» »

Darmprobleme nach Sigma-Resektion

Suculxly hat die Diskussion gestartet


Hallo alle zusammen,

habe mal eine Frage an alle, die auch diese OP schon hinter sich haben. Mir geht es nach überstandener OP am 25.11. eigentlich sehr gut. Habe nun aber doch ein kleines Problem. Da sich mein Darm erst auf die veränderte Situation einstellen muss, ist mein Stuhlgang im Moment etwas fester. Da ich meinen Darm aber nicht mit zu festem Drücken belasten soll, riet mir mein Arzt, ein leichtes Abführmittel zu nehmen. Ich habe mich für Bifiteral entschieden, da der Darm nicht abhängig davon wird und es auch ganz erträglich schmeckt. Leider bekomme ich davon stundenlang ganz schreckliche Blähungen, die nicht nur zu hören sondern auch extrem zu riechen sind :-( Jeder kann sich wohl vorstellen, wie unangenehm das für mich ist. Ich kann mich nach Einnahme dieses Zeugs eigentlich nicht mehr unter Menschen wagen. Außendem muss ich seit der OP auch viel häufiger auf Toilette, machmal bis zu 15x am Tag.

Wie lange hält dieser Zustand an und gibt es ein Abführmittel, das nicht diese schreckliche Nebenwirkungen hat ??? Was habt Ihr genommen ???

Liebe Grüße

Antworten
h anneu-le


Re Scully

Hallo Sully, es tut mir leid ,dass es dir nicht gut geht,aber ich glaube gelesen zu haben,dass das normal am Anfang ist.

Wenn du so oft zurTolette musst, ist es dann, weil du den Drang verspürst oder hast du tatsächlich Verdauung?Vielleicht solltest du es mit Ernährung versuchen, die den Stuhl weicher macht, seit ich jeden Tag Naurjoghurt esse mit tiefgekühlten Himbeeren und Süßstoff klappt es mit meiner Verdauung besser.Aber ich glaube am Anfang muss man etas zusätzlich nehmen . Wünsche dir gute Besserung und bin gespannt weiter von dir zu hören.Jetzt habe ich natürlich wieder Angst,aber wir fahren am Freitag erst mal zum Skilaufen über Weihnachten und ich bin froh, abgelenkt zu sein !Trotz allem ein frohes Fest und ein gesundes Jahr 2006!:-D

S<c<ull#y


@hanne-le

Ich glaube, ich habe mich etwas unglücklich ausgedrückt. Mir geht es eigentlich sehr gut, habe keine Schmerzen. Das mit der Verdauung ist einfach nur lästig, aber wie ich denke normal. Um Deine Frage zu beantworten, ich habe nicht nur den Drang, sondern jedes mal auch Verdauung, wenn auch immer nur ein bisschen. Mit Ernährung allein kriegt man das leider nicht hin, in den Anfängen muss man etwas nachhelfen. Ich brauche eben bloß einen Tipp, was nicht diese furchtbaren Blähungen verursacht.

Du brauchst wirklich keine Angst zu haben, genieße so gut Du kannst Deine Ferien. Auch ich wünsche Dir ein frohes Fest und einen guten Start ins Jahr 2006.

Ich bin auch ein ziemlicher Angsthase was KH und überhaupt OPs und Untersuchungen angeht und habe mir sehr viele angstvolle Gedanken vorher gemacht. Lass Dir also von mir gesagt sein, dass es wirklich nicht so schlimm ist, wie man es sich vorher ausmalt. Sobald Du aus dem Bett aufstehen kannst, geht es aufwärts.

Wenn Du noch vorher etwas wissen willst, scheu Dich nicht zu fragen, ansonsten denke ich am 07.01. an Dich.

M|onstxi


Hallo Sculli,

sei froh, dass Du keinen elenden Durchfall hast! Solange Du mindestens alle 3 Tage Stuhlgang hast, ist die Welt in Ordnung.

Falls Dich der eher feste Stuhl nervt, versuche es mal mit so banalen Mitteln wie: 1 Glas lauwarmes Wasser am Morgen, Sauerkrautsaft, Saft von eingelegten Dörrpflaumen und viiiiiiel Bewegung.

Wenn das nach einer Woche nichts bringt, würde ich nochmals mit dem Arzt sprechen, natürlich auch über die Blähungen unter Bifiteral.

Ansonsten ist es tatsächlich so, dass der Darm nach einer OP zwischen 4 und über 12 Monaten braucht, um sich der neuen Situation anzupassen. Hab Geduld!

Liebe Grüße, ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr!

Angie

S_cullxy


Hallo Monsti

Bist du auch jemand, der noch spät abends am PC sitzt? Da ich im Moment ja noch krankgeschrieben bin und morgens ausschlafen kann, bin ich einfach noch nicht müde und nutze die Zeit, in der ich das Wohnzimmer mal für mich alleine habe ;-D

Danke für deinen Tipp,aber dass der Darm so lange braucht, um sich umzustellen, hätte ich nicht gedacht. Verdauungsprobleme oder Verstopfung kannte ich eigentlich vor der OP keine, deshalb ist es jetzt wirklich lästig, so oft das WC aufsuchen zu müssen. Aber wenn das meine einzige Sorge bleibt, will ich mich nicht beklagen und einfach mal abwarten.

Auch dir ein frohes Fest und ein gesundes NeuesJahr.

Liebe Grüße

elrtexwa


paradoxer Stuhl

Hallo in die Runde!

Ich habe ganau das entgegengesetzte Problem wie Scully: Vor 4 Jahren hatte ich eine Sigmaresektion wg. chronischer Divertikulitis. Danach hatte ich keine Schmerzen mehr. Aber seit ca. 1 Jahr habe ich nach morgentlichem 'normalen' Stuhlgang ca. 1/4 bis 1/2 Stunde später Durchfall, danach noch etwa 4-5 mal Durchfall über den Tag verteilt, manchmal auch nachts mehrmals. Mein Internist sagte mir, dagegen könnte man nichts machen. Mit Dieser Aussage möchte ich mich jedoch nicht zufriedengeben. Ihr könnt Eich ja denken, wie einem zumute ist, wenn man sich nicht mehr als 10m von der Toilette entfernen mag. 'grins'

Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen und vielleicht ein Mittelchen dagegen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH