» »

Divertikel: Probleme mit Nahtverengung nach Divertikulitis

Svkippeer hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin männlich und 49 Jahre alt.

Ende August erkrankte ich an akuter Divertikulitis. Bei einer OP wurden 28 cm des Dickdarms (Sigma-Region) entfernt.

Leider kam es zu Komplikationen: In der Darmnahtstelle entstand ein Loch von 35 x 13 x 57 mm (Anastomoseinsuffizienz) und der Dünndarm verweigerte zunächst die Arbeit. Nach 5 Wochen (inkl. 12 Tagen Intensivstation) konnte ich endlich aus der Klinik entlassen werden.

Da ich aber weiterhin Probleme beim Stuhlgang hatte, wurde ich im Oktober mittels Rektorskopie und CT erneut untersucht. Hierbei wurde festgestellt, dass sich das Loch zwar verkleinert hat, sich aber durch die Narbenbildung an der Darmnaht der "Durchlass" verkleinert hat, sodass nach Ansicht des Chirurgen eine Weitung (Bougierung) der Darmnaht erforderlich werde.

Aufgrund der schlechten Erfahrungen bei der OP habe ich eine weitere Meinung eines weiteren Facharztes eingeholt. Dieser hält die Weitung insbesondere wegen des Loches für viel zu gefährlich, da die Darmwand beschädigt werden könnte, was eine Notoperation nach sich ziehen würde. Seines Erachtens müsse vielmehr die seinerzeit vorgenommene OP komplett wiederholt werden (!!!) um die Darmenden "vernünftig" zusammenzufügen.

Da ich nunmehr total verunsichert bin und eine Höllen-Panik vor einer erneuten Operation habe, wende ich mich nun an Euch! Kann mir jemand weiterhelfen?

Vielen Dank im Voraus!

Antworten
c_ordxu2


Hallo Skipper

erstmal mein Beileid zu dieser schlimmen Geschichte. Ich hab selbst im Sommer 70 cm Dickdarm "eingebüßt", zum Glück ohne Komplikationen, aber das fand ich schon heftig genug!

Was dein zweiter Arzt sagt, klingt für mich nachvollziehbar und vernünftig, ohne dass ich fachlich da besonders viel Ahnung hätte. Vernarbtes Gewebe (auch noch mit Loch) lässt sich sicher nicht gut weiten, das ist ja nicht mehr so elastisch.

Ich Zweifel, so mach ich das immer bei zwei verschiedenen Meinungen von zwei Ärzten, hol dir noch eine dritte Meinung! Und dann muss man letztendlich immer noch schauen, was für einen selbst am überzeugendsten klingt! Das ist immer total schwer, so etwas zu entscheiden und es kann einem keiner abnehmen. Deshalb hol dir so viele Infos wie möglich.

Deine Begeisterung über eine Wiederholung der Op kann ich mir gut vorstellen, aber davon solltest du dich nicht allzu sehr entmutigen lassen.

Kopf hoch und alles Gute!! @:) @:)

cVord6u2


Im Zweifel meinte ich natürlich.

Ich denke, der Arzt meinte, dass dann die beiden Enden nochmal sauber abgeschnitten werden, um das narbige Gewebe loszuwerden, um sie dann neu zu vernähen. Das ist dann mit Sicherheit nicht so eine schlimme Op wie wenn ein Stück Darm rauspräpariert werden muss. Das verursacht erheblich größere innere Wunden, die bei dieser "Reparatur" wahrscheinlich nicht entstehen.

Denke ich.

Wünsch ich dir.

Liebe Grüße

S$kipxper


Skipper

Hallo cordu2

vielen Dank für deine Antwort!

Ende November komme ich für 3 Tage in die Klinik, in der der "2. Arzt" praktiziert. Es soll dann durchgecheckt werden, ob aus deren Sicht die 2. OP tatsächlich unbedingt nötig ist.

Ehrlich gesagt würde ich die OP aber nur machen lassen, wenn tatsächlich Gefahr für mein Leben besteht (z.B. etwaig zu erwartender Darmverschluss). Ich habe einfach noch zu viele frische und schlechte Erinnerungen an die 1. OP :-( . Dann lieber erst mal mit den derzeitigen körperlichen Einschränkungen weiterleben.

Ich denke außerdem über eine Reha nach. Hat jemand Erfahrungen damit, welche Reha-Klinik bei Darm-Problemen gut ist? Sollte unbedingt eine sein, die auch orthopädische "Aufbauarbeit" leisten kann, da mein Rücken in den letzten Wochen zunehmend gelitten hat (Hatte vor ca. 4 Jahren einen Bandscheibenvorfall). Im Internet habe ich nur eine Klinik in Bad Driburg gefunden, die beides behandelt.

Ich würde mich sehr über weitere Tipps oder Erfahrungsberichte freuen!

cMowrdux2


Hallo Skipper,

mit Reha-Kliniken kenn ich mich nicht aus. Aber ich wünsch dir auf jeden Fall alles Gute und gute Genesung!

Schreib mal, wie es dir im Krankenhaus ergangen ist und zu welcher "Lösung" der "2. Arzt" gekommen ist!!

Toi, toi, toi und Kopf hoch1 @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH