» »

Postoperative Symptome nach Sigma Resektion

S4c(haefxle-1


Frage an Monsit

:)D

Hi Monsti,

wollte von dir wissen, ob du auch nach deiner OP so wahnsinnig starke Schmerzen hattest, bei den "Tagen". Es tut richtig höllisch weh, vor allen Dingen "links" im Unterbauch. Es sind so starke Krämpfe, dass mir schon schlecht wird davon. Die Gyn. meinte nur, dass die bei der Lapraskopie hätten was entdecken müssen, falls Verwachsungen u.s.w. da wären?

War das bei dir auch so?

Danke schonmal und alles, alles Gute

Schäfle

MVonstxi


Hallo Schäfle,

leider kann ich Dir diese Frage nicht beantworten, da ich zum Zeitpunkt der OPs meine Wechseljahre schon so gut wie hinter mir hatte. Ich hatte kurz nach der 2. OP nach langer Pause noch ein einziges Mal die Regel, aber damals hatte ich eh noch rasende Schmerzen wegen einer Bauchfellentzündung plus dem frischen 30-cm-Bauchschnitt, so dass da mögliche andere Schmerzen glatt untergegangen sind.

Tut mir leid, das ist für Dich jetzt keine große Hilfe. Evtl. bleibt Dir nichts anderes übrig, als während der Periode ein passendes Schmerzmittel einzunehmen (z.B. Ibuprofen).

Alles Gute für Dich und liebe Grüße!

Angie

Scchaiefxle-1


Danke trotzdem, Monsti.

Gibts evtl. Mädels, die mein Problem auch nach der OP hatten?

r(uhvmanxn


OP die 2.

Hallo alle zusammen

Ich habe 1995 die erste perforierte Divertikel OP(seltener Weise auf der rechten Seite, Übergang von Dünn zu Dickdarm) hinter mich gebracht und habe heute noch propleme mit meiner Narbe.Am 13.11.06 steht mir eine Sigmaresektion mit Bauchschnitt bevor.Untersuchungen habe ich gestern alles erledigt. Habe jetzt noch 3 Tage Galgenfrist um dann am 12.11. ins Krankenhaus zugehen. Was haltet Ihr von einer zusätzlichen Rückenmarksnarkose wegen der OP-schmerzen und zur verhinderung einer Lungenentzündung (wurde mir vom Nakoseartzt angeraten). Ich habe Eure Beträge interessiert verfolgt. Bin heute das erste mal auf dieser Seite und werde mich bald wieder melden.

Tschüß

cXord.u2


Hallo Rumann

ich hatte auch so eine Kombi-Narkose, als mir 70 cm Darm entfernt wurden. Das hatte den Vorteil, dass sie das Narkosemittel etwas sparsamer dosieren konnten, da die Op sehr lang dauerte (4,5 Stunden) und ich grundsätzlich Narkotika nicht vertrage. Außerdem konnte über diesen Rückenmarkskatheter, der noch ein paar Tage liegen blieb, auch noch die Schmerztherapie gesteuert werden. Also eine durchaus sinnvolle Geschichte. Ich hatte furchtbare Angst vor dem Legen des Katheters, aber das haben sie Gott sei dank erst NACH dem EInleiten der Vollnarkose gemacht.

Wünsche dir alles Gute! @:)

M#onfstxi


Hallo Ruhmann,

hast Du eine vorgeschädigte Lunge bzw. verträgst Narkosen sehr schlecht? Wenn ja, so würde ich mich auch für eine solche Kombi-Narkose entscheiden.

Eine postoperative Lungenentzündung ist (ohne vorgeschädigte Lunge) vor allem dann zu befürchten, wenn man zuviel/zu lange im Bett liegt. Auch nach großen Bauchschnitten wird man bereits am 1. postoperativen Tag aus dem Bett geholt und dazu animiert, möglichst viel herumzulaufen und dabei gut durchzuatmen. Nebenbei verringert sich dadurch auch das Thrombose-Risiko.

Alles Gute für die OP und liebe Grüße!

Angie

r5uhm`a1nxn


OP die 2.

Hallo cordu 2 und Monsti

Vielen Dank für Eure Guten Wünsche

Mit der Lunge hatte ich bisher noch keine Propleme.Mit Narkosemitteln habe ich noch keine großen Erfahrungen. Die erste OP war eine Notoperation und da musste alles schnell gehen. Es war keine Zeit zum nachdenken, was diesmal anders ist. Noch mal vielen Dank für Eure Guten Wünsche.

Wird schon alles gut gehen.

Viele Grüße Ruhmann

cYordLux2


Alles Gute!

@:) @:) @:) @:)

Wünsche dir, dass alles glatt läuft und du bald wieder daheim sein kannst!

Berichte dann doch mal, wie es verlaufen ist!

:)* :)*

CblXauFdsia


Hallo zusammen!

*:)

Einige kennen mich sicher noch, ich hab auch eine Sigmaresektion wegen Divertikulitis hinter mir (laparoskopisch vor 3 Jahren)

Im Moment steh ich mal wieder vor Trümmern, ich hab nur mehr Schmerzen.

Weil mir mehrere Ärzte bestätigten, dass ich mir das alles nur einbilde, hab ich es laufen lassen und nun konnte ich nicht mehr alles einfach verdrängen. Ich bezweifle auch, ob das vielgepriesene und empfohlene autogene Training wirklich geholfen hätte... :-/

Vor zwei Wochen besuchte ich einen neuen Arzt und der verschrieb mir Salofalk Zäpfchen. Zuerst dachte ich, wow, jetzt tut sich was, aber dann nach einer Woche begannen die Durchfälle und Schmerzen, es kam orange Flüssigkeit und dergleichen mehr, und mein Allgemeinempfinden sank mal wieder in den Keller, kennt ihr ja, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Depressionen.

Der Arzt sah sich das gar nicht an und hat sofort eine Spiegelung angesetzt, er vermutet auch einen Bauchdeckenbruch an der einen OP Narbe.

Nächsten Do ist es so weit.

Meine letzte Spiegelung (ohne Narkose) war der reinste Horror, trotz viermaligem Nachspritzen bin ich vor Schmerzen fast wahnsinnig geworden, da war aber die entzündete Engstelle noch drin, das war vor der OP.

Wie sah es bei euch NACH der OP aus, wenn ihr eine Spiegelung hattet? Ich bin momentan wohl auch entzündet im Darm, wird das wieder so schmerzhaft?

Meine Frauenärztin konnte mich heute kaum untersuchen, weil es einfach nur wehtat. Was schätzt ihr, was erwartet mich?

Oder ist es nach dieser OP kein Problem, selbst bei bestehender Entzündung?

Könnt mir das ruhig sagen, ich geh lieber rein und weiß was auf mich zukommt, als dass ich mich von diesen Schmerzen nochmal so überfahren lasse...

CUlJaudsxia


Nachtrag: mit Narkose meine ich Vollnarkose, die letzte Spiegelung gleich nach der Op fand unter Vollnarkose statt.

Die Ko Spritze hatte ich bei der ersten Spiegelung natürlich schon...

MAonsxti


Hi Claudsia,

vielleicht hast Du wie ich stärkere Verwachsungen! Glaub mir, Verwachsungen können wirklich grausig weh tun. Eine erneute OP ist (solange es nur Schmerzen sind) ganz sicher keine gute Lösung, weil die Beschwerden nur eine Zeitlang besser sind. Die Verwachsungen kommen leider wieder, und das meistens noch unangenehmer als vorher. Davon weiß ich ein Lied zu singen.

Liebe Grüße von

Angie

Cvlauds`ixa


Ja, das mit den Verwachsungen vermutet mein Doc auch aber meine FA meinte heut, gynäkologisch gesehen sei alles frei und in Ordnung.

Glaubst du, dass es sehr wehtun wird?

Oder soll ich es gleich lassen mit der Spiegelung?

MFonstxi


Was soll eine Spiegelung bringen?

C`lahudsia


Wenn ich das wüsste, ich glaub er will sehen, ob man was machen kann, ob die OP Narben verheilt oder verwachsen sind, ob Entzündungsherde sind, ...

Ich hab irgendwie das Gefühl, nachdem man mich immer mit meiner kranken Psyche abspeiste, ich brauch was Konkretes.

Dann find ich mich auch leichter mit den Schmerzen und allem ab,...

aber ich überlege auch hin und her,... ist es notwendig?

Tatsache ist, dass nichts geholfen hat, Heilpraktiker, Medikamente, pflanzliche Sachen, Antibiose, nichts hat auf Dauer dafür gesorgt, dass ich mich wohlfühle.

Ich hab Angst, in die Öffentlichkeit zu gehen, könnte ja jederzeit was Peinliches passieren. Das ist für mich momentan keine Lebensqualität.

Vielleicht jammere ich zu viel, kann schon sein, aber wenn der Doc nichts findet, dann hör ich auf zu jammern, weil dann WEIß ich, dass es nur an der Psyche liegen kann, ...

C6la`udsixa


Ein bisschen raufschieb...

Heut sagte jemand zu mir, ich solle das mit Vollnarkose machen.... hmmm. Eine Überlegung ist das sicher wert, oder?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH