» »

Darmpilz - Aberglaube oder Realität?

JFoseBf20x00 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

aufgrund eigener Beschwerden (Blähungen, Afterjucken, extrem fette Haare, Pickel) habe ich jetzt einen Stapel Fachbücher über den Darmpilz gelesen.

Fazit:

Darmpilze hat jeder, die tun nicht (Dr.Bruker) bis zu Darmpilze sind verkanntes Massenproblem (Dr.Dörfler). Einige Beispiele:

1.Darmpilze können über den Darm in das Blut: Schon hier scheiden sich die Geister der Doktoren ...

2.Darmpilze können sich im Darm festhalten: Auch hier habe ich widersprüchliche Meinungen erhalten.

3.Einläufe (Colon-Hydro-Therapie): Arztaussagen: Hochwirksam bis hochgefährlich

4.Medikamente (lebende Bakterien) gelangen bis in den Darm(Symbioflor): Hier wollten sich sogar Doktor und eine Firma verklagen, weil Sie unterschiedlicher Meinung sind.

Aber wahrscheinlich werden wieder 10 Heilpraktiker hier Ihre Wundermittel anbieten ...

Was mich am meisten stört: Thesen werden nur aufgestellt, aber nie BEGRÜNDET! Kein Hinweis auf eine Untersuchung, einfach nur Hypothesen.

Hat vielleicht jemand echte Vergleichserfahrungen OHNE Finanzielle Interessen.

Antworten
M&ar.nOa


"Re: Darmpilze"

Hallo Josef,

seit 1995 beschäftige ich mich mit dem Problem Candida-Mykose. Dr. Brucker hat recht, Pilze im Darm hat jeder, sie richten auch keinen Schaden an, wenn die Darmflora in Ordnung ist. Nur hier liegt das Problem. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Antibiotikaeinnahmen die Darmflora schädigen, wichtige Bakterien, die für ein Gleichgewicht in der Darmflora sorgen werden abgetötet und so ein Wachstum der Pilze ermöglichen. Die gesundheitlichen Beeinträchtigungen werden aber nicht durch die Pilze selbst verursacht, sondern durch deren Stoffwechselprodukte, die Toxine. Trotzem müssen die Pilze bekämpft werden. Gesundheitliche Störungen können sein: hoher Cholesterinspiegel, Blähungen, häufige Infektanfälligkei, Übergewicht, Hämorrhioden, Allergien, Kopfschmerzen, Hautprobleme, Gelenkschmerzen, Fuß- u. Nagelpilt, Durchfall und Verstopfung uvm. Grundvoraussetzung für eine Therapie ist ein Kyberstatur der Darmflora. Das Labor L+S AG, Bad Bocklet macht diese Untersuchungen. Die Behandlung richtet sich nach dem Ergebnis der Untersuchung und ist deshalb immer individuell. Eine allgemeine Empfehlung kann aber lauten: Bekämpfung der Pilze (wenn welche festgestellt wurden) mit entsprechenden Medikamenten, ein Aufbau der Darmflora mit magensaftresistenten Tabletten oder Kapseln und das starke einschränken von Kohlenhydraten (Zucker, weißes Mehl).

Zu meiner Person: bin selbst bedroffen und versuche gerade zu diesem Thema eine Selbsthilfegruppe zu gründen. Die aufgeführten Symptome habe ich vor der Behandlung gehabt.

Gruß Marna

Maarixa


"Re:Darmpilze Aberglaube oder Realität

Hallo Josef,

ich kann Dich sehr gut verstehen. Du hast Dir die Mühe gemacht Literatur zu lesen und bist im Grunde genommen nur noch verwirrt. Was mache ich jetzt und wer hat Recht. Genauso geht es mir auch im Moment und bin froh, dass Du das geschrieben hast.

Ich schildere mal meinen Fall. Bin schon seit Februar krank. Blähungen, breiigen Stuhl, Krämpfe, usw. Das ist jetzt nicht so wichtig.

Unter anderem hat man den candida bei mir entdeckt. Einmal der Heilpraktiker, mein Hausarzt aber auch. Der eine sagt, der muss raus, der andere nein das ist Quatsch, jeder hat den candida. Die Selbsthilfegruppe in Berlin meinte (es gibt nur eine) Der Candida und anderes ist ein Zeichen dafür, dass ein Schimmelpilz im Darm, Haut und/oder in den Organen ist.

So, alle drei hatten auch noch drei verschiedene Labors, die drei verschiedene Ergebnisse lieferten.

Zwei Labors (mikrobiologische) erkannten, jawohl

es ist der Candida, aber noch Bakterien in der Überzahl, nur ganz verschiedene Sorten. Das normale Labor suchte ,glaub ich, nicht nach Bakterien.

Also, ich entschied mich für, der Candida muß raus.

Als die Therapie zu Ende war, wurde eine Kontrolluntersuchung des Stuhls gemacht. Da ich ja schon misstrauisch war, schickte ich an das mikrobiologische Labor gleich zwei Stuhlproben.

Das Ergebnis war, immer noch Candida, doch die eine Stuhlprobe wiss wesentlich mehr Keime nach als die andere. Bakterien wurden auch entdeckt, nur verschiedene und neue Arten. Meinem Hausarzt habe ich auch noch eine Stuhlprobe gegeben. Der fand keinen Candida mehr.

Kann mir mal jemand sagen was das für ein Quatsch ist.

Schlimm ist auch, dass es hunderttausend verschiedene Arten der Bekämpfung der Darmpilze gibt, denn jeder hat seine Methode,Medikamente

u.s.w.

Das gleiche gilt für die anschliessende Darmsanierung. Je mehr Du liest desto verwirrter und unsicherer wird man.

Das Ergebnis meiner Behandlungen ist allerdings, dass es mir sehr beschiessen geht.

Zum Schluss sagte mir mein Frauenarzt, der ja nun andere Sachen untersucht. "Wenn ich so Ihren Bauch abtaste, würde ich sagen, das Problem liegt meiner Meinung nach eher bei Ihrer Leber und Galle."

Das ist kein Witz. Ich hab die Schnauze voll.

M5arnxa


"Re: Darmpilze"

Hallo Maria,

meine Stuhlproben lasse ich im Labor L+S AG in Bad Bocklet und im Institut Für Mikroökologie in Herborn untersuchen. Die Biologie hilft bei Stuhluntersuchungen nicht weiter, sondern nur die Ökologie, die Lehre von der Darmflorazusammensetzung. Es gibt noch weitere Selbsthilfegruppen, nicht nur die in Berlin, die Tel. meiner SHG kannst Du über die BIGS in Gütersloh, Tel. 05241/823586 erfahren. Verständlich dass ich meine Tel. nicht im Internet preisgeben möchte. Ich habe die Grupe im März 2002 gegründet, bin aber nicht als Verein eingetragen und auch nicht im Internet.

Darmpilze wird man nie vernichten können, sondern muss für ein Gleichgewicht der Darmflora sorgen und das dauert sehr lange. Aufgeben würde ich aber trotzdem nicht, das wäre m. E. tödlich.

Viel Glück wünscht Marna

J?osef.2000


An Marna

>Dr. Brucker hat recht, Pilze im Darm hat

>jeder, sie richten auch keinen Schaden an,

>wenn die Darmflora in Ordnung ist.

>Trotzem müssen die Pilze bekämpft werden.

Warum? Bitte keine Hypothesen, sondern Begründungen. Das man Pilze vernichten muß, sagt mir jeder, der mir etwas verkaufen will

>Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass

>Antibiotikaeinnahmen die Darmflora schädigen, >wichtige Bakterien, die für ein Gleichgewicht >in der Darmflora sorgen werden abgetötet und >so ein Wachstum der Pilze ermöglichen.

Stimmt, nach einer Antibiotika-Behandlung hatte ich Pilz am Hodensack. Aber wie genau stellt man die Darmflora denn wieder her?

Mit toten Bakterien, mit lebenden, schaffen lebende die Säurepassage im Magen, wenn ja wie, und vor allem: Sind es Hypothesen oder Ergebnisse von Reihenuntersuchungen, sind die Untersuchungen vom Hersteller gemacht worden, oder von Unabhängigen (wenns sowas noch gibt) ...

>Die gesundheitlichen Beeinträchtigungen

>werden aber nicht durch die Pilze selbst

>verursacht, sondern durch deren >Stoffwechselprodukte, die Toxine.

Da sagen Pilzexperten aber was anderes ...

>Gesundheitliche Störungen können sein: hoher

>Cholesterinspiegel, Blähungen, häufige

>Infektanfälligkei, Übergewicht, Hämorrhioden,

>Allergien, Kopfschmerzen, Hautprobleme,

>Gelenkschmerzen, Fuß- u. Nagelpilt, Durchfall

>und Verstopfung uvm.

Also alle die Probleme, die sowieso die meisten Menschen haben. Hilft also nicht viel ...

>Grundvoraussetzung für eine Therapie ist ein >Kyberstatur der Darmflora. Das Labor L+S AG,

>Bad Bocklet

Erzähl mal warum die so gut sind! Da sagt nämlich jedes Labor. Die Pilz-anzahl im Kot ändert sich übrigens täglich, ist sogar in einem Stuhl unterschiedlich, und hängt davon ab, wie lange die Stuhlprobe auf den Postweg war. Erzähl mal konkret, wie das Labor diese Probleme löst!

M9aGrnxa


Darmpilze

Lieber Josef,

wenn Du meinen Beitrag vom 1.11. richzig gelesen hättest, wäre schon die Hälfte der Fragen beantwortet. Da steht etwas von magensaftresistenten Kapseln oder Tabletten, da sind IMMER lebende Bakterien (Lactobacillen oder Bifidobakterein) enthalten. Magensaftresistent bedautet: die Säure im Magen unbeschadet überstehen. Das Labor L+S gibt KEINE Therapie Empfehlung, wie das Institut für Mikroökologie, dass seine Präparate wie Symioflor u.ä. verkaufen möchte und ist m.E. deshalb unabhängig. Und was die Symptome betrifft, das ist ja das Problem, es werden in der Medizin bisher nur die Symptome behandelt und selten die Ursache. In der Literatur für Therapeuten (Ärzte) kanst Du nachlesen was die Stoffwechselprodukte der Pilze im Körper anrichten.

J?o#sefV2000


darmpilze

Liebe Marna,

>Da steht etwas von magensaftresistenten

>Kapseln oder Tabletten, da sind IMMER

>lebende Bakterien (Lactobacillen oder

>Bifidobakterein) enthalten. Magensaftresistent

>bedautet: die Säure im Magen unbeschadet

>überstehen.

Stimmt, aber Symbioflor 2 ist nicht magensaftresistent, und hat auch glaub ich tote Bakterien. Und darauf schwören manche Heilpraktiker und Ärzte ...

>Das Labor L+S gibt KEINE Therapie

>Empfehlung, wie das Institut für

>Mikroökologie, dass seine Präparate wie

>Symioflor u.ä. verkaufen möchte und ist m.E. >deshalb unabhängig.

Jedes Instutiut ist aber von sich selbst abhängig, da sie nur verkaufen, wenn sie Diagnosen als wichtig anbieten.

>Und was die Symptome betrifft, das ist ja das

>Problem, es werden in der Medizin bisher nur

>die Symptome behandelt und selten die >Ursache.

Da sind sich glaub ich alle drüber einig.

>In der Literatur für Therapeuten (Ärzte) kanst

>Du nachlesen was die Stoffwechselprodukte

>der Pilze im Körper anrichten.

Anscheinend lesen die Ärzte diese Bücher nicht?!? Hast Du einen Buchtip?

Auch ja, auf die Fragen zur Diagnostik bei Stuhluntersuchungen hast Du leider nicht geantwortet.

Ich möchte ja nicht zu kritisch wirken, aber ein Bekannter von mir ist Heilpraktiker und Fachbuchautor auf diesen Gebiet. Wenn man aber seine Hintergründe kennt (12 Monate Schnellkurs - vorher Metzger) und seine Einstellung (Hauptsache ich verdien viel) dann wird mir ganz anders.

Mxarnxa


Darmpilze

Hallo Josef,

Labore stellen keine Diagnose, das macht nur der Arzt. Labore schicken einen Untersuchungsbefund des aktuell eingesanden Stuhls, nur das Institut für Mikroökologie gibt eine Therapieempfehlung und will damit seine Produkte verkaufen. Auf der Laboruntersuchungsanforderung muss auch angegeben werden, WAS das Labor untersuchen soll. Wenn der ARZT die DIAGNOSE Pilze im Darm feststellt, kreuzt er auf der Untersuchungsanforderung an: quantitative bakteriologische Untersuchung auf aerobe und anaerobe Bakterienflora, quantitavie mykologische Untersuchung und Antimykogram. Nach dem Untersuchungsbefund entscheidet der Arzt über die Therapie und verschreibt entsprechende Medikamente. Hier will KEINER etwas verkaufen.

Deshalb meine Fragen konkret an Dich: WER will dir WAS dabei VERKAUFEN.

Literatur:

"Candida, Intestinaltrakt, Immunsystem, Allergie von Heizmann/Nolting, Verlag Promedico" ISBN Nr. 3-932516-08-7;

"Pilze in Körper, Krank ohne Grud von Guzek/Lange, Verlag ?"; "Mykosen des Verdauungstraktes von Prof. Nolting, Verlag Medi-Praxisreihe ISBN Nr. 3-9803957-0-7; "Candida, der entfesselte Hefepilz von Dr. Markus/Finck, Verlag Ratgeber Ehrenwirth ISBN Nr. 3-431-03420-9. Und nicht zuletzt meine Korrespondenz, die ich mit Wissenschaftlern und der Pharmaindustrie führe.

J4osPef20x00


Darmpilz

>Deshalb meine Fragen konkret an Dich: WER

>will dir WAS dabei VERKAUFEN.

Ein Institut was sich auf Pilzdiagnostik spezialisiert hat, wäre doch sofort pleite, wenn es im Augenblick nicht die Massen von Pilz-Büchern geben würde. Von daher ist die Unabhängigkeit der Forschung wohl nur ein Traum.

Ebenso hätten tausende Heilpraktiker Verdienstausfälle, die sich auf Colon-Hydro-Therapie spezialisiert haben.

Von daher macht es mich stutzig, wenn Du das Labor L+S empfiehlst. Warum ist das "so gut"?

Stehtst Du mit denen im Zusammenhang?

Sogar der Leiter eines Kieler Instituts für Pilzdiagnostik gab zu, daß im Augenblick eine Pilzhysterie herrscht.

M[arnxa


Darmpilze

Um MIssverständnissen vorzubeugen, ICH STEHE MIT KEINEM LABOR IN ZUSAMMENHANG. Die Kosten für die Laboruntersuchung zahle ich auch noch privat, es ist ein Privatlabor und ich bin in der GKV. Ich habe den Aufbau der SHG in unserem Ort bisher aus eigener Tasche bezahlt. Ich bin relativ Gesund und leistungsfähig und hab einen Beruf, der es mir erlaubt diese Kosten zu tragen. Weil ich Idealistin bin, versuche ich anderen zu helfen gesund zu werden. Inzwischen bin ich dafür, dass Kranke für Ihre Medikamente mehr bezahlen müssen, damit sie wach werden und selbst etwas tun.

Das wars, Du kannst mir glauben oder auch nicht. Ich werde nich an Krebs, Herzinfarkt oder Schlaganfall sterben.

t~ebbxie


Darmpilze festgestellt

Hallo zusammen,

bei mir hat der Arzt Pilze im Darm festgestellt. Leide unter Blähungen, ab und zu Darmkrämpfe, Durchfall etc. Mir wurde Nystatin verschrieben. Nehme dies schon seit 2 Wochen. Beschwerden wurden aber nicht besser. Ernähre mich auch entsprechend. Kann es sein, dass die Beschwerden zunächst schlimmer werden ? Was kann ich noch tun ?

grüsse

tebbie

N*inix S.


Re: Darmpilze

Hallo Marna,

Du bist gut über das Thema informiert.

Ich habe auch sehr viel im Internet gelesen. Seit 1 Jahr habe ich Darmpilz begleitet von Allergien und starken Pinkeln im Gesicht und auf dem Rücken.

Ich war bei einer Heilpraktikerin, die mir leider nicht helfen konnte und jetzt bei meiner Frauenärztin. Leider auch ohne erfolg.Ich habe Nystantin Tabletten und eine Lösung für Mund und Speiseröhre bekommen. Zusätzlich habe ich mich genau an die Darm-Pilz-Diät gehalten.

Bis jetzt hat nichts geholfen.

Welchen Arzt würdest Du mir empfehlen? Vielleicht eine Internisten?

angnexs


Traumhaft

für die Pharmaindustrie und sonstige Darmpilzbehandler, solche Sites. Nehmt immer schön alle Mittelchen!

Es gab mal Zeiten, in denen man Leuten vor einer Chemotherapie die gesamte Darmflora ausrottete. Danach wurde dann mit Mäuseködeln im Abendbrot das bakterielle Gleichgewicht im Darm wieder hergestellt. Schonmal ausprobiert?

sCalxde


Darmpizplagerei

Hallo!

es tut gut festzustellen, daß ich mit meinem Candida nicht alleine bin. Nur habe ich folgendes Problem: Ich habe Morbus Crohn und eine Verengung im Darmtrakt dazu, die es mir leider nicht ermöglicht Vollkornprodukte oder Faserreich zu essen, was ich früher immer getan habe. Wer von Euch kann mir helfen? Langsam werde ich nämlich echt depressiv wegen dieser ganzen Diät- Geschichte, ich weiß nämlich langsam nicht mehr, was ich essen soll.

S!chrief?ers B4ernd


RE Darmpilz - Aberglaube oder Realität?

Es gab einmal ein LABOR DR. SCHULER in Berg bei Starnberg. Dr. Schuler war ein Pioner in diesem Bereich.

Leider ist das Labor aus Altersgründen geschlossen.

Aber seine Informationen sind noch im Internett auf [[http://www.ernaehrungsberater.org/html/body_ueber_den_darm.html]]

p.s. Lebende Kulturen helfen. Eine Ansiedelung im Darm ist noch nicht durch Studien bewiesen. Sinnvoll können aber nur rezeptierte Kulturen sein. D.h. für den jeweiligen Patienten und den Zustand seiner Darmflora ( Intestinalflora ) abgestimmt !!!

mfg

schriefers

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH