» »

Kann nicht auf's Klo

g?era.ld auZs wixen


@ raven

dein tipp ist sicher gut gemeint-aber ein wenig spät :-D ...findest nicht ":/

lg *:)

EDhemaliigWer ^Nutzerx (#395x71)


gerald,

nein, hier widerspreche ich, dies aus folgendem Grund: Es ist bekannt, daß Frauen im Vergleich zu den Männern etwa doppelt so häufig an Verstopfung leiden, womit dieses ein zeitloses Problem ist:

[[http://www.medizinauskunft.de/artikel/diagnose/Frauengesundheit/05_04_verstopfung.php]]

Damit gilt es – vor allem für die Frauen -, angemessen damit umzugehen, also sich darüber klarzuwerden, was man tun kann bzw. besser unterläßt, bei Verstopfung für Stuhlgang zu sorgen.

Unstrittig dürfte sein, daß man mit Rücksicht auf den Körper konsequent auf die Einnahme der im Handel erhältlichen Abführmittel verzichtet, da diese allesamt direkt wirken, damit den Darm reizen und allesamt zu einer Gewöhnung und damit Abstumpfung des Körpers führen.

Zeitlich begrenzt vermag man salinische Wässer einzunehmen, wie da sind: Bittersalz (Magnesiumsulfat) bzw. Glaubersalz (Natriumsulfat). In beiden Fällen ist es wichtig, jeweils eine körperisotone Lösung einzunehmen, um im menschlichen Körper Elektrolytstörungen zu vermeiden. Konkret:

- Bittersalz (Magnesiumsulfat) ergibt mit Wasser bei 4 % eine isotone Lösung; d. h. 10 g Bittersalz in 250 ml warmem Wasser oder 20 g Bittersalz in 500 ml warmem Wasser lösen. Im Falle einer Nierenschädigung ist die Einnahme einer Bittersalzlösung zu vermeiden.

- Glaubersalz (Natriumsulfat) ergibt mit Wasser bei 3,2 % eine isotone Lösung; d. h. 8 g Glaubersalz in 250 ml warmem Wasser oder 16 g Glaubersalz in 500 ml warmem Wasser lösen.

Die Lösung ist auf nüchternen Magen – damit am besten morgens früh – innerhalb einer Viertelstunde zu trinken. Je größer die eingenommene Dosis der Bittersalz- bzw. Glaubersalzlösung desto stärker ist die abführende Wirkung

Eine andere Möglichkeit besteht in der Einnahme von Rizinusöl, da dieses im Gegensatz zu den im Handel erhältlichen Abführmitteln nicht direkt, sondern durch die Aktivierung bzw. Synthetisierung körpereigener Stoffe indirekt wirkt, womit eine Gewöhnung oder Abstumpfung des Körpers ausgeschlossen ist. Da dieses wohl in Alkohol löslich, aber nicht wasserlöslich ist, vermag man die gewählte Dosis als Mixgetränk zusammen mit gekühltem Orangen- oder Karottensaft einzunehmen, auch hier auf nüchternen Magen, damit am besten morgens früh. International wird für Erwachsene als einzunehmende Dosis 30 ml genannt, in den USA sind jedoch allgemein 60 ml üblich. Normalerweise erfolgt zwei bis vier Stunden nach der Einnahme der Wirkungseintritt, ausnahmsweise eine bis sechs Stunden nach der Einnahme. Der bei den Entleerungen erfolgte Flüssigkeitsverlust begrenzt die Einnahme von Rizinusöl auf etwa eine Anwendung pro Woche.

Schließlich vermag man durch tägliche Einläufe mit warmem Leitungswasser – damit ohne Zusätze – für einen regelmäßigen Stuhlgang zu sorgen. Prof. Dr. Alfred Brauchle – der Altmeister der Naturheilkunde – hat seinen Studenten in den Vorlesungen immer gesagt: "Wer die Meinung vertritt, der tägliche Einlauf schade und sei widernatürlich, der solle dasselbe auch vom Zähneputzen und Mundspülen behaupten."

Zaack5x00


Schön das ich nicht der ein zigste bin der das hat!!!!

Zu meinen Leidensweg:

Ich bin mit 5 Jahren ins Krankenhaus gekommen, da ich Darmverhängung hatte. Dabei kam ich in eine Kinderklinik da man mir hier nicht helfen konnte. Dabei stellten die Ärzte fest 10 cm sind träge und funktionieren nicht mehr. Aber diese Götter in Weiß meinten dazu nur: "Braucht man nicht zu entfernen. Das geht mit der Zeit weg!" Ich nahm nur noch zu und konnte manchmal nur 2 in der Woche aufs Klo. Es war immer schmerzlich aufs Klo zu gehen. Irgendwann reichte es mir und ich ging zu mehreren Ärzte. Die verschrieben mir Jogurt und Leinsamen: was hats gebracht nichts! Dann ein Laktose Trank: wieder nichts! War sogar bei einer Darm-Ärztin: des macht nicht, essen sie weiter Jogurt. :(v

Wenn man sich den Arsch beim scheissen im warstensinne des Wortes aufreisst und es sogar Blutet, möchte ich da Hilfe erwarten und nicht hören essen sie Joghurt und Leinsamen. ":/

Da sah ich diesen Werbespots von Dulcolax. Nun mal ist das nicht mein Ding Abführmittel zu nehmen, aber es half mir. Und Leute ich nehme nur 1 Dragee pro Tag. Ich kann schmerzlos aufs Klo gehen ohne zu heulen und mehrere Stunden auf dem Klo zu gehen.

n2ic8olex1972


Jeden Tag Abführmittel kann doch nicht gesund sein?!. Irgendwann gewöhnt sich der Darm dran. Ich leide auch unter Verstopfung und habe es mit Dulcolax versucht, klar kann man dann erstmal abführen aber auf Dauer möchte ich es nicht nehmen. Ich bekomme immer Bauchkrämpfe und sitze erstmal 20 min auf der Toilette. [...]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH