» »

Mit Magen- & Darmbeschwerden zum Heilpraktiker?

Srinyxo hat die Diskussion gestartet


Vielleicht kann hier ja jemand mit einem Tip oder einem Erfahrungsbericht auffwarten...

In letzter Zeit häufen sich bei mir die irgendwie die gesundheitlichen Beschwerden, und so langsam finde ich das auch nicht mehr lustig.

Einen empfindlichen Magen hatte ich eigentlich schon immer, Aufregungen und Ärger sind mir grundsätzlich auf den Magen geschlagen. Vor Jahren habe ich mal meinen Arzt darauf angesprochen und er sagte, ich hätte eben einfach einen empfindlichen Magen - nicht weiter bedenklich. Allerdings liegt das auch schon 6 oder 7 Jahre zurück...

Seitdem hat sich doch Einiges verändert.

Früher konnte ich wirklich alles (und auch wild durcheinander) essen, was mittlerweile absolut nicht mehr so ist.

Ich habe wohl eine Unverträglichkeit gegen Pilze und Spinat entwickelt, auch meine Fettunverträglichkeit ist schlimmer geworden. Früher mochte ich einfach keine vor Fett triefenden Speisen, mittlerweile bekommen sie mir überhaupt nicht mehr.

Wenn ich etwas relaitv Fettes esse, bahnt es sich extrem schnell wieder seinen Weg nach draußen. Also geht es für mich dann quasi vom Esstisch auf die Toilette, so dass ich das Essen eigentlich auch gleich in eben jene werfen könnte. Beschwerden in Richtung Durchfall hatte ich zunächst eher selten.

Nun ist vor knapp zweieinhalb Jahren mein Vater gestorben, er hatte Krebs und wir haben ihn zu Hause gepflegt. Es war eine wirklich harte Zeit, die logischerweise nicht spurlos an mir vorübergegangen ist - und seitdem sind meine Beschwerden auch schlimmer geworden. Ist soweit wohl auch nicht unbedingt unnormal.

Allerdings konnte ich mich eigentlich immer ganz gut damit "über Wasser" halten, dass ich einfach auf bestimmte Nahrungsmittel verzichtet habe. Keine Pilze, kein Spinat, kaum Fett.

Letztes Jahr im Sommer habe ich mir dann irgendeine mysteriöse Darmgeschichte eingefangen. Wir waren auf einem Grillfest, tags drauf bekam ich Bauchschmerzen. Wieder einen Tag später sind wir in die Schweiz gefahren, wo es extrem warm war und wo ich dann unvorsichtigerweise in einem Kaufhaus ein Sandwich mit Mayo gegessen habe. In der Nacht fing es dann mit Durchfallen an, die immer mit starken Schmerzen einhergingen. Die nächsten Tage war es mal schlimmer und mal schlechter, nach einem Teller Spaghetti Bolognese (an einem Tag, an dem ich der Meinung war, es überstanden zu haben) konnte ich dann allerdings direkt wieder für 30 Minuten auf der Toilette verschwinden. Wir haben den Urlaub vorzeitig abgebrochen, zu Hause ging es dann 2 Tage ganz gut und in der Nacht fing der Durchfall wieder an.

Ich bin dann zum Arzt gegangen, der doch recht turbulente Darmgeräusche feststellte und eine Vergiftung vermutete. Ich habe eine Stuhlprobe abgegeben, die aber ohne Befund war. Mir kam das schon komisch vor, denn "ohne Befund" hat man ja wohl kaum über eine Woche hinweg solche Beschwerden. Später sprach ich meinen Hausarzt darauf an und der sagte, innerhalb einer Woche (die Stuhluntersuchung fand eine Woche nach dem ersten Durchfallschub statt) könne das wohl ausgeheilt sein. Nun ja... Jedenfalls ging es mir nach Abklingen der Beschwerden wirklich besser, auch der Stuhlgang war so gut wie lange nicht mehr.

Ende August habe ich einen Rundumgesundheitscheck über mich ergehen lassen müssen, der mir totale Gesundheit bestätigte. Mitte November stand (aus anderen Gründen, Darmkrebs in der Familie) eine Darmspiegelung an, auch die war befundlos - ich habe also wohl einen sehr gesunden Darm. Auch nach der Darmspiegelung war mein Stuhlgang wieder gut und normal.

Ende Dezember fing es dann an, dass es mir nach extremen Aufregungen und Ärgernissen wirklich tagelang schlecht ging. Meist ging es mit Migräne einher und ich wollte dann tagelang nicht vernünftig essen. Dann Ende Januar wollte ich in den Kurzurlaub starten, bekam aber vorher wieder Magenbeschwerden.

Das sah dann so aus, dass ich mir den Kurzurlaub abgeschminkt und die freien Tage mit einem Wärmekissen auf dem Bauch vorm Fernseher verbracht habe. Ich hatte Bauchschmerzen, aber keinen Durchfall (eher Verstopfungen), ich hatte Hunger und mir war übel. Solange ich Hunger hatte, ging es mir (abgesehen vom Hunger und den Schmerzen) relativ gut. Sobald ich auch nur minimal Nahrung zu mir genommen hatte, wurde mir furchtbar übel. Nach ein paar Tagen ging es wieder einigermaßen, nach Aufregungen wurde die Übelkeit aber dann wieder extrem schlimm.

Der Arzt hat einen Ultraschall gemacht, die Galle war in Ordnung und auch sonst konnte er nichts weiter feststellen. Er hatte zuviel Magensäure im Verdacht und verschrieb mir OMEP-Kapseln, die dann auch geholfen haben. Nur habe ich letzte Woche feststellen müssen, dass mir nach großem Ärger innerhalb von Minuten wirklich furchtbar übel wird. Auf diesen Ärger folgte dann vergangenen Freitag ein sehr heftiger Migräneanfall und seitdem wird mir nach dem Essen meist sofort wieder übel. Auch esse ich inzwischen sehr viel weniger, eben weil ich einfach nicht "richtig" essen will.

Eigentlich bin ich mir relativ sicher, dass die Hauptursache für diese Beschwerden irgendwo in meiner Psyche liegt.

Vor dem geplatzten Kurzurlaub gab es im privaten und schulischen Bereich ein paar Ereignisse, die mich wirklich stark belastet haben, so dass sie durchaus auslösend gewesen sein können.

Auch habe ich den Eindruck, dass ich innerlich (wieder) total unruhig und vor allem aggressiv geworden bin. Mir geht wirklich alles und jeder furchtbar auf die Nerven und ich muss mich sehr zusammenreißen, um nicht stänig nur noch rumzuschreien.

Im Herbst habe ich wegen meines angeschlagenen vegetativen Nervensystems vom HNO Akkupunktur verschrieben bekommen, um eine Tiefenentspannung wiederherzustellen. Jetzt frage ich mich natürlich, ob mir so eine Akkupunkturbehandlung nochmals helfen könnte und ob mein HNO mir wohl nochmal eine Ladung verschreibt.

Vor allem aber will ich mir jetzt einen Termin beim Heilpraktiker besorgen (nach ellemlangen Geschwafel komme ich nun also endlich auf den Punkt).

Kann mir evtl. jemand verraten, ob ein Heilpraktiker in Sachen Magen & Darm überhaupt etwas erreichen kann oder hat jemand vielelicht sogar schon einschlägige Erfahrungen gemacht?

Ich bin auch sonst sehr dankbar für Anregungen jedweder Art.

Mittlerweile denke ich auch ernsthaft darüber nach, mal einen Therapeuten aufzusuchen - vielleicht liegt die Ursache ja an ganz unvermuteter Stelle und ist leicht zu beheben.

Meint Ihr, das könnte Erfolg haben?

Antworten
S(childJkroe,te1x980


Hallo

mir geht es ähnlich wie dir. Nachdem ich Anfang des letzen Jahres wegen Rückenschmerzen starke Tabletten bekommen habe hab ich Probleme mit dem Magen und Darm...

Leider nun schon über ein Jahr lang..

Hatte beruflich sehr viel Stress deswegen, was die Probleme nur noch verschlimmerte war wie ein Teufelskreis je mehr stress ich hatte umso schlimmer wurde es..

War dann Mitte letzes jahr bei nem heilpraktiker, der einen Nahrungmittelunverträglichkeit gegen Zweibeln, Knoblauch, Mandarinen und Orangen festgestellt hat Außerdem hat er festgestellt dass mein Körper übersäuert ist und ich einen Pilz im Darm habe..

Es wurde dann alles behandelt und danach ging es mir wieder gut.. Es wurde erst Ende leztes Jahr wieder etwas schlechter wobei sich rausstellte dass das mit meiner Schilddrüse zusammenhängt. Bekomm jetzt Tabletten wegen der Schilddrüse und es wurde besser. Bis es vor fünf wochen wieder los ging..

Ich kann nichts wirklich bei mir behlaten hab nach jeder Mahlzeit einen aufgeblähten Bauch, Bauchschmerzen und oft Durchfall.. Es ist einfach nichts mehr mit mir anzufangen und ich weiß nicht was ich noch essen soll.

Vor 3 Wochen hatte ich dann einen orangenen öligen Schleim im Stuhl und bin daraufhin zum Arzt.

Naja Ultraschall war unauffällig Blut auch und die Stuhlprobe war auch unauffällig..

Weiß echt nicht mehr weiter weil es mir trotz der Unauffälligkeiten einfach schlecht geht..

Habe nun doch wieder einen Termin beim Heilpraktiker gemacht da er mir leztes mal helfen konnte..

Hoffe dass wird diesesmal wieder so sein..

Werd nämlich im Juni heiraten und möchte eigetnlich an meiner Hochzeit nicht mit Durchfall aufs Klo rennen müssen...

SAi%nyo


Hallo Krötchen!

Ich war jetzt am Donnerstag beim Heilpraktiker und der hat mir ein paar sehr interessante Dinge erzählt. Anscheinend habe ich sehr lange Zeit wirklich viel zu wenig getrunken, was in meinem Innenleben so Einiges angerichtet hat. Meine Schleimhäute sind zu schwach, irgendwo hat sich irgendwas (er hat so viel gesagt, dass ich die Hälfte wieder vergessen habe) abgelagert und auch sonst arbeiten Nieren, Galle und Leber nicht mehr einwandfrei. Außerdem sei mein Urin die totale Katastrophe.

Meine Probleme hinsichtlich Übelkeit und "Magenbeschwerden" sind auch wohl auf die Galle zurückzuführen. Jetzt muss ich täglich dreimal zum "Durchspülen" einen Nierentee trinken und außerdem vor jeder Mahlzeit Tropfen nehmen, um die Gallentätigkeit ganz langsam wieder vernünftig in Gang zu bringen. Ich soll viel mehr trinken, mich vernünftig ernähren und dann müsste es mir in ein paar Wochen schon viel besser gehen.

Bin da echt mal gespannt, die Tropfen scheinen auch wirklich schon zu helfen. Der Stuhlgang ist schon seit Freitag durchgehend normal "fest" (was bei mir sonst immer eine absolute Seltenheit war), auch wenn er farblich noch ein bisschen hell ist. Letzteres schiebe ich aber auch vor allem darauf, dass ich mich in den letzten Tagen nicht eben ballaststoffreich ernährt habe. Naja... wird sich auch schon noch einpendeln.

Vielleicht hat Dein Heilpraktiker ja irgendeinen guten Rat für dich, da wäre ich mal ganz optimistisch. Vielleicht hat dein Unwohlsein ja auch noch ein paar andere Gründe, eben sowas wie zuviel Stress oder irgendein "unverdautes" Ärgernis oder so.

Hast du denn auch Verspannungen im Nacken oder sowas in der Art? Dann könntest Du mal zum HNO gehen und ihm das schildern, meiner hat mir deswegen mal Akkupunktur verschrieben. Oder du erkundigst dich nach Akkupunktursitzungen wegen innerer Unruhe.

Autogenes Training könntest du mal ausprobieren, und auf jeden Fall Yoga. Ich habe fast ein Jahr lang Yoga gemacht und dann wieder damit aufgehört, was mir allerdings gar nicht bekommen ist. Klingt vielleicht jetzt total bescheuert, aber Yoga beruhigt irgendwie ungemein. Man ist gelassener, entspannter und es geht einem einfach besser. Vielleicht wirkt sich das ja dann auch positiv auf Deinen Magen- und Darmtrakt aus. Da könntest Du Dich mal explizit nach Kundalinii-Yoga erkundigen, das habe ich gemacht und da gibt es bestimmte Krias für bestimmte Körperbereiche. Unter anderem auch für die Verdauung, etc. Möglicherweise gibt es in Deiner Umgebung einen entsprechenden Yogalehrer, der Dir darüber nähere Auskunft geben kann.

Was mir auch immer relativ gut tut, ist simples Ausmisten. Ein bisschen Aufräumen, Dinge wegwerfen und mal den Freundeskreis kritisch beäugen.

Ich drück Dir uaf jeden Fall die Daumen.

SechilGdk$roete198x0


huhu

war jetzt gestern Abend auch beim Heilpraktiker.

Und er hat festgestellt dass ich zwei verschiedene Darmpilze hab und mir Globulis dagegen verschrieben.. Bin mal gespannt das letzte mal hatte es was gebracht...

Stress hab ich zur zeit eigentlich keinen zumindest keinen negativen.. Das einzige was positiven Stress macht sind die Hochzeitsvorbereitungen in denen ich grad stecke...

Verspannt bin ich eigentlich immer wobei es in letzer Zeit besser geworden ist aber vielliecht sollte ich es wirklich mal mit akkupuktir versuchen schaden tut es sicher nicht.

Wünsch dir alles gute

Gruß

sqch5ling<el4x-6


Sinyo - Schildkröte

... und auf jeden Fall Yoga. Ich habe fast ein Jahr lang Yoga gemacht und dann wieder damit aufgehört, was mir allerdings gar nicht bekommen ist. Klingt vielleicht jetzt total bescheuert, aber Yoga beruhigt irgendwie ungemein. Man ist gelassener, entspannter und es geht einem einfach besser.

Es freut mich sehr, dass Du erkannt hast wie gut Yoga tun kann. Leider wird oft nur Gymnasik geboten und erwartet, aber die Hilfe liegt oft darin sich selbst zu finden. Zugegeben das verträgt nicht jeder, aber Hata -Yoga ist der Yoga des Ausgleichs und damit wären Köper - Geist und Seele wieder gut in's Lot zu bringen.

Gerade wenn das seelische Gleichgewicht nicht mehr da ist, kann man hier viel erreichen.

Bedenkt bitte, dass jeder Mensch anders auf Einflüsse reagiert und sich Schmerzempfinden unterschiedlich niederschlagen kann.

Forderst Du einen Schulmediziner mit seinem Können heraus, muss er das Arsenal der Pharmaindustrie aufbieten um helfen zu können.

Leider richtet sich die Strategie meist nur gegen die Symptome, nicht gegen die Ursache.

Ayurveda steht dem Yoga nahe. Ich kann nur empfehlen einfach aus dem Teufelskreis auszusteigen, indem Du einen guten ayurvedischen Arzt konsultierst und erstmal deine Ernährung überprüfst. Mach dann mal für 2-3 Wochen Urlaub in einem guten YogaCamp mit ayurvedischer Ernährung.

Lass ja niemand an Deinen Hormonen drehen! Übernimm wieder selbst die Verantwortung für Deinen Körper und überlege wie lange das seelische Ungleichgewicht schon anhält. Wäre es möglich eine angemessene Zeit für die Genesung Deines Gleichgewichtes zu veranschlagen?

Alles Liebe,

EymmaMaMrixe


Hallo Sinyo,

mit Heilpraktikern ist das so eine Sache.

Einige davon sind leider ziemliche Scharlatane, die einem hauptsächlich das Geld aus der Tasche ziehen, tatsächlich aber nicht viel Ahnung haben.

Es gibt natürlich aus Ausnahmen - meine Mutter war z. B. wegen ihrer jahrelangen Allergie beim Arzt und mittlerweile ist das tatsächlich in Ordnung.

Im Prinzip würde ich mich bei der Suche nach Heilpraktikern hauptsächlich auf Mundpropaganda verlassen - grundsätzlich glaube ich schon, dass Heilpraktiker auch bei Magen-/Darmproblemen helfen können.

Dein Bericht erinnert mich sehr an mich selbst - und ehrlich gesagt glaube ich auch, dass das Problem bei dir in der Psyche zu suchen ist. Ich habe auch lange nach möglichen Ursachen gesucht, bin von Arzt zu Arzt gerannt, hab dieses und jenes ausprobiert - und jetzt bin ich an dem Punkt angelangt wo ich mir eingestehen muss, dass meine Probleme hauptsächlich psychischer Natur sind.

Ich werde eine Gesprächstherapie anfangen, weil sich zu meinen Magen-/Darmproblemen auch noch extreme Ängste gesellt haben bzw. das eine oft durch das andere bedingt wird.

Mir hilft es jetzt schon sehr, dass ich meine Psyche als Grund für meine Störungen anerkannt habe und einsehen musste, dass es nicht irgendein Wundermittelchen gibt, das mich plötzlich heilt. Und danach war es noch ein sehr großer Schritt, bis ich mich erst mal zu dem Schritt durchgerungen habe, jemandem von meinem Probleme zu erzählen bzw. zuzugeben, dass ich eben nicht einfach nur "Magenprobleme" habe - tja, inzwischen warte ich auf meinen ersten Gesprächstermin und bin guter Hoffnung.

Aber ich habe eines gemerkt: So wie jetzt, konnte es nicht mehr lange weitergehen. Meine Lebensqualität war am Nullpunkt, ich war ständig wütend und gereizt - jetzt hab ich das Gefühl, endlich etwas an meiner Situation zu ändern. :-)

Lieben Gruß, EmmaMarie

E mmMaMalrixe


Oh wie dumm - sorry, ich habe jetzt total überlesen, dass das Eingangsposting schon so alt war. |-o

s}w0eet_ills_clrazxy


Ohhh ja ich bin auu Magenkrank -.-

Ich muss mind. fünf mal am Tag stuhlgang absezten.... U_U

ich hab Magenschleimhautentzündung & Schildrüsenüberfunktion.

bei der Schilddrüsenüberfunktion, ist ein Symtom häufiger Stuhlgang, also gibts ne erklärung dafür trotzdem find ichs nemme normal... ich muss nich nur nachm essn aufs klo sondern au soo mal wenn ich nichts ess... des isss sooooooo hässlich, hab wege dem bestimmt scho fünf kilogramm abgenomm...

naaajaa ^^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH