» »

Divertikulitis

MJonsttxi


Hallo Inalu,

da kann ich Dir nur raten, ein Ernährungstagebuch zu führen. Ein Vokabelheftchen reicht. Da notierst Du stichwortartig, was Du absolut nicht oder besonders gut vertragen hast. Links die Nahrung, rechts ein + (für okay) oder ein - (für unverträglich).

Ansonsten solltest Du Dir vielleicht angewöhnen, täglich ca. 5 kleine Mahlzeiten zu Dir zu nehmen und beim Essen alles sehr gut zu zerkauen.

Normalerweise sollte es bei einer bloßen Sigma-Resektion aber nicht zu so herben Problemen führen, denn für eine normale Stuhleindickung reichen ca. 50 cm verbliebener Dickdarm i.d.R. völlig aus. Bei Dir ist die OP ja schon eine Weile her. Eigentlich sollte es sich längst eingependelt haben.

Liebe Grüße von

Angie (100%ig dickdarm- und teildünndarmlos)

nmatxiri


Schon wieder ein akuter Schub.

Hallo Ihr Lieben,

eigentlich hatte ich gehofft bis zu meiner OP am 22.03. Ruhe zu haben, aber am Wochenende war ich mal wieder beim Arzt. Diagnose: akute Divertikulitis.

Ich bin es so leid, und jetzt habe ich natürlich Panik, dass trotz Hammer Antibiotika womöglich mein Termin gefährdet ist. Ich fühle mich total schlapp und elend, kann aber beim besten Willen, nachdem ich im Januar schon 2 Wochen wegen dieser sch.......... Krankheit gefehlt habe und anschließend im Urlaub war doch nicht 2 Wochen bevor ich wieder für 4 Wochen ausfalle noch den kleinen Gelben reinreichen.

Im Moment könnte ich abwechselnd schreien und heulen. Seit Samstag darf ich jetzt auch mal wieder nur Wassersüppchen und Stuten essen obwohl ich mir eigentlich am liebsten eine ganze Flasche Rotwein hinter die Binde kippen würde.

So, jetzt habe ich wenigstens meinen Frust ein wenig abgeladen

natiri

ohsiBn


Hallo Angie

Ich bedanke mich rechtherzlich bei dir, für die guten Tips.

Ich habe schon immer darauf geachtet was ich zu mir nahm, mit dem Buch werde ich es machen

Ich Bin jetzt drei Wochen nicht zu erreichen

Liebe Grüße von

Inalu

S.culxly


@natiri

Ich kann deine Bedenken gut verstehen.

Nachdem ich letzten Oktober aus dem Urlaub kam, hatte ich auch eine akute Divertikulitis, die mich 2 Wochen schachmatt setzte. Als ich dann gerade 2 wochen wieder im Dienst war, kam der nächste Schub. Wiederum 2 Wochen später hatte ich meinen OP-Termin und fehlte danach wieder für 6 Wochen.

Allerdings ist es völlig wursch, was dein Arbeitgeber denkt. Hier geht es um deine Gesundheit und mit einer Divertikulitis ist nicht zu spaßen. Ich würde an deiner Stelle bis zur OP nicht mehr arbeiten, auch wenn du vielleicht zu den Menschen gehörst, die denken, ohne sie geht es nicht. Jeder ist ersetzbar, zumindest im Arbeitsbereich. Nicht ersetzbar bist du in deiner Familie, das sollte dir jetzt das Wichtigste sein.

Hoffentlich bist du jetzt nicht sauer wegen der klaren Worte.

Nach der OP hast du ein ganz neues Lebensgefühl. Ich sehe es ja an mir. hätte ich das gewußt, ich hätte die OP bestimmt früher machenlassen und mir damit viele Schmerzen und Ängste erspart.

Kopf hoch und schon dich bis zum 22.03.

n!at;iri


@ Scully

Hallo Scully,

natürlich hast Du mit allem was Du sagst recht, mein Mann meckert auch schon mit mir rum. Mein Problem ist nur, dass an meiner Arbeitsstelle in kürze massive Veränderungen anstehen und ich will einfach meinen Job nicht riskieren. Ich bin jetzt 10 Jahre dort und war so gut wie nie krank, habe aber in den letzten 2 Jahren bedingt durch Krankenhausaufenthalte und immer wieder massive Entzündungen mehrmals gefehlt. Jetzt wird unsere komplette Abteilung umstrukturiert und ich kann mir eigentlich noch nicht mal die OP erlauben. Ich weiß, das klingt bescheuert, aber ich gehe total gerne arbeiten und will diesen Job einfach nicht riskieren. Es beruhigt mich aber, wenn ich immer wieder von Leuten höre, die diese OP wieder machen lassen würden. Hoffe, bis zum 23. ist alles in Ordnung. Werde mich so weit wie möglich schonen und freue mich schon auf ein neues (endlich angstfreies und genussvolles) Leben nach der OP.

Grüße

natiri

Szc+ul)ly


--------

Natiri, anhand deines Geburtsjahres kann ich sehen, dass du in einem Alter bist, wo man natürlich nicht mehr so leicht eine neue Arbeitsstelle findet, aber glaub mir mal, so schnell wird niemand entlassen, der vorher gute Arbeitgeleistet hat. Und für deinen Chef ist die Zeit, die du "divertikelbedingt" fehlst, ja absehbar. Mein großer Ausfall fiel auch unglücklicherweise in eine Zeit, in der eine große Neuerung in meiner Abteilung anstand und ich hatte großen Bammel, ob ich das auch gleich packe. Ich weiß nicht, was du arbeitest, aber Gesundheit steht an erster Stelle.

hRannLe-le


Re Natiri

Hallo Natiri! Tut mir leid,dass es dich schon wieder erwischt hat,hast du mal beobachtet, ob es nach bestimmten Nahrungsmittel auftritt? Ich musste immer genug Fett zu mir nehmen(am besten Olivenöl) ,damit der Stuhl nicht zu hart wurde. Ich würde vor der OP vorsichtig sein mit Salat , Hülsenfrüchten und zu viel Obstsäure.Gut ist probiotischer Yoghurt !Ich drücke dir die Daumen ,dass das Antibiotikum anschlägt .Mir hat allerdings Fasten nie geholfen,sondern eher immer bekömmliche Sachen zu essen die die Verdauung anregen! Gute Besserung! Hannele.Übrigens hat bei mir ein GLas Wein zur Entspannung die Divertikulitis nicht beeinflusst!Gruß Hannele

ngatixri


@hanne-le

Hallo hanne-le,

nachdem ich zu Beginn meiner Krankheit bestimmte Nahrungsmittel wie Mais, Tomaten, Erdnüsse oder Kiwis nicht vertragen habe ist es inzwischen so weit, dass ich selbst bei normalem Brot, Reis, Nudeln etc. Probleme habe. Mit dem Stuhlgang habe ich eigentlich keine großen Probleme, nur mein Darm entzündet sich ständig. Ich habe keine Ahnung warum. Im Moment bin ich einfach nur körperlich und psychisch ziemlich am Ende und sehne den 23. herbei damit endlich Ruhe ist. Fasten tue ich eigentlich nur, weil meine Ärztin darauf besteht und ich Angst habe etwas falsch zu machen. Aber wie man sieht hilft es ja auch nur kurzfristig. 2 Schübe mit CRP Werten von 180 bzw. 170 und das (beim letzten Mal nach 5 Tagen Antibiotika) sind jedenfalls ziemlich heftig. Ich hoffe meine Ärztin kriegt e rechtzeitig in den Griff.

Liebe Grüße

natiri

n%ico leJttevmaus


Hallo Natri

ich habe die eine PN gesendet.

viele Grüße

nicolette

r5osamuCnde1x6


Re:Natiri

Hallo Natri,

bin neu im Forum und erkenne mich in deiner Geschichte wieder. Auch ich stehe kurz vor einer Operation und habe wieder einen akuten Schub. Ich hoffe genau wie du, dass ich es schaffe bis zu dem Eingriff wieder einigermaßen fit zu sein. Die Schübe kommen bei mir immer häufiger und ich esse bereits seit Ende Oktober 05 nicht mehr richtig. Mein Arzt riet mir immer auf feste Nahrung zu verzichten und mich nur von dünner Suppe und Getränken zu ernähren. Statt zur künstlichen Ernährung ins Krankenhaus zu gehen bin ich auf Astronautennahrung ausgewichen. Ich bin es leid die Schmerzen ständig zu ertragen und hoffe auf eine Besserung nach dem Eingriff. Ich bin darüber hinaus ständig müde und inzwischen auch seelisch mächtig angeschlagen. Ich wünsche dir, dass du deine OP erfolgreich hinter dich bringst.

nZa`tiari


RE: rosamunde

Hallo Rosamunde, *:)

wann hast Du denn Deinen OP-Termin? Bei mir sind es jetzt noch 1 1/2 Wochen. Meine Entzündungswerte sind zwar immer noch nicht ganz in Ordnung, aber da ich noch bis Montag (dann sind es 10 Tage) Antibiotika nehme hoffe ich bis zum 22.03 alles im Griff zu haben. Ich bin jetzt auch soweit, dass mir alles egal ist und ich nur noch die OP hinter mich bringen will. Diese ständige Müdigkeit habe ich auch, kein Wunder wenn der Körper laufend mit Entzündungen fertig werden muss. Früher habe ich am liebsten auf 3 Hochzeiten gleichzeitig getanzt und konnte gar nicht genug Gäste haben. Heute kriege ich schon Panik wenn 4 Leute zum Essen kommen. Ich bin 51 Jahre und fühle mich manchmal wie 80. Trotzdem will ich ganz fest daran glauben, dass ab April für mich wieder ein Leben wie in früheren Zeiten beginnt.

Ich wünsche Dir alles Gute

natiri

h"anne;-xle


An alle, die die OP noch vor sich haben!

Ich möchte euch noch einmal Mut machen,mir geht es jetzt nach 9 Wochen wunderbar,ich vertrage wieder alles,auch Obst, Salat und Sauerkraut,nur Körnerbrot habe ich noch nicht gewagt zu essen,da warte ich noch 3 Wochen, dann sind die 12 Wochen Schonfrist rum.Die Verdauung läuft auch ganz normal, ich habe rd. 2 x Tag Stuhlgang ohne Probleme.Diese Müdigkeit ist ein typisches Begleitbild bei dieser Krankheit, auch die verschwindet wieder nach der OP.Ich fahre jeden zweiten Tag auf dem Ergometer 30 Minuten und freue mich, wenn ich wieder ins Fitness-Studio gehen kann . Fangt aber nicht zu früh an sonst riskiert ihr einen Narbenbruch.Das Schönste ist aber ,dass man endlich wieder ohne Angst verreisen kann! Alles Gute für eure OP wünscht euch Hannele!

rIosamunxde16


Re: Natiri

Hallo Natiri,

ich habe heute erst meinen Termin bekommen und zwar schon am Kommenden Mittwoch. So schnell hätte ich es nicht erwartet. Die Darmspiegelung hatte ich in der selben Klinik am 2.3.06. So haben sie schon alle Unterlagen von mir. Ich habe zwar heute schon wieder erhöhte Temperatur, aber mir ist jetzt alles egal. Im Krankenhaus werden sie mich schon aufpäppeln, falls ich doch nicht sofort operiert werden kann. Ich bin 54 und fühle mich seit Oktober letzten Jahres uralt. Bin wegen meiner Fehlzeiten auch wegen Bandscheibenoperationen und deren Nachwirkungen während meiner Krankheit zwangsweise pensioniert worden. Ist mir auch egal, die Hauptsache ist, dass ich endlich wieder ein bißchen Lebensfreude bekomme. Die Aussichten sind nach dem Beitrag einer anderen Betroffenen ja durchaus positiv. Ich leide schon seit 2004 unter den ständig wiederkehrenden Beschwerden und hoffe sehr, dass man mich minimalinvasiv operiert, denn ich habe auch noch einen Dauerhusten. Da stelle ich mir einen oder mehrere Bauchschnitte fürchterlich vor. Am Besten, sie würden mich eine Woche schlafen lassen. Angst habe ich auch vor dem langen Liegen. Ich kann nicht ohne Schmerzen auf dem Rücken liegen wegen meiner Bandscheibenvorfälle . Ich verabschiede mich jetzt und werde mich nach dem Eingriff zurückmelden. Ich wünsche dir nochmals gute Besserung, dass dein Termin nicht gefährdet ist.

Rosamunde16

r*osazmuundxe16


Re:hanne-le

Hallo hanne-le,

vielen Dank für deinen positiven Bericht. Es tut gut, etwas Positives vor der OP zu hören und ich bin frohen Mutes, dass es mir auch bald besser geht.

Roasmunde16

nMat0irxi


Re: rosamunde

Hallo rosamunde,

ich wünsche Dir für Deine OP alles Gute. Da bist Du ja tatsächlich jetzt noch schneller als ich. Wenn ich nächste Woche unters Messer komme, hast Du schon alles hinter Dir. In zwei Wochen sprechen wir uns dann wieder (mit gemeinsam gespendeten 50 cm Darm weniger) :)^

Wird schon schiefgehen, bis dann

natiri

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH