanischem Darmverschluss oder Darmdurchbruch) darf Motilium nicht angewendet werden.

Wenn Sie an einer Hypophysenerkrankung, genannt Prolaktinoma, leiden, sollten Sie Motilium nicht einnehmen.

Bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der Inhaltsstoffe darf Motilium nicht angewendet werden. Eine Überempfindlichkeitsreaktion kann sich z.B. als Hautausschlag, Juckreiz, Kurzatmigkeit oder Gesichtsschwellungen äussern. Wenn eine dieser Reaktionen auftritt, sollten Sie das Medikament absetzen und Ihren Arzt aufsuchen. Im Zweifelsfalle wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Vorsichtsmassnahmen

Wann ist bei der Einnahme von Motilium Vorsicht geboten?

Motilium darf an Kinder unter 1 Jahr nur in Ausnahmefällen mit ausdrücklicher ärztlicher Verordnung gegeben werden.

Wenn Sie an einer Leber- oder Nierenerkrankung leiden, sollten Sie dies Ihrem Arzt mitteilen. Er kann eine Dosisanpassung vornehmen, wenn Sie Motilium über einen längeren Zeitraum einnehmen.

Motilium Tabletten und Suspension sollten nicht gleichzeitig mit Medikamenten, welche die Magensäure vermindern, eingenommen werden. Nehmen Sie Motilium Tabletten resp. die Suspension vor und das Medikament gegen die Magensäure nach der Mahlzeit ein.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Medikamente einnehmen:

-gewisse Medikamente (sog. Azol-Antimykotika) zur Behandlung von Pilzinfektionen wie z.B Ketoconazol (Nizoral), Itraconazol (Sporanox), Miconazol (Daktarin) oder Fluconazol (Diflucan);

-gewisse Antibiotika (sog. Makrolid-Antibiotika) wie Erythromycin (z.B. Erythrocin), Clarithromycin (Klacid) oder Troleandomycin, welche gegen bakterielle Infektionen eingesetzt werden;

-bestimmte Medikamente gegen Infektionen mit dem HIV-Virus (HIV-Proteinase-Hemmer);

-Nefazodon (Nefadar), ein Mittel gegen Depressionen.

Ihr Arzt wird entscheiden, ob diese Substanzen gleichzeitig mit Motilium eingenommen werden können oder ob allenfalls Vorsichtsmassnahmen zu berücksichtigen sind.

Wenn Sie Medikamente, die die Magen-Darmtätigkeit verlangsamen (z.B. Anticholinergika) einnehmen, sollten Sie dies Ihrem Arzt mitteilen. Diese können die Wirkung von Motilium beeinflussen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Medikamente (auch selbstgekaufte!) einnehmen.

Schwangerschaft/Stillzeit

Darf Motilium während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Obschon bisher keine negativen Erfahrungen mit Motilium während Schwangerschaft und Stillzeit vorliegen, soll die Entscheidung über eine Behandlung dem Arzt vorbehalten sein.

Dosierung/Anwendung

Wie verwenden Sie Motilium?

Die folgenden Dosen sind Richtdosen und können von Ihrem Arzt auf Ihre persönlichen Bedürfnisse angepasst werden.

Erwachsene

Tabletten/Suspension: 3× täglich 1 Tablette oder 10 ml Suspension 15-30 Min. vor dem Essen mit etwas Flüssigkeit.

Ihr Arzt kann Ihnen eine zusätzliche Einnahme vor dem Schlafengehen oder vorübergehend auch eine höhere Dosis verordnen.

Schütteln Sie die Suspension gut durch, bevor Sie die notwendige Menge mit dem beiliegenden Messbecher abmessen. Ein voller Messbecher enthält 10 ml Suspension, entsprechend 10 mg Wirkstoff.

Die Flasche von Motilium Suspension ist mit einem kindersicheren Verschluss versehen und muss wie folgt geöffnet werden: Drücken Sie den Plastikschraubverschluss nach unten, während Sie ihn im Gegenuhrzeigersinn drehen.

Suppositorien (Zäpfchen): 4-8× täglich 1 Zäpfchen zu 30 mg oder 2-4× täglich 1 Zäpfchen zu 60 mg. Die Zäpfchen sollten bevorzugt vor dem Essen eingeführt werden, können aber eigentlich zu jeder Tageszeit verabreicht werden.

Kinder ab 1 Jahr

Die Tabletten sind für Kinder unter 5 Jahren nicht geeignet. Geben Sie Kindern zwischen 1 und 5 Jahren die Suspension oder die Zäpfchen.

Suspension: 3-4× täglich 2,5 ml pro 10 Kilogramm Körpergewicht des Kindes 15-30 Min. vor den Mahlzeiten mit etwas Flüssigkeit und vor dem Schlafengehen. Der Arzt kann vorübergehend eine höhere Dosis verordnen.

Schütteln Sie die Suspension gut durch, bevor Sie die notwendige Menge mit dem beiliegenden Messbecher abmessen. Ein voller Messbecher enthält 10 ml Suspension, entsprechend 10 mg Wirkstoff.

Die Flasche von Motilium Suspension ist mit einem kindersicheren Verschluss versehen und muss wie folgt geöffnet werden: Drücken Sie den Plastikschraubverschluss nach unten, während Sie ihn im Gegenuhrzeigersinn drehen.

Suppositorien (Zäpfchen):

1-2 Jahre: 2-4× täglich 1 Zäpfchen zu 10 mg.

2-4 Jahre: bis 2× täglich 1 Zäpfchen zu 30 mg.

4-6 Jahre: bis 3× täglich 1 Zäpfchen zu 30 mg.

6-10 Jahre: bis 4× täglich 1 Zäpfchen zu 30 mg.

Die Zäpfchen sollten bevorzugt vor dem Essen eingeführt werden, können aber eigentlich zu jeder Tageszeit verabreicht werden.

Die Zäpfchen sollten mit dem flachen Ende voran in einen leeren Darm eingeführt werden.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Medikament wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Unerwünschte Wirkungen

Welche Nebenwirkungen kann Motilium haben?

In Ausnahmefällen können leichte Bauchkrämpfe auftreten, die jedoch schnell wieder verschwinden und ein Zeichen dafür sind, dass Motilium wirkt.

Sehr selten wurden Fälle mit unwillkürlichen Bewegungen wie z.B. unregelmässige Augenbewegungen, abnormale Haltungen im Kopf-Hals-Schulterbereich, Zittern und Muskelsteifheit beobachtet. Diese Wirkungen verschwinden nach Absetzen von Motilium. Trotzdem sollten Sie bei Auftreten solcher Anzeichen Ihren Arzt aufsuchen.

Einige Patienten entwickeln geschwollene Brüste oder sondern etwas Brustmilch ab. Eine Überempfindlichkeit auf Motilium ist selten und kann an folgenden Symptomen erkannt werden: z.B. Hautausschlag, Juckreiz, Kurzatmigkeit oder geschwollenem Gesicht. Wenn dies eintritt, sollten Sie das Medikament absetzen und Ihren Arzt aufsuchen.

Falls irgendein anderes Krankheitszeichen auftritt, von dem Sie einen Zusammenhang mit der Anwendung von Motilium vermuten, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker aufsuchen.

Allgemeine Hinweise

Was ist ferner zu beachten?

Motilium ist wie alle Medikamente vor Kindern geschützt aufzubewahren.

Motilium ist bei Raumtemperatur (15-25 °C) und vor Licht geschützt aufzubewahren.

Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «Exp.» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker, der über die ausführliche Fachinformation verfügt.

Zusammensetzung

1 Tablette enthält als Wirkstoff 10 mg Domperidon.

1 ml Suspension enthält als Wirkstoff 1 mg Domperidon. Hilfsstoffe: Saccharin-Natrium, Konservierungsmittel: Methyl-/Propylparaben (E 216, E 218).

1 Suppositorium enthält als Wirkstoff 10, 30 oder 60 mg Domperidon. Hilfsstoffe: Macrogole, Antioxidans: Butylhydroxyanisol (E 320).

Verkaufsart/Packungen

In Apotheken gegen ärztliches Rezept:

Motilium Tabletten: Packung mit 100 Tabletten*.

Motilium Suspension: Flasche 200 ml.

Motilium Suppositorien zu 10, 30* und 60 mg: Packung mit 6 Suppositorien.

Vertriebsfirma

Janssen-Cilag AG, 6341 Baar.

Stand der Information

November 1999.

GFras;-H alxm


Ach ja - Quelle: [[http://www.kompendium.ch Kompendium]]

Einfach oben links den Wirkstoff eingeben.

A9zuxcxena1


Hallo,

ich habe heute Motilium verschrieben bekommen. Mir ist jeden Morgen übel und oftmals muss ich mich üerbegen seit ca. 3 Monaten. Mein Pychater hat mir Primperan verschrieben. Meine Hausärztin Pantoprazol. Aber da das einfach nicht richtig hilft habe ich heute Motilium verschrieben bekommen.

Ich habe aber einen erhöhten Prolactinspiegel, am 21.08 wird mir noch einmal Blut abgenommen. Jetzt macht mir, dass ein bisschen Angst.

Hat Jemand eine Idee?

GDrRas(-HQalm


Wusste der verschreibende Arzt denn von dem erhöhten Spiegel? Motilium kann selber den Prolaktinspiegel auch erhöhen.

Wegen den Beschwerden - hattest du eine Magenspiegelung?

AXzuctenxa1


Ja die Ärztin wusste Bescheid. Aber ich habe Motilium erst Gestern bekommen. deshalb habe ich ja gefragt als ich den Beilegzettel lass.

Ich habe mich mit Laser depilieren lassen und die Ärztin die mich behandelte fordert einen Hormonspiegel, das war im Februar, der Prolaktinspiegel, war erhöht. Meine Hausärztin, wollte den Test in ein paar Monaten wiederhohlen, da ich jetzt auf mehrere Sachen untersucht werde, wird sie auch den Prolaktinspiegel checken lassen. Am Dienstag. Aber wie gesagt wenn ich ein Medikament einnehme, das den Prolaktinspiegel, den ich sowieso schon erhöht habe, macht mir das einfach etwas Angst. Aber naja mal sehen was bei der Blutprobe rauskommt.

duivHaqdfrxee


guck mal hier, da gibts den Beipackzettel von Motilium online

[[http://www.apotheken-umschau.de/do/extern/medfinder/medikament-arzneimittel-information-Motilium-Tabletten-Filmtabletten-AADBAF.html]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH